Steuerrecht

Vorsicht mit der Umsatzsteuer bei Abrechnungen für das Jahr 2020!

22.02.2021
 (1)

Bei der Abrechnung von Leistungen, die (ganz oder teilweise) zum Jahr 2020 gehören, sollte besonderes Augenmerk auf die Umsatzsteuer gelegt werden. Hintergrund ist, dass im Zuge der Corona-Hilfen Leistungen im Zeitraum von Juli bis Dezember 2020 (bekanntlich) einem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 16% bzw. 5% unterlagen.

Die praktische Umsetzung dieser Regelung ist jedoch teilweise nicht so einfach wie dies zunächst den Anschein hat. Denn es darf nicht einfach eine pauschale zeitliche Aufteilung von Leistungen für das Jahr 2020 erfolgen, sondern es muss für jede einzelne Leistung geprüft werden, welcher Abrechnungszeitraum im Einzelfall vereinbart wurde und ob dieser im Zeitraum der Steuerermäßigung endete. Bei Vermietungen und Verpachtungen wird bspw. oftmals eine monatliche oder jährliche Abrechnung vereinbart, so dass die Steuerermäßigung nur gilt, soweit der jeweilige Abrechnungszeitraum zwischen Juli bis Dezember 2020 endete. Gleiches gilt im Grunde für Energielieferungen (Strom, Gas und Wasser), wobei dort auf den jeweils vereinbarten Ablesezeitraum abzustellen ist und teilweise bei Gas (wegen der Besonderheiten des sog. „Gasmonats“) etwas anderes gilt. Bei vielen anderen Leistungen (bspw. Bauleistungen) ist entscheidend, wann der Auftraggeber die jeweilige Leistung abgenommen hat.

Besonders zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass auf viele Leistungen sog. Abschlags- und Vorauszahlungen erfolgt sind, die bis zum Juli 2020 noch dem „regulären“ Umsatzsteuersatz von 19% unterlagen. Die Finanzverwaltung hat insofern zwar vor geraumer Zeit klargestellt, dass hiermit verbundene Korrekturen im Rahmen der jeweiligen Schlussrechnungen vorgenommen werden können (bzw. müssen). Übersehen werden kann hierbei jedoch leicht, dass diese Korrekturen natürlich auch im Rahmen der Voranmeldungen und Umsatzsteuererklärungen nachvollzogen werden müssen, in dem bspw. der jeweilige Leistungsempfänger (zu hohe) Vorsteuer zurückzahlen oder der jeweils leistende Unternehmen (zu wenig gezahlte) Umsatzsteuer nacherklären muss. Für den Verbraucher gilt es hierbei natürlich insbesondere sicherzustellen, dass er nicht mit hoher Umsatzsteuer belastet wurde.

Sowohl als leistender Unternehmer als auch als Leistungsempfänger (ob als Verbraucher oder als Unternehmer) sollten Sie daher genau prüfen, ob Leistungen im Jahr 2020 in den jeweiligen Rechnungen und im Rahmen der Steuererklärungen korrekt abgebildet wurden.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Jörg Walzer
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Langenweg 55
26125 Oldenburg

Telefon: 0441 9710-113


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Jörg Walzer:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Mehrwertsteuersenkung: Wie wirkt sich diese auf Wohnungs- und Gewerberaummietverträge aus?

Seit dem 01.07.2020 hat der Staat zwecks Bekämpfung der Corona-Pandemie die Mehrwertsteuer gesenkt. Davon können unter Umständen auch Mieter profitieren.   Inwieweit sich die Senkung der Mehrwertsteuer wegen Corona für den Zeitraum vom 01.07.2010 bis zum 31.12.2020 gem. § 28 UStG auf Mieter auswirkt, ist unterschiedlich. Dies hängt erst einmal davon ab, ob es sich um einen Mietvertrag über eine Wohnung oder einen Gewerbetraum handelt.   Mehrwertsteuersenkung bei Wohnungsmietvertrag   Bei einem Wohnraummietvertrag gibt es normalerweise keine Auswirkungen für den Mieter. Dies ergibt sich daraus, dass diese Leistung umsatzsteuerfrei ist im Sinne von § 4 ... weiter lesen

Steuerrecht Was ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt?

Was ist unter einer Unbedenklichkeitsbescheinigung zu verstehen und wann wird sie vom Finanzamt ausgestellt? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung zeichnet sich dadurch aus, dass Verbraucher sie nicht gegenüber dem Finanzamt selbst oder anderen Steuerbehörden gebraucht werden. Vielmehr benötigen Sie diese unter Umständen gegenüber anderen Behörden. Einige Beispiele Typisches Beispiel bei dem Sie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung benötigen, ist etwa die Eröffnung einer Gaststätte nach § 2 des Gaststättengesetzes (GastG). Interessanterweise braucht man hierfür ... weiter lesen

Steuerrecht Steuertipps für Senioren und Rentner

Sofern Personen in ein bestimmtes Alter kommen und nicht mehr erwerbstätig sind, gibt es vor allem steuerrechtliche viele Möglichkeiten für Senioren und Rentner um das Leben leichter zu gestalten. So existieren in Deutschland einige Tipps und Tricks im Steuerrecht. Steuererklärung – muss das sein? Nach § 25 EStG muss eine Steuererklärung einmal im Jahr beim Finanzamt eingereicht werden. Diese Pflicht trifft grundsätzlich auch Rentner. „Die Einkommensteuer wird nach Ablauf des Kalenderjahres (Veranlagungszeitraum) nach dem Einkommen veranlagt, das der Steuerpflichtige in diesem Veranlagungszeitraum bezogen hat, soweit ... weiter lesen

Steuerrecht Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide mit einfacher E-Mail

München (jur). Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide ist auch mit einer einfachen E-Mail zulässig. Der Gesetzgeber habe die formalen Anforderungen möglichst gering halten wollen, heißt es in einem am Mittwoch, 19. August 2015, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München (Az.: III R 26/14). Danach gilt dies für die Rechtslage ab August 2013 ebenso wie auch für die Zeit davor. Voraussetzung war früher lediglich, dass das Finanzamt für den Kontakt eine E-Mail-Adresse angegeben hat. Im Streitfall hatte die beim Finanzamt angesiedelte Familienkasse die Bewilligung von Kindergeld aufgehoben, nachdem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten