Verkehrsrecht

Zahlt bei Verkehrsunfallflucht die Versicherung?

30.04.2018

Verkehrsunfallflucht ist kein Kavaliersdelikt. Doch was versteht man eigentlich darunter? Gehen die Geschädigten leer aus? Und wie sieht es mit Regress aus? Das erfahren Sie in
diesem Ratgeber.


Was ist Verkehrsunfallflucht?

Bei einer Verkehrsunfallflucht geht es rechtlich um den Straftatbestand des unerlaubten Entfernens vom Unfallort im Sinne von § 142 StGB. Dem Gesetzgeber geht es darum, dass die Opfer eines Unfalls den Schädiger bzw. dessen Haftpflichtversicherung auf Schadensersatz in Anspruch nehmen können. Damit dies jedoch möglich ist, müssen die Geschädigten die Identität des Täters kennen. Aus diesem Grunde dürfen sich bei einem Verkehrsunfall die Beteiligten nicht einfach vom Unfallort entfernen, ohne zuvor ihren Pflichten nachgekommen zu sein. Hierzu gehört insbesondere, dass sie sich gegenüber feststellungsbereiten Personen vorstellen. Sie müssen also ihre Identität preisgeben und sagen, dass sie möglicherweise in den Unfall verwickelt sind. Sie brauchen hingegen nicht gegenüber Unfallbeteiligten über den Ablauf aufzuklären und schon gar nicht einräumen, dass sie den Unfall verschuldet haben. Feststellungsbereite Personen sind insbesondere der Unfallgegner aber auch andere Personen, die sich am Unfallort befinden.

Sofern niemand anwesend ist, gibt es eine Wartezeit, die von der Schwere des Unfalls abhängig ist. Ein vorzeitiges Verlassen und nachträgliches Melden ist nach § 142 Abs. 2 StGB nur legal, wenn die Pflichtverletzung gerechtfertigt oder entschuldbar ist. Dies kommt etwa dann infrage, wenn sich jemand kurzfristig vom Unfallort entfernen muss, um die Polizei und den Rettungsdienst zu rufen. Dies ergibt sich aus einem Urteil des BGH vom 25.01.1955, 2 StR 366/54 Dann müssen nachträgliche Feststellungen aber unverzüglich nachträglich ermöglichst werden, vgl. § 142 Abs. 3 StGB. Am besten verfügt man als Autofahrer über ein funktionsfähiges Handy.

Wenn der Unfall nicht vom Schädiger bemerkt worden ist, scheidet normalerweise eine Strafbarkeit mangels Vorsatzes aus. In der Praxis besteht das Problem hier darin, ob dieses Vorbringen dem Gericht glaubhaft erscheint. Dies richtet sich danach, wie der Unfall sich abgespielt hat.


Wer zahlt bei Unfallflucht?

Normalerweise kommt bei einer Verkehrsunfallflucht die Kfz-Haftpflichtversicherung des Schädigers vollständig gegenüber dem Geschädigten für den entstandenen Schaden auf. Dies ergibt sich aus § 115 VVG, § 3 PflVG.

Wer eine Unfallflucht begeht muss allerdings damit rechnen, dass er wegen Verletzung seiner Obliegenheitspflichten von seiner Haftpflichtversicherung in Regress genommen wird. Die Höhe der Inanspruchnahme ist normalerweise auf einen Betrag in Höhe von 2.500 Euro begrenzt. Dies ergibt sich aus § 6 Abs. 1 KfzPflVV in Verbindung mit den der Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung (AKB) der jeweiligen Kfz-Haftpflichtversicherung.

Anders sieht es aus, wenn es sich um eine besonders schwerwiegende vorsätzlich begangene Verletzung der Aufklärungs- oder Schadensminderungspflichten durch den Schädiger handelt. Ein typisches Beispiel ist hier etwa eine Trunkenheitsfahrt.  Hier kommt eine Inanspruchnahme in Höhe von maximal 5.000 Euro in Betracht. Dies folgt aus § 6 Abs. 3 KfzPflVV in Verbindung mit den Versicherungs-AKB. Eine Verletzung der Meldepflicht kann also teuer werden.

