Arbeitsrecht

Wenn der Chef keinen Urlaub genehmigt?

29.05.2015

Jedem Arbeitsnehmer stehen in Deutschland nach dem Bundesurlaubsgesetz mindestens 24 Werktage Urlaub zu. Individuale Vereinbarung bezüglich des Urlaubs sind immer möglich, dürfen jedoch den Mindesturlaub nicht unterschreiten. Zudem gibt es einige Tarifverträge, die einen erhöhten Urlaub für die Mitarbeiter festlegen. Manche Arbeitnehmer kommen jedoch in die Situation, dass Sie zu einem bestimmten Termin gerne den Urlaub genehmigt haben möchten, der Chef allerdings die Genehmigung verweigert.  Fraglich ist daher, ob der Chef den Urlaub immer genehmigen muss oder ob er den Urlaub des Angestellten auch verweigern darf?

Terminwunsch muss berücksichtigt werden

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Terminwünsche der Mitarbeiter zu berücksichtigen und muss entsprechend Urlaub genehmigen. Problematisch ist jedoch, dass betriebliche Belange den Wünschen entgegenstehen können. So kann ein plötzlicher Auftragsboom beispielshalber dazu führen, dass der Terminwunsch nicht erfüllt werden muss. Bei der Urlaubsvergabe ist zudem zu beachten, dass Arbeitnehmer mit Kindern grundsätzlich Vorrang gegenüber kinderlosen Arbeitnehmer besitzen. Sofern daher eine Kindesmutter gleichzeitig mit einem  anderen Arbeitnehmer Urlaub einreicht, genießt grundsätzlich die Kindesmutter Vorrang.

Arbeitnehmer ist im Urlaub  - Kann Arbeitgeber den Arbeitnehmer zurückholen?

Sofern der Arbeitnehmer bereits den Urlaub angetreten hat, stellt sich die Frage, ob der Chef den Mitarbeiter aufgrund von betrieblichen Belangen den Mitarbeiter aus dem Urlaub zurückrufen darf. Laut des Bundesarbeitsgerichtes (BAG) darf der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht aus dem Urlaub zurückholen. Dabei spielt es auch keine Rolle, wenn im Arbeitsvertrag eine individuelle Vereinbarung getroffen wurde oder betriebliche Interessen das erfordern. Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf Durchführung seines Urlaubes, so dass er seinen angetreten Urlaub auf vollständig durchführen darf.

Urlaub genehmigt – Kann der Chef die Genehmigung zurückziehen?

In der Regel ist eine Urlaubsgenehmigung für beide Parteien verbindlich. Das heißt, dass der Arbeitgeber den Urlaub nicht wieder zurücknehmen darf. In einigen Situationen gibt es jedoch Ausnahmen von der Grundregel. So können betriebliche Belange dafür sprechen, dass der Urlaub verweigert werden darf. Die Belange müssen aber sehr hoch einzustufen sein, denn das Recht auf Urlaub ist im  Arbeitsrecht ein elementares Gut. Nur wenn zum Beispiel erhebliche finanzielle bzw. existenzielle  Nachteile für den Unternehmer drohen, kann der genehmigte Urlaub widerrufen werden.  Problematisch kann es jedoch dann werden, wenn der Beschäftigte bereits eine Reise gebucht hat und diese nicht mehr antreten kann. Der Arbeitgeber ist dann verpflichtet für sämtliche Kosten vollständig aufzukommen.

Fazit: Das Thema „Wenn der Chef keinen Urlaub genehmigt“ kommt in der Praxis immer häufiger vor. Sollte es daher zu Schwierigkeiten kommen ist es ratsam einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht zu kontaktieren. Dieser kann unter anderem prüfen, ob im konkreten Einzelfall der Urlaub genehmigt werden muss.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © Dreadlock-Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfall während einer Dienstfahrt – wer übernimmt die Haftung für den Schaden?

Wenn Arbeitnehmer mit dem Firmenauto oder ihrem privaten Wagen eine Dienstfahrt unternehmen, kann es zu einem Unfall kommen. Wer haftet, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Haftung bei Unfall mit Firmenwagen des Arbeitgebers Sofern der Arbeitgeber einen Firmenwagen zur Verfügung stellt und der Arbeitnehmer damit einen Unfall hat, ist dies zunächst einmal für den Arbeitgeber ärgerlich. Dies gilt vor allem, wenn der Mitarbeiter den Unfall verschuldet hat und daher die Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers einspringen muss. Denn der Arbeitgeber muss dann damit rechnen, dass er infolge der Einstufung in eine ungünstigere Schadensklasse...weiter lesen

Arbeitsrecht Vergütung – was ist das und wer bekommt diese?

Eine Vergütung ist die für eine Dienstleistung in Geld zu entrichtende Gegenleistung (vgl. § 611 Absatz 1 BGB). Es handelt sich dabei also um einen Überbegriff:   im Arbeitsrecht:   Lohn  (für den Arbeiter) im öffentlichen Dienst:   Gehalt  (für den Angestellten) beim Militär und im Zivildienst: Sold grds. bei den freien Berufen (Ärzte, Gutachter, Architekten etc.):...weiter lesen

Arbeitsrecht Videoüberwachung am Arbeitsplatz: Darf der Arbeitgeber Mitarbeiter überwachen?

Das Thema Videoüberwachung am Arbeitsplatz ist heikel. In diesem Beitrag erfahren Sie, inwieweit eine Überwachung mit Videokamera nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) rechtlich zulässig ist. Ob der Arbeitgeber Arbeitnehmer mittels Videokamera überwachen darf, richtet sich nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung vor allem nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 f DSGVO. Hiernach ist die Verarbeitung von personenbezogenen Daten nur dann zulässig, wenn sie zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich ist, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den...weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung und Freistellung - darf der Arbeitgeber nach einer Kündigung einfach freistellen?

Manche gekündigten Arbeitnehmer möchten nicht vorzeitig von der Arbeit freigestellt werden. Wie sieht die rechtliche Situation aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Auf eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber reagieren Arbeitnehmer unterschiedlich. Viele Beschäftigte sind froh, wenn sie durch Freistellung von ihrer Pflicht zur Erbringung ihrer Arbeitsleistung entbunden werden. Schließlich muss der Arbeitgeber ihnen normalerweise den Lohn weiterbezahlen und sie haben dann mehr Zeit, um sich eine neue Arbeitsstelle zu suchen. Darüber hinaus ist womöglich das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und...weiter lesen

Ihre Spezialisten