Familienrecht

Zugewinnausgleich bei Immobilien in der Scheidung

15.04.2021
 (12)

Bei Trennungen und Scheidungen mit Immobilien im Vermögen der Ehegatten stellen sich zahlreiche rechtliche Fragen. Streit gibt es nicht selten um die Bewertung eines Hauses oder einer Eigentumswohnung, wenn für die Scheidungsfolgen der Zugewinn berechnet werden soll.

Auskunft und Wertermittlung

Der Zugewinnausgleich dient am Ende einer Ehe der gerechten Verteilung des während der Ehe erworbenen Vermögens. Die richtige Berechnung des Zugewinns und der Ausgleichsforderung ist regelmäßig eine Herausforderung für die Beteiligten. Auskunft und Wertermittlung sollen hier helfen und die Sache erleichtern.

Gesetzliche Ansprüche

Es ist gesetzlich vorgesehen, dass die PartnerInnen einander Auskunft über ihr jeweiliges Vermögen schulden. Neben diesem Recht gibt es einen weiteren wichtigen Anspruch: den auf Wertermittlung der Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten zum jeweiligen Stichtag. Der Stichtag des Anfangsvermögens ist der Tag der Eheschließung. Der für das Endvermögen maßgebliche Tag ist der, an dem der Scheidungsantrag zugestellt wird.

Inhalt des Anspruchs auf Wertermittlung

Ist die Ehefrau Eigentümerin einer Immobilie muss sie deren Wert zuverlässig ermitteln und angeben. Dazu gehört auch, die erforderlichen Unterlagen vorzulegen, damit der Ehemann die Immobilie und die Verbindlichkeiten selbst bewerten kann.

Wie wird der Wert ermittelt?

Der Wert der Immobilie, der zum Stichtag zu ermitteln ist, ist der reale Verkehrswert. Auf diesen können sich die Beteiligten mit Hilfe von Schätzwerten und anwaltlicher Unterstützung einigen. Gelingt dies nicht, so kann ein Privatgutachten eingeholt werden, was nur dann sinnvoll ist, wenn beide Seiten vorab erklären, das Ergebnis ohne wenn und aber zu akzeptieren. In beiden Fällen kann auf die regionalen Gutachterausschüsse zurückgegriffen werden, die als unabhängige behördliche Expert*innen tätig werden.

Was passiert, wenn eine Einigung über den Wert nicht möglich ist?

Können sich die Beteiligten nicht einigen, wird der Wert durch das Gericht zum Stichtag des Endvermögens (Zustellung des Scheidungsantrags) ermittelt und der Wert durch einen gerichtlich bestellten Gutachter ermittelt. Nötig sind dafür genügend Informationen über den Zustand der Immobilie.

Auf welchen Wert kommt es an?

Maßgebend ist der fiktiv erzielbare Netto-Wert zum Stichtag. Der BGH hat im Jahr 2011 entschieden, dass auch bei Immobilien eine latente Steuerlast bei der Bewertung zu berücksichtigen ist. Die bei unterstellter Veräußerung zum Stichtag entstehende Steuerlast ist dabei selbst dann bei der Berechnung zu berücksichtigen, wenn eine Veräußerung nicht stattfindet. In anderen Worten: Auf die Veräußerungsabsicht kommt es nicht an. Die Veräußerung wird nur unterstellt.

Was ist sonst zu beachten?

In einer älteren Entscheidung aus dem Jahr 1992 hat der BGH entschieden, dass der Wert für die Berechnung des Zugewinns nicht unter allen Umständen mit dem hypothetischen, realen Verkaufswert am Stichtag übereinstimmen muss, sondern dass der „wirkliche Wert“ höher sein kann als der aktuelle Veräußerungswert. Im zugrundeliegenden Fall hatten sich die Preise sich zeitweilig eher nach unten entwickelt, weshalb das Gericht eine korrigierende Betrachtungsweise für angemessen hielt. Aktuell dürfte diese Entscheidung nur bedingt relevant sein, was sich aber wieder ändern kann.

Fazit:

Es lohnt sich, eine Einigung zu versuchen, und zwar sowohl aus zeitlichen als auch aus ökonomischen Gründen. Wichtig sind zudem auch hier – wie immer – strategische Überlegungen. So sollte darüber nachgedacht werden, ob ein Antrag auf Scheidung der Ehe vor oder nach Ablauf von steuerrechtlichen Fristen, in denen eine Immobilienveräußerung der Besteuerung erfolgt. Zu berücksichtigen ist hier besonders die Spekulationsfrist von zehn Jahren für den Verkauf von selbst genutzten Immobilien.
 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Ralph Butenberg
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040-41437590


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Ralph Butenberg:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Familienrecht Der Ehevertrag und die Hausfrauenehe
29.09.2021

