Verkehrsrecht

Vorwurf Fahrerflucht - So reagieren Sie richtig!

16.11.2018
 (5)
Zuletzt bearbeitet am: 27.05.2022

Wie soll man reagieren, wenn man mit dem Vorwurf der Fahrerflucht konfrontiert wird? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.

 

Der Vorwurf der Fahrerflucht sollte ernst genommen werden. Denn der Gesetzgeber ist hier streng, auch wenn kaum etwa passiert wird. Grund dafür ist, dass der Geschädigte nicht seine zivilrechtlichen Ansprüche geltend machen kann, wenn er nicht die Person des Fahrers bzw. den Halter nicht ausfindig machen kann.

 

Strafrechtliche Konsequenzen einer Fahrerflucht

Aus diesem Grunde sieht der Straftatbestand des unerlaubten Entfernens vom Unfallort in § 142 Abs. 1 StGB eine Freiheitsstrafe von bis maximal drei Jahre oder Geldstrafe vor. Darüber hinaus kommt eventuell eine Bestrafung des Unfallverursachers nach anderen Straftatbeständen wie unterlassene Hilfeleistung nach § 323c StGB oder fahrlässige Tötung gem. § 222 StGB in Betracht. Unter besonderen Umständen muss ein Autofahrer sogar mit einer Bestrafung wegen vorsätzlichen Totschlags durch Unterlassen nach § 212 StGB, § 13 StGB rechnen, wenn dadurch etwa ein schwer verletztes Unfallopfer stirbt (vgl. BGH, Urteil vom 07.11.1991 - 4 StR 451/91).

 

Punkte in Flensburg, Fahrverbot und Entzug der Fahrerlaubnis möglich

Daneben muss der Täter einer Fahrerflucht mit Punkten in Flensburg und eventuell einem mehrmonatigen Fahrverbot sowie einem Entzug der Fahrerlaubnis gerechnet werden.

 

Verhalten bei Polizei und Staatsanwaltschaft

Aus diesem Grunde sollte man ruhig bleiben, wenn einem von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft der Vorwurf der Fahrerflucht gemacht wird. Das gilt auch dann, wenn bei dem Unfall niemand verletzt worden ist und nur ein Bagatellschaden eingetreten ist. Auch hier kann von einem übereilten Geständnis nur gewarnt werden. Denn der Straftatbestand des § 142 Abs. 1 StGB wird gleichwohl verwirklicht, wenn man einfach vom Unfallort geflohen bzw. der einem obliegenden Wartepflicht nicht nachgekommen ist. Von daher sollte vor dem Verlassen der Unfallstelle zumindest die Polizei gerufen und das Eintreffen abgewartet werden, wenn der Geschädigte nicht ausfindig zu machen ist. Bei Verletzten sollten Sie auf jeden Fall Polizei und Krankenwagen rufen, damit Sie nicht im günstigsten Fall wegen unterlassener Hilfeleistung gem. § 323c StGB strafbar machen.

 

Keine vorschnellen Angaben zur Sache

Bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft sollte man als Beschuldigter nur Angaben zur Person, nicht aber zur Sache machen. Das gilt gerade auch dann, wenn man gar keine Fahrerflucht begangen hat. Denn hierzu besteht keine Verpflichtung. Und eine Einlassung zur Sache ist später schwer aus der Welt zu schaffen.

 

Bereits die Frage, ob man bzw. wer der Fahrer gewesen ist, sollte nicht beantwortet werden. Diese Frage wird gerne wie beiläufig bei der Polizei gestellt. Eine Verweigerung dieser Antwort ist deshalb sinnvoll, weil nur der Fahrer eine Fahrerflucht begehen kann.

 

Vor einer Aussage sollte unbedingt darauf bestanden werden, dass Sie ein Telefonat mit Ihrem Rechtsanwalt führen und dieser dann bei der Vernehmung persönlich vor Ort ist. Von diesem sollen Sie sich darüber beraten lassen, ob Sie als Beschuldigter überhaupt Angaben zur Sache machen. Denn hierzu sind Sie nicht verpflichtet.

