Versicherungsrecht

Wie teuer darf eine Restschuldversicherung sein?

23.10.2020
 (1)

Bereits bei Abschluss kleinerer Ratenkredite bieten Banken gerne eine Restschuldversicherung an, obwohl sie hier eigentlich überflüssig ist. Doch auch im Falle von größeren Darlehen, wenn eine Absicherung durch eine Restschuldversicherung durchaus sinnvoll sein könnte, stimmt oft das Kosten-Nutzen-Verhältnis einfach nicht. Die Frage lautet also, wie teuer eine solche Versicherung sein darf. Die Antwort ist aber nicht so einfach, denn eine pauschale Bezifferung der Kosten ist kaum möglich. Es gibt nämlich keine Formeln oder festen Prozentsätze, anhand derer sich die zu erwartenden Kosten für die Absicherung des Darlehens berechnen ließen. Es kommt in der Praxis auf den Einzelfall und den Anbieter an.

Verbrauchzentralen finden enorme Kostenunterschiede

Die Angebote der verschiedenen Anbieter weisen eklatante Unterschiede in puncto Kosten auf. Laut Angaben der Verbraucherzentralen betragen bei einer Kreditsumme von 10.000 € die Kosten für einen Komplettschutz zwischen 1.000 und 2.840 €. Die Absicherung vor Arbeitsunfähigkeit und Tod kann zwischen 600 und 1.700 € kosten und der Todesfallschutz variiert zwischen 240 und 875 €. Die Zinsen sind dabei noch gar nicht mit eingerechnet.

In der Regel bewegt sich die Höhe der Prämien für die Absicherung eines Ratenkredits zwischen 13 und 17 Prozent des Auszahlungsbetrags. 2014 wurde vor dem Landgericht Nürnberg ein Fall verhandelt, bei dem die Höhe der Prämie einer Restkreditversicherung 15,6 Prozent des Auszahlungsbetrags betrug – „bedenklich hoch“, so die Meinung der Richter (Urteil vom 7. April 2014, Az. 6 O 754/14).

Ausschlussklauseln mindern Nutzen zusätzlich

Die Tatsache, dass die Versicherungen oft nicht zahlen, wenn Kreditnehmer sie einmal brauchen, wirkt sich ebenfalls negativ auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis aus. Denn die Versicherer schließen diverse Fälle von vorneherein aus, zum Beispiel wenn aufgrund einer Krebserkrankung eine Arbeitsunfähigkeit eintritt. Kalkuliert man solche Ausschlussklauseln der Versicherungsverträge mit ein, übersteigen die Kosten den Nutzen deutlich.

2017 förderte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in einer Marktuntersuchung noch wesentlich höhere Kosten zutage. Weil Ratenschutzversicherungen nicht standardisiert sind, gibt es im Hinblick auf Kosten, Beiträge und Leistungen drastische Unterschiede. Beim teuersten Tarif für den Todesfallschutz, den die BaFin im Rahmen ihrer Untersuchung fand, lagen die abgezinsten Vertriebskosten bei 85 Prozent des Einmalbetrags.

Bevor Kreditnehmer eine Ratenschutzversicherung abschließen, sollten sie unbedingt prüfen, ob das in ihrem Fall wirklich nötig oder sinnvoll ist. Wenn sie sich doch für eine solche Absicherung entscheiden, ist es ratsam, verschiedene Angebote einzuholen und genau zu vergleichen. Eine detaillierte Prüfung kann sich übrigens auch bei bestehenden Kredit- und Restschuldversicherungsverträgen lohnen, denn die Versicherung ist unter Umständen anfechtbar. Für eine eingehende Prüfung Ihres Versicherungsvertrags und der Prämien steht die Anwaltskanzlei Lenné Ihnen gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie einfach einen Termin für eine kostenlose Erstberatung, auf Wunsch auch per Zoom.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Guido Lenné
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Max-Delbrück-Str. 18
51377 Leverkusen

Telefon: 0214 90 98 40 0


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Guido Lenné:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Versicherungsrecht Neue vollautomatische Kfz-Schadenregulierung: zu gut, um wahr zu sein?
13.03.2021

Wenn es geknallt hat, gibt es sofort Geld – so lautet das Versprechen der neuen vollautomatischen Schadensteuerung der Kfz-Versicherer. Die digitale Abwicklung soll vor allem durch Schnelligkeit beeindrucken. Doch steht zu befürchten, dass die Versicherungskonzerne die Leistungen für die Versicherten – insbesondere bei Haftpflichtschäden – dadurch weiter kürzen. Präsentiert wurde die neue digitale Schadenregulierung von der R+V Allgemeine Versicherung AG. Geworben wird u. a. damit, dass Unfallgeschädigte mit nur einem Klick entscheiden können, ob sie Geld oder eine Reparatur wünschen. Wird die finanzielle Entschädigung ... weiter lesen

