Steuerrecht

Vorsicht mit der Umsatzsteuer bei Abrechnungen für das Jahr 2020!

22.02.2021
 (1)

Bei der Abrechnung von Leistungen, die (ganz oder teilweise) zum Jahr 2020 gehören, sollte besonderes Augenmerk auf die Umsatzsteuer gelegt werden. Hintergrund ist, dass im Zuge der Corona-Hilfen Leistungen im Zeitraum von Juli bis Dezember 2020 (bekanntlich) einem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 16% bzw. 5% unterlagen.

Die praktische Umsetzung dieser Regelung ist jedoch teilweise nicht so einfach wie dies zunächst den Anschein hat. Denn es darf nicht einfach eine pauschale zeitliche Aufteilung von Leistungen für das Jahr 2020 erfolgen, sondern es muss für jede einzelne Leistung geprüft werden, welcher Abrechnungszeitraum im Einzelfall vereinbart wurde und ob dieser im Zeitraum der Steuerermäßigung endete. Bei Vermietungen und Verpachtungen wird bspw. oftmals eine monatliche oder jährliche Abrechnung vereinbart, so dass die Steuerermäßigung nur gilt, soweit der jeweilige Abrechnungszeitraum zwischen Juli bis Dezember 2020 endete. Gleiches gilt im Grunde für Energielieferungen (Strom, Gas und Wasser), wobei dort auf den jeweils vereinbarten Ablesezeitraum abzustellen ist und teilweise bei Gas (wegen der Besonderheiten des sog. „Gasmonats“) etwas anderes gilt. Bei vielen anderen Leistungen (bspw. Bauleistungen) ist entscheidend, wann der Auftraggeber die jeweilige Leistung abgenommen hat.

Besonders zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass auf viele Leistungen sog. Abschlags- und Vorauszahlungen erfolgt sind, die bis zum Juli 2020 noch dem „regulären“ Umsatzsteuersatz von 19% unterlagen. Die Finanzverwaltung hat insofern zwar vor geraumer Zeit klargestellt, dass hiermit verbundene Korrekturen im Rahmen der jeweiligen Schlussrechnungen vorgenommen werden können (bzw. müssen). Übersehen werden kann hierbei jedoch leicht, dass diese Korrekturen natürlich auch im Rahmen der Voranmeldungen und Umsatzsteuererklärungen nachvollzogen werden müssen, in dem bspw. der jeweilige Leistungsempfänger (zu hohe) Vorsteuer zurückzahlen oder der jeweils leistende Unternehmen (zu wenig gezahlte) Umsatzsteuer nacherklären muss. Für den Verbraucher gilt es hierbei natürlich insbesondere sicherzustellen, dass er nicht mit hoher Umsatzsteuer belastet wurde.

Sowohl als leistender Unternehmer als auch als Leistungsempfänger (ob als Verbraucher oder als Unternehmer) sollten Sie daher genau prüfen, ob Leistungen im Jahr 2020 in den jeweiligen Rechnungen und im Rahmen der Steuererklärungen korrekt abgebildet wurden.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Jörg Walzer
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Langenweg 55
26125 Oldenburg

Telefon: 0441 9710-113


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Jörg Walzer:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Sportvereinen droht weitreichende Umsatzsteuerpflicht

München (jur). Sportvereinen droht eine weitreichende Umsatzsteuerpflicht. Nach einem am Donnerstag, 12. Mai 2022, veröffentlichten Grundsatzurteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München können sie sich nicht mehr auf eine EU-rechtliche Befreiungsklausel berufen (Az.: V R 48/20). Wie weit die Steuerpflicht reicht und ob auch die regulären Mitgliedsbeiträge der Umsatzsteuer unterliegen, ist rechtlich offen und hängt auch von der Finanzverwaltung ab. Klarheit und Rechtssicherheit könnte nur der Gesetzgeber schaffen. Mit seinem jetzt schriftlich veröffentlichten Grundsatzurteil vom 21. April 2022 setzte der BFH Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg ... weiter lesen

Steuerrecht Preisgeld für Forschung eines Professors ist steuerpflichtig

Münster (jur). Ein Preisgeld, das ein Hochschulprofessor für bestimmte wissenschaftliche Leistungen in seinem Forschungsbereich erhält, ist steuerpflichtiger Arbeitslohn. Denn Preis und Arbeit stehen hier in einer engen Verbindung, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Dienstag, 3. Mai 2022, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 13 K 1398/20 E).  Damit unterlag ein Professor aus Westfalen, Hochschule und Forschungsbereich sind in dem Urteil des FG Münster anonymisiert. Er wurde bereits 2014 ohne Habilitation zum Professor berufen, 2016 wurde ihm dann die Habilitation zuerkannt. Für seine Habilitationsschrift erhielt er 2018 einen mit einem Geldbetrag ... weiter lesen

Steuerrecht Airbnb hat Auskunftspflicht über Privatübernachtungen

Luxemburg. Airbnb und ähnliche Internetplattformen sind verpflichtet, den kommunalen Steuerbehörden Informationen über die von ihnen vermittelten Unterkünfte zu geben. Dies entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch, 27. April 2022 (Az.: C-674/20). Damit bestätigte er die Pflicht zur Auskunft von touristischen Übernachtungen in Brüssel. In vielen Kommunen in Deutschland gibt es ähnlichen Abgaben, beispielsweise die Berliner "City Tax". Die „Region Brüssel-Hauptstadt“ in Belgien hat beschlossen, eine regionale Steuer auf touristische Beherbergungen zu erheben. Nach dieser Vorschrift sind Vermittler verpflichtet, Angaben zu den jeweiligen ... weiter lesen

Steuerrecht Erbschaftssteuerminderung durch Mausoleum als Zweitgrab

München. Die Kosten für den Bau eines Mausoleums als letzte Ruhestätte nach der ersten Bestattung können die Erbschaftssteuern senken. Voraussetzung dafür ist, dass die Bestattung des Verstorbenen in einer derart großen Anlage angemessen ist und es sich bei der ersten Grabstätte bloß um eine provisorische Bestattung handelte. Die entschied der Bundesfinanzhof (BFH) München in einem am Donnerstag, 21. April 2022, ergangenen Urteil (Az.: II R 8/20).  Die Aufwendungen für das Grabdenkmal können als Nachlassverbindlichkeit die Erbschaftssteuer mindern, wenn ein derartiges Mausoleum nach den in den Kreisen des Erblassers herrschenden Auffassungen und Gebräuchen zu ... weiter lesen

Ihre Spezialisten