Familienrecht

Was ist eine gesetzliche Betreuung ?

10.09.2018
 (1)

Für die gesetzliche Betreuung sind in Deutschland unterschiedliche Regelungen geschaffen worden, die die Betreuung immer konkret auf die Notwendigkeiten abstellen.

Die rechtliche Grundlage der gesetzlichen Betreuung ist der § 1896 der derzeit gültigen Fassung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). In den darauf folgenden Paragraphen sind die Bedingungen geregelt, unter denen ein Betreuer tätig werden kann und welche Voraussetzungen ein Mensch mitbringen muss, der sich zum Betreuer bestellen lassen möchte.

Gesetzgeber sieht im Grundsatz die Zustimmung der zu betreuenden Person vor

Grundsätzlich kommt die gesetzliche Betreuung nur dann in Betracht, wenn ein Mensch wegen körperlicher oder geistiger Behinderung außerstande ist, seine Dinge selbst regeln zu können. Dabei sieht der Gesetzgeber vor, dass die zu betreuende Person die Zustimmung zur gesetzlichen Betreuung geben muss. Die einzige Ausnahme besteht bei Menschen, die nicht in der Lage sind, ihren freien Willen äußern zu können. Das könnte beispielsweise bei Komapatienten der Fall sein.

Bestimmung einer geeigneten Person erfolgt durch das Vormundschaftsgericht

Eine geeignete Person für die Übernahme der gesetzlichen Betreuung wird vom Vormundschaftsgericht bestimmt. Dabei versucht man, vorrangig zuerst auf Personen aus dem sozialen Umfeld zurückzugreifen. Ist das nicht möglich, wird ein geeigneter gewerblicher Betreuer vom Gericht bestellt.

Außerdem legt das Gericht fest, welche Lebensbereiche in die Betreuung einbezogen werden sollen. Dies geschieht immer in Abhängigkeit von den Fähigkeiten, über die der zu betreuende Mensch noch verfügt, um ihm eine weitestgehende Selbstbestimmung zu erhalten.

Vermögenssorge ist von der gesetzlichen Betreuung umfasst

In vielen Fällen erstreckt sich die gesetzliche Betreuung nur auf die Vermögenssorge. Das ist meistens der Fall, wenn Menschen keinen klaren Blick über ihre Finanzen mehr haben und die dauernde Gefahr besteht, dass sie ihr Obdach verlieren. Wird die Vermögenssorge bei Eltern von minderjährigen Kindern angesetzt, erstreckt sich die Tätigkeit des Betreuers auch auf die treuhänderische Verwaltung des Vermögens der Kinder.

Ausdehnung der gesetzlichen Betreuung auch auf die Personensorge im Einzelfall denkbar

In einigen Fällen muss die Betreuung auch auf die Personensorge ausgeweitet werden. Das betrifft zum Beispiel die oben bereits erwähnten Komapatienten. Auch viele geistig kranke Menschen oder Alkohol- und Drogenabhängige sind dauerhaft nicht mehr in der Lage, die Auswirkungen von Entscheidungen einschätzen zu können, die die eigene Person betreffen.

Dann muss der bestellte Betreuer auch Entscheidungen über Operationen und andere medizinische Maßnahmen im Sinne der zu betreuenden Person treffen. Gesetzliche Betreuung mit Personensorge schließt das Aufenthaltsbestimmungsrecht immer mit ein.

 

Autor: Fachanwalt.de-Redaktion

Foto: © highwaystarz - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Nichteheliche Lebensgemeinschaft – wie ist eine Trennung möglich?

Häufig ziehen Paare ohne Trauschein zusammen. Doch was passiert im Fall einer Trennung etwa mit Vermögenswerten oder der Wohnung? Wie sieht es mit Ausgleichsansprüchen aus? Viele Paare möchten erst mal zusammenziehen, um später den Bund fürs Leben einzugehen. Andere lehnen eine Ehe kategorisch ab und wollen dauerhaft in Form der wilden Ehe zusammenleben. In beiden Fällen handelt es sich um eine nichteheliche Lebensgemeinschaft. Das böse Erwachen folgt dann, wenn zumindest einer der Partner sich trennen möchte. Denn hier kann man nicht einfach auf die Regeln gelten, die für Eheleute gelten. Aber was gilt im Einzelnen?  ...weiter lesen

Familienrecht Was ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung?

Bei nicht wenigen Ehegatten geht die Scheidung mit Streitigkeiten einher. Vor allem über finanzielle Aspekte herrscht schnell Uneinigkeit. Über je mehr Punkte sich die Partner uneinig sind und diese damit gerichtlich geklärt werden müssen, umso mehr zieht sich das Scheidungsverfahren in die Länge. Daher empfiehlt es sich, eine Scheidungsfolgenvereinbarung aufzusetzen, um wertvolle Zeit und letztlich auch Kosten zu sparen. In solch einer Vereinbarung lassen sich die Scheidungsfolgen konkret regeln. Was versteht man unter einer Scheidungsfolgenvereinbarung? Bei einer Scheidungsfolgenvereinbarung handelt es sich um eine Scheidungsvereinbarung zwischen...weiter lesen

Familienrecht Kann man seine nichteheliche Lebensgemeinschaft eintragen lassen?

Manche Paare, die in wilder Ehe zusammenleben möchten ihre nicht eheliche Lebensgemeinschaft als Partnerschaft eintragen lassen. Doch geht das in Deutschland überhaupt? Zuweilen schrecken Paare mit unterschiedlichen Geschlechtern vor der Eingehung einer Ehe zurück. Dies kommt dadurch, dass sie vor einer Ehe zurückschrecken, bei der insbesondere eine Scheidung mit einem gewissen Aufwand und Kosten verbunden ist. Eheähnliche Gemeinschaft Eine solche eheähnliche Gemeinschaft zeichnet sich dadurch aus, dass das Paar wie in einer Ehe zusammenlebt. Gleichwohl sind sie nicht bereit, in formeller Weise eine Ehe einzugehen. Gleichwohl werden sie...weiter lesen

Familienrecht Eheliche Pflichten von Frau und Mann – Beischlaf Pflicht?

  Inwieweit hat man in einer Ehe auch Pflichten in rechtlicher Hinsicht? Dies erfahren Sie in dem folgenden Beitrag. Dass gegenüber dem Ehegatten auch rechtliche Pflichten bestehen, ergibt sich vor allem aus der § 1353 BGB. Nach dieser Vorschrift sind Ehegatten einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet; sie tragen füreinander Verantwortung. Pflicht zum Beistand und zur Fürsorge Eheliche Pflichten ergeben sich einmal aus dem Zweck der Ehe. Dieser ist darauf ausgelegt, dass unter Ehegatten eine Verpflichtung zum Beistand und Fürsorge gibt. Dies bedeutet vor allem, dass Eheleute untereinander zum Unterhalt in Form des...weiter lesen

Ihre Spezialisten