Steuerrecht

Was ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt?

16.11.2017
 (31)
Zuletzt bearbeitet am: 29.08.2022

Was ist unter einer Unbedenklichkeitsbescheinigung zu verstehen und wann wird sie vom Finanzamt ausgestellt? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung zeichnet sich dadurch aus, dass Verbraucher sie nicht gegenüber dem Finanzamt selbst oder anderen Steuerbehörden gebraucht werden. Vielmehr benötigen Sie diese unter Umständen gegenüber anderen Behörden.

Einige Beispiele

Typisches Beispiel bei dem Sie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung benötigen, ist etwa die Eröffnung einer Gaststätte nach § 2 des Gaststättengesetzes (GastG). Interessanterweise braucht man hierfür nur dann eine Konzession, wenn man alkoholische Getränke anbieten möchte. Ebenso sieht es möglicherweise dann aus, wenn Sie ein Gewerbe betreiben möchten. Ein weiteres wichtiges Beispiel ist der Kauf einer Immobilie bzw. einer Eigentumswohnung. Sie müssen eine Unbedenklichkeitsbescheinigung dann vorlegen, wenn die Behörde diese verlangt. Eventuell kann Ihnen auch passieren, dass vor dem Abschluss eines Vertrages ein Vertragspartner die Vorlage einer Unbedenklichkeitsbescheinigung verlangt.

Worum es bei einer Unbedenklichkeitserklärung geht

In einer Unbedenklichkeitsbescheinigung die vom zuständigen Finanzamt des Steuerzahlers ausgestellt wird, geht es darum, ob zum Zeitpunkt der Antragstellung offene Steuerforderungen vorliegen und der Betreffende seinen steuerlichen Pflichten ordnungsgemäß nachgekommen ist. Dass das Finanzamt eine Unbedenklichkeitserklärung auf Antrag ausstellt, ergibt sich aus § 111 Abgabenordnung (Amtshilfepflicht) sowie dem Anwendungserlass zur Abgabenordnung (AEAO) zu § 1, Nr. 4 vom 31.01.2014, zuletzt aktualisiert mit BMF-Schreiben vom 7. August 2017 (BStBl I S. 1257).

Hieraus ergibt sich, dass das Finanzamt sich jedenfalls gegenüber einem zuverlässigen Steuerzahler nicht einfach weigern darf, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung auszustellen. Ansonsten kommt eine Klage vor dem Finanzamt in Form einer Leistungsklage in Betracht. Je nach Bundesland ist dafür eine kleine Gebühr zu entrichten oder das Ausstellen ist kostenlos. Offiziell wird diese übrigens als Bescheinigung in Steuersachen bezeichnet. Diese kann formlos beantragt werden. Bei vielen Finanzämtern gibt es auch Formulare, die man verwenden kann. Am besten teilen Sie Ihrem Finanzamt mit, wofür sie die Bescheinigung benötigen. Wenn Sie die Unbedenklichkeitsbescheinigung erhalten haben sollten Sie sorgfältig prüfen, ob die darin gemachten Angaben auch richtig sind.

Wichtiger Hinweis

Unter Umständen müssen Sie bei der jeweiligen Behörde auch eine Bescheinigung des Steueramtes Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung vorlegen. Dies ist etwa dann der Fall, wenn Sie ein Gewerbe anmelden möchten. Hierfür müssen Sie sich an Ihre Gemeindeverwaltung wenden.

Fazit:

Wer eine Unbedenklichkeitsbescheinigung benötigt, sollte diese möglichst zeitnah beantragen. Sollte es dabei zu Schwierigkeiten kommen - wie einer willkürlichen Weigerung - setzen Sie sich am besten mit einem Fachanwalt für Steuerrecht in Verbindung. Dieser kann prüfen, ob eine Klage sinnvoll ist.

 

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)
Foto: © hd-design - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Kommunale Wettbürosteuer grundsätzlich nicht zulässig

Leipzig. Von Gemeinden darf jetzt doch keine kommunalen Wettbürosteuer erhoben werden. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht Leipzig am Dienstag, den 20. September 2022, in drei Verfahren zur Wettbürosteuer in Dortmund entschieden (Az.: 9 C 2.22 u. a.). Damit rückte das Gericht von einem Urteil aus dem Jahr 2017 ab. 2014 hatte Dortmund die Abgabe in der Vergnügungssteuersatzung eingeführt. Das Vermitteln und Veranstalten von Pferde- und Sportwetten in Wettbüros wurde damit besteuert. Diese unterscheiden sich von reinen Annahmestellen dadurch, dass die Kunden das gewettete Event, wie zum Beispiel ein Pferderennen, live mitverfolgen können, meist auf einem Bildschirm. ... weiter lesen

Steuerrecht Auch neue Umsatzsteuerschuld von Restschuldbefreiung nicht erfasst

Düsseldorf (jur). Ein insolventer Unternehmer haftet persönlich auch für Umsatzsteuerschulden, die während des Fortbetriebs des Unternehmens durch den Insolvenzverwalter aufgelaufen, wegen Masseunzulänglichkeit aber nicht bezahlt worden sind. Das hat das Finanzgericht (FG) Düsseldorf in einem am Freitag, 16. September 2022, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 4 K 1280/21 AO). Es stützte sich dabei auf ein entsprechendes Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) zur Einkommensteuer.  Über das Vermögen des klagenden Unternehmers wurde im Juli 2008 das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Insolvenzverwalter zeigte eine drohende Masseunzulänglichkeit an und führte das ... weiter lesen

Steuerrecht Voller Steuerabzug für Arbeitsraum eines psychologischen Gutachters

Münster (jur). Gutachter brauchen ein Arbeitszimmer. Liegt dies in der eigenen Wohnung, können die anteiligen Kosten in voller Höhe steuerlich absetzbar sein, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Donnerstag, 15. September 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 8 K 3186/21 E).  Es gab damit einem selbstständigen psychologischen Gutachter recht, der überwiegend in Strafsachen und bei Fragen des Maßregelvollzugs für Gerichte tätig wird. Hierfür nutzt er ein Zimmer in seiner Wohnung. Die Kosten von im Streitjahr 2020 2.400 Euro machte er in seiner Steuererklärung als Betriebsausgaben geltend.  Bei einem „häuslichen Arbeitszimmer“ ... weiter lesen

Steuerrecht Sportförderung für Spitzensportler kann Gewerbeeinnahme sein

München (jur). Spitzensportler müssen Zahlungen der Sportförderung unter Umständen als gewerbliche Einkünfte versteuern. Dies gilt zumindest dann, wenn der Sportler zusätzlich auch Einkünfte aus „substanziellen Ausrüster- und Sponsorenverträgen“ hat und seine Sporttätigkeit damit vermarktet, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 8. September 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: X R 19/19).  Geklagt hatte ein Spitzensportler, der im Streitjahr 2014 neben seinen Einkünften aus einer nichtselbstständigen Tätigkeit in Höhe von 30.751 Euro auch weitere gewerbliche Einkünfte in Höhe von 18.201 Euro als „Sportler“ ... weiter lesen

Ihre Spezialisten