Allgemein

Was ist ein Erfüllungsgehilfe nach § 278 BGB?

06.12.2018
 (6)

Bei dem Begriff des Erfüllungsgehilfen handelt es sich um einen terminus technicus aus dem Zivilrecht.

Ein Erfüllungsgehilfe i.S.d. § 278 BGB ist jede Person, die mit Wissen und Wollen des Schuldners zur Erfüllung einer seiner – aus einem bestehenden (gesetzlichen oder vertraglichen) Schuldverhältnis – obliegenden Verbindlichkeit als dessen Hilfsperson tätig wird ohne weisungsgebunden zu sein [BGHZ 13, 111, 113; 100, 117, 122; BGH NJW 2007, 428].

Beispiel: Person P schließt mit dem Geschäftsführer G des Reparaturunternehmens U ein Dienstvertrag hinsichtlich der Reparatur einer Waschmaschine ab. Der Vertrag kommt somit zwischen P und G zustande. G erledigt die Reparaturarbeiten jedoch nicht selbst, sondern schickt stattdessen seinen Angestellten A als Erfüllungsgehilfen.

§ 278 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) bestimmt, dass der Schuldner für das Verschulden i.S.d. § 276 BGB – also für Vorsatz und Fahrlässigkeit – seines Erfüllungsgehilfen haftet. Es handelt sich also um eine Haftung für fremdes Verschulden. § 278 BGB ist daher auch keine eigene Anspruchsgrundlage, sondern lediglich eine Zurechnungsnorm.

 

Abgrenzung Erfüllungs- / Verrrichtungsgehilfe

Der Erfüllungsgehilfe ist stets vom Verrichtungsgehilfen i.S.d. § 831 BGB abzugrenzen. Verrichtungsgehilfe ist nämlich jeder, der von Weisungen des Geschäftsherrn abhängig ist.

Nach § 831 BGB haftet der Geschäftsherr nur für die falsche Auswahl, mangelnde Beaufsichtigung etc. Es handelt sich insoweit also um eine Haftung für eigenes Verschulden. § 831 BGB eröffnet dem Geschäftsherrn allerdings die Möglichkeit der Exkulpation, das heißt der Geschäftsherr kann sich unter gewissen Voraussetzungen von seinem vermutetem Verschulden befreien, indem er sein pflichtgemäßes Handeln nachweist.
§ 831 ist daher auch eine eigene Anspruchsgrundlage.

Beispiel: Geschäftsherr G beauftragt Person P, für ihn – als Verrichtungsgehilfe – einige Lieferungen zu tätigen. Während der Erfüllung dieses Auftrages verletzt P den unbeteiligten Dritten D. G haftet nun für P, es sei denn, er kann beweisen, dass er bei der Auswahl seines Verrichtungsgehilfen sorgfältig gewesen ist. Kann er dies nachweisen, so haftet der Verrichtungsgehilfe P.

 

Zu beachten ist, dass es durchaus Situationen gibt, in denen der Erfüllungsgehilfe zugleich ein Verrichtungsgehilfe ist.

Beispiel: Der Museumsleiter M lässt sich beauftrag den Reinigungsunternehmer R zur regelmäßigen Reinigung des Museums. Der Angestellte A ist beim Reinigen unachtsam und zerstört einen wertvollen Topf.

A ist Verrichtungsgehilfe von R, da er gegenüber R weisungsgebunden ist.

A ist jedoch auch Erfüllungsgehilfe, da R aufgrund des Schuldverhältnisses mit M dazu verpflichtet ist, auf das Eigentum des M zu achten. R hat zwar den Schaden nicht verursacht, die Pflichtverletzung des A ist ihm jedoch über § 278 BGB zurechenbar.

R haftet somit sowohl gem. § 831 BGB als auch nach §§ 280, 278 BGB.

 

Autor: fachanwalt.de-Redaktion

Foto: © vege - Fotolia.com

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
IT Recht Domainrecht, Webhosting: Recht und Haftung auf einen Blick

Seit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und der Novelle des Urheberrechtsgesetzes, müssen Webhoster und Domainprovider die rechtlichen Vorgaben besonders genau befolgen. Für Webhoster sind die Fragen der Haftung und des Datenschutzes von hoher Bedeutung. Bei Fehlern, ob aus Unwissenheit oder Fahrlässigkeit, drohen saftige Strafen, die manche Unternehmen der Existenzgrundlage beraubt haben. Alles rund um das Domainrecht , Begrifflichkeiten, Rechtsgrundlagen , Vertragsformen in diesem Artikel .   Die Begriffe und ihre Bedeutung - ein Who is who im Netz Im Netz schwirren viele Begriffe herum, deshalb hier zu Beginn eine ... weiter lesen

Arbeitsrecht Ist Burnout ein krankheitsbedingter Kündigungsgrund?

Eine krankheitsbedingte Kündigung wegen Burnout ist für Arbeitgeber nicht so einfach möglich. Sie sollte trotzdem vom Arbeitnehmer ernstgenommen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Was ist unter einem Burnout zu verstehen? Viele Arbeitnehmer leiden unter Burnout. Wobei es für diesen Begriff keine genaue Definition gibt. Burnout ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass sich Arbeitnehmer so abgeschlagen fühlen, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz kaum noch konzentrieren können. Die genaue Ursache ist häufig nicht ersichtlich. Burnout wird im Gegensatz zur Depression darauf zurückgeführt, dass der ... weiter lesen

Sozialrecht Ehrenamt und ehrenamtliche Tätigkeit – wie ist die Rechtslage?

Als „Ehrenamt“ wird ein Amt bezeichnet, welches auf freiwilliger Basis ausgeübt wird und für dessen Ausübung der Tätige nicht entlohnt wird. Ehrenämter erfreuen sich großer Beliebtheit seitens der Bevölkerung. Schätzungen zufolge üben mehr als ein Drittel aller Deutschen ein solches Amt aus. Möglichkeiten hierfür gibt es genug, beispielsweise:     Ehrenamtliche Tätigkeit als Betreuer     Ehrenamtliche Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr, beim Roten Kreuz, bei den        Johannitern, beim THW sowie anderen vergleichbaren ... weiter lesen

Allgemein Piercen und tätowieren lassen: Ab wann ist es Jugendlichen erlaubt?

Manche Jugendlichen möchten sich gerne ein Piercing oder Tattoo stechen lassen. Wie sieht hier die Rechtslage aus?   Inwieweit sich Jugendliche piercen oder tätowieren lassen dürfen, ergibt sich in Deutschland nicht aus dem Jugendschutzgesetz. Es gibt hierzu auch keine speziellen Regelungen für professionelle Piercer oder Tätowierer. Gleichwohl muss jeder, der ein Piercing oder Tattoo bei einem Jugendlichen sticht unter Umständen mit juristischen Konsequenzen rechnen.     Strafrechtliche Einwilligung Dies ergibt sich daraus, dass das Piercen und Tätowieren zumindest den Straftatbestand der ... weiter lesen