Allgemein

Wie erhalte ich eine vollständige Schufa-Auskunft?

18.12.2019

In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie an eine vollständige Auskunft bei der Schufa gelangen, die zudem gratis ist.

 

Achtung Abofallen

Wer als Verbraucher eine Schufa-Auskunft erhalten möchte, sollte aufpassen. Denn es gibt im Internet Portale, die angeblich für Sie eine Gratis-Auskunft bei der SCHUFA einholen. Verbraucher die sich hierauf einlassen, fallen schnell auf unseriöse Anbieter herein. Diese weisen lediglich im Kleingedruckten darauf hin, dass ihr Angebot kostenpflichtig ist.

 

Die Angebote der Schufa

Um nicht in eine derartige Abofalle zu geraten, sollten Sie sich direkt mit der Schufa in Verbindung setzen. Dort sollten Sie darauf achten, dass die Schufa auf Ihrer Webseite mehrere Angebote zur Verfügung stellt. Beispielsweise ist die Einholung einer Bonitätsauskunft alles andere als gratis, sondern kostet fast 30 Euro. Und sie ist als Eigenauskunft alles andere als vollständig, weil sie zur Vorlage bei Dritten gedacht ist, wie dem Vermieter. Darüber hinaus bietet die Schufa unter „meine SCHUFA kompakt“ den umfassenden Überblick über alle bei der SCHUFA gespeicherten Daten an. Dieser Service schlägt jedoch mit fast 48 Euro jährlich zu Buche und sollte daher gut überlegt sein.

 

Schufa Auskunft – Einhalten einer Datenkopie

Demgegenüber ist das Zuschicken einer Datenkopie nach Art. 15 DSGVO gratis und erhält alle bei der Schufa gespeicherten Daten des Verbrauchers sowie die Angabe der Score Werte. Hierbei handelt es sich zunächst einmal um den sogenannten Basis-Score, der einmal im Quartal neu berechnet wird. Die Schufa teilt darüber hinaus auch alle Score-Werte mit, die sie an ihre Vertragspartner innerhalb der letzten 12 Monate übermittelt hat. Insofern handelt es sich hierbei ebenfalls um eine vollständige Schufa-Auskunft.

 

Was jedoch nicht in der Schufa Auskunft drin steht, ist die Berechnungsformel der Score-Werte als solche. Diese braucht die Schufa jedoch als Betriebsgeheimnis – anders als die Grundlagen der Berechnung - nicht gegenüber den betroffenen Verbrauchern zu offenbaren. Dies hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 28.01.2014, Az. VI ZR 156/13 klargestellt. Von daher erfahren Sie diese sogenannte Score-Formel ebenfalls nicht, wenn sie die kostenpflichtigen Angebote der Schufa nutzen.

 

Eine kostenlose Datenkopie können Sie sich übrigens auch mehrfach im Jahr zuschicken lassen. Denn Art. 15 DSGVO erhält keine Beschränkung auf die Zusendung einer Auskunft im Kalenderjahr mehr. Sie müssen dann lediglich jedes Mal aktiv werden und das Zuschicken einer Datenkopie beantragen. Die Zusendung erfolgt dann mit der Post.

 

Umfassende Schufa-Auskunft und Bonitätsauskunft

Sofern Sie als Mietinteressent vor Abschluss eines Mietvertrages um Einholung einer Bonitätsauskunft gebeten worden sind, können Sie ebenfalls bei der Schufa die Zusendung einer Datenkopie beantragen, um Geld zu sparen. Allerdings sollten Sie dann darauf achten, dass Sie alle Daten schwärzen, die den potentiellen Vermieter nichts angehen. Wem das zu lästig ist, beauftragt die Schufa mit dem Ausstellen und Zusenden einer kostenpflichtigen Bonitätsauskunft an die Adresse des Mietinteressenten.

