Baurecht und Architektenrecht

Was ist ein Bauherr?

27.08.2018

Der Bauherr ist, so die Definition des Baurechts, der wirtschaftlich und rechtlich verantwortliche Auftraggeber, wenn es um die Durchführung eines Bauvorhabens geht.

Er bereitet das Bauvorhaben vor, führt es aus oder veranlasst dies, auf eigene oder auch auf fremde Rechnung. Ein Bauherr kann sowohl eine juristische Person als auch eine natürliche Person im Sinne des Gesetzes sein.

Bauherren haben eine mannigfaltige Verantwortung

Die Verantwortungsbereiche für die ein Bauherr zuständig ist, sind vielfältig. Grundsätzlich bestellt er zum Zwecke der Überwachung, Ausführung und Vorbereitung des anzeigebedürftigen oder genehmigungspflichtigen Bauvorhabens einen Unternehmer oder auch einen Entwurfsverfasser. Dies kommt auf die im jeweiligen Bundesland gültige Rechtsprechung an. Dem Bauherren obliegt die Ausführung sämtlicher öffentlich-rechtlicher Anforderungen.

Das sind in erster Linie Anzeigen, Vorlagen und Anträge, die bei der Bauaufsichtsbehörde gestellt werden. In aller Regel überlässt der Bauherr dies einem Architekten oder auch einem Unternehmer, dem Entwurfsverfasser.

Die Baubehörde hat die Möglichkeit, über die Bauaufsicht, inkompetente, vom Bauherren beauftragte Personen zwangsweise ersetzen zu lassen, oder auch im Bedarfsfall das Bauvorgaben vorübergehend einzustellen.

Sicherheit

Der Bauherr ist der letzte Ansprechpartner, der oberste in der Hierarchie, wenn es um die Sicherheit des Bauvorhabens geht. Er zeichnet sich verantwortlich für die gesamte Sicherheit am Bau. Darum sind grundsätzlich diverse Versicherungen um ein Bauvorhaben herum dringend angeraten.

Auch ist der Bauherr letztlich durchaus verantwortlich für das, was die von ihm beauftragten Architekten, Bauleiter oder Bauunternehmen tun, die wiederum auch gut beraten sind, sich entsprechend zu versichern.

Die Sicherheit auf der Baustelle unterliegt zahlreichen Vorschriften, auch der Bereich um die Baustelle herum ist, hier geht es um die allgemeine Verkehrssicherheit, abzusichern – eine Aufgabe für die Bauherren ebenfalls verantwortlich sind.

Energie

Mit dem EnEv2007 gibt es einen Energieausweis für Gebäude, der wichtig für den Bauherren ist. Hier wird ein Gebäude nach dem Energieverbrauch bewertet. Er soll als Anreiz zu Sanierungen im energetischen Sinne dienen, um den Energieverbrauch von Immobilien zu optimieren.  

 

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © BillionPhotos.com - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Baurecht und Architektenrecht Wie ist die Rechtslage zur Nutzung & dem Wegerecht einer Privatstraße?

Die Bezeichnung „Privatstraße“ sagt schon das meiste über die Zuordnung so einer Verkehrsfläche, die sich nicht im Eigentum der öffentlichen Hand befindet. Dieser Ratgeber liefert Informationen über Nutzung, Errichtung und Erhaltung von Privatwegen und Straßen. Wer darf Privatstraßen und -wege nutzen, wer haftet bei Unfällen und dergleichen, denn oft besteht Rechtsunsicherheit hinsichtlich der Wegerechte.   Was bedeutet der Begriff „Wegerecht“? Damit muss sich jeder auseinandersetzen, der die Errichtung eines Gebäudes – unabhängig ob privat oder geschäftlich – plant: ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Braucht man für einen Wintergarten eine Baugenehmigung?

Manchmal muss auch vor der Errichtung eines Wintergartens eine Baugenehmigung eingeholt werden. Wie die rechtliche Situation aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Dass für den Bau eines Hauses die Einholung eine Baugenehmigung erforderlich ist, dass weiß jeder Grundstückseigentümer. Längst nicht jedem ist jedoch bekannt, dass auch bei kleineren Objekten erforderlich sein kann. Ein typisches Beispiel ist die Errichtung eines Wintergartens. Denn das öffentliche Baurecht sieht vor, dass der Bauherr normalerweise vor Errichtung einer baulichen Anlage eine Baugenehmigung einholen muss. Diese muss von der zuständigen ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Terrassenüberdachung: Braucht man eine Baugenehmigung?

Draußen sitzen, während es stürmt und regnet, am Abend noch ein Glas Wein genießen, und all das, ohne Angst vor dem nächsten Regenguss zu haben: Eine Terrassenüberdachung macht es möglich und so spielen viele Eigenheimbesitzer mit dem Gedanken, ihrer Terrasse mit einer Überdachung wetterfest zu machen. Doch ist das ohne Weiteres überhaupt möglich? Schließlich darf nicht überall gebaut werden, es braucht eine Genehmigung. Gilt das jedoch auch für Anbauten im Eigenheim – und wie holt man sich eine solche Genehmigung überhaupt ein? Gut geplant, ist halb genehmigt Wer mit dem Gedanken spielt, seine ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Gewährleistung und Verjährung bei verdeckten Baumängeln

Für Bauherrn ist es ärgerlich, wenn sie einen Baumangel erst nach längerer Zeit bemerken. Denn hier muss er damit rechnen, dass er den Bauunternehmer wegen Verjährung nicht mehr im Rahmen der Gewährleistung in Anspruch nehmen kann. Unter Umständen kann der Bauherr hier den Bauherrn länger in Haftung nehmen. Wann der der Fall ist, erfahren Sie in diesem Beitrag. Häufig fallen Baumängel nicht auf den ersten Blick nicht auf. Ein typisches Beispiel ist etwa, wenn ein Grundstückseigentümer von einer Baufirma ein Eigenheim errichten lässt. Nach der Fertigstellung schaut sich der Bauherr bei der Abnahme genau um. Alles macht ... weiter lesen

Ihre Spezialisten