Arbeitsrecht

Wie berechnet sich die Höhe der Karenzentschädigung in der GmbH? Aktienoptionen und nachvertragliches Wettbewerbsverbot

11.01.2022

Nachvertragliche Wettbewerbsverbote findet man regelmäßig in Geschäftsführeranstellungsverträgen, Vorstandsverträgen oder auch sonstigen Arbeitsverhältnissen, aber vor allem auf Führungsebene. Im Rahmen dieser nachvertraglichen Wettbewerbsverbote treffen die Parteien oft auch eine Vereinbarung für eine Karenzentschädigung entsprechend der Dauer des nachvertraglichen Wettbewerbsverbots.

Zu dieser Thematik hat das LAG Hamm im August eine neue Entscheidung gefasst (LAG Hamm, Urteil vom 11.08.2021 – Az. 10 Sa 284/21). Es hatte darüber zu entscheiden, ob Restricted Stock Units (RSU) bzw. Aktienoptionen, welche dem Arbeitnehmer von Dritten, beispielsweise einer Konzernobergesellschaft, gewährt werden, vertragsgemäße Leistungen innerhalb des Arbeitsverhältnisses darstellen. Im Anschluss daran stellte sich außerdem die Frage, ob diese Aktienoptionen hinsichtlich der Höhe der für das nachvertragliche Wettbewerbsverbot gewährten Karenzentschädigung Berücksichtigung finden.

Karenzentschädigung in Höhe von 50 Prozent für nachvertragliches Wettbewerbsverbot

Im dem Gericht vorgelegenen Fall war im Arbeitsvertrag, der zwischen den Parteien geschlossen wurde, ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot inklusive entsprechender Karenzentschädigung in Höhe von 50 % der von dem Kläger zuletzt bezogenen vertragsgemäßen Leistungen enthalten. Der Arbeitsvertrag nahm außerdem Bezug auf die §§ 74 ff. HGB. Der Kläger bekam ein sogenanntes „Total Compensation“ Modell (Grundgehalt + RSUs). Die Regelung hinsichtlich der RSUs wurde mit der Konzernobergesellschaft geschlossen, welche sich dementsprechend auch um die Zuteilung kümmert.

Der Streit entstand im Anschluss darüber, wie die Einbeziehung der RSUs neben dem Grundgehalt bei der Berechnung der Karenzentschädigung zu berücksichtigen ist.

Sind Leistungen, die mit Dritten vereinbart wurden, vertragsgemäße Leistungen?

Das Urteil des LAG Hamm lautete wie folgt: Die von der Konzernobergesellschaft gewährten RSUs stellen im Rahmen des Arbeitsvertrages keine vertragsgemäße Leistung i.S.d. §§ 74 II, 74b II HGB i.V.m. § 110 GewO dar. Als Begründung wurde angeführt, dass die Aktienoptionen nicht vom Austauschcharakter des Arbeitsvertrages gedeckt waren. Eine Einstandspflicht für Leistungen Dritter, die weder einen Bezug zum Arbeitsvertrag aufwiesen noch vertragliche Verpflichtungen für den Arbeitgeber bestimmten, habe in diesem Fall nicht bestanden. Und wenn dem Arbeitgeber aus dem laufenden Arbeitsverhältnis keine Pflicht auferlegt wird, kann eine nicht vorhandene Gewährung auch entsprechend keinen Einfluss auf die Höhe der Karenzentschädigung ausüben.

Urteil des LAG Hamm auf andere Leistungen im Rahmen der Karenzentschädigung übertragbar

Unter dem Gesichtspunkt der Incentivierung und Bindung an das Unternehmen durch eine Anstellung, werden Führungskräften regelmäßig Aktienoptionen oder ähnliche Beteiligungsformen gewährt. Relevanz entfaltet das aktuelle Urteil des LAG Hamm für Konzernstrukturen insofern, als dass diese Handhabung auch auf Leistungen Dritter übertragen werden kann.

Die Regelungen ums nachvertragliche Wettbewerbsverbot von Anfang an klar kommunizieren

Ausschlaggebend ist am Ende, was konkret im Anstellungsverhältnis vereinbart worden ist. Solange mit Leistungen geworben wurde, welche im Anschluss nicht in die Vertragsdokumentation mit dem Arbeitgeber einbezogen werden, sind solche Leistungen im Rahmen der Karenzentschädigungsberechnung nicht zu berücksichtigen. Empfehlenswert ist es, diese Thematik schon während der Vertragsgestaltung anzusprechen, um sich später nicht zu ärgern, wenn die Karenzentschädigung anders berechnet wird als angenommen.

Ganz grundsätzlich ist das Team von ROSE & PARTNER Ihnen bei allen Fragen rund um das Thema nachvertragliches Wettbewerbsverbot sehr gern behilflich. Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Webseite: https://www.rosepartner.de/rechtsberatung/gesellschaftsrecht/gesellschaftsrecht/wettbewerbsverbot/nachvertragliches-wettbewerbsverbot-des-geschaeftsfuehrers.html

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Ralph Butenberg
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040-41437590


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Ralph Butenberg:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfälle im Home Office: Wann ist ein Unfall ein Arbeitsunfall und welchen Versicherungsschutz haben Arbeitnehmer?

Insbesondere seit der Corona-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Home-Office. Wie sieht es hier mit dem Versicherungsschutz aus, wenn es zu einem Unfall kommt?   Bereits seit einiger Zeit haben manche Arbeitnehmer zumindest gelegentlich im Homeoffice gearbeitet, um sich beispielsweise besser auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren zu können oder sich das zeitraubende Pendeln zum Arbeitgeber sparen zu können. Dieser Trend ist durch die Corona-Pandemie erheblich verstärkt worden. Umso mehr stellt sich die Frage, wie die rechtliche Situation bei Unfällen im Homeoffice aussieht. Dies ist vor dem Hintergrund wichtig, dass Arbeitnehmer bei der Anerkennung eines ... weiter lesen

Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten