IT Recht

Welche Online-Werbung ist erlaubt?

21.08.2023
 (4)
Zuletzt bearbeitet am: 26.03.2024

Um neue Zielgruppen zu erschließen, das Firmenimage aufzupolieren und den Umsatz zu steigern, setzen Unternehmen gezielt Werbung im Internet ein. Meist kommt es dabei zu einer Kombination aus mehreren Marketingmaßnahmen, die gemeinsam zum Erfolg führen können. Um Abmahnungen und Strafzahlungen zu vermeiden, sollten sich Firmen vorab damit befassen, welche Arten von Werbung sie unbedingt unterlassen sollten. 

Die Rahmenbedingungen für Werbung im Internet

Auch im Internet gilt das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Demzufolge müssen Unternehmen Folgendes beachten: 

  • Werbung darf nicht irreführend sein. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn falsche Angaben gemacht werden. 
  • Vergleichende Werbung kann unter bestimmten Umständen unlauter sein. Unter anderem darf es nicht zu einer Verwechslungsgefahr zwischen den Produkten kommen. 
  • Marketingmaßnahmen, die eine unzumutbare Belästigung bedeuten, sind nicht erlaubt. Diese liegt beispielsweise vor, wenn eine Kontaktaufnahme ohne vorherige Einwilligung stattfindet. 

Der folgende Text stellt keine Rechtsberatung dar. Unternehmen, die rechtskonforme Marketingmaßnahmen umsetzen wollen, sollten sich vorab immer mit einem versierten Fachanwalt in Verbindung setzen, denn neben dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ist unter anderem auch das Urheberrecht zu beachten. 

SEO – für eine leichtere Auffindbarkeit im Internet

Damit das eigene Unternehmen in den Suchmaschinen schnell von Verbrauchern ausfindig gemacht werden kann, sollte es möglichst weit oben in den Suchergebnissen auftauchen. Dabei können sich Firmen von einer erfahrenen SEO-Agentur helfen lassen. Durch Onpage- und Offpage-Content kann dafür gesorgt werden, dass die Webseite ein besseres Ranking bekommt. Unternehmer, die sich ohne professionelle Hilfe an der Suchmaschinenoptimierung versuchen, können schnell in rechtliche Fallen tappen, denn Verletzungen des Urheberrechts oder des Markenrechts können von Mitbewerbern abgemahnt werden. 

Rechtssichere Kooperationen mit Influencern

Auf Social Media halten immer häufiger Influencer Produkte von Unternehmen in die Kamera und loben sie in den größten Tönen. Meist ist das für beide Seiten ein lukratives Geschäft. Der Influencer erhält ein ordentliches Honorar und das Unternehmen profitiert von dessen Reichweite. Dennoch gibt es eine Reihe von Fallstricken, die von beiden Parteien zu beachten sind. Zum Beispiel muss die Werbung vom Influencer unbedingt als solche gekennzeichnet sein. Ist das nicht der Fall, verstößt er gegen die Kennzeichnungspflicht. Diese Regelung soll der freien Meinungsbildung im Internet dienen und es dem Nutzer möglich machen, auf einen Blick zu erkennen, ob es sich bei Posts in den sozialen Medien um Werbung handelt oder nicht. Auch irreführende Werbung sollte unbedingt vermieden werden. Die Influencer sowie die Unternehmen sollten sich diesbezüglich von einem Fachanwalt beraten lassen. 

E-Mail-Werbung ist unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt

Gerne rufen sich Unternehmen bei ihren Kunden durch E-Mails wieder in Erinnerung. Sie informieren über aktuelle Rabattaktionen oder stellen neue Produkte vor. Das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb schreibt allerdings vor, dass diese Form der Werbung nur nach Zustimmung des Empfängers möglich ist. Diese kann er möglicherweise dadurch erteilen, indem er einen Haken in einer entsprechenden Check-Box setzt. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Ist das geschehen, dürfen keine weiteren Werbe-E-Mails an den Kunden verschickt werden. Des Weiteren müssen die geltenden DSGVO-Bestimmungen eingehalten werden. Auch in diesem Fall ist anwaltliche Beratung sinnvoll. 

