Verkehrsrecht

Vorwurf Fahrerflucht - So reagieren Sie richtig!

16.11.2018
 (5)

Wie soll man reagieren, wenn man mit dem Vorwurf der Fahrerflucht konfrontiert wird? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.

 

Der Vorwurf der Fahrerflucht sollte ernst genommen werden. Denn der Gesetzgeber ist hier streng, auch wenn kaum etwa passiert wird. Grund dafür ist, dass der Geschädigte nicht seine zivilrechtlichen Ansprüche geltend machen kann, wenn er nicht die Person des Fahrers bzw. den Halter nicht ausfindig machen kann.

 

Strafrechtliche Konsequenzen einer Fahrerflucht

Aus diesem Grunde sieht der Straftatbestand des unerlaubten Entfernens vom Unfallort in § 142 Abs. 1 StGB eine Freiheitsstrafe von bis maximal drei Jahre oder Geldstrafe vor. Darüber hinaus kommt eventuell eine Bestrafung des Unfallverursachers nach anderen Straftatbeständen wie unterlassene Hilfeleistung nach § 323c StGB oder fahrlässige Tötung gem. § 222 StGB in Betracht. Unter besonderen Umständen muss ein Autofahrer sogar mit einer Bestrafung wegen vorsätzlichen Totschlags durch Unterlassen nach § 212 StGB, § 13 StGB rechnen, wenn dadurch etwa ein schwer verletztes Unfallopfer stirbt (vgl. BGH, Urteil vom 07.11.1991 - 4 StR 451/91).

 

Punkte in Flensburg, Fahrverbot und Entzug der Fahrerlaubnis möglich

Daneben muss der Täter einer Fahrerflucht mit Punkten in Flensburg und eventuell einem mehrmonatigen Fahrverbot sowie einem Entzug der Fahrerlaubnis gerechnet werden.

 

Verhalten bei Polizei und Staatsanwaltschaft

Aus diesem Grunde sollte man ruhig bleiben, wenn einem von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft der Vorwurf der Fahrerflucht gemacht wird. Das gilt auch dann, wenn bei dem Unfall niemand verletzt worden ist und nur ein Bagatellschaden eingetreten ist. Auch hier kann von einem übereilten Geständnis nur gewarnt werden. Denn der Straftatbestand des § 142 Abs. 1 StGB wird gleichwohl verwirklicht, wenn man einfach vom Unfallort geflohen bzw. der einem obliegenden Wartepflicht nicht nachgekommen ist. Von daher sollte vor dem Verlassen der Unfallstelle zumindest die Polizei gerufen und das Eintreffen abgewartet werden, wenn der Geschädigte nicht ausfindig zu machen ist. Bei Verletzten sollten Sie auf jeden Fall Polizei und Krankenwagen rufen, damit Sie nicht im günstigsten Fall wegen unterlassener Hilfeleistung gem. § 323c StGB strafbar machen.

 

Keine vorschnellen Angaben zur Sache

Bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft sollte man als Beschuldigter nur Angaben zur Person, nicht aber zur Sache machen. Das gilt gerade auch dann, wenn man gar keine Fahrerflucht begangen hat. Denn hierzu besteht keine Verpflichtung. Und eine Einlassung zur Sache ist später schwer aus der Welt zu schaffen.

 

Bereits die Frage, ob man bzw. wer der Fahrer gewesen ist, sollte nicht beantwortet werden. Diese Frage wird gerne wie beiläufig bei der Polizei gestellt. Eine Verweigerung dieser Antwort ist deshalb sinnvoll, weil nur der Fahrer eine Fahrerflucht begehen kann.

 

Vor einer Aussage sollte unbedingt darauf bestanden werden, dass Sie ein Telefonat mit Ihrem Rechtsanwalt führen und dieser dann bei der Vernehmung persönlich vor Ort ist. Von diesem sollen Sie sich darüber beraten lassen, ob Sie als Beschuldigter überhaupt Angaben zur Sache machen. Denn hierzu sind Sie nicht verpflichtet.

 

Fazit:

Am besten wenden Sie sich umgehend an einen Fachanwalt für Verkehrsrecht, wenn Sie der Fahrerflucht bezichtigt werden.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Uli-B - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Können auch Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr haftbar gemacht werden?

Bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr müssen nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.   Kommt es zu einem Verkehrsunfall, dann haftet häufig der an dem Unfall beteiligte Erwachsene. Typisches Beispiel ist etwa ein Autofahrer, der ein Kind als Fußgänger oder Radfahrer anfährt. Dies kommt dadurch, dass gegenüber Kindern erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 2a StVO. Diese Regelung lautet wie Folgt: „Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so ... weiter lesen

Verkehrsrecht Pedelec-Fahrer: Welche Promille-Grenze findet Anwendung?

Autofahrer werden ab einer Promille-Grenze von 1,1 als absolut fahruntüchtig angesehen. Doch wie sieht es bei einem Pedelec-Fahrer aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Welche Promille-Grenze gilt ist von wichtiger Bedeutung, wenn Fahrer z.B. eines Kraftfahrzeuges wie eines Autos, eines Motorrades oder eines E-Scooters oder auch anderen Fahrzeugen wie eines Fahrrades oder eines Pedelec im alkoholisierten Zustand bei einer Verkehrskontrolle - im schlimmsten Fall nach einem Verkehrsunfall - erwischt werden ist.    Strafbarkeit gem. § 316 StGB Dass ein solches Verhalten selbst dann strafbar sein kann, wenn er dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überhöhte Geschwindigkeit: Zahlt die Versicherung bei zu schnellem Fahren?

Autofahrer die mit überhöhter Geschwindigkeit fahren, gehen rechtlich zahlreiche Risiken ein. Dies gilt auch in Bezug auf eigene Ansprüche wegen Schäden, die an ihrem Fahrzeug eingetreten sind.    Mit welchen Folgen ist zu rechnen? Wer mit überhöhter Geschwindigkeit fährt, muss neben einem Bußgeld schnell mit Punkten im Fahrzeugeignungsregister in Flensburg rechnen. Unter Umständen wird gegen ihn auch ein Fahrverbot verhängt. Bei einem Unfall besteht auch das Risiko, dass der Unfall gegen ihn zivilrechtliche Ansprüche geltend macht. Diese können bei ihm vor allem zu einer Höherstufung der Schadensklasse in der KFZ-Haftpflicht führen.    ... weiter lesen

Verkehrsrecht Private Parkplatzkontrolle: Dürfen Supermärkte Knöllchen an Parksünder verteilen?

Supermärkte greifen mehr und mehr durch, wenn Autofahrer ihre Parkplätze blockieren. Dürfen sie diese bzw. sogar den Halter per „Knöllchen“ zur Kasse bitten? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer sein Fahrzeug auf den Parkplatz eines Supermarktes stellt und nicht aufpasst, erlebt unter Umständen eine böse Überraschung. Denn die Betreiber der jeweiligen Supermärkte gehen immer mehr dazu über, dass sie diese für ihre Kunden freihalten. Um dies zu erreichen, darf der jeweilige Parkplatz etwa nur eine bestimmte Zeit z.B. für eine Stunde benutzt werden. Oder es wird sogar verlangt, dass eine ... weiter lesen

Ihre Spezialisten