 

Fazit:

Am besten wenden Sie sich umgehend an einen Fachanwalt für Verkehrsrecht, wenn Sie der Fahrerflucht bezichtigt werden.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Uli-B - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Bei Verstoß gegen Lkw-Durchfahrtsverbot keine Anwohnerklagen

Karlsruhe. Stadtbewohner in Umwelt- oder LKW-Durchfahrtsverbotszone können nicht direkt gegen Autofahrer oder Speditionen vorgehen, die gegen solche Verbote verstoßen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat am Dienstag, den 14.06.2022 entschieden, dass das Verbot zwar auf die Reinhaltung der Luft insgesamt abzielt, dem Einzelnen diesbezüglich aber keine individuellen Rechte einräumt (Az.: VI ZR 110/21). Der BGH wies damit die Stuttgarter Grundstückseigentümer und Anwohner ab. Seit März 2008 ist das gesamte Stadtgebiet Umweltzone. Autos mit besonders hohen Abgasemissionen dürfen nicht in die Umweltzone einfahren. Außerdem gilt seit März 2010 ein ... weiter lesen

Verkehrsrecht An Ampelüberweg können Fußgänger auf Unebenheiten achten

München (jur). Welcher Fußgänger kennt und schätzt nicht den ungetrübten Blick auf „die gesamte zu überquerende Fahrbahnoberfläche“ an einer grünen Fußgängerampel. Fußgänger können und müssen deshalb auch Mängel der Beschaffenheit des Überwegs erkennen, wie das Amtsgericht München in einem am Freitag, 10. Juni 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 182 C 8281/21). Es wies die Klage eines Mannes ab, der über einen etwas tiefer gelegenen Gullydeckel gestürzt war.  Der Mann hatte im Frühjahr 2020 einen Fußgängerüberweg in der Münchener Innenstadt überquert. Dort befand sich ein Gullydeckel, der etwa zweieinhalb Zentimeter tiefer als die ... weiter lesen

Verkehrsrecht Fahruntauglichkeit nach ärztlich verordneten Amphetaminen

Koblenz. Auch ärztlich verordnete Amphetamine können zu einem Fahrverbot führen. Wie das Verwaltungsgericht Koblenz in einem am Mittwoch, 8. Juni 2022, veröffentlichten Beschluss entschieden hat, müssen Patienten damit rechnen, dass bei ihnen „drogentypische Ausfallerscheinungen“ auftreten (Az.: 4 L 455/ 22. KO). Das Gericht hat damit einen Autofahrer aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis abgewiesen. Dieser war im Januar 2022 von der Polizei kontrolliert wurde. Die Polizei stellte „drogentypische Ausfallerscheinungen“ fest, insbesondere gerötete, wässrige Augen, lichtstarre und erweiterte Pupillen sowie Zittern und Unruhe. Eine toxikologische Untersuchung stellte dann ... weiter lesen

Verkehrsrecht Lärmgeplagte Anwohner erhalten ernsthafte Chance für Tempolimit

Köln. Kommunen müssen ernsthaft erwägen, auf Straßen mit überhöhtem Lärm Geschwindigkeitsverringerungen einzuführen. Das Verwaltungsgericht Köln entschied in vier am 20. Mai 2022 zugestellten Urteilen gegen die Stadt Köln, dass die pauschale Behauptung, eine Tempolimit habe negative Auswirkungen auf die Straßenkapazität oder die Belastung anderer Straßen nicht zulässig ist (Az.: 18 K 3145/19 u. a.). Danach ist eine situationsbezogene Analyse erforderlich. Anwohner von vier Kölner Straßen (An St. Katharinen, Krefelder Straße, Mommsenstraße und Clevischer Ring) hatten Klage eingelegt. Dort werden jeweils die Lärmwerte der Bundesimmissionsschutzverordnung ... weiter lesen

Ihre Spezialisten