Arbeitsrecht

Was tun wenn der Chef das Gehalt nicht bezahlt?

02.04.2015

Zwischen einem Arbeitgeber und Arbeitgeber besteht in der Regel ein wirksamer Arbeitsvertrag, in dem sich beide Parteien zur gegenseitigen Leistung verpflichten. Der Arbeitnehmer ist dabei verpflichtet dem Arbeitgeber seine Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug ist dieser verpflichtet ein entsprechendes Gehalt zu bezahlen. Problematisch wird es jedoch, wenn eine Zahlung nicht erfolgt. Insofern stellt sich die Frage, was ein Mitarbeiter tun kann, wenn ihm das Gehalt nicht ausgezahlt wird?

Fälliger Lohnanspruch ist Voraussetzung

Voraussetzung für einen Lohnanspruch ist zunächst, dass dieser auch fällig ist. Im Arbeitsrecht ist der Anspruch grundsätzlich nach Ablauf des jeweiligen Monats fällig, so dass der Arbeitgeber den Lohn spätestens am ersten Tag des Folgemonates auszahlen muss. Vorher kann der Arbeitnehmer das Geld nicht vom Chef verlangen.

Chef aufmerksam machen – schriftliche Aufforderung

Sollte es zu keiner Lohnzahlung kommen, heißt es erst einmal Geduld bewahren. Häufig handelt es sich um ein Versehen oder um eine Fehlbuchung, so dass das Gehalt unverzüglich nachgezahlt wird. Liegt ein Versehen jedoch nicht vor, dann sollte dem Arbeitgeber schriftlich mitgeteilt werden, dass es zu keiner Gehaltszahlung gekommen ist. Inhaltlich sollte der fehlende Betrag beziffert werden und gleichzeitig die Aufforderung zur Zahlung beinhalten. Dabei ist darauf zu achten, dass eine Zahlungsfrist genannt wird.

Mahnbescheid erlassen oder Klage einreichen?

Zeigt die schriftliche Aufforderung keine Wirkung, hat der Mitarbeiter die Möglichkeit Klage beim zuständigen Arbeitsgericht einzureichen oder einen Mahnbescheid zu erlassen. Empfohlen wird in der Regel ein arbeitsgerichtlicher Mahnbescheid, da das Mahnverfahren im Ergebnis zügiger läuft als ein gerichtliches Klagverfahren. 

Wird sich für das arbeitsgerichtliche Mahnverfahren entschieden, muss sich der Arbeitnehmer zunächst ein Vordruck besorgen. Dieser ist im Internet zu finden. Anschließend müssen die wesentlichen Punkte in den Vordruck eingetragen werden und dem Arbeitsgericht zugeschickt werden. Das Gericht prüft anschließend ob alle notwendigen Daten eingetragen wurden und stellt den Bescheid zu. Sobald der Mahnbescheid dem Arbeitgeber zugegangen ist, hat dieser insgesamt eine Woche Zeit zu reagieren und Widerspruch einzulegen. Sollte keine Reaktion erfolgen besitzt der Arbeitnehmer gegen den Arbeitgeber einen vollstreckungsfähigen Titel, so dass unter weiteren Voraussetzungen ein Gerichtsvollzieher beauftragt werden kann.

In solchen Situation ist es allerdings ratsamen einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zur Lohndurchsetzung zu beauftragen. Dieser kann über die Folgen und Risiken eines Mahnbescheides und eines gerichtlichen Verfahrens aufklären.

Muss ich arbeiten, wenn ich keinen Lohn erhalte?

Fraglich ist, ob ein Mitarbeiter weiterhin arbeiten muss, obwohl er keinen Lohn erhalten hat. Diese Frage kann nicht ohne Weiteres beantwortet werden. Grundsätzlich ist nämlich der Beschäftigte, aufgrund des Arbeitsvertrages, verpflichtet seine Arbeitsleisung zur Verfügung zu stellen. Erst wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen kann die Person zuhause bleiben ohne eine Kündigung zu riskieren. Dafür ist erforderlich, dass der Arbeitgeber insgesamt mit mindestens zwei Monatsgehältern in Rückstand ist und der Arbeitnehmer den Chef schriftlich informiert, dass er die Arbeit nicht antreten wird, wenn weiterhin kein Gehalt ausgezahlt wird. 

