Familienrecht

Wie muss die Elternzeit richtig beantragt werden?

21.07.2015
 (4)

Sofern die eigene Familienplanung vorangeschritten ist, sollte man sich Gedanken über die Kindeserziehung machen. Wer soll in den ersten Jahren die überwiegende Erziehung des Kindes übernehmen. Beide Elternteile oder nur die Mutter oder nur der Vater?

Wenn beide Elternteile sich in einem Anstellungsverhältnis befinden, kann jeder für sich bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes Elternzeit nehmen ohne das Konsequenzen für das Beschäftigungsverhältnis zu befürchten sind. So ist es möglich, dass beide Elternteile während der ersten drei Jahre gemeinsam zuhause sind und für das gemeinsame Kind sorgen.

Zu berücksichtigen ist dabei jedoch, dass innerhalb der Elternzeit, die beschäftigten Arbeitnehmer keinen Lohn erhalten. Insofern ist die Elternzeit dadurch gekennzeichnet, dass der Beschäftigte für den Zeitraum von der Arbeit freigestellt ist und keinen Lohn erhält. Sobald die Elternzeit abgelaufen ist, hat die Person jedoch einen Rechtsanspruch darauf, dass sein alter Arbeitsplatz wieder zur Verfügung gestellt wird.

Wie melden Sie die Elternzeit richtig an?

Der Gesetzgeber verlangt in Deutschland, dass spätestens 7 Wochen vor dem geplanten Beginn der Elternzeit eine schriftliche Mitteilung an den Arbeitgeber erfolgen muss. So wird sichergestellt, dass der Arbeitgeber Zeit besitzt, um sich um einen geeigneten Ersatz zu kümmern.

Darüber hinaus ist der Arbeitgeber verbindlich darüber zu unterrichten wie lange die Elternzeit planmäßig andauern soll. Die Planung der kommenden 24 Monate muss dem Arbeitgeber dementsprechend mitgeteilt werden.

Arbeitgeber erfährt von der Elternzeit - darf er den Arbeitnehmer kündigen?

In dem Moment wo die Elternzeit beim Arbeitgeber angemeldet worden ist, ist eine Kündigung grundsätzlich ausgeschlossen. Der Arbeitnehmer besitzt insofern einen Kündigungsschutz, so dass er sich keine Gedanken machen muss, ob die Elternzeit tatsächlich der richtige Weg ist.

Ab dem Zeitpunkt, ab dem die Elternzeit angemeldet worden ist, frühestens jedoch 8 Wochen vor Beginn der Elternzeit sowie während der Elternzeit, darf die Arbeitgeberin beziehungsweise der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nicht kündigen. Nur in besonderen Fällen kann ausnahmsweise eine Kündigung für zulässig erklärt werden.

Darf während der Elternzeit gearbeitet werden?

Viele Menschen sind der Ansicht, dass während dieser Zeit das Arbeiten nicht erlaubt ist. Diese Ansicht ist jedoch nicht richtig. Während diesem Zeitraum ist es dem Arbeitnehmer gestattet bis zu 30 Wochenstunden zu arbeiten, um so sicherzustellen, dass weiterhin eine Gehaltszahlung erfolgt.

Bei Fragen zu diesem Thema sollte ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Familienrecht kontaktiert werden. Der Rechtsanwalt ist in der Lage die gesamte Problematik umfassend mit seinen Mandanten zu erläutern.

Quelle: Rechtsanwalt Familienrecht Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © F.Schmidt - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Nichteheliche Lebensgemeinschaft – wie ist eine Trennung möglich?

Häufig ziehen Paare ohne Trauschein zusammen. Doch was passiert im Fall einer Trennung etwa mit Vermögenswerten oder der Wohnung? Wie sieht es mit Ausgleichsansprüchen aus? Viele Paare möchten erst mal zusammenziehen, um später den Bund fürs Leben einzugehen. Andere lehnen eine Ehe kategorisch ab und wollen dauerhaft in Form der wilden Ehe zusammenleben. In beiden Fällen handelt es sich um eine nichteheliche Lebensgemeinschaft. Das böse Erwachen folgt dann, wenn zumindest einer der Partner sich trennen möchte. Denn hier kann man nicht einfach auf die Regeln gelten, die für Eheleute gelten. Aber was gilt im Einzelnen?  ...weiter lesen

Familienrecht Was ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung?

Bei nicht wenigen Ehegatten geht die Scheidung mit Streitigkeiten einher. Vor allem über finanzielle Aspekte herrscht schnell Uneinigkeit. Über je mehr Punkte sich die Partner uneinig sind und diese damit gerichtlich geklärt werden müssen, umso mehr zieht sich das Scheidungsverfahren in die Länge. Daher empfiehlt es sich, eine Scheidungsfolgenvereinbarung aufzusetzen, um wertvolle Zeit und letztlich auch Kosten zu sparen. In solch einer Vereinbarung lassen sich die Scheidungsfolgen konkret regeln. Was versteht man unter einer Scheidungsfolgenvereinbarung? Bei einer Scheidungsfolgenvereinbarung handelt es sich um eine Scheidungsvereinbarung zwischen...weiter lesen

Familienrecht Kann man seine nichteheliche Lebensgemeinschaft eintragen lassen?

Manche Paare, die in wilder Ehe zusammenleben möchten ihre nicht eheliche Lebensgemeinschaft als Partnerschaft eintragen lassen. Doch geht das in Deutschland überhaupt? Zuweilen schrecken Paare mit unterschiedlichen Geschlechtern vor der Eingehung einer Ehe zurück. Dies kommt dadurch, dass sie vor einer Ehe zurückschrecken, bei der insbesondere eine Scheidung mit einem gewissen Aufwand und Kosten verbunden ist. Eheähnliche Gemeinschaft Eine solche eheähnliche Gemeinschaft zeichnet sich dadurch aus, dass das Paar wie in einer Ehe zusammenlebt. Gleichwohl sind sie nicht bereit, in formeller Weise eine Ehe einzugehen. Gleichwohl werden sie...weiter lesen

Familienrecht Eheliche Pflichten von Frau und Mann – Beischlaf Pflicht?

  Inwieweit hat man in einer Ehe auch Pflichten in rechtlicher Hinsicht? Dies erfahren Sie in dem folgenden Beitrag. Dass gegenüber dem Ehegatten auch rechtliche Pflichten bestehen, ergibt sich vor allem aus der § 1353 BGB. Nach dieser Vorschrift sind Ehegatten einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet; sie tragen füreinander Verantwortung. Pflicht zum Beistand und zur Fürsorge Eheliche Pflichten ergeben sich einmal aus dem Zweck der Ehe. Dieser ist darauf ausgelegt, dass unter Ehegatten eine Verpflichtung zum Beistand und Fürsorge gibt. Dies bedeutet vor allem, dass Eheleute untereinander zum Unterhalt in Form des...weiter lesen

Ihre Spezialisten