Familienrecht

Versöhnungsversuch im Trennungsjahr: Haben solche Bemühungen Einfluss auf die Scheidung?

15.11.2021
 (2)
Zuletzt bearbeitet am: 09.09.2022

Ein Versöhnungsversuch im Trennungsjahr kann unter bestimmten Umständen dazu führen, dass die Scheidung erst später durchgeführt werden kann.

 

Wenn sich beide Eheleute scheiden lassen möchten, müssen sie sich gedulden. Denn sie müssen normalerweise mindestens ein Jahr getrennt gelebt haben, ehe eine Scheidung ausgesprochen werden kann. Dies ergibt sich aus § 1566 BGB. Ein solches Trennungsjahr dient dazu, dass Ehepaare sich wirklich noch mal überdenken können, ob ihre Ehe wirklich gescheitert ist. Um dies zu überprüfen, kommt der ein oder andere auf den Gedanken, dass man noch einmal mehr oder weniger zusammenzieht. 

 

Die Frage ist allerdings, was passiert, wenn sich nach einiger Zeit das Zusammenleben als weniger schön herausstellt. Insbesondere ein allzu langes Zusammenleben kann zur Konsequenz haben, dass das Trennungsjahr unterbrochen wird. In diesem Fall muss mit dem Beantragen einer Scheidung wieder ein ganzes Jahr gewartet werden.

 

Zusammenleben über kürzere Zeit hat normalerweise keinen Einfluss

 

Sofern hingegen ein solcher Versöhnungsversuch nur einen kurzen Zeitraum gedauert hat, gilt das Trennungsjahr normalerweise nicht als unterbrochen. Dies folgt aus aus § 1567 Abs. 2 BGB. Was darunter genau zu verstehen ist, das wird in dieser Regelung nicht definiert. 

 

Einschlägige Gerichtsentscheidungen:

 

Zum Begriff des Zusammenlebens über kürzere Zeit haben mehrere Gerichte Stellung bezogen.

 

Zusammenleben von einem Monat

In einem ersten Fall hatte sich ein Ehepaar wenige Monate nach der standesamtlichen Hochzeit wieder getrennt. Nach einiger Zeit probierten sie es für einen Monat, allerdings ohne Erfolg. Die Ehefrau begehrte die Scheidung. Sie berief sich unter anderem auch darauf, dass eine Scheinehe vorliegen würde und ihr Mann sie misshandelt habe.

 

Das Oberlandesgericht Zweibrücken ließ dahinstehen, ob die Vorwürfe der Ehefrau zutrafen. Das war nach Ansicht der Richter irrelevant. Denn sie stellten mit Urteil vom 14.01.1997 – 5 UF 80/96 klar, dass aufgrund der Dauer des erneuten Zusammenlebens von einem Monat nur von einem kurzen Zusammenleben im Sinne dieser Vorschrift auszugehen war. Infolgedessen war das Trennungsjahr bereits abgelaufen.

 

Zusammenleben von 14 Tagen kann schon zu lang sein

In einem anderen Fall zog nach einer Trennung der Ehemann etwa 14 Tage vor Weihnachten wieder in die Ehewohnung ein und hatte auch seine ganzen Habseligkeiten dabei. Und nicht nur das: Er meldete sich wieder polizeilich an diesem Wohnsitz an und erklärte seiner Frau, dass er sie lieben würde. Des Weiteren nahm er seinen Scheidungsantrag zurück. 

 

Nachdem er es sich 14 Tage später anders überlegt und die Scheidung begehrt hatte entschied das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 29.06.1989 – 16 UF 854/89, dass das Ehepaar noch nicht lange genug getrennt war. Die Richter begründeten dies damit, dass das Zusammenleben von 14 Tagen zu einem Unterbrechen der Trennungszeit geführt hat. Denn es handele sich aufgrund der besonderen Umstände um kein kurzzeitiges vorübergebendes Zusammenleben. Die Ehefrau hatte nach Einschätzung des Gerichtes aufgrund des vollständigen Einzugs, der polizeilichen Anmeldung und seiner Liebeserklärung darauf vertrauen dürfen, dass er sich mit ihr versöhnt hat. 

 

Zusammenleben von vier Monaten

In einem weiteren Sachverhalt hatte ein Ehepaar nach einer Trennung etwa vier Monate wieder vorläufig zusammengelebt. Doch die Versöhnung misslang. Der Ehemann begehrte im Folgenden die Scheidung. 