Der Arbeitsnehmer kann für diesen Zeitraum bei dem Jobcenter Arbeitslosengeld beantragen, so dass zumindest eine finanzielle Absicherung sichergestellt wird. Sollte es anschließend dennoch zu einer Zahlung des Arbeitgebers kommen, muss das bereits ausgezahlte Arbeitslosengeld unverzüglich der Arbeitsagentur für Arbeit zurückgezahlt werden.

Fazit: Die Durchsetzung des Lohnanspruches ist ein sehr sensibles und heikles Thema. Dementsprechend empfiehlt es sich einen Rechtsanwalt um Hilfe zu bitten. So wird sichergestellt, dass der Arbeitnehmer auch tatsächlich seinen Lohn erhält.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © Marco2811 - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Alkoholabhängigkeit: Kann einem Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums gekündigt werden?

Inwieweit Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums kündigen dürfen, ist unterschiedlich. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Vergleichbar einfach ist eine Kündigung normalerweise dann, wenn eine Kündigung wegen dem Konsum von Alkohol am Arbeitsplatz als einem verhaltensbezogenen Kündigungsgrund in Betracht kommt. Diese ist dann am einfachsten, wenn am Arbeitsplatz ein Alkoholverbot ausgesprochen worden ist, gegen das der Arbeitnehmer nachweislich verstoßen hat. Allerdings muss der Arbeitnehmer normalerweise erst einmal abgemahnt werden. Anders ist die rechtliche Situation, wenn es sich bei dem Arbeitnehmer um keinen ... weiter lesen

Arbeitsrecht Darf der Arbeitgeber Strafzettel des Arbeitnehmers bezahlen?

Manche Arbeitgeber sind großzügig, wenn ihr Arbeitnehmer eine Geldbuße oder Geldstrafe etwa wegen zu schnellen Fahrens bekommen hat und zahlen diese. Doch dürfen sie das? Normalerweise spricht nichts dagegen, wenn ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter mal ein Knöllchen erstattet. Dies verstößt für sich genommen gegen keine gesetzliche Vorschrift.   Arbeitgeber macht sich eventuell strafbar Allerdings kann dies unter bestimmten Umständen dazu führen, dass der Arbeitgeber sich strafbar macht. Dies kommt dann in Betracht, wenn er den Mitarbeiter etwa zur Missachtung von Lenkzeiten oder Tempolimits auffordert ... weiter lesen

Arbeitsrecht Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers

Ist der Anspruch auf Urlaubsabgeltung vererblich, wenn der Arbeitnehmer stirbt? Hierzu hat jetzt der Europäische Gerichtshof eine wichtige Entscheidung gesprochen.   Der Tod eines nahestehenden Menschen kommt häufig überraschend. Sofern er als Arbeitnehmer tätig gewesen ist, fragen sich viele Angehörige als Erben, ob der Arbeitgeber ihnen eine finanzielle Vergütung wegen dem noch nicht genommenen Jahresurlaub bezahlen muss.     Arbeitgeber verweigern Zahlung der Urlaubsabgeltung an Erben Doch dazu sind viele Arbeitgeber nicht bereit. Sie vertreten die Auffassung, dass der restliche Jahresurlaub beim Tod des ... weiter lesen

Arbeitsrecht Unfall während einer Dienstfahrt – wer übernimmt die Haftung für den Schaden?

Wenn Arbeitnehmer mit dem Firmenauto oder ihrem privaten Wagen eine Dienstfahrt unternehmen, kann es zu einem Unfall kommen. Wer haftet, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Haftung bei Unfall mit Firmenwagen des Arbeitgebers Sofern der Arbeitgeber einen Firmenwagen zur Verfügung stellt und der Arbeitnehmer damit einen Unfall hat, ist dies zunächst einmal für den Arbeitgeber ärgerlich. Dies gilt vor allem, wenn der Mitarbeiter den Unfall verschuldet hat und daher die Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers einspringen muss. Denn der Arbeitgeber muss dann damit rechnen, dass er infolge der Einstufung in eine ungünstigere Schadensklasse ... weiter lesen

Ihre Spezialisten