Strafrecht

Vorwurf: Betrug?

14.02.2024
 (6)
Zuletzt bearbeitet am: 14.02.2024

Ihnen wird ein Betrug vorgeworfen? Dies sollten Sie beachten!

 

Sie haben eine Strafanzeige oder eine polizeiliche Vorladung wegen Betrugs gemäß § 263 Strafgesetzbuch erhalten?

 

Diese Tipps sollten Sie beachten:

Versuchen Sie nicht vorschnell und ohne professionelle Hilfe die Angelegenheit wegen des Betrugsvorwurfs zu erledigen. Jede Angabe, jede Erklärung von Ihnen gegenüber den Ermittlungsbehörden kann (und wird oftmals) auch gegen Sie verwandt werden in einem Strafverfahren. In der Regel ist eine derart vorschnelle Erklärung gar nicht notwendig und auch nicht zweckdienlich. Nehmen Sie den Vorwurf bitte nicht auf die leichte Schulter. Der Tatbestand des Betrugs kann nach § 263 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren bestraft werden, in besonders schweren Fällen sogar bis zu 10 Jahren.

Viel besser ist es zunächst zu schweigen und den Anspruch auf Akteneinsicht durchzusetzen. Nach Erhalt der Akteneinsicht fertige ich für die Verteidigung eine Kopie und wir besprechen die ganze Angelegenheit in aller Ruhe und entwerfen in der Regel gemeinsam eine Verteidigungsstrategie. Danach fertige ich eine sog. Schutzschrift für Sie, oftmals verbunden mit dem Antrag auf Einstellung des Strafverfahrens. Ggfls. nehme ich auch persönlichen Kontakt mit dem Staatsanwalt oder der Staatsanwältin für Sie auf. Natürlich alles streng vertraulich und diskret. Der Tatbestand des Betrugs gemäß § 263 StGB ist einer der kompliziertesten Normen des gesamten deutschen Strafrechts. Diesen Umstand kann ich für Sie durch entsprechende Argumentation und taktische Gestaltung nutzen.

Diese Verteidigungsstrategie führt bei mir oftmals zu einer Einstellung des Strafverfahrens mangels hinreichenden Tatverdachts gemäß § 170 StPO. Auch eine Verfahrenseinstellung im Sinne der §§ 153, 153a Strafprozessordnung kann erstrebenswert sein, je nach Fallgestaltung. In jedem Fall gibt es im Strafrecht immer gute Möglichkeiten der Verteidigung und Argumentation. Arbeitsgrundlagen sind für mich dabei immer Ihre Angaben und die vollständige Ermittlungsakte.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ich Ihnen effektiv und unkompliziert helfen kann. Ich bin bereit seit über 20 Jahren erfolgreich im Strafrecht als Rechtsanwalt und Strafverteidiger tägig, bin Fachanwalt für Strafrecht und habe auch meine Doktorarbeit im Strafrecht (Bereich Betrug und Steuerhinterziehung) mit Auszeichnung abgeschlossen.

Rufen Sie mich einfach an oder schrieben Sie mir eine E-Mail. Ich helfe Ihnen gerne und kläre Sie auch über die anfallenden Gebühren auf.

Rechtsanwalt Dr. Stefan Tripmaker

Fachanwalt für Strafrecht

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dr. jur. Stefan Tripmaker
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Strafrecht
Jahnstraße 1
23568 Lübeck

Telefon: 0451 / 290 38 280


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dr. jur. Stefan Tripmaker:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Die Bedeutung einer frühzeitigen Rechtsberatung im Ermittlungsverfahren

Ein Strafverfahren teilt sich in Ermittlungsverfahren und Hauptverfahren. Der Beginn des Strafverfahrens ist das Ermittlungsverfahren. Gerade im Ermittlungsverfahren werden oftmals die Weichen für das weitere Strafverfahren gestellt. Auch wenn Sie als Betroffener eines Ermittlungsverfahrens vielleicht im ersten Moment nicht die Notwendigkeit einer Rechtsberatung sehen, so gilt für einen Strafverteidiger jedoch: Je früher Sie einen Anwalt, am besten einen Fachanwalt für Strafrecht, einschalten, desto besser. Welche Besonderheiten das Ermittlungsverfahren aufweist und warum frühzeitige die Einschaltung eines Rechtsanwalts wichtig ist, zeigt dieser Artikel. Der erste Teil eines ... weiter lesen

Strafrecht Keine Meinungsfreiheit für Beleidigung als „Schlampe“

München (jur). Die Bezeichnung einer Frau als „Schlampe“ ist regelmäßig eine strafbare Beleidigung, die nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt sein kann. Das Schimpfwort „stellt zweifelsfrei durch die darin zum Ausdruck gekommene Missachtung einen Angriff auf die persönliche Ehre der Verletzten dar“, entschied das Bayerische Oberste Landesgericht in München in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 6. November 2023 (Az.: 202 StRR 80/23).  Im Streitfall war der vielfach vorbestrafte Angeklagte bis Ende März 2022 mit der Mutter der Verletzten liiert. Als die Mutter nach der Trennung dem Ex für einen Antrag beim Arbeitsamt benötigte Unterlagen nicht ... weiter lesen

Strafrecht Mit einer Vorstrafe in die USA einreisen

Eine Vorstrafe bzw. ein Eintrag im Führungszeugnis kann bei der Einreise in die USA für Probleme sorgen. Wer vorbestraft ist, darf in der Regel kein ESTA für die USA beantragen, sondern muss auf ein Visum zurückgreifen. Dieser Artikel bespricht, welche Vergehen und Straftaten Probleme verursachen können und wie man dennoch in die USA reisen kann. Was ist eine Vorstrafe? Man gilt in Deutschland als vorbestraft, wenn ein Eintrag im Führungszeugnis vorliegt. In das Führungszeugnis werden Vergehen eines bestimmten Ausmaßes eingetragen. Allerdings wird nicht jedes Vergehen automatisch in das Strafregister aufgenommen, also führt nicht jedes Vergehen zu einer Vorstrafe. ... weiter lesen

Strafrecht Kein Kavaliersdelikt: Was ist bei sexueller Belästigung zu tun?

Leider gibt es kaum eine Branche, die von dem Problem nicht betroffen ist: Sexuelle Belästigung. Bereits im Jahre 2015 hat die Statistik gezeigt, dass über die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer auf der Arbeit schon einmal sexuelle Übergriffe erleben musste – ob als Zeuge oder am eigenen Leib. In den deutschen Büros erleben besonders oft Frauen ungewollte Berührungen und sexuelle Anspielungen. Allerdings sind durchaus auch Männer von dieser Art der Belästigung betroffen. Doch was kann bei Belästigungen sexueller Natur eigentlich getan werden? Stillschweigend hingenommen werden sollten diese Zwischenfälle am Arbeitsplatz keinesfalls. Wann fängt sexuelle ... weiter lesen

Ihre Spezialisten