Arbeitsrecht

Was ist in der Personalakte enthalten und wie kann ich sie einsehen?

12.10.2018
 (4)

Was der Arbeitgeber in eine Personalakte aufnehmen und wer sie einsehen darf erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Unter einer Personalakte versteht man alle Unterlagen, die vom Arbeitgeber über den jeweiligen Arbeitnehmer gesammelt und darin aufgehoben werden.

 

Was in eine Personalakte gehört

Aber was gehört alles in eine Personalakte hinein? Darüber gibt es keine Regelung im Gesetz. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes gehören in eine Personalakte nur Informationen hinein, die einen hinreichenden Bezug zu seiner Tätigkeit aufweisen (z.B. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.07.2012 - 2 AZR 782/11.

Typische Unterlagen die in eine Personalakte aufgenommen werden können sind etwa Arbeitspapiere, dienstliche Beurteilungen, Arbeitszeugnisse, Arbeitsunfälle und Gehaltsabrechnungen. Darüber hinaus darf der Arbeitgeber auch Abmahnungen in der Personalakte sammeln.

 

Dies alles darf nicht in eine Personalakte

Anders sieht es jedoch vor allem mit den Unterlagen aus, die der Betriebsarzt gesammelt hat. Diese unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht und gehen daher den Arbeitgeber nichts an. Ein typisches weiteres Beispiel ist eine Erkrankung, aufgrund derer der Arbeitnehmer krankgeschrieben worden ist. Des Weiteren gehören in eine Personalakte keine Informationen, die in einem Vorstellungsgespräch tabu sind. Typische Beispiele sind z.B. sexuelle Auffassungen des Mitarbeiters, Angaben über Schwangerschaften oder der Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft.

Schließlich gehören in eine Personalakte auch keine Angaben, die nicht der Wahrheit entsprechen. Hier kann der Arbeitnehmer verlangen, dass sein Arbeitgeber sie entfernt. Dies gilt jedenfalls dann, wenn er durch die unzutreffende Tatsachenbehauptungen in seinem beruflichen Fortkommen beeinträchtigt wird (z.B. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.07.2012 - 2 AZR 782/11). Typisches Beispiel ist, dass der Arbeitgeber aufgrund einer unzutreffenden Tatsache - wie einem angeblich begangenen Diebstahl, einem Gleitzeitbetrug oder einer Missachtung eines Rauchverbotes - eine Abmahnung ausgesprochen hat.

 

Recht auf Einsicht in Personalakte?

Dass der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber einen Anspruch auf Einsicht ist seine Personalakte hat, ergibt sich aus der Regelung von § 83 BetrVG. Er muss hierzu bei seinem Arbeitgeber die Einsicht in seine Personalakte beantragen. Normalerweise ist hierfür die Personalabteilung zuständig. Der Arbeitgeber darf ihm dieses Recht nicht versagen. Der Arbeitnehmer braucht seinen Antrag auf Einsichtnahme nicht zu begründen. Der Arbeitgeber kann ihm dabei die Einsicht auf dem Betriebsgelände ermöglichen. Er braucht dem Mitarbeiter nicht die Personalakte mit nach Hause zu geben.

 

Wer die Personalakte einsehen darf

Die Frage ist, inwieweit der Arbeitnehmer weitere Personen zur Einsicht mitnehme darf. Auf jeden Fall darf er ein Mitglied des Betriebsrates mitbringen. Dies ergibt sich aus § 83 Abs. 1 Satz 2 BetrVG. Dort heißt es: „Er kann hierzu ein Mitglied des Betriebsrats hinzuziehen“.

 

Einsicht in Personalakte durch Rechtsanwalt?

Beim Rechtsanwalt als einer betriebsfremden Person sieht es anders aus. Diesen braucht der Arbeitgeber normalerweise zumindest dann nicht zu dulden, wenn der Arbeitnehmer aus der Personalakte Kopien anfertigen kann. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom 12.7.2016 - 9 AZR 791/14. Die Richter begründen das damit, dass es ausreicht, wenn der Anwalt außerhalb des Betriebsgeländes sich die Kopien durchlesen kann. Anders sieht es eventuell aus, wenn das Anfertigen von Kopien ausnahmsweise nicht für den Arbeitnehmer etwa aufgrund einer hohen Stückzahl nicht zumutbar ist.

 

Fazit:

Arbeitnehmer sollten ruhig von ihrem Recht auf Einsichtnahme ihre Personalakte Gebrauch machen. Dies gilt gerade auch dann, wenn sie Probleme mit ihrem Arbeitgeber haben. Sofern Arbeitnehmer in ihrer Personalakte eine unzutreffende Tatsache entdecken, sollten sie den betreffenden Vorgang kopieren. Darüber hinaus sollten die betreffenden Mitarbeiter ihren Arbeitgeber darauf hinweisen und zur Entfernung aus der Personalakte auffordern. Hierzu sollten sie ihrem Arbeitgeber am besten eine Frist setzen.

Weigert der Arbeitgeber sich bzw. kommt dem nicht nach, sollten Sie sich von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht oder dem Rechtssekretär einer Gewerkschaft beraten lassen. Insbesondere eine unberechtigte Abmahnung kann sich ansonsten fatal auswirken, weil der Arbeitgeber hier bei einem erneuten Verstoß eine Kündigung aussprechen kann. Darüber hinaus sollten Sie bei der Durchsicht der Personalakte auch darauf achten, ob sie unzulässige Unterlagen enthält. Zu denken wäre etwa an einen vom Betriebsarzt erhobenen Befund über eine Erkrankung.

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Marco2811 - Fotolia.com

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfälle im Home Office: Wann ist ein Unfall ein Arbeitsunfall und welchen Versicherungsschutz haben Arbeitnehmer?

Insbesondere seit der Corona-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Home-Office. Wie sieht es hier mit dem Versicherungsschutz aus, wenn es zu einem Unfall kommt?   Bereits seit einiger Zeit haben manche Arbeitnehmer zumindest gelegentlich im Homeoffice gearbeitet, um sich beispielsweise besser auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren zu können oder sich das zeitraubende Pendeln zum Arbeitgeber sparen zu können. Dieser Trend ist durch die Corona-Pandemie erheblich verstärkt worden. Umso mehr stellt sich die Frage, wie die rechtliche Situation bei Unfällen im Homeoffice aussieht. Dies ist vor dem Hintergrund wichtig, dass Arbeitnehmer bei der Anerkennung eines ... weiter lesen

Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten