Rechtsanwalt Bedarfsrecht - Anwalt für Bedarfsrecht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Anwälte für Bedarfsrecht
Sortiere nach
Felsweg 16
35435 Wettenberg

Telefon: 0641-9717454
Telefax: 0641-9717456
Nachricht senden
Altheimer Eck 2
80331 München

Telefax: 089 - 23 07 79 98
Nachricht senden
Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29
50672 Köln

Telefon: 0221 9333560
Nachricht senden
Am Mühlentor 4
17489 Greifswald

Telefax: 03834 - 77 30 27
Nachricht senden
Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Am Schindling 28
61279 Grävenwiesbach

Telefax: 06086 / 3982397
Nachricht senden
Archivstraße 21
01097 Dresden

Telefax: 0351 / 3 23 80 30
Nachricht senden
Marktplatz 1
59065 Hamm

Telefax: 02381/92452-66
Nachricht senden
Glockengießerwall 26
20095 Hamburg

Telefon: 040809081210
Telefax: 040 809081211
Nachricht senden
Kurfürstenstraße 72-74
10787 Berlin


Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Bedarfsrecht zu finden:
Anwalt Bedarfsrecht Aachen Anwalt Bedarfsrecht Augsburg Anwalt Bedarfsrecht Bad Homburg Anwalt Bedarfsrecht Berlin Anwalt Bedarfsrecht Bielefeld Anwalt Bedarfsrecht Bochum Anwalt Bedarfsrecht Bonn Anwalt Bedarfsrecht Braunschweig Anwalt Bedarfsrecht Bremen Anwalt Bedarfsrecht Bremerhaven Anwalt Bedarfsrecht Burgwedel Anwalt Bedarfsrecht Chemnitz Anwalt Bedarfsrecht Cottbus Anwalt Bedarfsrecht Darmstadt Anwalt Bedarfsrecht Dortmund Anwalt Bedarfsrecht Dresden Anwalt Bedarfsrecht Duisburg Anwalt Bedarfsrecht Düren Anwalt Bedarfsrecht Düsseldorf Anwalt Bedarfsrecht Erftstadt Anwalt Bedarfsrecht Erfurt Anwalt Bedarfsrecht Erlangen Anwalt Bedarfsrecht Essen Anwalt Bedarfsrecht Flensburg Anwalt Bedarfsrecht Frechen Anwalt Bedarfsrecht Fürth Anwalt Bedarfsrecht Göttingen Anwalt Bedarfsrecht Grävenwiesbach Anwalt Bedarfsrecht Greifswald Anwalt Bedarfsrecht Greifswald, Hansestadt Anwalt Bedarfsrecht Gütersloh Anwalt Bedarfsrecht Hagen Anwalt Bedarfsrecht Halle Anwalt Bedarfsrecht Halle (Saale) Anwalt Bedarfsrecht Hamburg Anwalt Bedarfsrecht Hamm Anwalt Bedarfsrecht Hanau Anwalt Bedarfsrecht Hannover Anwalt Bedarfsrecht Heidelberg Anwalt Bedarfsrecht Heilbronn Anwalt Bedarfsrecht Herford Anwalt Bedarfsrecht Herne Anwalt Bedarfsrecht Hilden Anwalt Bedarfsrecht Hildesheim Anwalt Bedarfsrecht Ingolstadt Anwalt Bedarfsrecht Jena Anwalt Bedarfsrecht Kaiserslautern Anwalt Bedarfsrecht Karlsruhe Anwalt Bedarfsrecht Kassel Anwalt Bedarfsrecht Kiel Anwalt Bedarfsrecht Koblenz Anwalt Bedarfsrecht Köln Anwalt Bedarfsrecht Konstanz Anwalt Bedarfsrecht Krefeld Anwalt Bedarfsrecht Leipzig Anwalt Bedarfsrecht Limburg Anwalt Bedarfsrecht Lübeck Anwalt Bedarfsrecht Ludwigshafen Anwalt Bedarfsrecht Lünen Anwalt Bedarfsrecht Magdeburg Anwalt Bedarfsrecht Mainz Anwalt Bedarfsrecht Mannheim Anwalt Bedarfsrecht Marburg Anwalt Bedarfsrecht Marl Anwalt Bedarfsrecht Mönchengladbach Anwalt Bedarfsrecht Mörfelden-Walldorf Anwalt Bedarfsrecht Mülheim an der Ruhr Anwalt Bedarfsrecht München Anwalt Bedarfsrecht Münster Anwalt Bedarfsrecht Neu-Ulm Anwalt Bedarfsrecht Neubrandenburg Anwalt Bedarfsrecht Neuss Anwalt Bedarfsrecht Nürnberg Anwalt Bedarfsrecht Offenbach Anwalt Bedarfsrecht Oldenburg Anwalt Bedarfsrecht Osnabrück Anwalt Bedarfsrecht Pforzheim Anwalt Bedarfsrecht Plauen Anwalt Bedarfsrecht Potsdam Anwalt Bedarfsrecht Recklinghausen Anwalt Bedarfsrecht Regensburg Anwalt Bedarfsrecht Remscheid Anwalt Bedarfsrecht Reutlingen Anwalt