Strafrecht

Wann ist Sex mit Minderjährigen strafbar?

15.05.2015
 (76)

Eine immer wieder diskutierte Frage ist, wann der Sex mit Minderjährigen in der Bundesrepublik Deutschland strafbar ist. Der Gesetzgeber knüpft bei der Beantwortung der Frage an das Alter einer minderjährigen Person an. Das bedeutet, dass die einzelnen Straftatbestände je nach Alter der betroffenen Person variieren.

Personen unter 14 Jahren

Wichtig zu wissen ist, dass der Gesetzgeber zwischen Kindern und Jugendlichen unterscheidet. Kinder sind demnach alle Personen, die das 14. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Bei Kindern lässt sich festhalten, dass der Sex mit ihnen immer strafbar ist. Der Gesetzgeber macht dabei keine Ausnahme setzt jedoch zwingend voraus, dass eine positive Kenntnis über das Alter des Kindes während des Geschlechtsverkehrs vorgelegen haben muss. Fehlt die Kenntnis, dann entfällt die Strafbarkeit. Direkter Vorsatz ist jedoch für eine Strafbarkeit nicht erforderlich. Das bedeutet, dass sich auch eine Person strafbar macht, wenn dieser das Alter gleichgültig ist, obwohl die Möglichkeit besteht, dass das Kind unter 14 Jahre sein könnte.

Personen zwischen 14 – 16 Jahren

Hat eine Person das 14 Lebensjahr erreicht, dann ist es rechtlich kein Kind mehr, sondern ein Jugendlicher. Fraglich ist, ob der Sex mit Jugendlichen ebenfalls strafbar ist. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Person in einem Näheverhältnis mit Jugendlichen steht. Ein derartiges Näheverhältnis besteht vor allem bei einem Erziehungs- und Ausbildungsverhältnis. Entscheidende Strafrechtsnorm ist § 174 Abs. 1 S.2 StGB der sexuelle Missbrauch von Schutzbefohlenen:

„Wer sexuelle Handlungen
1.
an einer Person unter sechzehn Jahren, die ihm zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut ist,
2.
an einer Person unter achtzehn Jahren, die ihm zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut oder im Rahmen eines Dienst- oder Arbeitsverhältnisses untergeordnet ist, unter Mißbrauch einer mit dem Erziehungs-, Ausbildungs-, Betreuungs-, Dienst- oder Arbeitsverhältnis verbundenen Abhängigkeit oder
3.
an einer Person unter achtzehn Jahren, die sein leiblicher oder rechtlicher Abkömmling ist oder der seines Ehegatten, seines Lebenspartners oder einer Person, mit der er in eheähnlicher oder lebenspartnerschaftsähnlicher Gemeinschaft lebt.“

Wenn zwischen dem Jugendlichen und der anderen Person kein Näheverhältnis besteht, dann fordert der Gesetzgeber neben der Vornahme der sexuellen Handlung die Ausnutzung einer Zwangslage.

Eine Zwangslage liegt dann vor, wenn die gesamten Umstände dazu führen, dass die sexuelle Selbstbestimmung und der Widerstand des Jugendlichen gegen sexuelle Übergriffen gebrochen werden kann. Erst bei der Ausnutzung der Lage ist der Sex mit Jugendlichen strafbar.

Sex mit Jugendlichen (16-18 Jahre)

Genau wie bei Personen zwischen 14-16 Jahren ist der Geschlechtsverkehr mit Jugendlichen zwischen 16-18 Jahren strafbar. Insoweit gilt das bereits zuvor gesagte. Insbesondere steht unter Strafe, wenn eine Zwangslage des Jugendlichen ausgenutzt wird.
Fazit: Der Sex mit Minderjährigen kann eine erhebliche Strafe zur Folge haben. Demensprechend sollte ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Strafrecht kontaktiert und hinzugezogen werden. So kann eine optimale Verteidigung sichergestellt werden.

Quelle: Strafverteidiger Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © Haramis Kalfar - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Ist das Gründen einer Bürgerwehr in Deutschland erlaubt?

Mancherorts schließen sich Nachbarn zusammen und gehen als Bürgerwehr Patrouille. Inwieweit ist dies erlaubt? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Bürgerwehren sind keine Hilfssheriffs Das Gründen einer Bürgerwehr wegen zunehmender Einbrüche oder auch Gewalttaten in der Nachbarschaft ist in Deutschland nicht ausdrücklich verboten. Wichtig ist allerdings, dass die Mitglieder einer Bürgerwehr nicht ihre Befugnisse überschreiten. Das bedeutet konkret: Sie dürfen sich nicht wie Hilfssheriffs fungieren und suspekt wirkende Personen zum Zeigen des Ausweises auffordern. Schon gar nicht dürfen sie Taschen oder ... weiter lesen

Strafrecht Ist der Besitz eines Laserpointers in Deutschland erlaubt und ist es strafbar andere damit zu blenden?

Laserpointer sind rechtlich gar nicht so ohne. Unter Umständen drohen strafrechtliche Konsequenzen.   Besitz von Laserpointer legal? Bedenklich könnte bereits der Besitz eines Laserpointers sein. Dies gilt dann, wenn er als Waffe im Sinne des Waffengesetzes anzusehen ist. Nach § 1 Abs. 2 Nr. WaffG sind Waffen nicht nur tragbare Gegenstände, die nach ihrem Wesen zur Beseitigung oder Herabsetzung der Angriffs- und Abwehrtätigkeit von Menschen bestimmt sind. Vielmehr fallen solche Gegenstände auch darunter, wenn sie hierzu geeignet sind und zudem in diesem Gesetz genannt werden. Inwieweit eine solche Eignung besteht, hängt von der ... weiter lesen

Strafrecht Vorzeitige Haftentlassung: Wann kann man vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden?

Straftäter brauchen nicht zwangsläufig ihre gesamte Haftstrafe absitzen. Unter Umständen haben Gefangene sogar einen Rechtsanspruch darauf, dass sie vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wird, muss häufig nicht die gesamte Zeit im Gefängnis verbringen. Dies hängt damit zusammen, dass die vorzeitige Entlassung nicht von einem Gnadenersuch abhängig ist. Vielmehr ist im Strafgesetzbuch genau geregelt, wann eine vorzeitige Entlassung in Betracht kommt. Ob die Voraussetzungen vorliegen, darüber entscheidet weder die ... weiter lesen

Strafrecht Erbschleicherei: Was genau ist damit gemeint und ist diese strafbar nach StGB?

Was sich hinter Erbschleicherei verbirgt und ob es legal ist erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was unter Erbschleicherei eigentlich zu verstehen ist, wird nicht im Gesetz geregelt. Bevorzugte Opfer von Erbschleichern sind zumeist einsame wohlsituierte Erblasser sowie deren nahestehende Verwandte. Dabei geht es darum, dass sich Erbschleicher das Vertrauen des Erblassers erschleichen, um bei seinem Tod den Nachlass zu erwerben. Das Problem besteht darin, dass es im deutschen Erbrecht die sogenannte Testierfreiheit gibt. Testierfreiheit bedeutet, dass man eine beliebige Person als Erben einsetzen darf. Es muss sich dabei nicht um Verwandte handeln. Diese haben dann je nach ... weiter lesen

Ihre Spezialisten