Versicherungsrecht

Zur Verkehrssicherungspflicht in Verbraucher- und Supermärkten im Hinblick auf Sturzgefahren.

14.05.2018
 (1)

In Verbraucher- und Supermärkten werden regelmäßig hohe Anforderungen an die Verkehrssicherungspflicht gestellt. Zur Begründung wird im Wesentlichen auf den Umfang der Kundenzahl abgestellt. Bei Bodenbelägen ist sowohl auf deren Auswahl, als auch auf deren Unterhaltung zu achten. Von besonderer Bedeutung sind auch Niveauunterschiede, Rutschfestigkeit bei Feuchtigkeit sowie eine regelmäßige Reinigung des Bodenbelags (vgl. etwa BGH, NJW 1986, 2757; OLG Köln, NJW-RR 2001, 457; BGH, NJW 1994, 6217; OLG Köln, NJW 1972, 1950; OLG München, VersR 1974, 269; 1976, 1000; OLG Koblenz, NJW-RR 1995, 158). 

Je nach Lage des Einzelfalles kann gerade im Eingangsbereich derartiger Märkte eine große Rolle spielen, ob sich die Kunden des Marktes im Hinblick auf Sturzgefahren in trügerischer Sicherheit wiegen konnten, sich im Eingangsbereich gefahrlos bewegen zu können. Von Interesse ist hier insbesondere eine Entscheidung des OLG Nürnberg vom 28.11.1995 (Az.: 3 U 1876/95). Im entschiedenen Fall hat es reichlich geregnet, weshalb Schmutz und Feuchtigkeit von den Kunden in den Eingangsbereich sowie die Verkaufsräume hereingetragen wurden. Dem hatte der Marktbetreiber zwar insofern vorzubeugen versucht, als er Matten ausgelegt hatte, die an sich trittfest, allerdings nicht fixiert waren, sodass durch den Besucherstrom und z.B. umherfahrende Palettenwagen die Matten verrutschen konnten. Dadurch konnten sich Zwischenräume mit Feuchtigkeit und Schmutzfilmen bilden, auf denen es rutschig war. Das OLG Nürnberg führt aus, durch das Auslegen der schmutzabweisenden Matten wurden die Kunden gerade in der trügerischen Sicherheit gewiegt, sich im feuchten Eingangsbereich gefahrlos bewegen zu können, was indessen für die Mattenzwischenräume nicht gilt. Das OLG Nürnberg bejaht deshalb eine schuldhafte Verkehrssicherungspflichtverletzung des Marktbetreibers. Anhaltspunkte für ein Mitverschulden der gestürzten Geschädigten, sah das Gericht im entschiedenen Fall nicht.
Aus der Entscheidung des OLG Nürnberg (a.a.O.) kann entnommen werden, dass immer dann, wenn sich Geschädigte in einem verkehrssicherungspflichtigen Bereich hinsichtlich einer besonderen Gefahrensituation in trügerischer Sicherheit wiegen können, eine schuldhafte Verkehrssicherungspflichtverletzung gegeben sein kann. Ob gleichwohl ein Mitverschulden Geschädigter zu berücksichtigen ist, ist je nach Lage des Falles zu prüfen.

Bei Unfällen infolge rutschiger Bodenbeläge wird oft geprüft, ob Geschädigten ein Mitverschulden bereits deshalb angelastet werden kann, wenn für die Witterungsverhältnisse nicht geeignetes Schuhwerk getragen wird. Hierzu liegt eine Entscheidung des OLG München vom 08.01.2017 (Az.: 20 U 4062/16) vor. Im entschiedenen Fall kam es zum Eintrag von Schneematsch und Nässe in einem mit Fliesen oder einem fliesenähnlichen Belag ausgestatteten Eingangsbereich eines Kaufhauses. Das Gericht bejaht eine schuldhafte Verkehrssicherungspflichtverletzung des Betreibers des Geschäfts. Hinsichtlich des von der Geschädigten getragenen Schuhwerks führt das Gericht aus, es komme nicht darauf an, ob die Schuhe der Geschädigten für die Witterungsverhältnisse am betreffenden Tag draußen geeignet waren, sondern darauf, ob dies für einen Aufenthalt in einem Kaufhaus der Fall war. Nach der Entscheidung des OLG München kann deshalb ein eventuelles Mitverschulden der Geschädigten nicht damit begründet werden, sie habe für die Witterungsverhältnisse am betreffenden Unfalltag für den Außenbereich ungeeignetes Schuhwerk getragen. Im entschiedenen Fall gelangt das OLG München jedoch zu einem Mitverschulden der Geschädigten aus anderen Gründen. Das Gericht führt aus, die Geschädigte sei Ihrer Pflicht bei entsprechenden Witterungsverhältnissen (Schneematsch und Nässe), ein gesteigertes Maß an Aufmerksamkeit auf den Zustand des Bodens zu legen, nicht hinreichend nachgekommen.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Robert Joachim Wussow
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Versicherungsrecht
Klaus-Groth-Strasse 34
60320 Frankfurt

