Migrationsrecht

Wahl geduldeter Ausländer in Integrationsbeirat möglich

Zuletzt bearbeitet am: 30.11.2022

Leipzig. Von der Wahl in Integrationsbeiräte eines Landkreises dürfen geduldete Ausländer nicht ausgeschlossen werden. Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat am Dienstag, den 29. November 2022 (Az.: 8 CN 1.22) entschieden, dass es gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstößt, wenn nur Personen mit Migrationshintergrund mit gesichertem Aufenthaltsrecht in Deutschland wählbar sind.

Der Integrationsbeirat bzw. Ausländerbeirat hat zum Ziel, auf kommunaler Ebene die Behörden in Fragen der Integrationspolitik zu beraten und die stellt die politische Interessenvertretung der ausländischen Bevölkerung dar. Ihre Aufgaben und Rechte sind in den jeweiligen Gemeindeordnungen der Bundesländer geregelt. Wahlberechtigt sind in der Regel volljährige Ausländer und Deutsche, die die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erworben haben oder eine zweite Staatsangehörigkeit besitzen.

Der Streit betrifft den im Oktober 2015 gegründeten Integrationsbeirat des Landkreises Leipzig. Zu den zu wählenden Mitgliedern sollten auch zwei im Landkreis lebende Personen mit Migrationshintergrund gehören. Diese Vorschrift wurde jedoch im September 2018 vom Kreisrat geändert. In den Integrationsbeirat sollten nun drei Einwohner mit Migrationshintergrund gewählt werden, die die deutsche Staatsbürgerschaft oder ein gesichertes Aufenthaltssicherung besitzen. Dazu gehört eine Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis oder eine EU-Freizügigkeitsberechtigung.

Die im Landkreis ansässigen pakistanischen Antragsteller werden jedoch nur geduldet und hatten daher keinen gesicherten Aufenthaltsstatus. Sie engagieren sich ehrenamtlich in verschiedenen Vereinen, von denen einer die Integration von Asylsuchenden im Raum Leipzig zum Ziel hat. Sie beklagten, dass sie nach den geänderten Regelungen nicht mehr in den Integrationsbeirat gewählt werden könnten, weil sie nur „geduldet“ würden.

Das Bundesverwaltungsgericht hat ihnen nun zugestimmt und entschieden, dass die Regelungen des Landkreises gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen und daher unwirksam sind. Die Regelung benachteilige Menschen mit Migrationshintergrund, die keinen gesicherten Aufenthalt haben. Mit der Forderung nach einem gesicherten Aufenthaltsstatus habe der Kreistag eine „kontinuierliche Mitwirkung der Gewählten im Beirat“ sicherstellen wollen.

Aber auch eine Duldung zu Ausbildungszwecken oder aufgrund eines langwierigen Krieges im Herkunftsland könne zu längeren Aufenthalten und längerer Mitarbeit in Integrationsbeiräten führen. Es sei daher nicht ersichtlich, warum geduldete Ausländer von der ehrenamtlichen Arbeit im Integrationsbeirat ausgeschlossen werden sollen.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Jonathan Stutz - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Migrationsrecht Ausländer muss für Einbürgerung Unterhaltsansprüche erfüllen können

Stuttgart (jur). Kann ein Ausländer mit seinem Einkommen nicht den Unterhalt seiner Kinder und weiterer Unterhaltsberechtigten sichern, ist der Erhalt der deutschen Staatsbürgerschaft regelmäßig nicht möglich. Das gilt auch für den Unterhalt der Mutter seines nichtehelichen Kleinkindes, wenn diese wegen der Betreuung in den ersten drei Lebensjahren nicht arbeiten kann, entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart in einem am Mittwoch, 21. Dezember 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: 4 K 586/21).  Im konkreten Fall wollte ein Anfang 2005 nach Deutschland eingereister Nigerianer die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten. Der Asylantrag des Mannes wurde unanfechtbar ... weiter lesen

Migrationsrecht Erschwerter Familiennachzug für Schutzberechtigte rechtmäßig

Leipzig (jur). Dass beim Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte härtere Anforderungen gelten als für anerkannte Asylbewerber, ist rechtmäßig. Höherrangiges Recht, insbesondere EU-Recht, steht dem nicht entgegen, urteilte am Donnerstag, 8. Dezember 2022, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in mehreren Fällen zum Elternnachzug (Az.: 1 C 59.2 und weitere) sowie zum Kindernachzug (Az.: 1 C 8.2).  Alle Kläger waren in Deutschland nicht als Asylberechtigte, wohl aber als sogenannte subsidiär Schutzberechtigte anerkannt worden. Dies bedeutet, dass sie zwar nicht als politisch verfolgt gelten, wegen der Umstände in ihrem Heimatland aber trotzdem in ... weiter lesen

Migrationsrecht Drohende unmenschliche Schmerzen sind Abschiebungshindernis

Luxemburg (jur). Kranke Ausländer dürfen nicht abgeschoben werden, wenn ihnen im Herkunftsland wegen einer unzureichenden medizinischen Versorgung eine erhebliche und letztlich unmenschliche Zunahme ihrer Schmerzen droht. Das hat am Dienstag, 22. November 2022, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg im Fall eines krebskranken Russen entschieden (Az.: C-69/21).  Der heute 34-Jährige war mit 16 an Blutkrebs erkrankt. Seit 2013 hält er sich illegal in den Niederlanden auf und befindet sich dort in Behandlung. Gegen seine Schmerzen erhält er medizinisches Cannabis. In Russland ist die Verwendung von Cannabis in der Medizin verboten.  Mehrere ... weiter lesen

Migrationsrecht Während Asylverfahren rückwirkendes Kindergeld nicht für alle

München. Für später aus humanitären Gründen aufgenommene Flüchtlinge haben während eines laufenden Asylverfahrens keinen Anspruch auf rückwirkendes Kindergeld. Bei solchen subsidiär Schutzberechtigten ist dies nicht vorgesehen, sondern nur für Flüchtlinge, die als politisch Verfolgte nach der Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt wurden. Das hat der Bundesfinanzhof München (BFH) in einem am Donnerstag, 20. Oktober 2022, veröffentlichten Beschluss (Az.: III R 19/20) entschieden. Im konkreten Fall geht es um die ausländische Mutter zweier Kinder, die nach ihrer Einreise nach Deutschland Ende 2015 Asylanträge gestellt hatten. Zur Deckung des Existenzminimums ... weiter lesen

Ihre Spezialisten