 

Fazit:

Die Zusendung einer kostenpflichtigen Schufa-Auskunft in Gestalt einer Datenkopie nach § 15 DSGVO können Sie online über die Webseite der Schufa oder auch per Schreiben an die Schufa beantragen. Im Internetangebot der Schufa meineschufa.de müssen Sie nur darauf achten, dass Sie nicht aus Versehen auf eines der kostenpflichtigen Angebote geraten. Sie müssen auf das Angebot unten links am Ende der Webseite im schwarzen Bereich klicken und das Online-Formular ausfüllen. Sofern die Schufa dem auch auf Nachfrage nicht nachkommt, können Sie sich bei der zuständigen Datenschutz-Aufsichtsbehörde Ihres Bundeslandes oder am bei dem Hessischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit beschweren. Oder Sie wenden sich an einen Rechtsanwalt.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: ©  motorradcbr - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Schulden geerbt - was können Sie tun?

Eine Erbschaft ist nicht immer ein Grund zur Freude. Dies ist besonders der Fall, wenn die Erben Schulden erben. Wie sich Erben hier verhalten sollten. Nach einem Todesfall sind nahe Angehörige häufig im Stress. Gleichwohl sollten sie als potentielle Erben sich möglichst zeitnah mit dem Vermögen des Verstorbenen beschäftigen. Das hat nichts mit Pietätslosigkeit zu tun. Denn eine Erbschaft ist nicht immer mit dem Erwerb von positiven Vermögen verbunden. Das Problem besteht darin, dass auch Schulden zum Vermögen gehören und somit vererbbar sind. Ist der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes verschuldet gewesen, weil etwa Zahlungen von ... weiter lesen

Verkehrsrecht Radfahren auf Gehwegen - dürfen Eltern das mit ihren Kindern?

Eltern fragen sich häufig, ob sie mit ihren Kindern zusammen auf dem Gehweg fahren dürfen. Wie hier die rechtliche Situation aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Normalerweise ist der Gehweg den Fußgängern vorbehalten. Radfahrer dürfen ihn nur benutzen, sofern es sich um einen gemeinsamen Gehweg/Radweg handelt. Anders sieht es aus, wenn Kinder auf dem Fahrrad sitzen. Dann dürfen Kinder solange auf dem Gehweg fahren, bis sie zehn Jahre alt geworden sind. Bis zu ihrem achten Geburtstag sind sie sogar dazu verpflichtet, wenn es keinen Radweg gibt, der baulich von der Fahrbahn für Autos getrennt verläuft. Die ergibt sich aus ... weiter lesen

Allgemein Wie wird ein bestehender Handyvertrag richtig gekündigt?

Worauf Verbraucher bei der Kündigung ihres Handyvertrages besonders achten sollten, erfahren sie in diesem Ratgeber.   Wer seinen bestehenden Handyvertrag kündigen möchte, sollte zunächst einmal prüfen, zu welchem Zeitpunkt der Vertrag beendet werden kann. Wenn im Vertrag eine bestimmte Mindestlaufzeit vereinbart wurde z.B. von 12 oder von 24 Monaten muss diese normalerweise auch eingehalten werden.   Sonderkündigungsrecht beim Handyvertrag Allerdings kommt in bestimmten Fällen auch ein Sonderkündigungsrecht in Betracht. Das ist etwa bei einem Umzug dann der Fall, wenn der bisherige Anbieter die vereinbarte ... weiter lesen

Arbeitsrecht Ist Burnout ein krankheitsbedingter Kündigungsgrund?

Eine krankheitsbedingte Kündigung wegen Burnout ist für Arbeitgeber nicht so einfach möglich. Sie sollte trotzdem vom Arbeitnehmer ernstgenommen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Was ist unter einem Burnout zu verstehen? Viele Arbeitnehmer leiden unter Burnout. Wobei es für diesen Begriff keine genaue Definition gibt. Burnout ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass sich Arbeitnehmer so abgeschlagen fühlen, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz kaum noch konzentrieren können. Die genaue Ursache ist häufig nicht ersichtlich. Burnout wird im Gegensatz zur Depression darauf zurückgeführt, dass der ... weiter lesen