Verwaltungsrecht

Was ist Unzuverlässigkeit im Gewerberecht?

27.08.2018

Von einer „Unzuverlässigkeit“ wird im Gewerberecht bzw. bei Gaststätten gesprochen, wenn ein Gewerbetreibender sich dahingehend verhält, dass nicht zu erwarten ist, dass er zukünftig sein Gewerbe ordnungsgemäß ausüben wird.

Diese Unzuverlässigkeit darf allerdings nicht alleine auf der bloßen Annahme beruhen, dass die ordnungsgemäße Ausübung des Gewerbes nicht gegeben ist; es müssen hierfür Beweise aus der Vergangenheit vorliegen. Anhand dieser prüfen die Behörden dann, ob die Zukunftsprognose für den Gewerbetreibenden positiv ausfällt, oder ob anzunehmen ist, dass er auch zukünftig unzuverlässig sein wird.

So kann also nicht einfach ein Mitbewerber eine derartige Behauptung aufstellen, um einem anderen Gewerbetreibenden zu schaden.

Eine Unzuverlässigkeit im Gewerberecht liegt beispielsweise vor, wenn

  • der Gewerbetreibende seinen Erklärungspflichten über einen längeren Zeitraum nicht nachgekommen ist
  • der Gewerbetreibende Steuern oder Sozialabgaben nicht bezahlt hat
  • der Gewerbetreibende strafrechtlich auffällig geworden ist
  • in dem Betrieb des Gewerbetreibenden Schwarzarbeiter beschäftigt gewesen sind.

Zu beachten ist, dass die Vergehen eines Gewerbetreibenden von erheblicher Bedeutung gewesen sein müssen.

Stellt die Behörde eine Unzuverlässigkeit fest, so kann dies weitreichende Folgen für den betreffenden Gewerbetreibenden haben. So kann ihm die Ausführung seines Gewerbes ganz oder teilweise untersagt oder seine Konzession entzogen werden. Auch kann dem Gewerbetreibenden untersagt werden, jegliche gewerbliche Tätigkeit aufzunehmen.

Dazu gehören auch Tätigkeiten als Geschäftsführer. Egal, ob die Unzuverlässigkeit im Gewerberecht zur Untersagung eines erlaubnisfreien Gewerbes oder zum Widerruf eines erlaubnispflichtigen Gewerbes führt: die Maßnahmen werden im Gewerbezentralregister eingetragen, so dass andere Behörden über sie informiert werden können.

Möchte der betroffene Gewerbetreibende gegen eine Gewerbeuntersagung vorgehen, so kann er dies mithilfe eines Widerspruchs sowie einer Anfechtungsklage machen.

Ist eine Gewerbeuntersagung rechtskräftig geworden, so gilt sie unbefristet für das gesamte Bundesgebiet. Die betreffende Tätigkeit muss unverzüglich eingestellt und das Gewerbe abgemeldet werden.

Nach Ablauf eines Jahres hat der Gewerbetreibende allerdings die Möglichkeit, einen Antrag auf erneute Erteilung seiner Gewerbeerlaubnis stellen.

Hierfür bedarf es der Voraussetzung, dass die Gründe, welche zur Gewerbeuntersagung geführt haben, nicht mehr vorhanden sind; das bedeutet, dass die Unzuverlässigkeit nicht mehr vorliegt.

 

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht Besteht eine Teilnahmepflicht für Schüler an Schulfesten und Klassenfahrten?

Wenn Klassenfahrten oder Schulfeste stattfinden, ist das für einige Schüler kein Grund zur Freude. Müssen sie trotzdem daran teilnehmen? Damit mussten sich schon mehrfach Gerichte beschäftigen.   Besteht überhaupt eine Teilnahmepflicht aufgrund der Schulpflicht? Inwieweit Schüler an Veranstaltungen außerhalb des eigentlichen Unterrichtes an Veranstaltungen wie Klassenfahren und Schulfesten teilnehmen müssen, ergibt sich aus den schulrechtlichen Regelungen des jeweiligen Bundeslandes. Hierzu gehören insbesondere die einschlägigen Schulgesetze. Diese lauten wie folgt: Bundesland ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Hundehaltung – welche Gesetze muss man beachten?

Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen. Nicht umsonst leben alleine in Deutschland über fünf Millionen registrierte Hunde in Familien, was bedeutet, dass in mehr als einem Achtel der Haushalte mindestens einer dieser Vierbeiner zu finden ist. Sich einen Hund anzuschaffen, ist eine weitreichende Entscheidung. Nicht nur die tägliche sowie tierärztliche Versorgung muss gewährleistet sein; auch sind eine Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen für das Zusammenleben von Hund und Halter relevant. Welche Gesetze muss man bei der Hundehaltung beachten? Ein einzelnes Gesetz, welches sämtliche Regelungen bezüglich Hunden und deren ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Gilt in Deutschland eine Ausweispflicht?

Muss man in Deutschland ständig seinen Personalausweis bei sich haben? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Viele Deutsche glauben, dass sie ihren Personalausweis ständig griffbereit bei sich führen müssen, um ihn bei einer Kontrolle vorzeigen zu können. Doch dies ist so nicht richtig. Zwar ist nach § 1 Absatz 1 Satz 1 PAuswG (Personalausweis-Gesetz) jeder Deutsche, der mindestens 16 Jahre alt ist, dazu verpflichtet, im Besitz eines gültigen Ausweises zu sein. Im Besitz bedeutet lediglich, dass er über gültige Ausweispapiere verfügen muss. Wer sich nicht daran hält, begeht nach § 32 PAuswG eine ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Rasche Abschiebeanordnung für Flüchtlinge innerhalb der EU

Leipzig (jur). Für Flüchtlinge, die im sogenannten Dublin-Verfahren in ein anderes EU-Land zurück sollen, kann direkt die zwangsweise Abschiebung angeordnet werden. Die sonst übliche vorherige Androhung der Abschiebung ist auch nach EU-Recht entbehrlich, urteilte am Donnerstag, 17. September 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 1 C 26.14). Wollen die Flüchtlinge dann dennoch auf eigene Initiative ausreisen, muss danach die Ausländerbehörde dies aber prüfen. Nach den Dublin-Vereinbarungen ist das EU-Land für den Asylantrag zuständig, in das der Flüchtling zuerst eingereist ist. Wenn der betreffende Staat ... weiter lesen

Ihre Spezialisten