Verwaltungsrecht

Vorsicht bei Anträgen auf Verbeamtung

06.09.2018

Wer beim Staat arbeitet, will in der Regel verbeamtet werden. Doch viele Arbeitsverhältnisse in der öffentlichen Verwaltung beginnen als Tarifbeschäftigter und Tarifbeschäftige. So auch bei der Freien und Hansestadt Hamburg. Doch auch wer als Tarifbeschäftigter beginnt, hat Möglichkeiten, später in ein Beamtenverhältnis berufen zu werden. Dann wird man zunächst in das Beamtenverhältnis auf Probe berufen, das später in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit überführt wird.

Der Antrag zur Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe beinhaltet zunächst einmal keine formalen Besonderheiten und kann relativ formlos erfolgen. Vorsicht ist geboten bei den inhaltlichen Angaben über den bisherigen persönlichen und beruflichen Werdegang. Die rechtlichen Voraussetzungen sollten vorher aufgearbeitet und die Begründung des Antrages gut durchdacht sein.

Ein Hindernis stellt oftmals das Alter da. Gem. §5 I HmbLVO können Bewerber*innen in der Regel nicht mehr in das Beamtenverhältnis auf Probe berufen werden, wenn sie das 45. Lebensjahr vollendet haben. Dies betrifft vor allem Beschäftigte, die die Verbeamtung aufgrund beruflicher oder persönlicher Verzögerungen erst spät beantragen können. Wie die Formulierung „in der Regel“ bereits hergibt, ist die Altersgrenze eine Regel für die die HmbLVO Ausnahmen und den sog. Nachteilsausgleich gem. §9 HmbLVO vorsieht.

Der Nachteilsausgleich bietet u. a. die Möglichkeit die Betreuungszeit von Kindern der Höchstaltersgrenze entgegen zu rechnen. Dieser Ausgleichszeitraum ist allerdings um Zeiten einer vorangehenden oder zwischenzeitlichen Ausbildung, Berufstätigkeit oder sonstigen Tätigkeit zu mindern, soweit diese nicht für den Befähigungserwerb oder die Einstellung in einem höheren als dem Eingangsamt zugrunde gelegt werden.

§16 HmbLVO sieht zudem vor, dass im Einzelfall oder für Gruppen von Fällen Ausnahmen erlassen werden dürfen, unter anderem auch das Höchstalter betreffend, oder auch wenn ein erhebliches dienstliches Interesse an der Gewinnung von Fachkräften besteht.

Sowohl der Nachteilsausgleich, als auch die Ausnahmen nach §16 HmbLVO sind durch Lebensläufe und die dazugehörigen Nachweise zu begründen. Es ist somit von entscheidender Bedeutung, wie solche Nachweise dargestellt werden, um den rechtlichen Anforderungen zu genügen. Jeder Fall muss individuell aufgearbeitet werden. Eine frühe anwaltliche Beratung ist somit sinnvoll, um Fehler bei der Antragsstellung zu vermeiden und bestmögliche Erfolgschancen des Antrags zu erzielen.

Rechtsanwalt Martin Bill

elblaw Rechtsanwälte

Rechtsanwalt Martin Bill ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht und ist spezialisiert auf Fragen des Beamtenrechts. Er berät und vertritt Beamtinnen und Beamte und Tarifangestellte des öffentlichen Dienstes bundesweit.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Martin Bill
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Kaiser-Wilhelm-Straße 93
20355 Hamburg

Telefon: 040511893836


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Martin Bill:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht Hundehaltung – welche Gesetze muss man beachten?

Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen. Nicht umsonst leben alleine in Deutschland über fünf Millionen registrierte Hunde in Familien, was bedeutet, dass in mehr als einem Achtel der Haushalte mindestens einer dieser Vierbeiner zu finden ist. Sich einen Hund anzuschaffen, ist eine weitreichende Entscheidung. Nicht nur die tägliche sowie tierärztliche Versorgung muss gewährleistet sein; auch sind eine Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen für das Zusammenleben von Hund und Halter relevant. Welche Gesetze muss man bei der Hundehaltung beachten? Ein einzelnes Gesetz, welches sämtliche Regelungen bezüglich Hunden und deren Haltung...weiter lesen

Verwaltungsrecht Was ist Unzuverlässigkeit im Gewerberecht?

Von einer „ Unzuverlässigkeit “ wird im Gewerberecht bzw. bei Gaststätten gesprochen, wenn ein Gewerbetreibender sich dahingehend verhält, dass nicht zu erwarten ist, dass er zukünftig sein Gewerbe ordnungsgemäß ausüben wird. Diese Unzuverlässigkeit darf allerdings nicht alleine auf der bloßen Annahme beruhen, dass die ordnungsgemäße Ausübung des Gewerbes nicht gegeben ist; es müssen hierfür Beweise aus der Vergangenheit vorliegen. Anhand dieser prüfen die Behörden dann, ob die Zukunftsprognose für den Gewerbetreibenden positiv ausfällt, oder ob anzunehmen ist, dass er auch...weiter lesen

Verwaltungsrecht Gilt in Deutschland eine Ausweispflicht?

Muss man in Deutschland ständig seinen Personalausweis bei sich haben? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Viele Deutsche glauben, dass sie ihren Personalausweis ständig griffbereit bei sich führen müssen, um ihn bei einer Kontrolle vorzeigen zu können. Doch dies ist so nicht richtig. Zwar muss nach § 1 PersAuswG jeder Deutsche der mindestens 16 Jahre alt ist dazu verpflichtet, im Besitz eines Personalausweises oder Reisepasses zu sein. Im Besitz bedeutet lediglich, dass er über gültige Ausweispapiere verfügen muss. Wer sich nicht daran hält, begeht nach § 32 PersAusG eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem...weiter lesen

Verwaltungsrecht Rasche Abschiebeanordnung für Flüchtlinge innerhalb der EU

Leipzig (jur). Für Flüchtlinge, die im sogenannten Dublin-Verfahren in ein anderes EU-Land zurück sollen, kann direkt die zwangsweise Abschiebung angeordnet werden. Die sonst übliche vorherige Androhung der Abschiebung ist auch nach EU-Recht entbehrlich, urteilte am Donnerstag, 17. September 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 1 C 26.14). Wollen die Flüchtlinge dann dennoch auf eigene Initiative ausreisen, muss danach die Ausländerbehörde dies aber prüfen. Nach den Dublin-Vereinbarungen ist das EU-Land für den Asylantrag zuständig, in das der Flüchtling zuerst eingereist ist. Wenn der betreffende Staat...weiter lesen

Ihre Spezialisten