Erbrecht

Vorweggenommene Erbfolge: Stellen Sie sich unbedingt diese Fragen!

29.09.2023
 (4)
Zuletzt bearbeitet am: 29.09.2023

Möchten Sie Ihr Vermögen auf Ihre Kinder übertragen und fragen sich, wie Sie dies am besten gestalten können? Sie erwägen möglicherweise, dies aus steuerlichen Gründen zu tun oder um sich vor absehbaren oder unerwarteten finanziellen Belastungen zu schützen? Vielleicht befinden Sie sich auch in einer Patchwork-Familie und suchen nach Möglichkeiten, Vermögenswerte sinnvoll zu vererben, ohne Streitigkeiten zu provozieren?

Wie Sie sehen, geht es darum, die Zukunft zu planen und sicherzustellen, dass Ihre Vermögenswerte in den richtigen Händen sind. In diesem Video erhalten Eltern wertvolle Informationen darüber, worauf sie achten sollten, wenn sie Vermögen zu Lebzeiten an die nächste Generation übertragen möchten. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen, sei es zur Absicherung vor zukünftigen Pflegekosten, aus steuerlichen Überlegungen oder aus anderen Motiven. Auch potenzielle Erben können von diesem Video profitieren.

Sie erfahren, wie Sie Ihre Vermögenswerte strategisch übertragen können, um sowohl sich selbst als auch Ihre Familie bestmöglich abzusichern und Ihr Vermögen zu schützen.

Im Laufe Ihres Lebens haben Sie Vermögenswerte angehäuft, die Sie gerne an Ihre Kinder weitergeben möchten. Diese Vermögenswerte können Ihr Eigenheim, Ihr Fahrzeug, Kunstgegenstände, Bankguthaben, aber auch Unternehmensbeteiligungen, Fonds, Grundstücke und sogar Schulden umfassen. Die vorweggenommene Erbfolge beinhaltet Schenkungen zu Lebzeiten an potenzielle Erben. Diese Schenkungen sollten jedoch nicht nur gewollt, sondern auch finanziell vertretbar sein.

Bevor Sie eine Schenkung in Erwägung ziehen, sollten Sie sich insbesondere zwei Fragen stellen:

  1. Ihre finanzielle Situation: In welchem Umfang können Sie bereits jetzt Vermögen übertragen, ohne Ihren Lebensstandard zu gefährden? Schließlich möchten Sie auch im Alter finanziell abgesichert sein.

  2. Ihr Motiv für die Schenkung: Welches Ziel verfolgen Sie damit? Möchten Sie Steuern sparen oder sich für mögliche Pflegekosten absichern? Andere Motive könnten die direkte finanzielle Unterstützung Ihrer Kinder oder Ihre eigene Absicherung im Alter sein.

Ihr Motiv für die Schenkung ist entscheidend für die Maßnahmen, die ergriffen werden sollten, um Ihr Ziel erfolgreich zu erreichen. Oftmals sind steuerliche Erwägungen oder die Sorge vor zukünftigen Pflegekosten treibende Faktoren für die vorzeitige Vermögensübertragung.

Hier sind zwei Beispiele:

  1. Wenn Sie von Ihren Kindern im Gegenzug für eine Schenkung die Pflege im Alter erwarten, sollten die Details dieser Pflegeleistungen ausführlich besprochen und schriftlich festgehalten werden.

  2. Insbesondere in Regionen mit begrenzten Grundstücksressourcen kann die frühzeitige Übertragung von Immobilienvermögen eine legale Möglichkeit sein, Steuern zu minimieren. Je früher Sie Ihren Plan umsetzen, desto größer ist die Chance, die Freibeträge mehrfach auszuschöpfen.

Testamente spielen eine zentrale Rolle und sind von großer Bedeutung. In der Praxis werden jedoch oft nicht alle Möglichkeiten in testamentarischen Verfügungen genutzt, was später zu Unsicherheiten führen kann. Bei der Gestaltung Ihres Testaments sollten Sie bedenken, dass nachträgliche Klarstellungen oft nicht mehr möglich sind. Daher ist es wichtig, von Anfang an klare und eindeutige Anweisungen zu hinterlassen, um sicherzustellen, dass Ihr letzter Wille effektiv umgesetzt wird.