Foto: (c) Matthias-Enter/adobe.stock.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
IT Recht IT-Sicherheit – diese NIS-2 Vorschriften gelten für Unternehmen

Schon aus eigenem Interesse sollten Unternehmen vermehrt in die Cybersicherheit investieren. Angriffe durch Hacker können schwerwiegende finanzielle Folgen haben und das Image nachhaltig beschädigen. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Unternehmen, die verpflichtet sind, schützende IT-Maßnahmen zu ergreifen.  Die NIS-Richtlinie gilt innerhalb der EU Die NIS-2-Richtlinie der Europäischen Union soll gewährleisten, dass wichtige Infrastrukturen innerhalb der EU-Mitgliedstaaten einheitlich und vor allem effektiv vor Cyberangriffen  geschützt sind. Sie trat am 16. Januar 2023 in Kraft und ersetzt die NIS-Richtlinie aus dem Jahr 2016. Im Gegensatz zu ihrem ... weiter lesen

IT Recht Nur einmal Widerrufsrecht auch bei Fernabsatzvertrag mit Abo

Luxemburg (jur). Das besondere Widerrufsrecht bei sogenannten Fernabsatzverträgen, etwa über das Internet, besteht nur ein einziges Mal zu Beginn des Vertrags. Auch bei einer automatischen Verlängerung zum Ende der Laufzeit besteht ein erneutes Widerrufsrecht dann nicht, urteilte am Donnerstag, 5. Oktober 2023, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-565/22). Anderes gilt danach nur, wenn die Kunden nicht hinreichend über die Gesamtkosten des Abonnements informiert wurden.  Im Streitfall geht es um das Berliner Unternehmen Sofatour, eine Internet-Lernplattform für Schülerinnen und Schüler „von der 1. Klasse bis zum Abschluss“. Verträge können ... weiter lesen

IT Recht Kein Schadenersatz wegen Datenschutzverstoß von Facebook

Hamm (jur). Der Facebook-Mutterkonzern Meta muss für ein nicht verhindertes unrechtmäßiges Sammeln und Veröffentlichen von Nutzerdaten durch Unbekannte den Betroffenen grundsätzlich Schadenersatz zahlen. Hierfür reicht es aber nicht aus, dass die betroffene Person wegen der Weitergabe von Daten wie der Mobiltelefonnummer und des Namens pauschal auf einen empfundenen Kontrollverlust und ihre Ängste hinweist, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Mittwoch, 6. September 2023, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 7 U 19/23).  Hintergrund des Rechtsstreits war sogenanntes Scraping (englisch für zusammenkratzen) bei Facebook. Unbekannte hatten spätestens seit ... weiter lesen

IT Recht Hohe Hürden für Beschränkung von Google-Suchtreffern

Karlsruhe (jur). Damit Suchmaschinen angeblich unwahre Berichte im Internet nicht mehr als Suchtreffer anzeigen, müssen stichhaltige Gründe vorliegen. Wird ein Finanzdienstleister und dessen Ehefrau in mehreren Online-Artikeln kritisiert, können sie nur bei „offensichtlich unrichtigen“ Informationen und bei einer Verletzung ihrer Rechte die Auslistung und damit Nichtanzeige der Texte bei den Google-Suchergebnissen verlangen, urteilte am Dienstag, 23. Mai 2023, der Bundesgerichtshof (BGH) (Az.: VI ZR 476/18). Allerdings können Vorschaubilder in den Suchergebnissen das Recht am eigenen Bild verletzen, wenn diese „ohne jeden Kontext“ angezeigt werden, so die Karlsruher ... weiter lesen

Ihre Spezialisten