Verkehrsrecht

Versehentliches Linksfahren ist nicht zwingend „rücksichtslos“

Zuletzt bearbeitet am: 30.01.2023

Zweibrücken. Menschen, die in Thailand sieben Wochen an den Linksverkehr gewöhnt waren und in bei der ersten Fahrt in Deutschland auch auf der linken Seite fahren, sind regelmäßig nicht „rücksichtslos“. Bei einem derartigen Verstoß gegen das in Deutschland geltende Rechtsfahrgebot ist von einer Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit auszugehen. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 28. November 2022 (Az.: 1 OLG 2 § 34/22).

Mit dieser Entscheidung kann ein Autofahrer aus Rheinland-Pfalz auf eine mildere Strafe hoffen. Der Mann hatte sieben Wochen Urlaub in Thailand gemacht und kehrte am 2. Januar 2022 nach Deutschland zurück. Nach einem 11,5-stündigen Flug schlief er vier Stunden, bevor er ins Auto stieg.

In Thailand herrscht Linksverkehr, diese Fahrweise hatte er noch im Kopf. Daher fuhr der Mann etwa zwei bis drei Minuten Kilometer auf der linken Spur von einer Landstraße für etwa zwei Minuten. In einer Kurve kollidierte er mit einem entgegenkommenden Auto und verletzte sowohl die Fahrerin als auch ihren Beifahrer.

Vom Landgericht Kaiserslautern wurde das Linksfahren als fahrlässige Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässige Körperverletzung in zwei Fällen gewertet. Der Angeklagte habe hier „rücksichtslos“ gehandelt. Er sei mit seinem Fahrzeug unreflektiert ohne sich vorher die in Deutschland geltenden Verkehrsregeln zu vergegenwärtigen an einer unübersichtlichen Stelle gefahren. Für dieses "grob verkehrswidrige und rücksichtslose" Verhalten verurteilte wurde der Mann vom Landgericht zu einer Geldstrafe von 150 Tagessätzen, insgesamt 9.000 Euro, verurteilt. Zudem wurde ihm die Fahrerlaubnis entzogen, die ihm erst nach acht Monaten wieder erteilt werden könne.

Nach den Feststellungen des OLG macht man sich nach dem Gesetz strafbar, wenn man „rücksichtslos“ an unübersichtlichen Stellen nicht die rechte Seite der Fahrbahn einhält. Danach sei zum Beispiel rücksichtslos, wer „aus eigensüchtigen Gründen handelt“ und sich „Hemmungen gegen seine Fahrweise in sich gar nicht aufkommen lässt und unbekümmert um die Folgen seines Verhaltens drauflosfährt“.

Das OLG entschied jedoch, dass auch eine „gesteigerte subjektive Vorwerfbarkeit“ vorhanden sein müsse. Für eine „Rücksichtslosigkeit sei eine gelegentliche Unaufmerksamkeit bzw. Gedankenlosigkeit nicht ausreichend. Beim Täter müsse „ein überdurchschnittliches Fehlverhalten“ vorgelegen haben, das von einer „besonders verwerflichen Gesinnung“ geprägt ist.

Hiernach sei beim Angeklagten nicht von einer Rücksichtslosigkeit auszugehen. Tatsächlich habe er an einer unübersichtlichen Stelle gegen das Rechtsfahrgebot zwar verstoßen. Nach sieben Wochen im Linksverkehr in Thailand habe er sich an diese Fahrweise gewöhnt. Das Oberlandesgericht stellte fest, dass der Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot in Deutschland nur auf Unachtsamkeit beruhe. Der Angeklagte habe daher lediglich fahrlässig gehandelt, da er die deutschen Straßenverkehrsregeln nicht vergegenwärtigt hatte. Daher müsse das Landgericht deshalb nun ein neues Strafmaß festlegen.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Autofahrer darf auch Blitzer-App der Beifahrerin nicht nutzen

Karlsruhe (jur). Nutzt ein Autofahrer die „Blitzer-App“ auf dem abgelegten Mobiltelefon seiner Beifahrerin, muss er mit einer Geldbuße rechnen. Denn gegen das Verbot, sich Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzeigen zu lassen, wird auch dann verstoßen, wenn dies mit einem fremden Mobiltelefon geschieht, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem am Donnerstag, 17. Februar 2023, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 2 ORbs 35 Ss9/23).  Damit muss ein 64-jähriger Mann aus dem Rhein-Neckar-Kreis wegen der Nutzung einer „Blitzer-App“ eine Geldbuße zahlen. Der Mann war am 31. Januar 2022 in Heidelberg zu schnell gefahren. Als die Polizei ihn anhielt, schob er ... weiter lesen

Verkehrsrecht Verfassungsbeschwerde für Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen gescheitert

Karlsruhe. Bislang muss der Bund keine generellen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen erlassen. Auch wenn der Bund bei fortschreitendem Klimawandel die Erreichung von Klimaschutzzielen verstärkt in den Entscheidungen muss, kann dafür nicht allein auf eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen abgestellt werden, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag, 17. Januar 2023, veröffentlichten Beschluss (Az.: 1 BvR 2146/22). Die Richter in Karlsruhe habe damit die Verfassungsbeschwerde von zwei Bürgern als unzulässig abgewiesen. Diese hatten gerügt, dass der Gesetzgeber nicht genug tut, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Sie forderten ... weiter lesen

Verkehrsrecht SUV-Fahren kein Grund für höheres Bußgeld im Straßenverkehr

Frankfurt/Main (jur). Fahrer eines dicken Autos dürfen wegen einer überfahrenen roten Ampel nicht mit einem extra dicken Bußgeld zur Kasse gebeten werden. Allein eine bei einem SUV-Pkw angenommene abstrakte Gefährdung oder „erhöhte“ Verletzungsgefahr kann ein höheres Bußgeld nicht begründen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag, 20. Oktober 2022, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 3 Ss-OWi 1048/22). Allerdings blieb das OLG im Ergebnis bei dem erhöhten Bußgeld, da der Fahrer hinsichtlich von Verkehrsverstößen eine „gravierende Vorbelastung“ aufwies.  Im konkreten Fall wurde ein SUV-Fahrer dabei erwischt, wie er ... weiter lesen

Verkehrsrecht Ausweichen auf Fußweg hilft betrunkenem Radfahrer nicht

Magdeburg (jur). Zum öffentlichen „Straßenverkehr“ gehört auch der Fußweg. Wer volltrunken verbotenerweise mit seinem Fahrrad auf einem „Fußweg“ fährt, kann daher wegen des Fahrens im öffentlichen „Straßenverkehr“ zu einer Medizinisch-Psychologischen-Untersuchung (MPU) verpflichtet werden, stellte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Sachsen-Anhalt in Magdeburg in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 15. August 2022 klar (Az.: 3 M 65/22).  Im konkreten Fall fuhr der Antragsteller am 15. August 2021 volltrunken mit seinem Fahrrad auf einem Fußweg. Die Polizei stellte bei dem Mann eine Blutalkoholkonzentration von 1,85 Promille fest. Ihm wurde ... weiter lesen

Ihre Spezialisten