Erbrecht

Wie man einen Testamentsvollstrecker los wird

02.10.2019

Testamentsvollstreckungen sorgen häufig für Konflikte zwischen den Erben und dem Testamentsvollstrecker. Streit gibt es insbesondere bei Fragen zur Vergütung des Vollstreckers sowie bei der Abwicklung des Erbfalls. Bei einer Zuspitzung können Erben versuchen, die Entlassung des Testamentsvollstreckers zu veranlassen. Das hat jedoch nur Erfolg, wenn die rechtlichen Voraussetzungen dafür gegeben sind.

Das Nachlassgericht entscheidet

Zuständig für die Entlassung des Testamentsvollstreckers ist das Nachlassgericht. Dieses wird in der Regel dann tätig, wenn ein Erbe verlangt, dass der Vollstrecker abgesetzt wird. Es prüft dann, ob ein wichtiger Grund für die Entlassung vorliegt. Was ein solcher wichtiger Grund sein kann, ist im Gesetz (& 2227 BGB) nicht ausdrücklich geregelt. Die Rechtsprechung fordert hierfür eine grobe Pflichtverletzung durch den Vollstrecker. Wer beim Nachlassgericht den Antrag auf Entlassung stellt, muss eine solche Pflichtverletzung im Detail darlegen.

Wichtige Gründe für die Entlassung des Testamentsvollstreckers

Eine grobe Pflichtverletzung kann beispielsweise im Zusammenhang mit der Erstellung des Nachlassverzeichnisses durch den Testamentsvollstrecker gegeben sein. Verstößt der Vollstrecker gegen die Pflicht das Verzeichnis unverzüglich zu erstellen vorzulegen, kann Ihnen das sein Amt kosten, da hier eine wesentliche Grundlage für die ordnungsgemäße Amtsführung betroffen ist.

Auch im Verstoß gegen die Verpflichtung zur ordnungsgemäßen Rechnungslegung kann ein wichtiger Grund für die Entlassung des Testamentsvollstreckers sein. Gerade bei Verwaltungsvollstreckungen kann eine grobe Pflichtverletzung auch in der Überschreitung der Verwaltungsbefugnis durch den Vollstrecker gegeben sein. Der Vollstrecker darf den Nachlass zum Beispiel durch seine Aktivitäten nicht im Bestand gefährden. Hier drohte ihm neben der Entlassung auch eine Inanspruchnahme auf Schadensersatz durch die Erben.

Unregelmäßigkeiten bei der Vergütung

Besonders praxisrelevante Pflichtverletzungen kommen im Bereich des Honorars für den Testamentsvollstrecker vor. Die Vergütung muss ordnungs- und wahrheitsgemäß und nachvollziehbar abgerechnet werden. Das gelingt vielen Vollstrecker nicht, Insbesondere weil es keine gesetzliche Regelung gibt, welches konkrete Honorar angemessen ist. Wird eine Lichtverletzung im Zusammenhang mit der Testamentsvollstreckervergütung geltend gemacht, wird der Vollstrecker parallel zum Entlassungsverfahren häufig auch auf Rückzahlung eines Teils der Vergütung in Anspruch genommen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf der Website des Autors: ROSE & PARTNER, Entlassung des Testamensvollstreckers

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Ralph Butenberg
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040-41437590


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Ralph Butenberg:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Testament verfassen: So lässt sich Ihr Testament richtig erstellen!

Durch das Aufsetzen eines Testamentes kann Streit um den Nachlass vermieden werden. Das gilt aber nur dann, wenn Erblasser als Verfasser dabei auf einige wichtige Punkte achten. Ein Testament ist besonders dann wichtig, wenn der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen möchte. Diese gilt dann, wenn kein wirksames Testament vorliegt. Die gesetzliche Erbfolge ist nicht so, wie Laien es sich vorstellen. Beispielsweise sieht sie bei dem Tod eines Ehegatten vor, dass jeweils der Ehepartner und den Kindern jeweils die Hälfte des Nachlasses zu jeweils gleichen Teilen zusteht. Wer das vermeiden möchte, sollte unbedingt ein Testament verfassen. Möglich ... weiter lesen

Erbrecht Die wichtigsten Schritte nach einem Todesfall – was müssen Angehörige beachten?

Angehörige müssen nach einem Todesfall viele wichtige Dinge erledigen. Was besonders dringend ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Tod eines nahestehenden Menschen trifft Menschen häufig unvorbereitet. Trotz aller Trauer über den damit verbundenen Verlust - etwa eines Elternteils, des Ehepartners oder des eigenen Kindes, müssen Angehörige zeitnah aktiv werden. Dies gilt vor allem, wenn der Tod zu Hause eingetreten ist. Bei Todesfall Arzt rufen In dieser Situation muss zunächst einmal ein Arzt gerufen werden. Dieser muss durch eine sorgfältige Untersuchung prüfen, ob wirklich der Tod eingetreten ist. Wenn dies der ... weiter lesen

Erbrecht Erbauseinandersetzung bei der Erbengemeinschaft kurz erklärt

Wenn die sogenannte „gesetzliche Erbfolge“ mehrere Personen zu Erben erklärt, sind sie in einer Erbengemeinschaft. Keiner der Mitglieder dieser Erbengemeinschaft darf über die Dinge aus dem Nachlass verfügen. Der Nachlass muss gemeinsam verwaltet werden, was alleine aufgrund von Örtlichkeiten und Kommunikationsschwierigkeiten oft nur schlecht möglich ist. Auch kommen oft gespannte Verhältnisse zwischen den einzelnen Mitgliedern der Erbengemeinschaft vor, sodass ein gemeinsames Vorgehen oft ungemein schwer, wenn nicht unmöglich ist. Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft Der § 2042 BGB definiert die Regeln, welche ... weiter lesen

Erbrecht Erbe oder Vermächtnis - Was ist der Unterschied?

Wer ein Testament aufsetzt, sollte sich mit dem Begriff des Erbes und des Vermächtnisses vertraut machen. Denn diese Begriffe haben nicht die gleiche Bedeutung. Hier erfahren Sie Näheres. Das Erbe Was ein Erbe auszeichnet, begibt sich aus der Vorschrift von § 1922 BGB. Nach dieser Regelung geht mit dem Tode einer Person deren Vermögen als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen über. Das bedeutet, dass diese beim Tod des Verstorbenen Eigentum am Vermögen des Verstorbenen erlangen. Dies gilt auch dann, wenn die Erben noch gar nicht wissen, was alles zur Erbschaft gehört. Das Gleiche gilt auch bei Grundstücken. Die Erben ... weiter lesen

Ihre Spezialisten