Hierzu entschied das Oberlandesgericht Saarbrücken mit Beschluss vom 14.09.2009 - 6 WF 98/09, dass dies noch nicht möglich war. Denn das Trennungsjahr war aufgrund der langen Zeitdauer unterbrochen worden mit der Folge, dass die Frist neu an zu laufen gefangen hat. Die Richter erklärten hierzu, dass normalerweise ein erneutes Zusammenleben allenfalls von bis zu drei Monaten als kurzzeitig im Sinne von § 1567 Abs. 2 BGB und damit irrelevant anzusehen ist. Ebenso sah dies auch das Oberlandesgericht Düsseldorf in einem ähnlichen Fall mit Beschluss vom 11.05.1994 – 2 WF 79/94. 

 

Fazit:

 

Hieraus ergibt sich, dass ein Versöhnungsversuch nicht länger als drei Monate dauern sollte, wenn eine schnelle Scheidung angestrebt wird. Besser sollte er nur einige Wochen dauern. Hierbei sollten auch nicht zu vorschnell irgendwelche Liebesbeteuerungen abgegeben werden (schon gar nicht schriftlich oder per E-Mail), die dem anderen womöglich eine Hoffnung macht. Bei dem Begriff der kürzeren Zeit handelt es sich um einen unbestimmten Rechtsbegriff. Die Rechtsprechung ist daher einzelfallbezogen und nicht genau berechenbar. 

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Pixi - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Kein Undank bei Beendigung von nichtehelicher Lebensgemeinschaft

Frankfurt/Main. Auch in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gilt: geschenkt ist geschenkt. Wie das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) in einem am Montag, 17. Oktober 2022, bekannt gegebenen Urteil (Az.: 17 U 125/21) entschieden hat, kann ein Mann selbst Aufwendungen in sechsstelliger Höhe für ein gemeinsames Luxusleben nicht zurückverlangen. Es sei nicht als Undank zu bewerten, dass die Frau die Beziehung beendet hat. Im vorliegenden Fall kannten sich die beiden seit ihrer Kindheit und auch Luxusgüter waren ihnen nicht fremd. Ihre intime Beziehung dauerte nur anderthalb Jahre. In dieser Zeit bezahlte der Mann Einkäufe bei Chanel und mehrere Reisen. Er schenkte ... weiter lesen

Familienrecht Scheidung: Was aus rechtlicher Sicht beachtet werden muss

Eine Scheidung ist eine große Belastung für die ganze Familie. Gerade aus finanziellen Aspekten ist es von großer Bedeutung, die jeweiligen Interessen abzusichern. Dies geht nach gesetzlichen Maßgaben nur über einen Anwalt im Bereich des Familienrechts. Dieser kann gerichtlich etwaige Ansprüche durchsetzen oder Ansprüche gegen den Beklagten abwehren.  Was gilt es bei einer Scheidung zu beachten? Zunächst ist zu beachten, dass eine Scheidung leider nicht selten vorkommt. Im Jahr 2021 wurden 357 800 Ehen geschlossen. 142 800 wurden wieder geschieden. Diese Statistik ergibt sich aus der Studie des statistischen Bundesamts . Eine Scheidung bedeutet jedoch nicht ... weiter lesen

Familienrecht Kein Unterhaltsvorschuss bei erweitertem Kindesumgang

Berlin (jur). Kümmert sich ein getrennt lebender Vater mindestens zu einem Drittel der Betreuungszeit um sein Kind, geht der Anspruch der Kindesmutter auf staatliche Unterhaltsvorschussleistungen für Alleinerziehende regelmäßig verloren. Denn bei diesem erweiterten Umgang des Vaters mit dem gemeinsamen Kind, gilt die Mutter nicht mehr als „alleinerziehend“, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 5. Juli 2022 (Az.: 21 K 792/21). Das Gericht ließ die Berufung zum Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg zu.  Bei säumigen Kindesunterhaltszahlern springt zur Sicherung des Unterhalts der Staat ein. Voraussetzung ... weiter lesen

Familienrecht Kindeswohlgefährdung durch herausreißen aus Pflegefamilie

Frankfurt/Main. Wenn ein direkt nach der Geburt bei Pflegeeltern aufgenommenes Kind zurück zu den leiblichen Eltern soll, ist regelmäßig ein psychologisches Gutachten über mögliche Gefährdungen des Kindeswohls einzuholen. Das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) entschied mit einem am 3. Mai 2022 veröffentlichten Urteil, dass dies auch dann gilt, wenn vom Jugendamt die Rückführung zu den Herkunftseltern befürwortet wird (Az.: 6 UF 225/21). Der streitige Fall betrifft ein 2020 geborenes Mädchen, das nur wenige Tage nach ihrer Geburt gegen den Willen ihrer unverheirateten Eltern, die das gemeinsame Sorgerecht haben, zu Pflegeeltern kam. Auch eine ältere Schwester wurde ... weiter lesen

Ihre Spezialisten