Rechtsanwalt Bilderklau - Anwalt für Bilderklau finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Bilderklau

Als Bilderklau wird umgangssprachlich bezeichnet, was im rechtlichen Sinne die unberechtigte Nutzung eines urheberrechtlichen geschützten Bildes ist. In der Regel wird die unberechtigte Nutzung von Fotografien im Internet aber auch im Printbereich mit diesem Begriff benannt. Mit dem Thema „Bilderklau“ setzt sich in der Regel ein Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht auseinander oder ein Rechtsanwalt, der sich auf diesen Bereich spezialisiert hat.

Schutz nach dem Urheberrecht

Die Nutzung von Fotografien unterliegt dem Urheberrecht, da jedes Foto urheberrechtlich geschützt ist. Folge dieses urheberrechtlichen Schutzes ist, dass der Nutzer eines Bildes beim Urheber eines Bildes vor der Nutzung die Erlaubnis zur Nutzung einholen muss. Diese Nutzungserlaubnis wird auch Lizenz genannt.

Eine Nutzung ohne Lizenz ist eine Verletzung des Urheberrechts, wenn der Urheber des Bildes – eine Fotos, aber auch einer Zeichnung, Grafik etc. – noch nicht länger als 70 Jahr verstorben ist.

Anwälte für Bilderklau
Sortiere nach
Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Am Schindling 28
61279 Grävenwiesbach

Telefax: 06086 / 3982397
Nachricht senden
Türkenstr. 16
80333 München

Telefax: +49 89 28634-300
Nachricht senden
Hinterer Glockenberg 12
96450 Coburg

Telefax: 0049 (0) 9561 35 47 812
Nachricht senden
Schlüterstaße 37
10629 Berlin

Telefon: +493069041515
Nachricht senden
Rathausstraße 4
20095 Hamburg

Marktstr. 7
33602 Bielefeld

Wasserstr. 12
58636 Iserlohn

Burchardstraße 11
20077 Hamburg

Isartorplatz 8
80331 München

Aktuelle Rechtstipps zum Thema Bilderklau
Urheberrecht und Medienrecht Gesponsorte Presseartikel müssen als "Anzeige" kenntlich gemacht werden
Karlsruhe (jur). Veröffentlichen Presseverlage von Unternehmen bezahlte redaktionelle Artikel, kann von ihnen die Kennzeichnung der Texte als „Anzeige“ verlangt werden. Sehen entsprechende Landespressegesetze solch eine Kenntlichmachung vor, ist dies nicht zu beanstanden, urteilte am Donnerstag, 6. Februar 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: I ZR 2/11). Geklagt hatte das „Stuttgarter Wochenblatt“. Die Zeitung forderte von dem ebenfalls in Stuttgart ansässigen Anzeigenblatt „Good News“, von Unternehmen gesponserte redaktionelle Artikel als „Anzeige“ zu kennzeichnen. „Good News“ habe dies im Juni 2009 bei zwei Artikeln nicht getan und damit gegen das baden-württembergische Landespressegesetz verstoßen. Einen Artikel hatte sich...weiter lesen
Urheberrecht und Medienrecht YouTube: Dürfen in Video-Clip Filmausschnitte Dritter gezeigt werden?
Das Einbinden von Filmszenen in das eigene YouTube-Video ist nicht ohne Weiteres erlaubt. Es kommt eine Urheberrechtsverletzung in Betracht. Vorliegend ging es um einen Videofilm, der auf dem YouTube-Kanal „Nitro Shqip“ gezeigt wurde. In diesem wurden mehrere Ausschnitte eines Dokumentarfilms gezeigt. Gegen diese Einblendungen wendete sich derjenige, der den in Teilen gezeigte Film gedreht hatte. Er machte einen Anspruch auf Unterlassung wegen einer Verletzung von seinem Urheberrecht geltend. Das Landgericht Köln gab der Klage mit Urteil vom 6. Juni 2013 Az. 4 O 55/13 statt. Hiergegen wendete sich der betroffene „Manager“ des YouTube-Kanals und legte gegen das Urteil des Landgerichtes Köln Berufung ein. Er argumentierte unter anderem damit, dass die Verwendung von kurzen Filmausschnitten eines...weiter lesen
Urheberrecht und Medienrecht Internetseiten dürfen von Richtern gesperrt werden
In den letzten Jahren passierte es öfter: Internetseiten bekannter Streamingdienste wie kino.to oder movie2k.to wurden von einigen Providern gesperrt. Schuld daran war die Anordnung verschiedener Richter, die aufgrund der Beschwerde einiger Filmverleiher von den Internetprovidern verlangten die genannten Seiten zu sperren. Ist dieses Vorgehen wirklich effektiv? Aktuell wurde diese Frage gerade zur Plattform kino.to entschieden. Ein österreichischer Internetprovider wurde vom Filmverleiher Constantin dazu aufgefordert, die Film-Stream-Seite für die Nutzer des Providers zu sperren. Nachdem sich der Provider vor den nationalen Gerichten vergeblich gegen die danach ergangene Anordnung der Richter gewehrt hatte, sollte er auch vor dem EuGH (Europäischer Gerichtshof) keine Recht bekommen: Auch wenn die...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Bilderklau
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Kai Jüdemann
Rechtsanwalt in Berlin
Neu
Gabriele Freifrau von Thüngen-Reichenbach
Rechtsanwältin in Coburg
Neu
Maia Steinert
Rechtsanwältin in Köln
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte