IT Recht

Verurteilung eines Geschäftsführers eines Internetunternehmens wegen versuchtem Betrug durch einen Routenplaner

11.08.2014
 (1)

Der BGH hat im März des Jahres 2014 die Verurteilung eines Geschäftsführers eines Internetunternehmens, welches eine Plattform für einen Routenplaner betrieben hatte, bestätigt (Urt. des BGH v. 05.03.2014, 2 StR 616/12). Die Verurteilung erfolgte mit einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren auf Bewährung. Unter der Seite „routenplaner-server“ hatte der Verurteilte die Nutzung eines Online-Routenplaners angeboten. Nach Aufruf der Seite war auf einen Routenplaner hingewiesen worden und es waren bestimmte Angaben zum Standort und zum Ziel abgefragt worden. Auf ein Entgelt für die Benutzung des Routenplaners war auf dem für den Leser sichtbaren Teil der Seite kein Hinweis enthalten, ebenso wenig auf die Teilnahme an einem entgeltlichen Gewinnspiel. Gleichzeitig war auf der Seite augenscheinlich unabhängig davon ein Hinweis auf ein Gewinnspiel zu sehen. Nach dem Betätigen des Button „Route berechnen“ erschien eine Seite, die ebenfalls sichtbar ein Gewinnspiel zeigte. Auf dieser Seite sollten in einer Anmeldemaske persönliche Daten des Nutzers eingetragen werden, wie Name, Adresse etc. Unten auf dieser Maske war ein Button aufgeführt, der den Begriff „Route planen“ aufführte. Erst beim Scrollen der Seite zeigte sich ungefähr nach 5 Seiten ein Hinweis darauf, dass die 3-monatige Nutzung des Routenplaners ein Entgelt von 59,96 € kostet.

Auf den meisten Bildschirmeinstellungen der Nutzer war der Hinweis zur Entgeltlichkeit nicht sichtbar. Das zu zahlende Entgelt war auch in den AGB und der Verbraucherinformation erwähnt, die über einen Link aufrufbar gewesen sind. Ein Rechtsanwalt hatte dem Verurteilten im Rahmen eines Rechtsgutachtens zuvor eine legale Vorgehensweise bestätigt. Aufgrund der Klage einer Verbraucherschutzorganisation wurde der Verurteilte im Jahre 2007 zur Unterlassung des Betreibens der Seite verurteilt. Eine dieser Unterlassungsklagen ist auch vom BGH im Rahmen einer Revision geprüft und für rechtmäßig bestätigt worden. Trotz des zivilrechtlichen Urteils führte der Verurteilte die nun auf eine andere Ltd. übertragene Seite einfach weiter. Insgesamt 261 Benutzer, die sich durch den „versteckten“ Hinweis auf eine Kostenpflicht geschädigt gefühlt hatten, erstatteten Strafanzeige wegen Betrugs, nachdem sie nach dem Ablauf der Widerrufsfrist eine Rechnung per Post erhalten hatten. Der Angeklagte vertrat die Rechtsansicht, mangels Täuschungshandlung könne kein versuchter Betrug vorliegen. Das Gericht stellte hier aber zutreffend auf einen durchschnittlich erfahrenen und durchschnittlich sorgfältigen Internetnutzer ab und wies die Revision gegen das Urteil des Landgerichts zurück, womit es dann bei der Verurteilung zur Freiheitsstrafe von 2 Jahren auf Bewährung verblieb.

Anmerkung: Das Urteil ist zu begrüßen. Würde man auf die Kenntnis besonders erfahrener und sorgfältiger Internetnutzer abstellen und eine Täuschung verneinen, wären die Täuschung und finanzielle Übervorteilung durchschnittlich sorgfältiger und erfahrener Internetnutzer straffrei möglich. Damit würden unseriöse „Internet- Geschäftsmodelle“ in großem Umfang entstehen.

Mitgeteilt durch: Rechtsanwalt Dr. Ulrich Walter Stoklossa, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Versicherungsrecht und Familienrecht Aschaffenburg und Marktheidenfeld, Tel. 06021/5851270 und 09391/916670 (www.radrstoklossa.de und www.rechtsanwalt-marktheidenfeld.de).

