Verwaltungsrecht

Zutrittsverbot zur Kneipe Königreich Deutschland

Zuletzt bearbeitet am: 28.11.2022

Münster. Die Stadt Köln durfte eine als „Zweckbetrieb“ geführte Gaststätte des „Königreich Deutschland“ ohne vorherige schriftliche Anordnung schließen und auch versiegeln. Die Betreiberin verfügte weder über die erforderliche Gaststättenerlaubnis noch übernahm sie für den Betrieb die Verantwortung. Es fehlte jegliche Bereitschaft, um den angeführten Zweckbetrieb unter „Beachtung des geltenden deutschen Rechts“ zu führen, hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (OVG) in Münster in einem am Dienstag, 23. August 2002 veröffentlichten Beschluss entschieden (Az.: 4 B 61/21).

Gegenstand des Rechtsstreits war eine Kneipe in Köln, wo die Antragstellerin eine Kneipe für das „Königreich Deutschland“ in Form eines „Vereinslokals“ als Zweckbetrieb eröffnete. Die Frau, die sich als Staatsangehörige des „Königreichs Deutschland“ sieht, besaß keine gaststättenrechtliche Erlaubnis.

Den Zutritt zur Kneipe sollte nur „Staatsangehörige und Zugehörigen des Königreichs Deutschland“ haben. Am Eröffnungstag wurden die Gäste schnell als zumindest vorübergehende Zugehörige des "Königreichs Deutschland" erklärt. Die Betreiberin dachte nicht daran, die Gesetze der Bundesrepublik einzuhalten, da sie den Betrieb für das vermeintliche Königreich Deutschland führte. Auch die geltenden Hygienevorschriften wurden nicht beachtet.

Die Stadt beendete das Treiben ohne vorherige schriftliche Anordnung einen Tag später. Das Lokal wurde geschlossen und versiegelt. Jede weitere selbstständige Gewerbeausübung wurde der Antragstellerin untersagt.

Mit Beschluss vom 12. August 2022 hat das OVG die Schließung und Versiegelung des Lokals bestätigt. Die Antragstellerin verfüge nicht über die erforderliche Gaststättenerlaubnis. Es stellte sich heraus, dass sie das Lokal unzuverlässig führte, weil sie eindeutig das „Königreich Deutschland“ allein für den Betrieb verantwortlich ansah und dafür selbst keine Verantwortung übernehmen wollte, geschweige denn den Betrieb nach den geltenden deutschen Rechtsvorschriften führen wollte.

Das „Königreich Deutschland“ könne keine eigene Rechtsordnung errichten. Das OVG teilte mit, dass es auch unter der durch das Grundgesetz geschützten Vereinigungsfreiheit nicht möglich sei, die Gaststätte als Zweckbetrieb durch abhängige Inhaber verantwortlich zu führen. Bei der Gaststätte handele es sich auch nicht um ein „Vereinslokal“, weil es sich bei dem „Königreich Deutschland" weder um einen Verein handele noch dieses vom Eigentümer überlassen wurde.

Die Stadt Köln hatte jedoch die erweiterte des Gewerbeuntersagung zu Unrecht erklärt. Anders als bei der Gaststättenschließung hätte hier die Untersagung eines Gewerbes mitsamt einer Androhung von Zwangsmitteln aufgrund fehlender Dringlichkeit nicht ohne vorherige Verwaltungsentscheidung umgesetzt werden dürfen.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © master1305 - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr gilt

Mainz (jur). Die bis 30. November 2022 bestehende Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr in Rheinland-Pfalz ist weiter gültig. Auch wenn sich die Ausgangslage für den Umgang mit der Covid-19-Pandemie zwischenzeitlich verändert hat, habe das Land wegen des „saisonal bedingt erhöhten Infektionsdruck im Herbst in allen Altersgruppen“ und nach Auswertung der verfügbaren Datenquellen über die Verbreitung von Covid-19-Erkrankungen die Maskenpflicht anordnen dürfen, entschied das Verwaltungsgericht Mainz in einem am Mittwoch, 23. November 2022, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 1 L 652/22.MZ).  Vor Gericht wollte ein Student per Eilantrag die bis 30. ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Zweitwohnungssteuer auch bei coronabedingtem Nutzungsverbot

Schleswig (jur). Für Zweitwohnungen auf den Inseln und Halligen Schleswig-Holsteins müssen die Eigentümer auch dann die Zweitwohnungssteuer zahlen, wenn sie wegen der Corona-Pandemie nicht genutzt werden durften. Das hat am Freitag, 18. November 2022, das Oberverwaltungsgericht (OVG) Schleswig-Holstein in Schleswig in einem Eilbeschluss entschieden (Az.: 5 MB 23/22).  Es wies damit den Antrag des Eigentümers einer Zweitwohnung auf Sylt ab. Er war auch 2020 uneingeschränkt zur Zweitwohnungssteuer herangezogen worden.  Vom 3. April bis zum 3. Mai 2020 galt in Schleswig-Holstein allerdings ein Zutrittsverbot zu den Inseln und Halligen an Nord- und Ostsee. Nur ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Waffenbörse „WBK International“ kann stattfinden

Kassel (jur). Die Waffenbörse „WBK International“ vom 17. bis 19. November in Gießen kann stattfinden. Mit einem am Mittwoch, 16. November 2022, verkündeten Eilbeschluss hob der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel ein von der Stadt verhängtes Verbot auf (Az.: 8 B 1886/22).  Mit bis zu 20.000 Besuchern fand die „WBK International“ bislang in Kassel statt. Dort hatte sich die Stadtverordnetenversammlung 2021 für ein Verbot ausgesprochen. Daraufhin verlegte die Veranstalterin die Waffenbörse nach Gießen. Schwerpunkt sollen nach Angaben der Messe Gießen Jagd- und Sportwaffen sein. Angeboten werden aber auch andere „Schusswaffen aller Art“ ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Rassistische WhatsApp-Gruppe mit Bundeswehr nicht vereinbar

Hannover (jur). Ein Zeitsoldat kann bei einer längeren Mitgliedschaft in einer WhatsApp-Gruppe wegen der dort geteilten rassistischen, pornografischen und die NS-Verbrechen verharmlosenden Inhalten fristlos entlassen werden. Wenn der Soldat die WhatsApp-Gruppe nicht verlässt und auch nicht seine Ablehnung der dort geteilten sittenwidrigen Inhalte zu erkennen gibt, tritt er offensichtlich nicht „in hinreichendem Maße für die demokratische Grundordnung“ ein, urteilte am Mittwoch, 9. November 2022, das Verwaltungsgericht Hannover (Az.: 2 A 3031/21).  Konkret ging es um einen Gefreiten, der sich als Zeitsoldat für vier Jahre bei der Bundeswehr verpflichtet hatte. Im ... weiter lesen

Ihre Spezialisten