Sozialrecht

Vermisstenanzeige: Muss man 24 Stunden warten?

27.06.2019

In diesem Ratgeber erfahren Näheres darüber, wann eine Vermisstenanzeige bei der Polizei sinnvoll ist und was diese dann unternimmt.

Immer wieder kommt es vor, dass nahe Angehörige nicht mehr zu Hause erscheinen und nichts mehr von sich hören lassen. Hierfür kommen die unterschiedlichsten Ursachen infrage.

 

Vermisstenanzeige: Wann wird die Polizei tätig?

Die Vielfalt an denkbaren Situationen erklärt, weshalb die Polizei mit Vermisstenanzeigen unterschiedlich umgeht. Inwieweit sie aus rechtlicher Sicht überhaupt aufgrund einer Vermisstenanzeige tätig werden darf, richtet sich nach keiner bestimmten Frist. Vielmehr müssen hinreichende Anhaltspunkte dafür sprechen, dass dadurch die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet wird. Dann wird die Polizei unter dem Gesichtspunkt der Gefahrenabwehr tätig.

Als Rechtsgrundlagen kommen neben den Polizeigesetzen der einzelnen Bundesländer die Polizeidienstvorschriften (PDV) in Betracht. Diese machen bundeseinheitliche Vorgaben zur Bearbeitung unterschiedlicher polizeilicher Anlässe. Maßgebliche Vorschrift ist PDV 389 „Vermisste, unbekannte Tote, unbekannte hilflose Personen“. Nach dieser Regelung gelten Personen als vermisst, wenn

  • sie ihren gewohnten Lebenskreis verlassen haben,
  • ihr Aufenthalt unbekannt ist und 
  • für sie eine Gefahr für Leib oder Leben angenommen werden kann, z. B. als Opfer einer Straftat, bei einem Unglücksfall, bei Hilflosigkeit oder Selbsttötungsabsicht.

Von einer Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung geht die Polizei besonders schnell bei minderjährigen Kindern aus unter dem Gesichtspunkt der Aufsichtspflicht und Ausübung der elterlichen Sorge. Minderjährige gelten bereits als vermisst, wenn sie ihren gewohnten Lebenskreis verlassen haben und ihr Aufenthalt unbekannt ist. Bei ihnen muss normalerweise eine Gefahr für Leib und Leben angenommen werden, solange Erkenntnisse oder Ermittlungen nichts anderes ergeben. 

 

Was macht die Polizei im Einzelnen bei einer begründeten Vermisstenanzeige?

Die Polizei versucht unter diesen Voraussetzungen den Aufenthaltsort des Vermissten zu ermitteln. Darüber hinaus wird sie auch die Ursachen versuchen herauszufinden. Zwecks Ermittlung des Aufenthaltes erfolgt die nationale Ausschreibung der vermissten Person im polizeilichen Informationssystem (INPOL). Die Daten werden ferner in die bundesweite Vermisstendatenbank VERMI/UTOT (Vermisste/unbekannte Tote/unbekannte hilflose Personen) übernommen.

Darüber hinaus kommen weitere Maßnahmen der Polizei in Betracht, die sich dann nach den Polizeigesetzen der einzelnen Bundesländer richten. Infrage kommen unter Umständen etwa die Befragung von Personen (wie Freunde, Bekannte, Angehörige), Durchsuchungen. Ortung des Handys sowie eine Öffentlichkeitsfahndung.

 

Fazit:

Wer eine ihm nahestehende Person vermisst, sollte daher ruhig eine Vermisstenanzeige bei der Polizei aufgeben. Dabei sollte er möglichst genaue Angaben zu Umständen machen, die darauf hindeuten, dass sich diese in Gefahr befindet.

Dabei dürfen Sie nur wahrheitsgemäße Angaben machen. Keinesfalls sollten Sie fälschlicherweise vorgegeben, dass eine Person Selbstmordabsichten geäußert hat. Denn das könnte rechtliche Folgen nach sich ziehen wie die Einleitung einer Zwangsunterbringung in der Psychiatrie. In diesem Fall müssten Sie mit einer Strafanzeige rechnen unter anderem wegen Freiheitsberaubung nach § 239 StGB.

Darüber hinaus ist auch eine Nachfrage bei Krankenhäusern vor allem am Wohnort des Vermissten sinnvoll. Wenn die Polizei nicht weiterhilft, ist unter Umständen auch an die Einschaltung eines Privatdetektivs zu denken, wenn man sich Sorgen um einen nahen Angehörigen macht.

Wer unsicher ist, wie er bei einer Vermisstenanzeige verfahren soll, sollte sich von einer Opferschutzorganisation wie dem Weissen Ring e.V. oder einem Rechtsanwalt beraten lassen.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: ©  blende11.photo - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Ehrenamt und ehrenamtliche Tätigkeit – wie ist die Rechtslage?

Als „Ehrenamt“ wird ein Amt bezeichnet, welches auf freiwilliger Basis ausgeübt wird und für dessen Ausübung der Tätige nicht entlohnt wird. Ehrenämter erfreuen sich großer Beliebtheit seitens der Bevölkerung. Schätzungen zufolge üben mehr als ein Drittel aller Deutschen ein solches Amt aus. Möglichkeiten hierfür gibt es genug, beispielsweise:     Ehrenamtliche Tätigkeit als Betreuer     Ehrenamtliche Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr, beim Roten Kreuz, bei den        Johannitern, beim THW sowie anderen vergleichbaren ... weiter lesen

Sozialrecht Bundeszentralregister: Wie beantragt man eine Löschung oder Auskunft?

Dieser Ratgeber gibt einen Überblick darüber, wie man eine Löschung oder Auskunft etwa über eingetragene Vorstrafen im Bundeszentralregister beantragt und was es mit dem Führungszeugnis auf sich hat. Löschung aus dem Bundeszentralregister Bei dem Bundeszentralregister handelt es sich um ein amtliches Register. In dieses werden insbesondere rechtskräftige Verurteilungen wegen einer Straftat eingetragen. Dies gilt sowohl dann, wenn der Täter zu einer Freiheitsstrafe, als auch wenn er zu einer Geldstrafe verurteilt wird. Die Eintragungen in das Bundeszentralregister werden normalerweise nach einer bestimmten Zeit aus dem ... weiter lesen

Sozialrecht Wer hat das Recht auf die Gestaltung einer Grabstätte?

Wie eine Grabstätte gestaltet werden soll, darüber kommt es unter Angehörigen schnell zum Streit. Wer darf dies entscheiden? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Genauso wie es in Deutschland unterschiedliche Bestattungsformen gibt, so sind Gräber auf Friedhöfen unterschiedlich gestaltet. Wie eine Grabstätte zu gestalten ist, dafür ist eigentlich der Wille des Verstorbenen maßgeblich. Allerdings müssen dabei die Vorgaben der jeweiligen Friedhofsatzung beachtet werden. Häufig kann der Wille des Verstorbenen nicht festgestallt werden, weil er diesen nicht in Form einer Grabpflegeverfügung festgehalten hat. Hier ... weiter lesen

Sozialrecht Polizeieinsatz im Stadion: Müssen Vereine die Kosten für Polizeieinsätze mittragen?

Fußballvereine müssen unter Umständen damit rechnen, dass sie bei Polizeieinsätzen im Stadion zur Kasse gebeten werden. Dies ergibt sich aus einer Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes. Vorliegend ging es darum, dass das Bundesland Bremen gegen SV gegen die DFL GmbH einen Gebührenbescheid in Höhe von etwa Werder Bremen gegen den Hamburger SV in Höhe von etwa 400.000 Euro erlassen, hatte. Hierbei handelte es sich um eine Hochsicherheitsveranstaltung, das in einem Fußballstadion in Bremen stattgefunden hatte. Bei einem Hochsicherheitsspiel fallen die Kosten für einen Polizeieinsatz erfahrungsgemäß hoch aus. ... weiter lesen

Ihre Spezialisten