Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Welche Möglichkeiten habe ich als Genussrechtsinhaber aus dem Immobilienfonds MCM AG & CO KG auszusteigen

Zuletzt bearbeitet am: 16.10.2023

Die Genussrechte der MCM AG & CO KG

Die MCM Vermögenswerte AG & Co KG bot den Anlegern an,  Genussrechte an der Gesellschaft zu erwerben. Bei dieser Gesellschaft handelt es sich um eine MassenpublikumsKG , die das Geld Ihrer Anleger laut dem herausgegebenen Prospekt in Wohnimmobilien anlegte.  Die angebotenen Genussrechte zeichnen sich wiederum dadurch aus, daß man sich nicht als Gesellschafter am Unternehmen beteiligt , sondern für die Kapitalüberlassung am variablen Gewinn beteiligt wird.

Geldanlage mit einer Anhäufung von Risiken

Bei näherer Betrachtung dieses Beteiligungsangebots , realisiert man, daß hier der Anleger sich in eine Reihe von erheblichen Risiken mit seiner Geldanlage begibt. So ergibt sich aus den Vertragsbedingungen, daß der Anleger mit seinem Genussrechtskapital in voller Höhe für Verluste der Gesellschaft haftet, während er sich die Gewinne neben den anderen Inhabern der Genussrechte auch mit den Kommanditisten der Gesellschaft teilen muss. Dabei weist die Gesellschaft auf das Blindpool Risiko hin :  daß heißt bei Zeichnung der Geldanlage steht noch nicht fest, in welche Immobilien überhaupt investiert wird. Selbst wenn Gewinne durch die Gesellschaft erzielt werden, erfolgt die Ausschüttung dieser Gewinne erst am Ende der Laufzeit. Bei einer Laufzeit von bis zu 25 Jahren bedeutet dies für den Anleger , daß keinerlei Möglichkeiten hat ,Zahlungen aus seiner Geldanlage zu erhalten, gleichzeitig aber auch keinen Einfluß auf die Entscheidungen der Gesellschaft hat, weil er nur Inhaber von Genussrechten ist. Selbst wenn er nach langer Laufzeit die Gesellschaft kündigen kann, besteht nochmals eine Kündigungsfrist von 2 Jahren.

Vereinbarung des qualifizierten Rangrücktritt

Glaubt sich nun der Anleger am Ende der langen Vertragslaufzeit und der 2 jährigen Kündigungsfrist am Ziel um seine Einlage mit einem Gewinn ausbezahlt zu bekommen, so befindet er sich in einem Irrtum. In den Vertragsbedingungen findet sich eine weitere Klausel, wonach der Anleger mit seinen Rückzahlungsansprüchen hinter sämtliche anderen Gläubiger der Gesellschaft zurücktreten muß und diese vorrangig zu bedienen sind. Eine Rückzahlung an die Genussrechtsinhaber darf weiterhin so lange nicht erfolgen, so lange hierdurch die Fondsgesellschaft in Insolvenz geraten kann .

Qualifizierter Rangrücktritt als Hebel zum vorzeitigen Ausstieg

Allerdings eröffnet dieser Rangrücktritt auch die Möglichkeit zum Ausstieg aus der Gesellschaft.  Aufgrund einiger Gerichtsurteile hat sich inzwischen in der Rechtsprechung herauskristallisiert, dass diese Regelungen überraschende Klauseln im Sinne von § 305c Abs. 1 BGB darstellen und deshalb nicht Vertragsbestandteil wurden oder auch wegen Intransparenz einer Inhaltskontrolle nach § 307 Abs 1 Satz 2 BGB nicht standhalten können (siehe Brandenburgisches Oberlandesgericht vom 23.12.201 Az.: 7 U 113/21; LG Hamburg vom 14.04.2023 Az.: 326 O 123/20)

Unerlaubtes Einlagengeschäft

Aufgrund dieser Rechtsprechung sind wegen dieser unwirksamen Klauseln  zum Nachrang  die angenommenen Gelder unbedingt rückzahlbar, was wiederum den Tatbestand des unerlaubten  Einlagengeschäfts nach §§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr.1 , 32 Abs.1 Kreditwesengesetz erfüllt (siehe hierzu  KWG Kommentar Fischer/Schulte-Mattler, KWG 6. Aufl. 2023 Rz. 35 ff.).

Anleger, deren Prospekthaftungsansprüche oder Ansprüche wegen Falschberatung bereits verjährt sind , haben hier über §§ 823 Abs.2 BGB i.V.m. § 32 KWG die Möglichkeit ihre Beteiligung vorzeitig zu beenden und Ihre Einzahlung zurückzuverlangen .  

Kostenlose Ersteinschätzung  

Wir sind gerne bereit, Sie im Rahmen eines kostenlosen Erstberatungsgespräch über Ihre rechtlichen Möglichkeiten zu beraten .

