Migrationsrecht

Wahl geduldeter Ausländer in Integrationsbeirat möglich

Zuletzt bearbeitet am: 29.04.2024

Leipzig. Von der Wahl in Integrationsbeiräte eines Landkreises dürfen geduldete Ausländer nicht ausgeschlossen werden. Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat am Dienstag, den 29. November 2022 (Az.: 8 CN 1.22) entschieden, dass es gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstößt, wenn nur Personen mit Migrationshintergrund mit gesichertem Aufenthaltsrecht in Deutschland wählbar sind.

Der Integrationsbeirat bzw. Ausländerbeirat hat zum Ziel, auf kommunaler Ebene die Behörden in Fragen der Integrationspolitik zu beraten und die stellt die politische Interessenvertretung der ausländischen Bevölkerung dar. Ihre Aufgaben und Rechte sind in den jeweiligen Gemeindeordnungen der Bundesländer geregelt. Wahlberechtigt sind in der Regel volljährige Ausländer und Deutsche, die die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erworben haben oder eine zweite Staatsangehörigkeit besitzen.

Der Streit betrifft den im Oktober 2015 gegründeten Integrationsbeirat des Landkreises Leipzig. Zu den zu wählenden Mitgliedern sollten auch zwei im Landkreis lebende Personen mit Migrationshintergrund gehören. Diese Vorschrift wurde jedoch im September 2018 vom Kreisrat geändert. In den Integrationsbeirat sollten nun drei Einwohner mit Migrationshintergrund gewählt werden, die die deutsche Staatsbürgerschaft oder ein gesichertes Aufenthaltssicherung besitzen. Dazu gehört eine Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis oder eine EU-Freizügigkeitsberechtigung.

Die im Landkreis ansässigen pakistanischen Antragsteller werden jedoch nur geduldet und hatten daher keinen gesicherten Aufenthaltsstatus. Sie engagieren sich ehrenamtlich in verschiedenen Vereinen, von denen einer die Integration von Asylsuchenden im Raum Leipzig zum Ziel hat. Sie beklagten, dass sie nach den geänderten Regelungen nicht mehr in den Integrationsbeirat gewählt werden könnten, weil sie nur „geduldet“ würden.

Das Bundesverwaltungsgericht hat ihnen nun zugestimmt und entschieden, dass die Regelungen des Landkreises gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen und daher unwirksam sind. Die Regelung benachteilige Menschen mit Migrationshintergrund, die keinen gesicherten Aufenthalt haben. Mit der Forderung nach einem gesicherten Aufenthaltsstatus habe der Kreistag eine „kontinuierliche Mitwirkung der Gewählten im Beirat“ sicherstellen wollen.

Aber auch eine Duldung zu Ausbildungszwecken oder aufgrund eines langwierigen Krieges im Herkunftsland könne zu längeren Aufenthalten und längerer Mitarbeit in Integrationsbeiräten führen. Es sei daher nicht ersichtlich, warum geduldete Ausländer von der ehrenamtlichen Arbeit im Integrationsbeirat ausgeschlossen werden sollen.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Jonathan Stutz - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Migrationsrecht Kopftuchverweigerung noch kein Asylgrund für Iranerinnen

Schleswig (jur). Allein die Weigerung, ein Kopftuch zu tragen, führt für Frauen aus dem Iran noch nicht zu einem Anspruch auf Asyl. Dieser besteht nur, wenn „westliche“ Werte und Lebensstil als „identitätsprägendes Bekenntnis“ der Frau angesehen werden können, entschied das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Schleswig in zwei am Montag bekanntgegebenen Urteilen (Az.: 2 LB 8/22 und 2 LB 9/22). Angehörige der Ahwazi sind nach einem weiteren Urteil im Iran keiner Gruppenverfolgung ausgesetzt, Menschenrechtler dieser Gruppe können aber Anspruch auf Asyl haben (Az.: 2 LB 7/22).  Die zwei klagenden Frauen hatten beide argumentiert, dass sie ... weiter lesen

Migrationsrecht Terrorunterstützer können sich nicht auf Schutz der Familie berufen

Kassel (jur). Das Interesse an Sicherheit und dem Kampf gegen Terrorismus wiegt schwerer als der Schutz der Familie. Auch ein Familienvater kann daher abgeschoben werden, wenn er einer Organisation angehört, die den Terrorismus unterstützt, entschied der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel in einem am Montag, 18. Dezember 2023, bekanntgegebenen Eilbeschluss (Az.: 7 B 968/23).  Der VGH billigte damit die Abschiebung eines in Nordhessen lebenden Kurden. Er ist Familienvater und nach den Feststellungen von Behörden und Gerichten Mitglied einer PKK-nahen Organisation, die den Terrorismus unterstützt. Das Regierungspräsidium Kassel hatte ihm deshalb die ... weiter lesen

Migrationsrecht Bei Tod von anerkanntem Flüchtling erlischt Familienasyl

Leipzig (jur). Stirbt ein anerkannter Flüchtling, erlischt das Familienasyl von Angehörigen. Können Familienangehörige nicht aus anderen Gründen Schutz erlangen, kann eine Abschiebung drohen, entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in einem am Donnerstag, 9. November 2023, zugestellten Urteil (Az.: 1 C 35.22). Familienmitglieder des Verstorbenen könnten nicht die Rechtsposition von dessen Flüchtlingsanerkennung „erben“. Damit ende aber nicht automatisch auch die Aufenthaltserlaubnis, betonten die obersten Verwaltungsrichter.  Die aus Eritrea stammende, mittlerweile 73-jährige Klägerin hatte vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ... weiter lesen

Migrationsrecht Schulabgangszeugnis kein Grund für Aufenthaltserlaubnis

Saarbrücken (jur). Geduldete Jugendliche oder junge, volljährige Ausländer können nur während eines mindestens dreijährigen erfolgreichen Schulbesuchs oder nach Erhalt eines anerkannten Schulabschlusses eine Aufenthaltserlaubnis erteilt bekommen. Allein ein Abgangszeugnis, welches nur die Erfüllung der Schulpflicht belegt, reicht nicht aus, entschied das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes in Saarbrücken in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 30. Juni 2023 (Az.: 2 B 55/23).   Im konkreten Fall ging es um einen aus Nordmazedonien stammenden Antragsteller, der im Juli 2018 im Alter von 15 Jahren zusammen mit seiner schwangeren Mutter und seiner ... weiter lesen

Ihre Spezialisten