Verkehrsrecht

Was unternimmt man, wenn der Flug bei einer Pauschalreise gestrichen wurde?

27.08.2018

Wenn die Fluggesellschaft bei einer Pauschalreise streicht, sind die Urlauber nicht rechtlos. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Pauschalreisen, bei denen man ein Gesamtpaket von Flug und Unterkunft bucht, sind bei vielen Deutschen beliebt. Allerdings kommt es dabei zuweilen zu Schwierigkeiten. Besonders ärgerlich ist, wenn der Flug annulliert wird.

 

I. Ansprüche gegenüber Fluggesellschaft

In dieser Situation kommen zunächst einmal Ansprüche gegen die Fluggesellschaft aufgrund der EU Fluggastrechteverordnung (VERORDNUNG (EG) Nr. 261/2004) in Betracht. Diese ist in den beiden folgenden Fällen anwendbar:

  • Der Flug startet aus einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder
  • Der Urlauber fliegt mit einer Fluggesellschaft mit Sitz in der EU, aus einem Nicht-EU-Staat in einen EU-Staat.

Hiernach haben Urlauber bei der Annullierung ihres Fluges zunächst einmal Ansprüche auf Betreuungsleistungen und Unterstützungsleistungen durch die Airline.

Was unter Betreuungsleistungen zu verstehen ist, wird in Art. 9 der EU Fluggastrechteverordnung. Der Urlauber muss Folgendes umsonst angeboten bekommen:

- Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit,

- Hotelunterbringung, falls ein Aufenthalt von einer Nacht oder mehreren Nächten notwendig ist oder ein Aufenthalt zusätzlich zu dem vom Fluggast beabsichtigten Aufenthalt notwendig ist,

- Beförderung zwischen dem Flughafen und dem Ort der Unterbringung (Hotel oder Sonstiges).

Darüber hinaus muss sie den Reisenden anbieten, dass sie unentgeltlich zwei Telefongespräche führen oder zwei Telexe oder Telefaxe oder E-Mails versenden dürfen.

In einer solchen Situation hat die Airline besonders auf die Bedürfnisse von Personen mit eingeschränkter Mobilität und deren Begleitpersonen sowie auf die Bedürfnisse von Kindern ohne Begleitung Rücksicht zu nehmen.

Darüber hinaus stehen den Urlaubern auch Unterstützungsleistungen zu. Welche das sind hängt davon ab, ob sie einen Rückflug zum ersten Abflugort bzw. eine anderweitige Beförderung zum Endziel haben möchten oder sich stattdessen den Reisepreis vollständig erstatten lassen möchten.

Über diese Betreuungs- und Unterstützungsleistungen hinaus haben Urlauber normalerweise auch Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Die Höhe ist nach Art 7 Abs. 1 der EU Fluggastrechteverordnung wie folgt gestaffelt:

  • 250 Euro bei allen Flügen über eine Entfernung von 1500 km oder weniger,
  • 400 Euro bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1500 km und bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1500 km und 3500 km,
  • 600 Euro für Flüge außerhalb des Gebietes der EU sowie über eine Strecke von mindestens 3.500 km.

Wichtig ist dabei, dass sich Urlauber nicht mit Reisegutscheinen oder anderen Dienstleistungen abfinden müssen. Sie können verlangen, dass die Auszahlung etwa in bar, durch Überweisung oder mit Scheck erfolgt. Die Auszahlung in Form von Reisegutscheinen und/oder anderen Dienstleistungen darf nur erfolgen, wenn der Reisende hierzu seine schriftliche Zustimmung erteilt hat.

Ein Anspruch auf eine Ausgleichszahlung kommt auch in Betracht, wenn der Flug um mehrere Stunden vorverlegt worden ist. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 09.06.2015 – X ZR 59/14. Im betreffenden Fall war der Flug um 9 Stunden vorverlegt worden. Hieran sahen die Richter ebenfalls eine Annullierung. Nachdem sie diese Auffassung geäußert hatte, erkannte die Fluggesellschaft den gegenüber ihr geltend gemachten Anspruch laut Pressemitteilung Nr. 89/2015 vom 09.06.2015 an.

Der Anspruch auf diese Ausgleichszahlung besteht nicht immer. Er entfällt gem. Art. 5 Abs. 1 der Fluggastrechteverordnung zunächst einmal in den folgenden Fällen:

  • Die Urlauber werden über die Annullierung mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet
  • Die Urlauber werden über die Annullierung in einem Zeitraum zwischen zwei Wochen und sieben Tagen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet und erhalten ein Angebot zur anderweitigen Beförderung, das es ihnen ermöglicht, nicht mehr als zwei Stunden vor der planmäßigen Abflugzeit abzufliegen und ihr Endziel höchstens vier Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen,
  • Die Urlauber werden über die Annullierung weniger als sieben Tage vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet und erhalten ein Angebot zur anderweitigen Beförderung, das es ihnen ermöglicht, nicht mehr als eine Stunde vor der planmäßigen Abflugzeit abzufliegen und ihr Endziel höchstens zwei Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen.