Ein Regress kommt auch dann in Betracht, wenn der Schädiger den Schaden grob fahrlässig nicht bemerkt hat. Dies muss er im Zweifel auch nachweisen können.


Schädiger wird nicht ermittelt

Schwierig wird die Situation für den Geschädigten, wenn sich der Schädiger nicht ermitteln lässt. Infolgedessen kann die Haftpflichtversicherung des Schädigers nicht in Anspruch genommen werden. In dieser Situation muss normalerweise eine Vollkasko-Versicherung zahlen.


Tipp für Geschädigte:

Wer keine solche Versicherung abschlossen hat, sollte sich hier als Geschädigter mit dem Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VDH) in Verbindung setzen. Diese springt normalerweise ein, wenn keine Versicherung aufkommt und es bei dem Unfall Personen schwer verletzt worden sind.

 

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: ©  hero - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Anlieger frei: Wer darf einfahren, durchfahren oder frei parken?

Viele Autofahrer fragen sich, was das Zusatzzeichen „Anlieger frei“ bedeutet. Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Das Zusatzzeichen Anlieger frei findet sich etwa unter dem Verkehrszeichen „Verbot für Fahrzeuge aller Art“, Verbot für Kraftfahrzeuge bzw. „Verbot für Krafträder“. Dabei handelt es sich um sogenannte Vorschriftszeichen im Sinne von § 41 StVO. Die Befugnis zur Regelung ergibt sich aus § 45 StVO. Leider findet sich im Gesetz keine Definition darüber, was eigentlich unter einem „Anlieger“ zu verstehen ist. Darunter fallen zunächst einmal alle Grundstückseigentümer und...weiter lesen

Verkehrsrecht Wo müssen Sie zum Parken eine Parkscheibe benutzen?

Autofahrer müssen unter Umständen eine Parkscheibe benutzen, wenn sie ihr Auto abstellen. Ansonsten drohen Konsequenzen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wann Sie eine Parkscheibe benötigen. Vor allem in Großstädten müssen Autofahrer häufig eine Parkscheibe benutzen, weil dort der Parkraum knapp ist. Sie muss normalerweise in den folgenden Fällen verwendet werden: Ein Verkehrsschild schreibt die Verwendung einer Parkscheibe vor. Das ist dann der Fall, wenn auf dem Schild eine Parkscheibe abgebildet wird. Eine Parkuhr oder Parkscheinautomat funktioniert nicht. Dies ergibt sich aus der Vorschrift von § 13 StVO....weiter lesen

Verkehrsrecht Promillegrenze: Wieviel Promille darf man auf dem Fahrrad haben?

Wer als Radfahrer zu viele Promille Alkohol im Blut hat, muss mit Konsequenzen rechnen. Doch wo liegt die Promillegrenze für Fahrradfahrer? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Anders als beim Alkohol am Steuer sieht der deutsche Gesetzgeber keine 0,5 Promille-Grenze für Radfahrer vor. Dies ergibt sich daraus, dass die Vorschrift von § 24a StVG lediglich für den Führer eines Kraftfahrzeuges gilt – und dazu gehören keine Fahrräder. Folglich müssen Radfahrer wegen einem Promillewert von 0,5 Promille mit keinem Bußgeld rechnen. Gleichwohl sollten Radfahrer sich nicht zu früh freuen. Denn sie müssen unter...weiter lesen

Verkehrsrecht Bußgeld, Punkte & Fahrverbot bei zu schnellem Fahren

Autofahrer die zu schnell fahren, begehen kein Kavaliersdelikt. Neben einem Bußgeld müssen Sie eventuell mit Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot rechnen. Unter Umständen droht auch eine Strafe. Wer zu schnell mit dem Auto fährt durch Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, muss bereits bei einer geringfügigen Überschreitung mit einem Bußgeld rechnen. Er erhält einen Bußgeldbescheid zugestellt. Die Höhe des Bußgeldes richtet sich danach, wie stark der Autofahrer die Geschwindigkeit überschritten hat und ob dies innerhalb einer geschlossenen Ortschaft geschehen ist. Die Verhängung...weiter lesen

Ihre Spezialisten