Allgemein

Wie läuft die Erbausschlagung?

21.07.2015
 (3)

Kommt es zum Erbfall dann stellt sich oft die Frage, was passiert eigentlich mit der gesamten Erbmasse? Existiert vielleicht ein Testament, Erbvertrag oder ein Vermächtnis? Sind diese Fragen geklärt und kommt eine Person als Erbe in Betracht sollte abgewogen werden, ob das Erbe angenommen oder ausgeschlagen werden sollte. Dabei ist zu berücksichtigen, dass ein Erbe nicht nur die positiven Vermögenswerte erhält. Als Erbe tritt er in sämtliche Rechte und Pflichten des Erblassers hinein, so dass auch Verbindlichkeiten mit übertragen werden.

Abwägung entscheidend

Bevor ein Erbe angenommen wird, sollte darüber nachgedacht werden, ob das Erbe nicht verschuldet ist. So kann es vorkommen, dass offene Kredite bestehen oder das Eigenheim noch nicht vollständig abbezahlt ist. Ist dies der Fall, dann kann es unter Umständen sinnvoll sein eine Erbausschlagung vorzunehmen.

Erbausschlagung- wo und wie ist es möglich?

Hat sich der Erbe dazu entschlossen das Erbe auszuschlagen, dann gibt es zwei Möglichkeiten dies zu tun. Zum einen kann die Person zu einem Notar gehen und die Erbausschlagung schriftlich aufsetzen und beglaubigen lassen. Anschließend muss das Schriftstück beim zuständigen Nachlassgericht eingereicht werden. Möchte der Gang zum Notar vermieden werden, dann kann der Betroffene auch direkt das Nachlassgericht aufsuchen und die Ausschlagung zur Niederschrift erklären.

In der Praxis kommt es zudem häufig vor, dass die Ausschlagung nicht beim richtigen Gericht eingereicht wird. Zuständig ist immer das Nachlassgericht, in dessen Bezirk der Erblasser seinen letzten Wohnsitz hatte.

Welche Ausschlagungsfrist muss beachtet werden?

Die Erbausschlagung muss innerhalb von sechs Wochen, nachdem der Begünstigte Kenntnis von der Anfall der Erbschaft erlangt hat, erklärt werden. Wird diese Frist versäumt, dann kann die Person grundsätzlich nicht mehr das Erbe ausschlagen und tritt im Zweifel für die Verbindlichkeiten des Erblassers vollständig persönlich ein.

Dementsprechend ist es ratsam, sobald eine Person Kenntnis erlangt, einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Erbrecht zu kontaktieren. Dieser kann alle nötigen Schritte einleiten und gemeinsam mit dem Mandanten abwägen, ob eine Erbausschlagung der richtige Weg ist.

Erbe wirksam ausgeschlagen- welche rechtliche Wirkung hat das?

Sobald beim zuständigen Nachlassgericht das Erbe ausgeschlagen wurde, tritt man aufgrund des § 1922 BGB nicht in die Rechte und Pflichten des Erblassers ein. Die weiteren Folgen sind in § 1935 BGB gesetzlich normiert.

„(1) Wird die Erbschaft ausgeschlagen, so gilt der Anfall an den Ausschlagenden als nicht erfolgt.

(2) Die Erbschaft fällt demjenigen an, welcher berufen sein würde, wenn der Ausschlagende zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte; der Anfall gilt als mit dem Erbfall erfolgt.

(3) Das Nachlassgericht soll die Ausschlagung demjenigen mitteilen, welchem die Erbschaft infolge der Ausschlagung angefallen ist. Es hat die Einsicht der Erklärung jedem zu gestatten, der ein rechtliches Interesse glaubhaft macht.“

Nach dem die Erbausschlagung wirksam erklärt wurde, richtet sich das Gericht an den nächsten Erben nach der gesetzlichen Erbfolge. Dieser hat wiederum die Möglichkeit das Erbe wirksam auszuschlagen.

Bei Fragen zu diesem Thema sollten Sie einen Termin bei einem Rechtsanwalt oder einem Fachanwalt für Erbrecht vereinbaren.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © motorradcbr - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Verkehrsunfall mit ausländischem Fahrzeug: Das sollten Sie beachten!

Kommt es zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug aus dem Ausland, müssen einige Besonderheiten beachtet werden. Ein Verkehrsunfall ist immer besonders ärgerlich. Schnell kann es passieren, dass Menschen dabei verletzt oder getötet werden. Wenn das nicht der Fall ist, entsteht schnell ein hoher Schaden, der normalerweise über die Kraftfahrzeugversicherung des Halters des Kraftfahrzeugs reguliert wird, dessen Fahrer den Unfall verschuldet hat. Handelt es sich um ein deutsches Fahrzeug, verläuft das Ganze häufig ohne große Komplikationen.  Schwieriger ist die Situation zumeist dann, wenn der Verkehrsunfall mit einem ausländischen Fahrzeug passiert ist. Rein theoretisch ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überschreitung der Richtgeschwindigkeit: Findet eine automatische Mithaftung statt?

Auf Autobahnen gilt normalerweise nur eine Richtgeschwindigkeit. Gleichwohl müssen Autofahrer beim Überschreiten eventuell mit Konsequenzen rechnen. Doch gilt dies immer?   Was Richtgeschwindigkeit bedeutet Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten müssen Autofahrer auf Autobahnen in Deutschland gewöhnlich keine bestimmte Höchstgeschwindigkeit einhalten. Eine Ausnahme gilt nur, soweit ein Verkehrsschild aufgestellt ist, das eine Höchstgeschwindigkeit vorschreibt – was vielerorts der Fall ist. Auf deutschen Autobahnen gilt lediglich durchgängig eine sogenannte Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wie bereits der Wortlaut nahelegt, handelt es sich hierbei lediglich um ... weiter lesen

Versicherungsrecht Schulden bei der Krankenkasse: Ist ein Versicherungsschutz bei Erkrankung gegeben?

Schulden bei der Krankenkasse können sich schnell fatal auswirken. Unter Umständen braucht die Krankenkasse keine Leistungen erbringen. Das gilt aber nicht immer.  Obwohl vor über 10 Jahren eine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung eingeführt wurde, bedeutet dies noch lange nicht, dass jeder Patient die ihm eigentlich zustehenden Leistungen in Anspruch nehmen kann. Insbesondere Selbstständige oder auch andere Personen, die ihre Beiträge selbst an die Krankenkasse bezahlen müssen aufpassen, dass sie diese regelmäßig entrichten.    Krankenkasse braucht unter Umständen nicht für Behandlungen etc. aufkommen Zwar brauchen Mitglieder einer ... weiter lesen