Allgemein

Wie läuft die Erbausschlagung?

21.07.2015
 (2)

Kommt es zum Erbfall dann stellt sich oft die Frage, was passiert eigentlich mit der gesamten Erbmasse? Existiert vielleicht ein Testament, Erbvertrag oder ein Vermächtnis? Sind diese Fragen geklärt und kommt eine Person als Erbe in Betracht sollte abgewogen werden, ob das Erbe angenommen oder ausgeschlagen werden sollte. Dabei ist zu berücksichtigen, dass ein Erbe nicht nur die positiven Vermögenswerte erhält. Als Erbe tritt er in sämtliche Rechte und Pflichten des Erblassers hinein, so dass auch Verbindlichkeiten mit übertragen werden.

Abwägung entscheidend

Bevor ein Erbe angenommen wird, sollte darüber nachgedacht werden, ob das Erbe nicht verschuldet ist. So kann es vorkommen, dass offene Kredite bestehen oder das Eigenheim noch nicht vollständig abbezahlt ist. Ist dies der Fall, dann kann es unter Umständen sinnvoll sein eine Erbausschlagung vorzunehmen.

Erbausschlagung- wo und wie ist es möglich?

Hat sich der Erbe dazu entschlossen das Erbe auszuschlagen, dann gibt es zwei Möglichkeiten dies zu tun. Zum einen kann die Person zu einem Notar gehen und die Erbausschlagung schriftlich aufsetzen und beglaubigen lassen. Anschließend muss das Schriftstück beim zuständigen Nachlassgericht eingereicht werden. Möchte der Gang zum Notar vermieden werden, dann kann der Betroffene auch direkt das Nachlassgericht aufsuchen und die Ausschlagung zur Niederschrift erklären.

In der Praxis kommt es zudem häufig vor, dass die Ausschlagung nicht beim richtigen Gericht eingereicht wird. Zuständig ist immer das Nachlassgericht, in dessen Bezirk der Erblasser seinen letzten Wohnsitz hatte.

Welche Ausschlagungsfrist muss beachtet werden?

Die Erbausschlagung muss innerhalb von sechs Wochen, nachdem der Begünstigte Kenntnis von der Anfall der Erbschaft erlangt hat, erklärt werden. Wird diese Frist versäumt, dann kann die Person grundsätzlich nicht mehr das Erbe ausschlagen und tritt im Zweifel für die Verbindlichkeiten des Erblassers vollständig persönlich ein.

Dementsprechend ist es ratsam, sobald eine Person Kenntnis erlangt, einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Erbrecht zu kontaktieren. Dieser kann alle nötigen Schritte einleiten und gemeinsam mit dem Mandanten abwägen, ob eine Erbausschlagung der richtige Weg ist.

Erbe wirksam ausgeschlagen- welche rechtliche Wirkung hat das?

Sobald beim zuständigen Nachlassgericht das Erbe ausgeschlagen wurde, tritt man aufgrund des § 1922 BGB nicht in die Rechte und Pflichten des Erblassers ein. Die weiteren Folgen sind in § 1935 BGB gesetzlich normiert.

„(1) Wird die Erbschaft ausgeschlagen, so gilt der Anfall an den Ausschlagenden als nicht erfolgt.

(2) Die Erbschaft fällt demjenigen an, welcher berufen sein würde, wenn der Ausschlagende zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte; der Anfall gilt als mit dem Erbfall erfolgt.

(3) Das Nachlassgericht soll die Ausschlagung demjenigen mitteilen, welchem die Erbschaft infolge der Ausschlagung angefallen ist. Es hat die Einsicht der Erklärung jedem zu gestatten, der ein rechtliches Interesse glaubhaft macht.“

Nach dem die Erbausschlagung wirksam erklärt wurde, richtet sich das Gericht an den nächsten Erben nach der gesetzlichen Erbfolge. Dieser hat wiederum die Möglichkeit das Erbe wirksam auszuschlagen.

Bei Fragen zu diesem Thema sollten Sie einen Termin bei einem Rechtsanwalt oder einem Fachanwalt für Erbrecht vereinbaren.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © motorradcbr - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Coronavirus – welche rechtlichen Folgen bestehen im Arbeitsrecht

Viele Arbeitnehmer fragen sich, wie Ihre Rechte gegenüber ihrem Arbeitgeber wegen dem Coronavirus sind. Und wie sieht es bei Selbstständigen aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Die Ausbreitung des Coronavirus hat nicht nur erhebliche Auswirkungen im privaten Bereich. Vielmehr ist dies auch für Arbeitnehmer und Arbeitgeber von erheblicher Bedeutung. Dies gilt zunächst einmal dann, wenn das zuständige Gesundheitsamt gegen ihn wegen des Coronavirus´ Quarantäne inklusive eines Beschäftigungsverbotes angeordnet hat auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und er deshalb nicht im Home-Office arbeiten kann.   ... weiter lesen

Allgemein Tierhalterhaftung - wer haftet für Schäden, die durch Haustiere verursacht wurden?

Für den Halter eines Haustieres wird es schnell teuer, wenn es einen Schaden anrichtet. Dies ergibt sich aus der Tierhalterhaftung. Haustiere richten schnell einen Schaden an. Aus diesem Grunde kommt eine Tierhalterhaftung nicht nur nach dem allgemeinen Regeln des Deliktsrechtes des § 823 Abs. 1 BGB in Betracht, die ein Verschulden voraussetzen. Vielmehr kommt auch eine Heranziehung im Wege der Gefährdungshaftung infrage, die in § 833 Satz 1 BGB geregelt ist. Demzufolge haftet ein Tierhalter, wenn durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt wird. In einem ... weiter lesen

Verkehrsrecht Private Parkplatzkontrolle: Dürfen Supermärkte Knöllchen an Parksünder verteilen?

Supermärkte greifen mehr und mehr durch, wenn Autofahrer ihre Parkplätze blockieren. Dürfen sie diese bzw. sogar den Halter per „Knöllchen“ zur Kasse bitten? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer sein Fahrzeug auf den Parkplatz eines Supermarktes stellt und nicht aufpasst, erlebt unter Umständen eine böse Überraschung. Denn die Betreiber der jeweiligen Supermärkte gehen immer mehr dazu über, dass sie diese für ihre Kunden freihalten. Um dies zu erreichen, darf der jeweilige Parkplatz etwa nur eine bestimmte Zeit z.B. für eine Stunde benutzt werden. Oder es wird sogar verlangt, dass eine ... weiter lesen

Medizinrecht Masern Impfung: Für wen gilt die Impfpflicht?

Der deutsche Gesetzgeber führt in Kürze eine Impfpflicht für Masern ein. Ein Verstoß kann schwere Folgen haben. Allerdings gilt diese Impfpflicht nicht ausnahmslos. Ab dem 01. März 2020 gilt eine Impfpflicht gegen Masern bundesweit. Der Bundestag hatte dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Impfung gegen Masern durch das sogenannte Masernschutzgesetz am 14.11.2019 zugestimmt, durch das vor allem Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) geändert werden. Da der Bundesrat nicht zwischenzeitlich den Vermittlungsausschuss angerufen hat, wird dieses Gesetz nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl 2020, Teil I, S. 148) am 01.03.2020 ... weiter lesen