Darüber hinaus entfällt der Anspruch auf die Ausgleichszahlung, wenn die Annullierung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären.  Was unter solchen außergewöhnlichen Umständen zu verstehen ist, ist in der Praxis häufig umstritten. Hierunter kann etwa ein Streik fallen. Das gilt aber nicht immer. Beispielsweise hat der Europäische Gerichtshof das Vorliegen eines solchem Umstandes in einem Fall verneint, in dem das Flugpersonal nach Ankündigung einer Umstrukturierungsmaßnahme einen wilden Streik durchgeführt hatten (EuGH, Urteil vom 17. April 2018 – u.a. C 195/17.

Die Fluggesellschaft muss schließlich nachweisen, dass außergewöhnliche Umstände vorgelegen haben.

 

II. Ansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter

Darüber hinaus kommt auch ein Anspruch auf Minderung des Reisepreises gegenüber dem Reiseveranstalter in Betracht gem. § 651m BGB. Dies setzt voraus, dass in der Annullierung des Fluges ein Reisemangel zu sehen ist. Hierzu muss es zu erheblichen Beeinträchtigungen bei der Durchführung der Reise gekommen sein. Allerdings muss der Urlauber damit rechnen, dass die Ausgleichszahlung zu einer Kürzung des Minderungsanspruches führt. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes vom 30.09.2014 - X ZR 126/13.

 

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Andreas Imhof - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Auto fahren mit Flip-Flops – ist das erlaubt?

Bei Hitze tragen viele Autofahrer gerne luftigeres Schuhwerk wie Flip-Flops, Badelatschen oder fahren sogar barfuß. Dies kann unter Umständen schwere rechtliche Konsequenzen haben.   Das deutsche Recht enthält keine klaren Vorgaben darüber, welches Schuhwerk Autofahrer tragen müssen. Doch bedeutet dies, dass sie mit keinem Bußgeld oder schlimmeren rechtlichen Folgen rechnen müssen? Wohl kaum.   Fahrer fuhr in Strümpfen Dies wird zunächst einmal an einem Fall deutlich, in dem ein LKW-Fahrer bei einer Kontrolle ohne Schuhe erwischt wurde. Das Amtsgericht Bayreuth entschied, dass er dafür ein ... weiter lesen

Verkehrsrecht Beim Autofahren geblitzt worden: Was können Sie nun noch tun?

Wenn Sie geblitzt worden sind, müssen Sie mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Wie Sie sich verhalten sollten. Soweit ein Auto wegen Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit geblitzt worden ist, erhält normalerweise der Halter einen Anhörungsbogen von der Bußgeldstelle als Verwaltungsbehörde zugeschickt. Nach der Rücksendung folgt häufig ein Bußgeldbescheid. In diesem steht angegeben, welcher Verstoß er angeblich wann begangen haben soll. Darüber hinaus steht die jeweils verhängte Sanktion angegeben. Hierbei handelt es sich normalerweise um ein bestimmtes Bußgeld. Sofern darüber ... weiter lesen

Verkehrsrecht Parkplatz: Wem steht das Recht auf eine Parklücke zu?

Gerade in Großstädten gibt es häufig Streit um Parkplätze. Gilt hier das Recht des Schnelleren? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Immer wieder kommt es zu der Situation, dass Autofahrer einen Parkplatz ausfindig machen. Sie fahren aber nicht direkt hinein, weil sie nicht rückwärts wieder herausfahren möchten. Vielmehr wenden Sie, um beim Herausfahren eine gute Sicht zu haben. Doch daraus wird nichts. Ein anderer Autofahrer schnappt ihm die Parklücke weg, in dem er einfach hineinfährt. Doch ist so etwas überhaupt erlaubt? Eine solche Aktion ist rechtlich bedenklich. Denn aus der Vorschrift von § 12 Abs. 5 StVO ... weiter lesen

Verkehrsrecht Sind Frauenparkplätze diskriminierend?

In jüngster Zeit wehrte sich ein Mann gegen Frauenparkplätze und klagte. Er berief sich darauf, dass dadurch Männer diskriminiert werden. Doch trifft dies zu? In diesem Fall ging es darum, dass die Gemeinde Eichstädt in einem ihr gehörenden Park-and-Ride Parkplatz mehrere Frauenparkplätze ausgewiesen hatte. Auf dem Verkehrsschild stand der Text: „Nur für Frauen.“ Hiergegen wendete sich ein Autofahrer, der als Besucher dieses Parkplatzgelände aufgesucht hatte. Doch die Gemeinde blieb dabei. Sie berief sich darauf, dass dort eine Frau Opfer einer Gewalttat geworden ist. Dies soll durch die Frauenparkplätze verhindert werden. ... weiter lesen

Ihre Spezialisten