Wer bei im Vorfeld der Eheschließung einen Ehevertrag schließt, will damit gewöhnlich die gesetzlichen Scheidungsfolgen zum Zugewinnausgleich, Versorgungsausgleich und/oder Unterhalt abändern. Eine solche Regelung geht häufig zu Lasten des wirtschaftlich schwächeren Ehegatten. Nach wie vor ist dies in vielen Fällen die Ehefrau, wenn Sie etwa beruflich zurücksteckt, um die eigenen Kinder zu betreuen. Man spricht dann von einer sogenannten Hausfrauenehe. Entstehen ihr dadurch finanzielle Nachteile wird sie durch die gesetzlichen Scheidungsfolgen geschützt. Sie partizipiert dann an dem vom Ehemann hinzugewonnen Vermögen und auch ... weiter lesen

Familienrecht Zur Verfassungswidrigkeit des Kinderehegesetzes
30.01.2020

Möglicherweise befangener Richter darf mitentscheiden. Trotz harscher Kritik von Fachverbänden und Rechtsexperten verabschiedete der Bundestag 2017 ein Gesetz gegen Kinderehe. Auch der Bundesgerichtshof hielt das Gesetz für Verfassungswidrig und legte das Gesetz dem Bundesverfassungsgericht zur Überprüfung vor. Dort soll nun einer der ehemaligen Initiatoren des Gesetzes, mittlerweile Vizepräsident beim BVerfG, über die Rechtmäßigkeit des Gesetzes entscheiden, entschied das BVerfG selbst. Mitwirkung des Vize-Präsidenten Es geht um: Stephan Harbarth. Er ist seit November 2018 Vizepräsident am ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Kein Undank bei Beendigung von nichtehelicher Lebensgemeinschaft

Frankfurt/Main. Auch in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gilt: geschenkt ist geschenkt. Wie das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) in einem am Montag, 17. Oktober 2022, bekannt gegebenen Urteil (Az.: 17 U 125/21) entschieden hat, kann ein Mann selbst Aufwendungen in sechsstelliger Höhe für ein gemeinsames Luxusleben nicht zurückverlangen. Es sei nicht als Undank zu bewerten, dass die Frau die Beziehung beendet hat. Im vorliegenden Fall kannten sich die beiden seit ihrer Kindheit und auch Luxusgüter waren ihnen nicht fremd. Ihre intime Beziehung dauerte nur anderthalb Jahre. In dieser Zeit bezahlte der Mann Einkäufe bei Chanel und mehrere Reisen. Er schenkte ... weiter lesen

Familienrecht Scheidung: Was aus rechtlicher Sicht beachtet werden muss

Eine Scheidung ist eine große Belastung für die ganze Familie. Gerade aus finanziellen Aspekten ist es von großer Bedeutung, die jeweiligen Interessen abzusichern. Dies geht nach gesetzlichen Maßgaben nur über einen Anwalt im Bereich des Familienrechts. Dieser kann gerichtlich etwaige Ansprüche durchsetzen oder Ansprüche gegen den Beklagten abwehren.  Was gilt es bei einer Scheidung zu beachten? Zunächst ist zu beachten, dass eine Scheidung leider nicht selten vorkommt. Im Jahr 2021 wurden 357 800 Ehen geschlossen. 142 800 wurden wieder geschieden. Diese Statistik ergibt sich aus der Studie des statistischen Bundesamts . Eine Scheidung bedeutet jedoch nicht ... weiter lesen

Familienrecht Kein Unterhaltsvorschuss bei erweitertem Kindesumgang

Berlin (jur). Kümmert sich ein getrennt lebender Vater mindestens zu einem Drittel der Betreuungszeit um sein Kind, geht der Anspruch der Kindesmutter auf staatliche Unterhaltsvorschussleistungen für Alleinerziehende regelmäßig verloren. Denn bei diesem erweiterten Umgang des Vaters mit dem gemeinsamen Kind, gilt die Mutter nicht mehr als „alleinerziehend“, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 5. Juli 2022 (Az.: 21 K 792/21). Das Gericht ließ die Berufung zum Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg zu.  Bei säumigen Kindesunterhaltszahlern springt zur Sicherung des Unterhalts der Staat ein. Voraussetzung ... weiter lesen

Familienrecht Kindeswohlgefährdung durch herausreißen aus Pflegefamilie

Frankfurt/Main. Wenn ein direkt nach der Geburt bei Pflegeeltern aufgenommenes Kind zurück zu den leiblichen Eltern soll, ist regelmäßig ein psychologisches Gutachten über mögliche Gefährdungen des Kindeswohls einzuholen. Das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) entschied mit einem am 3. Mai 2022 veröffentlichten Urteil, dass dies auch dann gilt, wenn vom Jugendamt die Rückführung zu den Herkunftseltern befürwortet wird (Az.: 6 UF 225/21). Der streitige Fall betrifft ein 2020 geborenes Mädchen, das nur wenige Tage nach ihrer Geburt gegen den Willen ihrer unverheirateten Eltern, die das gemeinsame Sorgerecht haben, zu Pflegeeltern kam. Auch eine ältere Schwester wurde ... weiter lesen

Ihre Spezialisten