Bedarfsrecht Rostock Anwalt Bedarfsrecht Saarbrücken Anwalt Bedarfsrecht Salzgitter Anwalt Bedarfsrecht Schwerin Anwalt Bedarfsrecht Solingen Anwalt Bedarfsrecht Stolberg (Rhld.) Anwalt Bedarfsrecht Stralsund Anwalt Bedarfsrecht Stuttgart Anwalt Bedarfsrecht Trier Anwalt Bedarfsrecht Tübingen Anwalt Bedarfsrecht Unna Anwalt Bedarfsrecht Viersen Anwalt Bedarfsrecht Wettenberg Anwalt Bedarfsrecht Wetzlar Anwalt Bedarfsrecht Wiesbaden Anwalt Bedarfsrecht Witten Anwalt Bedarfsrecht Wuppertal Anwalt Bedarfsrecht Würzburg Anwalt Bedarfsrecht Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Bedarfsrecht
Medizinrecht BGH stärkt psychisch Kranke bei Einrichtung einer „Betreuung“
Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat erneut die Rechte psychisch kranker Menschen gestärkt, die einer sogenannten Betreuung unterworfen werden sollen. Diese teilweise Entmündigung setzt ein Gutachten eines qualifizierten Arztes „mit Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie“ voraus, heißt es in einem am Donnerstag, 26. September 2013, veröffentlichten Beschluss vom 7. August 2013 (Az.: XII ZB 188/13). Ziehen Betroffene ihre zunächst gegebene Einwilligung zurück oder ändern sie ab, müssen sie erneut angehört werden. Die Betreuung hat 1992 die frühere Vormundschaft abgelöst. Sie ist nach Aufgabenbereichen, sogenannten Aufgaben- oder Wirkungskreisen, gegliedert. Die Betreuung erfolgt entweder ehrenamtlich, etwa durch Angehörige, oder...weiter lesen
Medizinrecht 4.000 Euro Schmerzensgeld für behandlungsfehlerhafte zahnprothetische Versorgung
Ist eine zahnprothetische Behandlung fehlerhaft, weil sie nicht dem fachärztlichen Standard für eine langfristige Versorgung entspricht, muss kein grober Behandlungsfehler vorliegen, der ein Schmerzensgeld von mehr als 4.000 Euro rechtfertigt. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 16.12.2014 entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Bielefeld bestätigt. Die 1937 geborene Klägerin aus Bielefeld begab sich zwecks prothetischer Versorgung ihres Oberkiefers im Jahre 2002 in zahnärztliche Behandlung. Nachdem für 6 Zähne Implantate eingesetzt und zwei weitere Zähne überkront worden waren, suchte die Klägerin die seinerzeit in der Praxis des beklagten Zahnarztes in Nijmwegen tätige, mitverklagte Zahnärztin auf. Die Beklagte...weiter lesen
Medizinrecht Arztpraxis darf keine Kapitalgesellschaft sein
Kassel (jur). Ärzte können ihre Einzelpraxis nicht als Kapitalgesellschaft führen. Die „Arzt GmbH“ ist zumindest für die Behandlung von Kassenpatienten gesetzlich schlicht nicht vorgesehen, urteilte am Mittwoch, 15. August 2012, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 6 KA 47/11 R). Abweichende Sonderregelungen für Medizinische Versorgungszentren seien sachlich gerechtfertigt und nicht übertragbar. Konkret wies das BSG damit einen Psychotherapeuten aus Rheinland-Pfalz ab. Er hatte gemeinsam mit seiner Ehefrau in Birmingham eine Kapitalgesellschaft in Form einer britischen Limited gegründet. Das Gründungskapital betrug zweimal 50 britische Pfund. Auf diese Limited sollte seine vertragspsychotherapeutische Zulassung übergehen. Nach Angaben seines Rechtsanwalts kam die...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Maia Steinert
Rechtsanwältin in Grävenwiesbach
Neu
Dr. Martin Riemer
Rechtsanwalt in Köln
Neu
Petra Lankes
Rechtsanwältin in München
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte