Arbeitsrecht

Vollmachtsvorlage und Gesamtprokura eines Personalleiters bei Erklärung einer Mitarbeiterkündigung (Unterschrift mit „ppa“ und 2. Unterschrift mit „i. V.“)

Einleitung zum Thema: Das Bundesarbeitsgericht hatte sich vor kurzer Zeit in einer Revisionssache damit zu befassen, inwieweit eine schriftliche Kündigungserklärung unter Beifügung einer Vollmachtskopie wirksam ist (Urt. d. BAG v. 25.09.2014, 2 AZR 567/13).

Sachverhalt: Der Personalleiter eines Unternehmens hatte die schriftliche Kündigungserklärung mit dem Vermerk „ppa“ unterschrieben. Das Kündigungsschreiben wies ferner eine weitere Unterschrift eines Sachbearbeiters mit dem Vermerk „i. V.“ auf. Der Arbeitnehmer ließ die Vollmachtskopie unverzüglich nach § 174 Satz 1 BGB zurückweisen. Der Personalleiter, der zugleich Gesamtprokura hatte, war laut Handelsregister nur zusammen mit einem weiteren Prokuristen oder dem Geschäftsführer zeichnungsberechtigt. Bei dem Mitarbeiter, der die 2. Unterschrift unter die Kündigungserklärung gesetzt hatte mit dem Vermerk „i. V“. , handelte es sich um einen einfachen Sachbearbeiter der Personalabteilung. Die Frage, inwieweit dieser 2. Mitarbeiter bevollmächtigt war, einen Prokuristen zu vertreten, ging aus der Vollmachtskopie, welche dem Kündigungsschreiben beigefügt gewesen ist, nicht hervor. Das Landesarbeitsgericht Hamm (LAG Hamm, Urt. v. 16.05.2013, 17 Sa 1708/12) hatte die Kündigung im dem Berufungsverfahren als unwirksam angesehen, weil der Personalleiter nur zusammen mit einem 2. Prokuristen zeichnungsbevollmächtigt war und der 2. Mitarbeiter, welcher mit den Worten „i. V.“ unterschrieben hatte, keine Vollmacht vorgelegt hatte, wonach er einen Prokuristen hätte vertreten dürfen. Ferner war die Originalvollmacht nicht vorgelegt worden.

Das BAG führte in dem oben genannten Urteil aus, dass es vollkommen ausreiche, dass der gekündigte Mitarbeiter wisse, dass eine der Personen, welche das Kündigungsschreiben unterzeichnet hatte, der Personalleiter oder ein Prokurist oder ein Generalbevollmächtigter gewesen sei und diese Eigenschaften oder Tätigkeiten mit einer Vollmacht zur Kündigung von Arbeitsverhältnissen versehen seien. Im Ausgangsfall war allerdings nicht klar, ob der Arbeitnehmer die Funktion des mit „ppa“ Unterzeichneten als Personalleiter kannte. § 174 Satz 2 BGB schafft die Ausnahme, dass eine Vollmacht nicht zurückgewiesen werden kann, wenn der Erklärungsempfänger Kenntnis von der Vollmacht oder der Prokura hat, weil er etwa z. B. im gleichen Betrieb beschäftigt ist.

Die Zurückverweisung durch das BAG an das LAG soll vorliegend der Klärung dienen, ob der Kündigungsempfänger Kenntnis von der Personalleitereigenschaft des Kündigenden hatte. Das BAG führt in seiner Entscheidung aus, dass grundsätzlich eine Prokura auch dann im Außenverhältnis wirke, wenn es ich nur um eine Gesamtprokura handele. In diesem Fall reiche es aus, wenn eine einfache Genehmigung eines weiteren Prokuristen oder eine Ermächtigung eines anderen Gesamtprokuristen vorliegt. Allerdings hatten wohl die Prozessparteien im Ausgangsfall nicht vorgetragen, dass eine interne Genehmigung oder Einwilligung der Kündigung des Gesamtprokuristen vorgelegen habe. Aus diesem Grund hätte eine Entscheidung des BAG auf § 174 Satz 2 BGB beruhen müssen. Die Zurückverweisung hatte daher den Zweck, den Tatsachenvortrag der Parteien noch dazu zu ergänzen, ob die Eigenschaft des kündigenden Prokuristen als Personalleiter im Betrieb bekannt war. Wenn er als Personalleiter im Betrieb bekannt war, mussten die Arbeitnehmer davon ausgehen, dass er auch zu Mitarbeiterkündigungen bevollmächtigt gewesen sei.

Mitgeteilt durch: Rechtsanwalt Dr. Ulrich Walter Stoklossa, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Versicherungsrecht und Familienrecht Würzburg, Aschaffenburg und Marktheidenfeld, Tel. 0931 406 200 62 (Wü), 06021/5851270 (AB) und 09391/916670 (MH) (www.radrstoklossa.de und www.rechtsanwalt-marktheidenfeld.de).

