Arbeitsrecht

Wie läuft eine Kündigungsschutzklage ab?

Zuletzt bearbeitet am: 01.06.2024

In Deutschland ist der rechtliche Schutz von Arbeitnehmern vor ungerechtfertigten Kündigungen durch den Arbeitgeber gesetzlich verankert. Sollte ein Arbeitnehmer das Gefühl haben, dass seine Kündigung unberechtigt ist, hat er die Möglichkeit, eine Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht einzureichen. In diesem Ratgeber wird der Ablauf einer Kündigungsschutzklage von der Einreichung der Klage bis zum Urteil erklärt.

Einreichung der Klage: Die Kündigungsschutzklage muss innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht eingereicht werden. Die Klage kann schriftlich oder mündlich beim zuständigen Gericht eingereicht werden. Es empfiehlt sich jedoch, die Klage schriftlich einzureichen, um alle relevanten Informationen und Argumente detailliert darzulegen. Zustellung der Klage: Nach der Einreichung der Klage wird diese dem Arbeitgeber zugestellt. Zugleich erhält der Arbeitgeber die Ladung zum Gütetermin. Gütetermin: In der Regel mit der Zustellung der Klage ein Gütetermin angesetzt. In diesem Termin versucht das Gericht, eine gütliche Einigung zwischen den Parteien zu erzielen. Hier haben beide Seiten die Möglichkeit, ihre Standpunkte darzulegen und mögliche Lösungen zu diskutieren. Sollte im Gütetermin keine Einigung erzielt werden, wird ein Kammertermin anberaumt. Schriftsätze: Der Arbeitgeber erhält nun die Möglichkeit schriftlich auf die Klage zu erwidern. Der Arbeitnehmer kann hierauf nochmals Stellungnehmen und seine Sicht darstellen. Beide Seiten können also ihre Argumente vortragen und Beweise vorlegen. Kammertermin: In diesem Termin wird die Kündigungsschutzklage vor Gericht verhandelt. Soweit erforderlich, werden auch Zeugen vernommen. Das Gericht entscheidet am Schluss der Kammerverhandlung dann über die Rechtmäßigkeit der Kündigung durch Urteil. Urteil: Am Schluss der Verhandlung fällt das Gericht ein Urteil. Dieses kann sowohl zugunsten des Arbeitgebers als auch des Arbeitnehmers ausfallen. Sollte das Gericht die Kündigung für unwirksam erklären, kann der Arbeitnehmer in der Regel seine Weiterbeschäftigung verlangen. Sollte das Urteil zugunsten des Arbeitgebers ausfallen, muss der Arbeitnehmer in der Regel das Arbeitsverhältnis beenden. Im schriftlichen Urteil, das meist einige Wochen nach der Verhandlung verschickt wird, muss der Richter das Urteil aus dem Kammertermin schriftlich ausführlich begründen. Derjenige, der verloren hat, kann gegen das Urteil Berufung zum Landesarbeitsgericht einlegen.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Kündigungsschutzklage mit Kosten verbunden sein kann. Daher ist es ratsam, sich vor Einreichung der Klage rechtlich beraten zu lassen. Zudem ist es wichtig, alle relevanten Unterlagen und Beweise im Zusammenhang mit der Kündigung zu sammeln und dem Gericht vorzulegen.

Der Prozess einer Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht kann einige Wochen bis Monate dauern, abhängig von der Komplexität des Falles und der Auslastung des Gerichts. Es ist wichtig, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich frühzeitig rechtlichen Rat beim Fachanwalt für Arbeitsrecht einholen und ihre Rechte kennen, um sich gegen eine unrechtmäßige Kündigung zu wehren. Mit einer gut vorbereiteten Klage und einem erfahrenen Fachanwalt für Arbeitsrecht ist es möglich, eine gerechte Entscheidung vor Gericht zu erwirken.

Abschließend ist zu sagen, dass eine Kündigungsschutzklage ein komplexer rechtlicher Prozess ist, der sorgfältige Vorbereitung und rechtliche Expertise durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht erfordert.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dipl.-Jur. Jens Usebach LL.M.
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Sozialrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Heumarkt 50
50667 Köln

Telefon: 022195814321


Honorar/Leistung: (5)
Erreichbarkeit: (5)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dipl.-Jur. Jens Usebach LL.M.:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Arbeitsrecht Wie kann der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer kündigen?

