Sozialrecht

Zahlung der „Abendgabe“ nach Scheidung auch im Sozialhilfebezug

Zuletzt bearbeitet am: 23.01.2023

Oldenburg (jur). Nur weil die Sozialhilfe für eine im Pflegeheim lebende muslimische Frau aufkommt, kann der scheidungswillige Ehemann sich nicht vor der bei Eheschließung vereinbarten „Abendgabe“ drücken. Vereinbarte der Ehemann die „Abendgabe“ als Teil seines im Ausland gegebenen Eheversprechens, muss er sich auch daran halten, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg in einem am Donnerstag, 21. Juli 2022, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 13 UF 82/21). 

Konkret ging es um ein Ehepaar aus Libyen, welches 2006 dort nach islamischem Recht geheiratet hatte. Der Ehemann hatte sich verpflichtet, bei der Eheschließung der Frau eine goldene englische Münze und im Fall einer Scheidung eine „Abendgabe“ von 50.000 US-Dollar zu zahlen. 

Als das Ehepaar nach Deutschland übersiedelte, wurde die Ehe vom Amtsgericht Nordhorn 2021 geschieden. Die Frau lebt mittlerweile in einem Pflegeheim und ist auf Sozialhilfe angewiesen. 

Von ihrem Ehemann verlangte sie nun die versprochenen 50.000 US-Dollar. 

Der Ehemann wollte sich an sein Unterhaltsversprechen nicht halten. Die Klausel über die Abendgabe müsse wegen einer Änderung der Verhältnisse angepasst werden. In Libyen gebe es keine staatliche Absicherung, so dass dort die Abendgabe gerechtfertigt sei. In Deutschland sei dies jedoch anders. Seine geschiedene Ehefrau lebe nun in einem Pflegeheim und habe neben dem Sozialhilfebezug keinen weiteren Versorgungsbedarf. 

Die Entscheidung des Amtsgerichts, dass die Abendgabe gezahlt werden muss, bestätigte nun auch das OLG Oldenburg in seinem Beschluss vom 1. Juni 2022. An Verträge müsse man sich halten, so das OLG. Nur weil die Frau auf Sozialhilfe angewiesen ist, gehe ihr Anspruch auf die Abendgabe nicht verloren. Denn die Sozialhilfe werde „nachrangig“ gewährt. Der Anspruch gehe dann letztlich auf den Staat über. 

Dass der Ehemann über kein Erwerbseinkommen verfügt, spiele dabei keine Rolle. Es liege im Risikobereich desjenigen, der eine vertragliche Verpflichtung eingehe, diese später auch zu erfüllen. 

Das OLG Hamm hatte am 22. April 2016 entschieden, dass für Vereinbarungen einer „Abendgabe“ im Fall der Scheidung einer im Ausland geschlossenen islamischen Ehe deutsches Recht gilt (Az.: 3 UF 262/15; JurAgentur-Meldung vom 6. Juli 2016). Im Streitfall hatte der muslimische Ehemann die versprochene Abendgabe verweigert, weil er nicht schuld am Scheitern der Ehe sei. Doch darauf komme es nicht an, ein verschuldensabhängiger Trennungsgrund sei mit „wesentlichen Grundgedanken“ deutschen Rechts nicht vereinbar. Nachehelicher Unterhalt, und damit auch die vereinbare „Abendgabe“, müsse unabhängig vom Trennungsgrund gezahlt werden und auch, wenn die Frau die Scheidung eingereicht hat.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© eyetronic - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Keine „undifferenzierten Schätzung“ von Künstlersozialabgaben

Celle (jur). Die Rentenversicherung darf Abgaben zur Künstlersozialkasse „nicht auf Grundlage einer undifferenzierten Schätzung“ erheben. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem am Montag, 16. Januar 2023, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: L 2 BA 49/22 B ER). Nur um den Verwaltungsaufwand zu verringern, habe sich die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jedenfalls im Streitfall „sehenden Auges über rechtsstaatliche Vorgaben hinweggesetzt“.   Damit gab das LSG dem Eilantrag einer kleinen Schokoladenmanufaktur im Raum Lüneburg statt. Diese hatte der Künstlersozialkasse für 2016 Ausgaben für ... weiter lesen

Sozialrecht Ausländische Heimbewohner können Passkosten bezahlt bekommen

Kassel (jur). In einem Wohnheim untergebrachte psychisch kranke Ausländer können vom Sozialhilfeträger die Kostenerstattung für die Beschaffung eines neuen Passes beanspruchen. Die vom Heimatland erhobenen Gebühren für die Ausstellung eines neuen Passes sind dem „weiteren notwendigen Lebensunterhalt“ zuzuordnen und nicht aus dem Taschengeld, welches der Bewohner als Barbetrag erhält, zu bezahlen, entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem am Freitag, 9. Dezember 2022, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag (Az.: B 8 SO 11/20 R).   Damit bekam der heute 44-jährige türkische Kläger von den obersten Sozialrichtern recht. Der Mann hatte infolge ... weiter lesen

Sozialrecht Wer zu spät kommt, kann noch Hartz IV erhalten

Kassel (jur). Wenn Hartz-IV-Aufstockern mit einer selbstständigen Tätigkeit ihre Leistungen wegen verspätet eingereichter Unterlagen gestrichen wurden, können sie diese mit einer Klage noch retten. Reichen sie im Gerichtsverfahren die Angaben zu ihren Betriebseinnahmen und -ausgaben nach, besteht kein Grund mehr, die Hilfeleistung wegen einer Verletzung der Mitwirkungspflicht zu versagen, urteilte am Dienstag, 29. November 2022, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 64/21 R).  Üblicherweise erhalten selbstständige Hartz-IV-Aufstocker wegen unregelmäßiger Einkünfte erst einmal nur vorläufig Arbeitslosengeld II. Beim Jobcenter müssen sie zunächst ... weiter lesen

Sozialrecht Bessere Kassenleistungen bei chronischer Müdigkeit

Celle (jur). Bei Krankheiten, gegen die es bislang keine Standardtherapie gibt, müssen die gesetzlichen Krankenkassen offener für neue Ansätze sein. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle zur chronischen Müdigkeit, dem Chronischen Fatique-Syndrom (CFS), entschieden (Az.: L 4 KR 230/22 B ER). Nach dem Eilbeschluss müssen die Kassen hier die Versorgung mit Liponsäure und Vitamin D bezahlen.  Der heute 55-jährige Mann aus dem Raum Hannover ist wegen mehrerer Erkrankungen schwerbehindert, insbesondere aufgrund eines gesichert diagnostizierten CFS. Hiergegen nimmt er Medikamente mit Liponsäure und Vitamin D, die ihm nach eigener Wahrnehmung ... weiter lesen

Ihre Spezialisten