Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Widerspruch gegen die Betriebskostenabrechnung

17.03.2015

Das deutsche Mietrecht enthält zahlreiche Vorschriften und Gesetze, die das Rechtsverhältniss zwischen Vermietern und Mietern untereinander regeln. Daneben wird auch vertraglich zusätzlich vieles vereinbart. Vor allem das Thema Nebenkosten- oder Betriebskostenabrechnung stellt ein großes Thema dar. In den Vereinbarungen werden meisten Fragen zu den Kosten,  die bei der Benutzung der Wohnung entstehen, beispielsweise sind dies Heizkosten und Wasserkosten beschlossen.  Insoweit stellt  sich die Frage, unter welchen Voraussetzungen derartige Vereinbarungen getroffen werden können und was passiert, wenn die Abrechnung falsch ist?

Wirksame Betriebskostenvereinbarung?

Es gibt insgesamt zwei Varianten wie eine Betriebskostenvereinbarung ausgestaltet sein kann. Entweder können die Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden. Dabei kann unter anderem die Anzahl der Mieter oder die Wohnungsgröße als Umlageschlüssel angewandt werden. Andererseits kann der Vermieter im Mietvertrag eine Pauschale für die Nebenkosten verlangen. Stellt sich anschließend am Ende der Abrechnungszeit heraus,  dass die Betriebskosten insgesamt höher waren, als in der Pauschale angegeben, kann der Vermieter eine Nachzahlung dieser Kosten vom Mieter verlangen.

Welche Kosten sind vom Mieter zu übernehmen?

Nicht alle Kosten sind als Nebenkosten auf die Mieter umzulegen. Vor allem sogenannte Instandhaltungskosten können nicht per se als Nebenkosten den Mietern auferlegt werden.
Die nachfolgenden Kosten sind unter anderem umlagefähig:

  • Grundsteuer
  • Heizkosten
  • Kosten der Wasserversorgung und Entwässerung
  • Kosten der Straßenreinigung, Müllabfuhr und der Gartenpflege
  • Beleuchtungskosten der Treppenhäuser, Keller und Gemeinschaftsräume
  • Hausmeisterkosten
  • Kosten für Kabelfernsehen

Wie hoch dürfen die Kosten sein?

Die Höhe der Kosten richtet sich in erste Linie nach der Nutzung der Wohnung. Die Nutzung ist damit grundsätzlich der wesentliche Faktor für die Nebenkostenhöhe. Allerdings darf der Vermieter die Kosten nicht aus dem Blauen hinaus auf die Mieter abwälzen. Der Vermieter muss nach § 556 Abs. 3 BGB  nachweisen, dass die Kosten auch tatsächlich entstanden sind und jährlich die kosten abrechnen.

„Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.“

Widerspruch gegen die Betriebskostenabrechnung

Sofern der Mieter mit der Abrechnung nicht einverstanden ist, hat er die Möglichkeit seine Einwendungen dem Vermieter mitzuteilen.  Diese muss er dem Vermieter jedoch spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung erklären. Tut er dies nicht, bleiben seine Einwendungen unberücksichtigt. 

Aufgrund dieser gesetzlichen Regelung ist es ratsam, die Einwendungen schriftlich an den Vermieter zu senden. In der Mitteilung sollte eine Frist gesetzt werden, in der dem Vermieter die Möglichkeit eingeräumt wird, sich zu den Einwendungen zu äußern. Die Fristsetzung wird dringen empfohlen, um die gesetzliche Frist nicht verstreichen zu lassen, so dass der Widerspruch wirkungslos wäre.

Bei  Fragen ist ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Mietrecht der richtige Ansprechpartner.

Quelle: Anwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik:  © MK-Photo - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Ruhestörung: das müssen Sie als Mieter wissen

Werden andere Personen durch Lärm gestört, so spricht man von einer Ruhestörung (oder auch Lärmstörung). Sind Geräusche – entweder der Lautstärke, der Uhrzeit oder ihrer Penetranz wegen – unzumutbar für eine ungewollte Zuhörerschaft, so kann sich diese dagegen wehren. Nachfolgend finden Mieter Hilfe wie sie sich gegen Lärm von Nachbarn wehren können. Ruhestörung im Gesetz Zwar besteht hierzulande kein Gesetz , welches eine vollständige Ruhe garantieren würde, dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch nicht, dass im zwischenmenschlichen Zusammenleben jegliche Form ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietwohnung: Was ist auf dem Balkon erlaubt und was ist verboten?

Ob Mieter auf dem Balkon ihrer Mietwohnung z. B. eine Markise montieren, Blumen aufstellen, eine Satellitenschüssel anbringen oder rauchen dürfen, verrät dieser Ratgeber.   Markise auf Balkon Zunächst einmal ist interessant, ob Mieter auf dem Balkon eine Markise als Sonnenschutz anbringen dürfen. Denn hierdurch wird auch die Wohnung vor Sonneneinstrahlung und somit vor Hitze geschützt. Allerdings darf der Mieter normalerweise die Markise nicht einfach an die Wand montieren, sondern muss beim Vermieter die Genehmigung einholen. Dieser darf diese nicht einfach verweigern, sondern muss sich auf einen plausiblen Grund berufen. Dies ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wer darf ein Hausverbot erteilen und wie lange ist es gültig?

Inwieweit ist der Ausspruch eines Hausverbotes rechtlich zulässig? Darf dieses auch zeitlich unbegrenzt gelten? Dies erfahren Sie in diesem Beitrag. Wer ein Hausverbot erteilen darf Zunächst einmal stellt sich die Frage, wer überhaupt ein Hausverbot erteilen darf. Hierzu ist nur berechtigt, wer das Hausrecht innehat. Hierzu gehört etwa der Inhaber eines Geschäftes, ein Hauseigentümer, ein Wohnungsmieter oder auch eine Behörde. Wichtig ist allerdings, dass der Wohnungseigentümer kein Hausrecht mehr hat und daher kein Hausverbot aussprechen darf, wenn er diese vermietet hat. Hier ist vielmehr ausschließlich der Mieter als ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wie laut ist Zimmerlautstärke und wieviel DB sind das?

Bei Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter bzw. Nachbarn wegen Lärm spielt häufig der Begriff der Zimmerlautstärke eine wichtige Rolle. Doch was bedeutet das genau? Mieter in einem Mehrfamilienhaus haben bei einer Belästigung durch Lärm unterschiedliche Möglichkeiten. Sie können unter Umständen gegenüber dem Vermieter die Miete mindern. Dies setzt voraus, dass die mit dem Lärm verbundene Belästigung einen Mietmangel gem. § 536 BGB darstellt. Darüber hinaus ist auch denkbar, dass der Mieter direkt gegen den jeweiligen Nachbarn als Störer vorgeht und ihn auf Unterlassung des ruhestörenden ... weiter lesen

Ihre Spezialisten