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Matthias Steinfartz
Rechtsanwalt •
Mühlenstrasse 12
18055 Rostock

Telefon: 0381-40310310


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Matthias Steinfartz :
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Bankrecht und Kapitalmarktrecht DSL Bank IV: Bank lehnt Sicherheitentausch ab 

In diesem Beitrag geht es um die rechtliche Frage, inwieweit der Darlehensnehmer berechtigt ist, der Bank ein anderes Grundstück als Sicherheit für sein Darlehen anzubieten. Falschberatung des Finanzmaklers Der konkrete Fall beginnt mit einer Falschberatung des Finanzmaklers gegenüber seinem Kunden. Um dem Kunden den günstigen Zins zu sichern, empfiehlt er diesem den Abschluss des Darlehensvertrags, obwohl noch nicht einmal der Kaufvertrag beim Notar über die Immobilie abgeschlossen war. So kam es wie es kommen musste: Der Verkäufer sprang vom Kaufvertrag ab und der Kunde hatte einen Darlehensvertrag mit einer Laufzeit von über 20 Jahren ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht DSL Bank III: Scheiternde Umfinanzierungen wegen fehlender Abtretungserklärung

Probleme bei der Umfinanzierung von Darlehen der DSL Bank Bisher sind vor allem die Fälle bekannt, in denen die DSL Bank den Verkäufern von Immobilien nicht die notwendige Löschungsbewilligung für die Grundschuld erteilt, sodass diese nicht lastenfrei das Grundstück an die Käufer übertragen können. Inzwischen treten aber auch vermehrt die Fälle auf, in denen die Umfinanzierung der Darlehen von der DSL Bank auf eine neue Bank daran zu scheitern droht, dass die DSL Bank nicht gegenüber der anschlussfinanzierenden Bank die Abtretung der Grundschuld erklärt. So liegt uns beispielhaft einer von mehreren  ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Das rechtliche 1x1 der Aktienanlage: Wichtige Gesetze und Verordnungen

In der Welt der Finanzinvestitionen bieten Aktien eine der aufregendsten Möglichkeiten für Anleger, ihr Kapital zu vermehren und an der wirtschaftlichen Entwicklung von Unternehmen teilzuhaben. Doch der Weg zum erfolgreichen Aktieninvestor ist gepflastert mit komplexen rechtlichen Rahmenbedingungen, die sowohl Neulinge als auch erfahrene Anleger berücksichtigen müssen. Der vorliegende Artikel dient als umfassender Leitfaden für die Anlage in Aktien und beleuchtet die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Aspekte, die für jeden Aktienanleger von Bedeutung sind. Ziel ist es, ein solides Verständnis für die rechtlichen Grundlagen zu schaffen, die den Aktienmarkt formen ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Ist die Verwendung eines Geschäftskontos gesetzlich vorgeschrieben?

Wer ein Unternehmen gründet, muss sich mit einigen bürokratischen Angelegenheiten auseinandersetzen. Viele Selbstständige und Freiberufler stehen vor allem zu Beginn ihrer  Gründung vor der Frage, ob sie ein Geschäftskonto eröffnen sollen oder nicht. Ein Geschäftskonto ist eine Sonderform des Girokontos und bietet für Unternehmer einige Vorteile mit sich. Häufig herrscht jedoch Unsicherheit darüber, ob die Verwendung eines Geschäftskontos verpflichtend ist oder nicht. Welche Vorteile hat ein Geschäftskonto? Unabhängig davon, ob man ein Einzelunternehmen, eine GmbH oder eine AG gründen möchte - ein Geschäftskonto hilft Selbstständigen und ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Ratgeber Immobilien: Wie werden Maklerprovision & Maklercourtage definiert?

Im Segment der Immobilien gibt es zahlreiche Wege und Möglichkeiten, wie man die Hilfe eines Maklers in Anspruch nehmen kann. Für den erfolgreichen Verkauf oder für die Vermietung einer Immobilie wird eine so genannte Maklerprovision, oder aber auch Maklercourtage erhoben. Wie hoch die Courtage ausfällt und was erfüllt sein muss, damit sie wirklich fällig wird, ist vielen Kunden unklar. Viele Menschen wissen darüber hinaus nicht, dass es sogar gesetzliche Vorgaben beim Thema Maklerprovision und Maklercourtage gibt. In der Praxis bedeutet dies, dass seit dem 23. Dezember des Jahres 2020 ein neues Provisionsgesetz in Kraft getreten ist. Dieses Gesetz schreibt vor, dass die ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Ein eigenes Haus kaufen: Worauf sollte ich achten?

Ein eigenes Haus – davon träumen zahlreiche Menschen. Doch dieser Traum lässt sich nicht so leicht umsetzen. Bis man Eigentümer ist, dauert es oftmals eine lange Zeit. Dabei ist es zunächst notwendig, ein passendes Haus zu finden und sich um die Finanzierung zu kümmern. Anschließend folgen der Kaufvertragsentwurf, der Termin beim Notar, die Grundbuchänderung und letztendlich die Übergabe der Schlüssel. Ein Eigenheim finanzieren: Welche Optionen gibt es? Die wenigsten Menschen haben die Möglichkeit, das Eigenheim aus eigener Tasche zu bezahlen. Meistens ist es notwendig, ein Darlehen aufzunehmen. Zur Immobilienfinanzierung wird häufig ein sogenanntes ... weiter lesen

Ihre Spezialisten