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Dr. Ulrich Stoklossa
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Weißenburger Straße 44
63739 Aschaffenburg

Telefon: 0931 / 406 200 62


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dr. Ulrich Stoklossa:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Arbeitsrecht BAG-Urteil zum arbeitsvertraglichen Bonusanspruch nach billigem Ermessen:

Einleitung zum Thema: Der BGH hat zu der nicht selten auftretenden Frage einer arbeitsvertraglichen Bonusklausel, die auf „billiges Ermessen“ des Arbeitgebers abstellt, ein aktuelles Urteil (siehe Urt. des BAG v. 03.08.2016, 10 AZR 710/14) erlassen. Sachverhalt: Der Kläger war in der Zeit von 01.01.2010 bis zum 30.09.2012 als Managing Direktor bei einem Finanzinstitut beschäftigt. Im Arbeitsvertrag war vereinbart, dass der Kläger am Bonussystem des Arbeitgebers teilnimmt. Für das Geschäftsjahr 2009 erhielt der Kläger einen Bonus von 200.000,00 €, für das Geschäftsjahr 2010 erhielt er eine Leistung von 9.920,00 € und ... weiter lesen

Arbeitsrecht BAG-Urteil zum Einsichtsrecht in die Personalakten in Gegenwart eines Rechtsanwalts:

Einleitung zum Thema: Das BAG hat mit einem Urteil vom 12.07.2016 (Aktenzeichen 9 AZR 791/14) ein Urteil zur Beiziehung eines Rechtsanwalts bei der Einsichtnahme in die Personalakten erlassen. Dieses bezieht sich auf den Fall, dass der Arbeitnehmer zur Anfertigung von Fotokopien aus der Akte berechtigt ist. Sachverhalt: Der Kläger war von Beruf Lagerist. Er ist von dem vorherigen Arbeitgeber vor einem stattgefundenen Betriebsübergang wegen eines Fehlverhaltens abgemahnt worden. Unter Hinzuziehung einer Rechtsanwältin wollte er beim Arbeitgeber Einsicht in die Personalakte nehmen. Der Arbeitgeber hat dies unter dem Hinweis auf sein Hausrecht abgelehnt. Der Arbeitgeber ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Ist Burnout ein krankheitsbedingter Kündigungsgrund?

Eine krankheitsbedingte Kündigung wegen Burnout ist für Arbeitgeber nicht so einfach möglich. Sie sollte trotzdem vom Arbeitnehmer ernstgenommen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Was ist unter einem Burnout zu verstehen? Viele Arbeitnehmer leiden unter Burnout. Wobei es für diesen Begriff keine genaue Definition gibt. Burnout ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass sich Arbeitnehmer so abgeschlagen fühlen, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz kaum noch konzentrieren können. Die genaue Ursache ist häufig nicht ersichtlich. Burnout wird im Gegensatz zur Depression darauf zurückgeführt, dass der ... weiter lesen

Arbeitsrecht Alkoholabhängigkeit: Kann einem Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums gekündigt werden?

Inwieweit Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums kündigen dürfen, ist unterschiedlich. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Vergleichbar einfach ist eine Kündigung normalerweise dann, wenn eine Kündigung wegen dem Konsum von Alkohol am Arbeitsplatz als einem verhaltensbezogenen Kündigungsgrund in Betracht kommt. Diese ist dann am einfachsten, wenn am Arbeitsplatz ein Alkoholverbot ausgesprochen worden ist, gegen das der Arbeitnehmer nachweislich verstoßen hat. Allerdings muss der Arbeitnehmer normalerweise erst einmal abgemahnt werden. Anders ist die rechtliche Situation, wenn es sich bei dem Arbeitnehmer um keinen ... weiter lesen

Arbeitsrecht Darf der Arbeitgeber Strafzettel des Arbeitnehmers bezahlen?

Manche Arbeitgeber sind großzügig, wenn ihr Arbeitnehmer eine Geldbuße oder Geldstrafe etwa wegen zu schnellen Fahrens bekommen hat und zahlen diese. Doch dürfen sie das? Normalerweise spricht nichts dagegen, wenn ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter mal ein Knöllchen erstattet. Dies verstößt für sich genommen gegen keine gesetzliche Vorschrift.   Arbeitgeber macht sich eventuell strafbar Allerdings kann dies unter bestimmten Umständen dazu führen, dass der Arbeitgeber sich strafbar macht. Dies kommt dann in Betracht, wenn er den Mitarbeiter etwa zur Missachtung von Lenkzeiten oder Tempolimits auffordert ... weiter lesen

Arbeitsrecht Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers

Ist der Anspruch auf Urlaubsabgeltung vererblich, wenn der Arbeitnehmer stirbt? Hierzu hat jetzt der Europäische Gerichtshof eine wichtige Entscheidung gesprochen.   Der Tod eines nahestehenden Menschen kommt häufig überraschend. Sofern er als Arbeitnehmer tätig gewesen ist, fragen sich viele Angehörige als Erben, ob der Arbeitgeber ihnen eine finanzielle Vergütung wegen dem noch nicht genommenen Jahresurlaub bezahlen muss.     Arbeitgeber verweigern Zahlung der Urlaubsabgeltung an Erben Doch dazu sind viele Arbeitgeber nicht bereit. Sie vertreten die Auffassung, dass der restliche Jahresurlaub beim Tod des ... weiter lesen

Ihre Spezialisten