Steuerrecht

Wegen Atomsteuer-Rückerstattung kein Zinsanspruch für AKW-Betreiber

Zuletzt bearbeitet am: 01.08.2022

Karlsruhe. Kernkraftwerksbetreiber können regelmäßig keine Zinsen für eine zu Unrecht erhobene und durch den Staat zurückgezahlte Brennelementsteuer geltend machen. Das Bundesverfassungsgericht hat in einem Beschluss vom Freitag, 29. Juli 2022, entschieden, dass dies zumindest bei „bei niedrigen Marktzinsen und niedriger Inflation für Steuererstattungen, die regelmäßig binnen weniger Jahre - und nicht erst nach Jahrzehnten - erfolgen“ gilt (Az.: 2 BvR 737/20). 

Ein Atomkraftwerksbetreiber ist damit mit seiner Verfassungsbeschwerde gescheitert. Er musste zu Unrecht eine Brennelementesteuer in Höhe von über 54,7 Millionen Euro zahlen und verlangte für die Zeit bis zur Rückzahlung der Steuer Zinsen.

Hintergrund des Rechtsstreits ist eine 2011 eingeführte und bis 2016 erhobene Brennelementsteuer für Kernkraftwerksbetreiber. Es waren 145 Euro Atomsteuer pro Gramm Kernbrennstoff fällig.

Das Finanzgericht Hamburg (FG) bezweifelte, dass es sich hierbei um eine zulässige Verbrauchsteuer handelte und legte den Rechtsstreit dem Bundesverfassungsgericht vor (Beschluss vom 29. Januar 2013 , Az. 4 K 270/11).

Auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hatte auf Vorlage durch die Finanzrichter aus Hamburg festgestellt, dass die Abgabe mit dem EU-Recht vereinbar ist (Urteil vom 4. Juni 2015, Az.: C-5/14).

Andererseits hat das Bundesverfassungsgericht am 13. April 2017 entschieden, dass das Grundgesetz solche Steuern nicht zulässt (Az.: 2 BvL 6/13). Bund und Länder dürften keine Steuer „erfinden“, die nicht den Steuertypen entsprechen, die im Grundgesetz genannt werden. Bei der Brennelementesteuer handele es sich nicht um eine Verbrauchssteuer. In der Folge musste der Bund 6,3 Milliarden Euro an den Atomkraftwerksbetreiber zurückzahlen.

In diesem streitigen Fall forderte ein Kernkraftwerksbetreiber, dass die Steuerrückerstattung auch verzinst werden müsse. Nach zehn Monaten habe er vom Bund 54,7 Millionen Euro an rechtswidrig erhobenen Steuern zurückerstattet bekommen. Für die vollen zehn Monate müssten je 0,5 Prozent Zinsen zu zahlen. Nach Erhalt der Erstattung wären demnach über 2,7 Millionen Euro an Zinsen fällig.

Ein derartiger Zinsanspruch ist nach der Abgabenordnung aber nicht vorgesehen.

In einer Entscheidung vom 30. Juni 2022 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass der Kernkraftwerksbetreiber keinen Anspruch auf Zahlung der Zinsen hat. Der Staat müsse zwar einen Ausgleich für nicht gerechtfertigte Eingriffe in „Freiheit und Gleichheit der Bürgerinnen und Bürger“ leisten, daraus ergebe sich aber kein unmittelbarer Zinsanspruch. Die Karlsruher Richter argumentierten, dass dazu eine gesetzliche Grundlage erforderlich sei, die hier fehle.

Einen Ausgleich in Form von Zinsansprüchen sehe das Grundgesetz im Regelfall nicht vor. „Dies gilt jedenfalls bei niedrigen Marktzinsen und niedriger Inflation für Erstattungen, die regelmäßig binnen weniger Jahre – und nicht erst nach Jahrzehnten – erfolgen“, heißt es in der Entscheidung. Die zu Unrecht erhobene Steuer sei hier innerhalb von nur zehn Monaten erstattet worden. Im Zeitpunkt der Erstattung war die Inflation niedrig und das Zinsumfeld von Niedrigzinsen geprägt.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © philipus - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Keine Grunderwerbssteuer für Weihnachtsbaumkulturen

München. Beim Verkauf eines Grundstückes darf das Finanzamt Grunderwerbsteuer nur für „wesentliche Bestandteile“ des Grund und Bodens verlangen. Mit Urteil vom Donnerstag, 11. 08.2022, hat der Bundesfinanzhof in München (BFH) entschieden, dass die von vornherein geplante temporäre Pflanzung von Weihnachtsbäumen mit anschließender Entfernung der Bäume als sogenannter Scheinbestandteil des Grundstücks steuerfrei bleibt (Az.: II R 45/19). Im vorliegenden Fall hatte der Kläger aus Nordrhein-Westfalen im Jahr 2018 zwei Grundstücke zu einem Gesamtpreis von 341.364 € erworben. Gemäß Kaufpreis sind darin auch 87.050 Euro für angepflanzte Weihnachtsbaumkulturen ... weiter lesen

Steuerrecht Für Steuerbefreiung kein zehnjähriges Pflichtwohnen in geerbtem Haus

München. In einem geerbten Familienhaus müssen hinterbliebene Ehepartner oder Kinder nicht immer zehn Jahre, um von der Erbschaftssteuer befreit zu werden. Der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied in einem am Donnerstag, 4. August 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: II R 1/21), dass die Erbschaftsteuerbefreiung nicht rückwirkend verloren geht, wenn „zwingende Gründe“, wie etwa eine schwere Erkrankung, die Nutzung des Hauses auch vor Ablauf der gesetzlichen Zehnjahresfrist unzumutbar machen. Wenn Kinder oder ein Ehepartner das Haus der Familie erben, dann können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen von der Erbschaftssteuer befreien lassen. Vom Gesetzgeber ... weiter lesen

Steuerrecht Jahrelang wurde geduldeten Ausländern das Kindergeld vorenthalten

Karlsruhe. Deutschland hat über Jahre der Verfassung zuwider verweigert, Ausländern, die aus humanitären Gründen befristet aufgenommen wurden, Kindergeld zu zahlen. Mit einem am Mittwoch, 3. August 2022, veröffentlichten Beschluss hat das Bundesverfassungsgericht Karlsruhe eine entsprechende gesetzliche Regelung zum Kindergeldanspruch wegen Verstoßes gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz für nichtig erklärt (Az.: 2 BvL 9/14 u.a.). Nach dieser Entscheidung können jedoch nur Ausländer, deren Kindergeldbescheide noch nicht bestandskräftig geworden sind, eine rückwirkende Kindergeldzahlung beanspruchen. Die Regelung, die hier im Streit steht, sah vor, dass ... weiter lesen

Steuerrecht Erleichterungen für Erbschaftssteuerbefreiung bei Einzug in geerbtes Haus

München. Wenn Kinder das elterliche Familienhaus erben, muss sie nicht unbedingt innerhalb von sechs Monaten dort einziehen, um von der Erbschaftssteuer befreit zu werden. Sollten die notwendigen Räumungs- und Renovierungsarbeiten aufgrund eines nicht zu vertretenden Handwerkermangels den Einzug nachweislich um insgesamt anderthalb Jahre verzögern, ist dennoch davon auszugehen, dass die Wohnung „unverzüglich“ selbst genutzt wurde. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, den 28. Juli 2022, veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: II R 6/21). Entscheidend sei hier immer der jeweilige Einzelfall. Eine Frau aus Nordrhein-Westfalen, die 2016 ... weiter lesen

Ihre Spezialisten