Versicherungsrecht Kostentreiber Restschuldversicherung: Welche Alternativen gibt es?
26.02.2021

Wer bei der Bank einen Kredit abschließt, dem wird häufig eine Restschuldversicherung angeboten, die im Falle von unvorhergesehenen Umständen die Ratenzahlungen absichern soll. Doch unterschiedlichste Ausschlussklauseln, lange Wartezeiten und hohe Kosten machen die Versicherung eher zu einem Kostentreiber. Tatsächlich gibt es für Kreditnehmer noch andere Möglichkeiten, die Ratenzahlungen abzusichern. Bei kleineren Ratenkrediten gilt allerdings, dass man sich grundsätzlich die Frage stellen sollte, ob eine Absicherung der Raten überhaupt nötig ist. Denn meistens übersteigen hier die Kosten und das Risiko durch zahlreiche ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Tierhalterhaftung nach Katzenbiss

Karlsruher. Wenn eine Katze in die Hand beißt, dann liegt darin eine Verwirklichung der „typischen“ Tiergefahr. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) hat in einem am Mittwoch, 1. Juni 2022, veröffentlichten Urteil entschieden, dass hier dann regelmäßig der Tierhalter für erlittene Verletzungen in Haftung genommen werden kann, auch wenn Einzelheiten des Katzenbisses nicht aufgeklärt werden können (Az.: VI ZR 1321/20). Bei der Frage eines möglichen Mitverschuldens und einer damit eventuell einhergehenden eingeschränkten Haftung spiele der Schadenshergang dann allerdings eine Rolle Im vorliegenden Fall behauptete der Kläger, dass er am 15. Februar 2014, von der ... weiter lesen

Versicherungsrecht Berufsunfähigkeit kann jeden treffen

Einige Menschen arbeiten in Berufen, in denen eine Berufsunfähigkeitsversicherung praktisch dazu gehört – man empfiehlt sie ihnen an Tag eins im Job. Körperliche Belastung entstehen in der Baubranche, aber auch in Pflegeberufen oder im Leistungssport. Dass man damit rechnen muss, einen solchen Beruf nicht bis zum Renteneintritt auszuüben, ist selbstverständlich. Wenn man allerdings komplett aus dem Beruf ausscheidet, ist das tragisch. In der Realität sind es aber keineswegs nur körperlich belastende Berufe, die zu einer Berufsunfähigkeit führen können.  Ob Schreibtischjob, Lehrtätigkeit oder Forschung – jeder Bürger kann früher oder später mit ... weiter lesen

Versicherungsrecht Mögliche Berufsunfähigkeit durch körperlich-psychische Gemengelage

Frankfurt/Main. Auch eine Erkrankung, die durch eine Gemengelage von körperlichen und psychischen Faktoren entstanden ist, kann zu einer Haftung durch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung führen. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main hat mit einem am Montag, 4. April 2022, veröffentlichten Urteil einem Mann, der sich vorher Simulationsvorwürfen ausgesetzt sah, eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente zugesprochen (Az.: 7 U 199/12). Der Mann aus Südhessen arbeitete zuletzt als Flugzeugabfertiger. Aufgrund wachsender gesundheitlicher Beschwerden endete sein Arbeitsverhältnis mit einem Aufhebungsvertrag. Von der Berufsunfähigkeitsversicherung des Mannes ... weiter lesen

Versicherungsrecht Baum fällt bei Sturm auf Nachbargrundstück / Nachbarhaus – wer zahlt?

In den letzten Jahren kam es immer wieder zu mitunter verheerenden Schäden durch starke Stürme. Wer auf seinem Grundstück Bäume stehen hat, stellt sich daher schnell die Fragen: Baum fällt bei Sturm auf Nachbargrundstück – Wer zahlt die Entsorgung? Wie verhält es sich mit der Schadensregulierung? Grundsätzlich gilt: handelt es sich um höhere Gewalt, muss der Baumbesitzer nicht unbedingt für den Schaden zahlen. Haftung bei Sturz eines Baums auf Nachbargrundstück Kommt es durch Sturm zum Sturz eines Baumes und landet dieser auf dem Nachbargrundstück, muss der Eigentümer des Baumes für den dadurch entstandenen Schaden nicht zwangsläufig aufkommen . ... weiter lesen

Ihre Spezialisten