Telefon: 069 56 31 09 und 069 5 60 32 97


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Robert Joachim Wussow:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Versicherungsrecht Beweisanforderungen an den Versicherer im Nachprüfungsverfahren bei behaupteter Besserung einer psychischen Erkrankung - Behandlungsobliegenheit des Versicherten

Nach Anerkennung oder Feststellung der Leistungspflicht hat der Berufsunfähigkeitsversicherer im so genannten Nachprüfungsverfahren das Recht das Fortbestehen der Berufsunfähigkeit und ihren Grad zu überprüfen. Diese Überprüfung kann sowohl die medizinischen Grundlagen der Berufsunfähigkeit, als auch die Frage umfassen, ob die versicherte Person eine andere Tätigkeit ausüben kann, wobei neu erworbene berufliche Fähigkeiten zu berücksichtigen sind. Sinn und Zweck der Regelung ist es, den Versicherten, dessen Anspruch der Versicherer anerkannt hat, davor zu schützen, dass der Versicherer plötzlich seine Leistungen...weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Wegunfall - Definition des versicherten direkten Weges

Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch wenn ein Elternteil das Kind zur Schule oder zum Kindergarten bringt, um arbeiten zu können und dabei ein Unfall passiert liegt, ein Wegeunfall vor. Welcher Weg ist versichert? Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII). Dies können verschiedene versicherte Tätigkeiten sein, im Regelfall handelt es sich aber um Wege zur und von der Arbeit . Versichert ist grundsätzlich nur der direkte Weg , dies muss nicht...weiter lesen

Versicherungsrecht Was ist der Rückkaufswert?

Der Rückkaufswert ist der nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik errechnete Betrag, den ein Versicherer dem Versicherungsnehmer rückzuzahlen hat, wenn eine Versicherung, die Versicherungsschutz für ein Risiko bietet, bei dem der Eintritt der Verpflichtung des Versicherers gewiss ist, durch Kündigung des Versicherungsnehmers oder durch Rücktritt oder Anfechtung des Versicherers aufgehoben wird. Der Begriff Rückkaufswert stammt aus dem Versicherungsrecht. Nach § 169 Absatz 1 VVG hat der Versicherer dem Versicherungsnehmer den Rückkaufswert zu zahlen, wenn eine Versicherung, die Versicherungsschutz für ein Risiko...weiter lesen

Versicherungsrecht Bundesgerichtshof erleichtert Rückabwicklung oder Schadenersatz bei Lebensversicherungen

Mannigfaltige Rechtsgründe für Rückabwicklung Der BGH entschied durch sein aktuelles Urteil vom 28.06.2017 (Az. IV ZR 440/14), daß - völlig unabhängig vom Widerruf - auch ein Schadensersatzanspruch für die Rückabwicklung einer Lebensversicherung ausreichen kann – auch bei ab 2008 abgeschlossenen Verträgen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn dem Versicherungsnehmer (VN) schuldhaft vor Vertragsabschluß die Versicherungsbedingungen nicht zur Verfügung gestellt wurden, und er deshalb einen Schaden erlitten hat bzw. er den Vertrag bei rechtzeitiger Übergabe der Versicherungsbestimmungen nicht abgeschlossen...weiter lesen

Versicherungsrecht Wohngebäudeversicherung des Vermieters muss für Wohnungsbrandschaden des Mieters zahlen

Karlsruhe (jur). Verursacht ein Mieter fahrlässig einen Wohnungsbrand, muss die Wohngebäudeversicherung des Vermieters grundsätzlich für die Gebäudeschäden aufkommen. Beseitigt der Vermieter die Brandschäden nicht, kann der Mieter gegebenenfalls auch die Miete mindern, urteilte am Mittwoch, 19. November 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 191/13). Da die Kosten für die Wohngebäudeversicherung auf den Mieter umgelegt werden, müsse dieser so gestellt werden, „als hätte er die Versicherung selbst abgeschlossen“. Hintergrund des Rechtsstreits war ein brandgefährlicher Kochversuch. Am 7....weiter lesen

Ihre Spezialisten