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Dr. Ulrich Stoklossa
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Weißenburger Straße 44
63739 Aschaffenburg

Telefon: 0931 / 406 200 62


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dr. Ulrich Stoklossa:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
IT Recht Haftung von Access-Providern (Internetanbietern) für Urheberrechtsverletzungen Dritter:

Einleitung zum Thema: Bekanntermaßen kennt Deutschland im Gegensatz zu anderen europäischen Staaten, jedenfalls so wie es in der Presse oft dargestellt wird, eine recht weitgehende Haftung des Providers oder des Zugangsnetzwerks für das Internet. Diese soll angeblich öffentliche und kostenfreie WLAN- Einwahlknoten ins Internet, wie sie im europäischen Ausland weitgehend vorhanden sind, verhindert haben. Das BGH- Urteil vom 26.11.2015 (I ZR 3/14 und I ZR 174/14) kann da durchaus als interessante Weiterentwicklung gesehen werden, obgleich es sich nicht mit W-Lan- Zugängen zum Internet befasst, sondern mit der Providerhaftung. Klägerin ist ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
IT Recht Bezahlte Bewertungen müssen von Amazon kenntlich gemacht werden

Frankfurt/Main. Der Online-Händler Amazon darf Bewertungen, die im Ausland mit Gutscheinen belohnt wurden, nicht in die Gesamtbewertung einzelner Produkte einbeziehen. Ist dies nicht kenntlich gemacht, dann liegt nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt/Main vom Donnerstag, 09.06.2002, „unlautere getarnte Werbung“ vor. In den USA, Großbritannien und Japan verwendet Amazon Geld oder Gutscheine, um Amazon-Marketplace-Kunden dazu zu bringen, gekaufte Produkte zu bewerten. Bewertungen und Rezensionen aus diesem „Early Reviewer Program“ (ERP) werden auch Verkaufspartnern auf dem deutschen Amazon-Marketplace angeboten. Diese werden dann auch den ... weiter lesen

IT Recht Uploadfilter sind für youtube und andere Plattformen rechtmäßig

Luxemburg. Online-Plattformen wie YouTube und Filesharing-Dienste müssen weiterhin sogenannte Upload-Filter verwenden und das Hochladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten verhindern. Dies entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Dienstag, 26. April 2022 (Az.: C-401/19). Das EU-Recht biete ausreichende und „angemessene Garantien“, um unangemessene Eingriffe in die Meinungs- und Informationsfreiheit zu verhindern. Die obersten Richter der EU billigten damit die umstrittene EU-Urheberrechtsreformen aus dem Jahre 2019. Nach dieser haften Internetdienste für das illegale Hochladen von geschützten Werken. Bei einer aktiven Überwachung der ... weiter lesen

IT Recht Ehrverletzende Falschzitate müssen auch in Varianten von Facebook gelöscht werden

Frankfurt/Main. Bei ehrverletzenden Falschzitaten müssen soziale Netzwerke nicht nur den genauen Wortlaut, sondern auch Varianten mit „kerngleichem Inhalt“ löschen. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in seinem Urteil vom Freitag, 8. April 2022 (Az.: 2-03 O 188/21) klargestellt. Es verurteilte den Facebook-Betreiber Meta zu 10.000 Euro Schmerzensgeld an die Grünen-Politikerin Renate Künast. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig. Ein Falschzitat eines Facebook-Nutzers, das er Künast in einem Facebook-Post untergeschoben hatte, war hier der Stein des Anstoßes. Zu sehen war ein Foto von Künast mit dem ihr in den Mund gelegten Zitat: „Integration fängt ... weiter lesen

IT Recht Einsatz von VPN – was ist erlaubt?

Das VPN (Virtual Private Network) hat sich längst in der Digitalen Szene ausgebreitet und auch die Anzahl privater Nutzer nehmen zu. Angesichts gehäufter Vorfälle von Cyberattacken und Lauschangriffen aus dem Netz ist das kein Wunder. Dabei sind es nicht zwingend Hacker, die zur Bedrohung für private Nutzer werden. Auch die Regierung selbst und der Internet-Provider haben gesteigertes Interesse daran, die Aktivitäten von Menschen im Internet zu verfolgen. Dagegen helfen VPN Netzwerke, aber sind diese überhaupt legal?  Wie funktioniert ein VPN Netzwerk im Alltag? Mit einem Virtual Private Network schützen Sie Ihre Geräte vor Cyberangriffen und können sich ... weiter lesen

Ihre Spezialisten