Ein Arbeitgeber in Deutschland kann einem Arbeitnehmer gemäß dem deutschen Arbeitsrecht kündigen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Hier finden Sie einen Leitfaden, wie ein Arbeitgeber legal und fair einen Mitarbeiter kündigen kann. Kündigungsgründe: Zunächst einmal ist es wichtig, dass der Arbeitgeber einen gültigen Grund für die Kündigung des Arbeitnehmers hat. Gründe können sowohl personenbedingt, verhaltensbedingt oder betriebsbedingt sein. Personenbedingte Gründe können beispielsweise sein, wenn der Arbeitnehmer krankheitsbedingt dauerhaft nicht mehr in der Lage ... weiter lesen

Arbeitsrecht Bosch plant Stellenabbau im Raum Stuttgart

Der Technologiekonzern Bosch hat angekündigt, im Raum Stuttgart weniger Stellen zu streichen als zunächst geplant. Dies betrifft vor allem die Standorte Feuerbach und Schwieberdingen. Ursprünglich sollten dort rund 4000 Arbeitsplätze wegfallen , nun sollen es nur noch etwa 2300 s ein. Diese Entscheidung wurde nach Verhandlungen mit dem Betriebsrat getroffen, der sich für den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze eingesetzt hat. Bosch sieht sich aufgrund der wirtschaftlichen Lage gezwungen, Stellen abzubauen, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Konzern leidet unter einem starken Umsatzeinbruch in der Automobilindustrie. ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht LAG Köln: Kein Weiterbeschäftigungsanspruch für Vorfeld-Initiator von Betriebsratswahl

Das Landesarbeitsgericht Köln hat entschieden, dass ein Vorfeld-Initiator einer Betriebsratswahl keinen Anspruch auf Weiterbeschäftigung im einstweiligen Rechtsschutz hat (Az. 7 GLa 2/24 ). Kündigungsschutz für Betriebsrats-Initiatoren: Kein Anspruch auf Weiterbeschäftigung Ein Arbeitnehmer hatte seine Absicht zur Gründung eines Betriebsrats durch eine notariell beglaubigte Erklärung dokumentiert und Vorbereitungshandlungen unternommen. Nach seiner Kündigung beanspruchte er Weiterbeschäftigung im einstweiligen Rechtsschutz, da er sich auf den besonderen Kündigungsschutz für Vorfeld-Initiatoren gemäß § 15 Absatz 3b KSchG berief. Üblicherweise endet der ... weiter lesen

Arbeitsrecht Selbstständig neben dem Vollzeitjob: Wann greift das Wettbewerbsverbot?

Viele Arbeitnehmer träumen von der Selbstständigkeit. Vielleicht spielen auch Sie mit dem Gedanken, endlich Ihr eigener Chef zu sein. Gleichzeitig ist der sichere Arbeitsplatz im Angestelltenverhältnis aber auch ein Rettungsanker, wenn es mit dem eigenen Unternehmen doch nicht so läuft. Wenn Sie im Vollzeitjob bleiben und gleichzeitig eine Selbstständigkeit aufbauen möchten, gibt es jedoch viele Aspekte zu berücksichtigen. Gesetzliche und arbeitsrechtliche Grundlagen Bevor Sie sich in die nebenberufliche Selbstständigkeit wagen, müssen erst einmal die rechtlichen Rahmenbedingungen abgesteckt werden. Grundsätzlich spricht nichts gegen ein eigenes Unternehmen trotz ... weiter lesen

Arbeitsrecht Arbeitsgericht Berlin urteilt über Kündigung nach umstrittenem YouTube-Video

In einem kürzlich ergangenen Urteil des Arbeitsgerichts Berlin (Az.: 37 Ca 12701/23 ) wurde die Kündigung eines Auszubildenden des Springer-Konzerns für rechtmäßig erklärt. Der Auszubildende hatte ein kontroverses Video auf YouTube veröffentlicht. Auszubildender entlassen nach kritischem YouTube-Video zu Unternehmensbericht Ein junger Mediengestalter begann im September 2023 eine Ausbildung beim Springer-Konzern. Nach einem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023, zu dem sich der Konzern pro Israel positionierte, lud der Auszubildende ein Video auf YouTube hoch. Das Video mit dem Titel „Wie entsteht eine Lüge“ kritisierte die Berichterstattung ... weiter lesen

Arbeitsrecht Arbeitszeiterfassung unkompliziert umsetzen

Seit 2022 sind Arbeitgeber in Deutschland dazu verpflichtet, die Arbeitszeiten ihrer Angestellten zu dokumentieren. Das galt bisher schon für Überstunden und Stunden, die an einem Sonntag aufgebaut wurden. Laut einem Beschluss des Bundesarbeitsgerichts und in Bezug auf ein Urteil, das vom Europäischen Gerichtshof bereits 2019 entschieden wurde, gilt dieses Gesetz nun aber für alle erbrachten Stunden. Eine Stechuhr muss es dafür aber nicht geben. Im Grunde können Arbeitnehmer ihre Stunden auch handschriftlich vermerken und anschließend beim Arbeitgeber einreichen. Dass das jedoch nicht nur unübersichtlich, sondern auch schwer zu überprüfen ist, liegt auf der Hand. ... weiter lesen

Ihre Spezialisten