Versicherungsrecht

Wohngebäudeversicherung des Vermieters muss für Wohnungsbrandschaden des Mieters zahlen

20.11.2014
 (1)

Karlsruhe (jur). Verursacht ein Mieter fahrlässig einen Wohnungsbrand, muss die Wohngebäudeversicherung des Vermieters grundsätzlich für die Gebäudeschäden aufkommen. Beseitigt der Vermieter die Brandschäden nicht, kann der Mieter gegebenenfalls auch die Miete mindern, urteilte am Mittwoch, 19. November 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 191/13). Da die Kosten für die Wohngebäudeversicherung auf den Mieter umgelegt werden, müsse dieser so gestellt werden, „als hätte er die Versicherung selbst abgeschlossen“.

Hintergrund des Rechtsstreits war ein brandgefährlicher Kochversuch. Am 7. März 2012 hatte die damals zwölfjährige Tochter der in Euskirchen lebenden Kläger auf einer Herdplatte Öl erhitzt. Als das Mädchen kurz aus der Küche ging, entzündete sich das Öl. Es kam zu einem Brand.

Die Mieter hatten zwar eine Haftpflichtversicherung, doch diese wollte für die Beseitigung des Brandschadens nicht aufkommen. Zuständig sei vielmehr die Wohngebäudeversicherung des Vermieters. Diese kommt unter anderem für Schäden an allen mit dem Gebäude fest verbundenen Gegenständen auf, wie beispielsweise eine Einbauküche oder die Heizung.

Die Kläger verlangten daraufhin, dass ihr Vermieter den Brandschaden beseitigen müsse. Bis zur Behebung des von ihrer Tochter verursachten Schadens wollten sie die Miete mindern.

Der Vermieter wollte dies nicht einsehen. Die Mieter hätten den Brand schuldhaft verursacht. Müsse die Wohngebäudeversicherung für den Schaden aufkommen, führe dies für alle Mietwohnungen zum Ansteigen der Versicherungskosten.

Der BGH wies darauf hin, dass die Kosten für die Wohngebäudeversicherung auf die Mieter umgelegt werden. Der Mieter müsse daher im Ergebnis so gestellt werden, „als hätte er die Versicherung selbst abgeschlossen“. Der Vermieter sei daher „regelmäßig verpflichtet, auf die Versicherung zurückzugreifen“.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen müsse der Vermieter die Mietsache in einem „zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand“ erhalten. Diese Pflicht entfalle zwar, wenn der Mieter schuldhaft einen Schaden verursacht. Bestehe aber eine Wohngebäudeversicherung, deren Kosten auf die Mieter umgelegt werden, könne diese auch in Anspruch genommen werden.

Der Mieter könne nicht nur die Beseitigung der Brandschäden verlangen, sondern gegebenenfalls auch die Miete mindern, betonten die Karlsruher Richter.

 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Stocksnapper - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Rechtschutzversicherung zahlt nicht: Was sollte man tun?

Viele Verbraucher schließen eine Rechtschutzversicherung ab, um sich gegen das Kostenrisiko bei gerichtlichen Auseinandersetzungen abzusichern. Doch was ist, wenn diese nicht zahlen möchte?   Manchmal ist eine Klage vor Gericht unvermeidlich, um etwa bestehende Forderungen durchzusetzen oder sich die Kündigung des Arbeitgebers zur Wehr zu setzen. Doch der Ausgang dieser Verfahren ist häufig ungewiss. Dies ist vor dem Hintergrund ein Problem, dass derjenige, der vor Gericht verliert, häufig für die gesamten Kosten wie Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten aufkommen muss.   Um dem zu entgehen, erscheint der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sinnvoll, bei der ... weiter lesen

Versicherungsrecht Schulden bei der Krankenkasse: Ist ein Versicherungsschutz bei Erkrankung gegeben?

Schulden bei der Krankenkasse können sich schnell fatal auswirken. Unter Umständen braucht die Krankenkasse keine Leistungen erbringen. Das gilt aber nicht immer.  Obwohl vor über 10 Jahren eine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung eingeführt wurde, bedeutet dies noch lange nicht, dass jeder Patient die ihm eigentlich zustehenden Leistungen in Anspruch nehmen kann. Insbesondere Selbstständige oder auch andere Personen, die ihre Beiträge selbst an die Krankenkasse bezahlen müssen aufpassen, dass sie diese regelmäßig entrichten.    Krankenkasse braucht unter Umständen nicht für Behandlungen etc. aufkommen Zwar brauchen Mitglieder einer ... weiter lesen

Versicherungsrecht Sturmschäden: Wann zahlt die Versicherung?

Wann Versicherungen für Sturmschäden aufkommen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei Stürmen kommt es schnell zu einem großen Schaden, was für die Betroffenen ärgerlich ist. Umso besser ist es, wenn sie dafür eine Versicherung in Anspruch nehmen können. Welche Versicherung womöglich aufkommt, hängt davon ab, wo die Schäden eingetreten sind. Soweit das Gebäude selbst betroffen ist, ist normalerweise die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers zuständig. Wenn es hingegen um Gegenstände geht, ist gewöhnlich die Hausratversicherung zuständig. Inwieweit diese Versicherungen für ... weiter lesen

Versicherungsrecht Wegunfall - Definition des versicherten direkten Weges

Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch wenn ein Elternteil das Kind zur Schule oder zum Kindergarten bringt, um arbeiten zu können und dabei ein Unfall passiert liegt, ein Wegeunfall vor. Welcher Weg ist versichert? Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII). Dies können verschiedene versicherte Tätigkeiten sein, im Regelfall handelt es sich aber um Wege zur und von der Arbeit . Versichert ist grundsätzlich nur der direkte Weg , dies muss ... weiter lesen

Ihre Spezialisten