Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Wohnungseigentümergemeinschaft gilt als „Verbraucher“

26.03.2015
Redaktion fachanwalt.de

Karlsruhe (jur). Eine Wohnungseigentümergemeinschaft ist grundsätzlich als „Verbraucher“ anzusehen, so dass diese sich auch auf Verbraucherrechte berufen kann. Dies gilt zumindest dann, wenn der Wohnungseigentümergemeinschaft wenigstens ein Verbraucher angehört und sie ein Rechtsgeschäft nicht zu gewerblichen Zwecken abschließt, urteilte am Mittwoch, 25. März 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 243/13, VIII ZR 360/13 und VIII ZR 109/14).

Im konkreten Fall hatten drei Hamburger Wohnungseigentümergesellschaften sich gegen Klauseln in ihren Gaslieferungsverträgen ihres Energieversorgungsunternehmens gewandt. Sie hielten die formularmäßig vereinbarten Preisanpassungsklauseln für unwirksam und beriefen sich dabei auf Urteile des BGH vom 24. März 2010 (Az.: VIII ZR 178/08 und VIII ZR 304/08). Die Karlsruher Richter hatten damals die Klauseln für Verbraucher gekippt. Für Unternehmen hatte der BGH ähnliche Vertragsklauseln am 14. Mai 2014 jedoch als wirksam erachtet (Az.: VIII ZR 114/13 und VIII ZR 116/13

In einem der jetzt verhandelten Fälle ging es um einen Betrag in Höhe von 184.736 Euro für einen Lieferzeitraum von zweieinhalb Jahren. Sämtliche Wohnungseigentümergemeinschaften wurden von einem gewerblichen Unternehmen verwaltet.

Sowohl das Energieversorgungsunternehmen als auch das Landgericht und Oberlandesgericht (OLG) Hamburg sahen keinen Grund, die verbraucherfreundliche BGH-Rechtsprechung auf Wohnungseigentümergemeinschaften anzuwenden. Es handele sich hier vielmehr um Unternehmen.

Doch der BGH stellte nun klar, dass Wohnungseigentümergemeinschaften im Interesse des Verbraucherschutzes „regelmäßig einem Verbraucher gleichzustellen“ seien. Voraussetzung hierfür sei, dass der Wohnungseigentümergemeinschaft mindestens ein Verbraucher angehört. Auch müsse die Eigentümergemeinschaft ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließen, „der weder einer gewerblichen noch einer selbstständigen beruflichen Tätigkeit dient“, so der BGH.

Denn ein Wohnungseigentümer dürfe seine Schutzwürdigkeit als Verbraucher nicht dadurch verlieren, dass er beim Kauf des Eigentums - wie gesetzlich vorgeschrieben - Mitglied einer Wohnungseigentümergemeinschaft wird. Die Verbrauchereigenschaft gelte auch dann, wenn die Wohnungseigentümergemeinschaft bei Vertragsschluss durch eine gewerbliche Hausverwaltung vertreten wird.

In den konkreten Fällen sei bei den Klägern daher von „Verbrauchern“ und von unwirksamen Gaspreiserhöhungen auszugehen. Dies müsse aber das OLG noch einmal feststellen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: bilderbox - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Darf der Vermieter Katzen in der Mietwohnung verbieten?

Vermieter dürfen unter Umständen einem Mieter das Halten von Katzen verbieten. Wie die rechtliche Situation aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Inwieweit der Vermieter das Halten von Katzen verbieten darf, ist unterschiedlich. Dies hängt zunächst einmal davon ab, ob es sich bei dem Tierhaltungsverbot um eine individuelle Regelung oder um eine formularmäßige Klausel im Mietvertrag handelt. Eine individualvertragliche Bestimmung die Katzen in der Wohnung verbietet, ist normalerweise erlaubt. Anders sieht es hingegen bei einer Klausel im Mietvertrag aus. Hier ist das Verbot der Katzenhaltung nur dann zulässig, wenn der Mieter hierdurch...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mieterhöhung: Wann und wie oft kann die Miete erhöht werden?

Mieter brauchen eine Mieterhöhung ihres Vermieters nicht zwangsläufig zu akzeptieren. Unter welchen Voraussetzungen der Vermieter die Miete erhöhen darf, erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Mieterhöhung wegen niedriger Miete Eine Mieterhöhung kommt zunächst einmal dann in Betracht, wen sich die Höhe der Miete unterhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete befindet. In diesem Fall darf der Vermieter die sie unter Umständen bis zur Höhe des ortsüblichen Satzes anheben. Die „Ortsüblichkeit“ der Miete bestimmt sich danach, welche Mieten im Schnitt innerhalb der letzten vier Jahren in einer bestimmten...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Widerspruch gegen Nebenkostenabrechnung: Frist & Muster

Was müssen Mieter bei einem Widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung ihres Vermieters beachten? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Mieter sollten aufpassen, wenn sie von ihrem Vermieter die Nebenkostenabrechnung erhalten. Das gilt besonders, wenn ihnen die geforderte Nachzahlung zu hoch erscheint. Denn beim Erstellen von Nebenkostenabrechnungen – die offiziellen Betriebskostenabrechnungen heißen – unterläuft dem Vermieter schnell ein Fehler. Typische Fehler bei Nebenkostenabrechnungen So kommt es etwa vor, dass der Mieter die Nebenkostenabrechnung zu spät erhält. Hierzu hat der Vermieter normalerweise ein Jahr Zeit nach dem...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Kann der Vermieter das Rauchen auf dem Balkon verbieten?

Mieter können unter Umständen einem rauchenden Nachbarn das Rauchen auf dem Balkon untersagen. Aber wie sieht es mit einem Verbot seitens des Vermieters aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bereits mehrfach haben sich Gerichte mit der Frage beschäftigt, ob Mieter gegen einen rauchenden Nachbarn auf dem Balkon vorgehen können. Hierzu hat der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil vom 16.01.2015 - V ZR 110/14 klargestellt, dass auf dem Balkon normalerweise geraucht werden darf. Anders ist das jedoch dann, wenn Nachbarn durch den Zigarettenqualm erheblich belästigt beziehungsweise in ihrer Gesundheit gefährdet werden. Dann kann der Mieter...weiter lesen

Ihre Spezialisten