Der Wunsch nach Klarheit und Sicherheit ist ein entscheidender Grund, warum viele Menschen professionelle Beratung suchen. Wir stellen sicher, dass Ihre Wünsche klar und eindeutig formuliert werden, damit Ihr letzter Wille erfolgreich umgesetzt werden kann. Wir bieten auch eine umfassende Beratung zur Planung Ihrer Zukunft und zur Unterstützung potenzieller Erben an. Offene Gespräche über langfristige Angelegenheiten sind für viele unserer Mandanten äußerst wohltuend und reichen über ihr eigenes Leben hinaus.

Besonders beim Umgang mit Immobilienvermögen ist besondere Vorsicht geboten. Wenn Teile Ihres Vermögens vom Finanzamt als Sonderbetriebsvermögen betrachtet werden, kann dies zu erheblichen Steuerzahlungen führen, wenn dies übersehen wird. Weitere Informationen zum Thema Sonderbetriebsvermögen finden Sie auf unserer Website.

Die Frage, ob die vorweggenommene Erbfolge für Sie sinnvoll ist, hängt von Ihrer individuellen Vermögenssituation ab. Die Sicherung Ihrer eigenen finanziellen Zukunft im Alter sollte stets oberste Priorität haben.

Unsere Kanzlei bietet verschiedene Strategien an:

  • Für Eltern, die sich Gedanken über zukünftige Pflegekosten machen, empfehlen wir die frühzeitige Übertragung von Grundvermögen und liquiden Mitteln auf ihre Kinder, möglicherweise unter Beibehaltung des Nießbrauchrechts.

  • Wenn Eltern Bedenken wegen des Vermögensverfalls ihrer Kinder haben, kann die Einrichtung einer Vor- und Nacherbschaft in Betracht gezogen werden, um zu verhindern, dass Sozialämter oder Insolvenzverwalter Ansprüche auf das Erbe erheben.

  • Für Patchwork-Familien kann die Vor- und Nacherbschaft ebenfalls sinnvoll sein.

  • Wir empfehlen, Erbengemeinschaften zu vermeiden und wichtige Vermögenswerte durch Teilungsanordnungen aufzuteilen. Ehepaare können von einem Supervermächtnis profitieren.

  • Wenn Sie Kinder mit Behinderungen haben, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, gibt es Optionen, um sicherzustellen, dass Ihr Kind langfristig gut versorgt ist.

In der vorweggenommenen Erbfolge geht es darum, Vermögen vorzeitig an Ihre Erben zu übertragen, sei es aus steuerlichen Gründen oder aus Sorge um Ihre Familie. Es ist entscheidend, Ihre individuelle Situation sorgfältig zu berücksichtigen und kluge Schritte zu unternehmen, um Ihre Ziele zu erreichen.

Da jedes Leben einzigartig ist und jeder Erbfall individuell ist, empfehlen wir stets eine individuelle Beratung. Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, stehen meine Kollegen und ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ein erstes Gespräch kann sich immer lohnen und ist oft kostengünstiger als Sie vielleicht denken.

Ihr Hartmut Göddecke.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Hartmut Göddecke
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Auf dem Seidenberg 5
53721 Siegburg

Telefon: 02241-17330


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Hartmut Göddecke:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Erbrecht Erbe vorenthalten? Pflichtteil einfordern!
13.10.2023

Sie finden sich in der Situation, dass Ihr Erbteil ausgeschlossen wurde und fragen sich, wie Sie Ihren Pflichtteil erhalten können? Sie möchten wissen, wie Sie den Wert Ihres Anteils am Erbe maximieren und sich gegen möglicherweise ungerechte Gutachten zur Wehr setzen können. Gemeinsam gehen wir durch die entscheidenden Schritte und Überlegungen. Zunächst einmal, was ist der Pflichtteil? Wenn Sie durch ein Testament von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen worden sind, haben Sie einen gesetzlichen Anspruch auf einen Teil des Erbes: den sogenannten Pflichtteil. Der Erbe ist verpflichtet, Ihnen diesen Ausgleichsbetrag zu zahlen. Für ... weiter lesen

Erbrecht Familienheim vererben oder verschenken? Rechtsanwalt erklärt!
15.09.2023

Besitzen Sie eine Wohnimmobilie, sei es eine Wohnung oder ein Haus, in dem Sie Ihren Lebensmittelpunkt haben? Nun, vielleicht denken Sie darüber nach, wie Sie sicherstellen können, dass Sie diese Immobilie ohne steuerliche Belastungen an eine nahestehende Person übertragen können. In diesem Fall fragen Sie sich vielleicht, welche Option die vorteilhaftere ist: das Familienheim zu vererben oder zu verschenken? In diesem Artikel werde ich diese Fragen im Detail behandeln und Ihnen wertvolle Informationen zur Verfügung stellen, die sich mit den Themen Familienheim, Erbschafts- und Schenkungssteuer befassen. Durch sorgfältige Planung und ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht OLG Oldenburg bestätigt: Testament auf Kneipenblock rechtsgültig

Ein ungewöhnlicher Testamentfall, verhandelt vom 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg unter dem Aktenzeichen 3 W 96/23 , hat für Aufsehen gesorgt: Ein Gastwirt aus dem Ammerland verfasste sein Testament auf einem Kneipenblock, welches von seiner Partnerin, die sich als Alleinerbin sah, beim Nachlassgericht zur Erteilung eines Erbscheins eingereicht wurde. Kneipenblock-Testament: Gericht zweifelt letzten Willen an Ein Gastwirt hinterließ nach seinem Ableben ein Testament, das auf einem im Gastraum gefundenen Kneipenblock notiert war. Darauf stand unter Datum und Unterschrift der Spitzname einer Person – „X“ – mit dem Vermerk „X bekommt alles“. ... weiter lesen

Erbrecht Kein Erbe nach ignorierter Gerichtspost

Karlsruhe (jur). Trotz aller Trauer nach dem Tod eines nahen Angehörigen sollte die Post vom Gericht nicht unbeantwortet liegenbleiben. Denn das kann dazu führen, dass man unverhofft ohne Erbe dasteht, wie ein am Montag, 12. Juni 2023, veröffentlichter Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe zeigt (Az.: IV ZB 11/22). Danach kann ein Gericht die „Erbunwürdigkeit“ auch in einem sogenannten Versäumnisurteil ohne jede Beteiligung der betroffenen Person aussprechen.  Im konkreten Fall war ein Mann aus dem Raum Köln am 9. November 2018 verstorben. Fünf Wochen später reichte seine Ehefrau beim Nachlassgericht ein von beiden Eheleuten unterzeichnetes ... weiter lesen

Erbrecht Erbfallkostenpauschale auch für „Nacherben“

München (jur). Sieht ein Testament vor, dass zunächst der Ehepartner und dann beispielsweise die Kinder erben sollen, sind dies zwei getrennte „Erbfälle“. Daher können zunächst der Ehemann als „Vorerbe“ und dann auch die Kinder als „Nacherben“ bei der Erbschaftsteuer die „Erbfallkostenpauschale“ absetzen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 4. Mai 2023, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: II R 3/20). Ein Nachweis, dass im Zusammenhang mit dem Erbe Kosten entstanden sind, sei dafür nicht nötig.  Gerade bei Ehepaaren mit Kindern sind solche Testamente inzwischen üblich. Auch im Streitfall hatte die Erblasserin ... weiter lesen

Erbrecht Pflichtteil beantragt heißt noch nicht Pflichtteil erhalten

Frankfurt/Main (jur). Setzen sich Eltern zunächst gegenseitig als Erben ein, hängt die Wirkung einer „Pflichtteilsstrafklausel“ von ihrer konkreten Formulierung ab. Das zeigt ein am Montag, 6. März 2023, bekanntgegebener Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 21 W 104/22). Eine Klausel, die an den „Erhalt“ des Pflichtteils anknüpft, setzt danach „einen tatsächlichen Mittelabfluss voraus.“  Mehr als die Hälfte der Ehepaare vereinbaren inzwischen ein sogenanntes Berliner Testament, in dem sie sich zunächst gegenseitig als Erben einsetzen. Erst nach dem Tod auch des zweiten Elternteils sind dann die Kinder sogenannte ... weiter lesen

Ihre Spezialisten