Verkehrsrecht

Vorwurf Fahrerflucht - So reagieren Sie richtig!

16.11.2018
 (5)

Wie soll man reagieren, wenn man mit dem Vorwurf der Fahrerflucht konfrontiert wird? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.

 

Der Vorwurf der Fahrerflucht sollte ernst genommen werden. Denn der Gesetzgeber ist hier streng, auch wenn kaum etwa passiert wird. Grund dafür ist, dass der Geschädigte nicht seine zivilrechtlichen Ansprüche geltend machen kann, wenn er nicht die Person des Fahrers bzw. den Halter nicht ausfindig machen kann.

 

Strafrechtliche Konsequenzen einer Fahrerflucht

Aus diesem Grunde sieht der Straftatbestand des unerlaubten Entfernens vom Unfallort in § 142 Abs. 1 StGB eine Freiheitsstrafe von bis maximal drei Jahre oder Geldstrafe vor. Darüber hinaus kommt eventuell eine Bestrafung des Unfallverursachers nach anderen Straftatbeständen wie unterlassene Hilfeleistung nach § 323c StGB oder fahrlässige Tötung gem. § 222 StGB in Betracht. Unter besonderen Umständen muss ein Autofahrer sogar mit einer Bestrafung wegen vorsätzlichen Totschlags durch Unterlassen nach § 212 StGB, § 13 StGB rechnen, wenn dadurch etwa ein schwer verletztes Unfallopfer stirbt (vgl. BGH, Urteil vom 07.11.1991 - 4 StR 451/91).

 

Punkte in Flensburg, Fahrverbot und Entzug der Fahrerlaubnis möglich

Daneben muss der Täter einer Fahrerflucht mit Punkten in Flensburg und eventuell einem mehrmonatigen Fahrverbot sowie einem Entzug der Fahrerlaubnis gerechnet werden.

 

Verhalten bei Polizei und Staatsanwaltschaft

Aus diesem Grunde sollte man ruhig bleiben, wenn einem von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft der Vorwurf der Fahrerflucht gemacht wird. Das gilt auch dann, wenn bei dem Unfall niemand verletzt worden ist und nur ein Bagatellschaden eingetreten ist. Auch hier kann von einem übereilten Geständnis nur gewarnt werden. Denn der Straftatbestand des § 142 Abs. 1 StGB wird gleichwohl verwirklicht, wenn man einfach vom Unfallort geflohen bzw. der einem obliegenden Wartepflicht nicht nachgekommen ist. Von daher sollte vor dem Verlassen der Unfallstelle zumindest die Polizei gerufen und das Eintreffen abgewartet werden, wenn der Geschädigte nicht ausfindig zu machen ist. Bei Verletzten sollten Sie auf jeden Fall Polizei und Krankenwagen rufen, damit Sie nicht im günstigsten Fall wegen unterlassener Hilfeleistung gem. § 323c StGB strafbar machen.

 

Keine vorschnellen Angaben zur Sache

Bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft sollte man als Beschuldigter nur Angaben zur Person, nicht aber zur Sache machen. Das gilt gerade auch dann, wenn man gar keine Fahrerflucht begangen hat. Denn hierzu besteht keine Verpflichtung. Und eine Einlassung zur Sache ist später schwer aus der Welt zu schaffen.

 

Bereits die Frage, ob man bzw. wer der Fahrer gewesen ist, sollte nicht beantwortet werden. Diese Frage wird gerne wie beiläufig bei der Polizei gestellt. Eine Verweigerung dieser Antwort ist deshalb sinnvoll, weil nur der Fahrer eine Fahrerflucht begehen kann.

 

Vor einer Aussage sollte unbedingt darauf bestanden werden, dass Sie ein Telefonat mit Ihrem Rechtsanwalt führen und dieser dann bei der Vernehmung persönlich vor Ort ist. Von diesem sollen Sie sich darüber beraten lassen, ob Sie als Beschuldigter überhaupt Angaben zur Sache machen. Denn hierzu sind Sie nicht verpflichtet.

 

Fazit:

Am besten wenden Sie sich umgehend an einen Fachanwalt für Verkehrsrecht, wenn Sie der Fahrerflucht bezichtigt werden.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Uli-B - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Private Parkplatzkontrolle: Dürfen Supermärkte Knöllchen an Parksünder verteilen?

Supermärkte greifen mehr und mehr durch, wenn Autofahrer ihre Parkplätze blockieren. Dürfen sie diese bzw. sogar den Halter per „Knöllchen“ zur Kasse bitten? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer sein Fahrzeug auf den Parkplatz eines Supermarktes stellt und nicht aufpasst, erlebt unter Umständen eine böse Überraschung. Denn die Betreiber der jeweiligen Supermärkte gehen immer mehr dazu über, dass sie diese für ihre Kunden freihalten. Um dies zu erreichen, darf der jeweilige Parkplatz etwa nur eine bestimmte Zeit z.B. für eine Stunde benutzt werden. Oder es wird sogar verlangt, dass eine ... weiter lesen

Verkehrsrecht Spielstraße: Welche Regeln gelten im verkehrsberuhigten Bereich?

Was es mit einer Spielstraße beziehungsweise einem verkehrsberuhigten Bereich auf sich hat und was für Vorschriften für alle Verkehrsteilnehmer gelten, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Begriff der „Spielstraße“ wird vom Gesetzgeber nicht verwendet. Eigentlich fällt darunter eine Straße, die für alle Fahrzeuge gesperrt wird. Darunter fallen etwa Autos, Motorräder, Fahrräder und auch E-Scooter. In diesem Fall wird das Schild Verbot für Fahrzeuge aller Art aufgestellt. Darunter befindet sich dann das weiße Zusatzschild Zeichen 1010 – 10, auf dem ein Kind mit einem Ball abgebildet ist. Dieses ... weiter lesen

Verkehrsrecht Radfahren auf Gehwegen - dürfen Eltern das mit ihren Kindern?

Eltern fragen sich häufig, ob sie mit ihren Kindern zusammen auf dem Gehweg fahren dürfen. Wie hier die rechtliche Situation aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Normalerweise ist der Gehweg den Fußgängern vorbehalten. Radfahrer dürfen ihn nur benutzen, sofern es sich um einen gemeinsamen Gehweg/Radweg handelt. Anders sieht es aus, wenn Kinder auf dem Fahrrad sitzen. Dann dürfen Kinder solange auf dem Gehweg fahren, bis sie zehn Jahre alt geworden sind. Bis zu ihrem achten Geburtstag sind sie sogar dazu verpflichtet, wenn es keinen Radweg gibt, der baulich von der Fahrbahn für Autos getrennt verläuft. Die ergibt sich aus ... weiter lesen

Verkehrsrecht Auto fahren mit Flip-Flops – ist das erlaubt?

Bei Hitze tragen viele Autofahrer gerne luftigeres Schuhwerk wie Flip-Flops, Badelatschen oder fahren sogar barfuß. Dies kann unter Umständen schwere rechtliche Konsequenzen haben.   Das deutsche Recht enthält keine klaren Vorgaben darüber, welches Schuhwerk Autofahrer tragen müssen. Doch bedeutet dies, dass sie mit keinem Bußgeld oder schlimmeren rechtlichen Folgen rechnen müssen? Wohl kaum.   Fahrer fuhr in Strümpfen Dies wird zunächst einmal an einem Fall deutlich, in dem ein LKW-Fahrer bei einer Kontrolle ohne Schuhe erwischt wurde. Das Amtsgericht Bayreuth entschied, dass er dafür ein ... weiter lesen

Ihre Spezialisten