Rechtsanwalt Insolvenzverschleppung - Anwalt für Insolvenzverschleppung finden!


Nachfolgend finden Sie Rechtsanwälte für das Thema

Insolvenzverschleppung

! Fachanwälte für

Insolvenzrecht

haben unserer Meinung nach in der Regel auch besondere Kenntnisse zum Thema

Insolvenzverschleppung

. Deshalb wurde dieses Themengebiet den Fachanwälten für

Insolvenzrecht

durch uns zugeordnet.

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Insolvenzverschleppung

Was ist eine „Insolvenzverschleppung?“

Als Insolvenzverschleppung bezeichnet man es, wenn jemand einen Insolvenzantrag über sein Vermögen bzw. das seines Unternehmens nicht stellt oder hinauszögert, obwohl er dazu gesetzlich verpflichtet ist. Eine solche Pflicht besteht bei bestimmten Unternehmen für den Fall, dass ein Insolvenzgrund vorliegt.

 

Antragspflicht

Die Insolvenzantragspflicht besteht für juristische Personen, also Personenvereinigungen oder Vermögensmassen mit gesetzlich anerkannter eigener Rechtspersönlichkeit, die selbst Träger von Rechten und Pflichten sein können. Darunter fallen zum Beispiel Kapitalgesellschaften wie die Aktiengesellschaft oder die GmbH. Auch für Personengesellschaften ohne natürliche Person als unbeschränkt haftenden Gesellschafter besteht eine Antragspflicht nach Maßgabe von § 15a Insolvenzordnung.

 

Insolvenzgründe

Bei Vorliegen der gesetzlich festgelegten Insolvenzgründe darf eine natürliche Person die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragen. Hier spricht man von einer Verbraucherinsolvenz. Bei juristischen Personen besteht bei Vorliegen dieser Gründe Antragspflicht:

 

  • Zahlungsunfähigkeit,
  • Überschuldung.

 

Im Einzelnen:

  • Überschuldung ist gegeben, wenn die Schulden das vorhandene Vermögen übersteigen.
  • Von Zahlungsunfähigkeit spricht man, wenn fällige Zahlungspflichten nicht mehr erfüllt werden können.

 

Insolvenzverschleppung als Straftat

Nach § 15a Insolvenzordnung (InsO) wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer trotz bestehender Pflicht einen Insolvenzantrag nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig stellt.Auch eine fahrlässige Handlung wird noch mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe geahndet.

 

Wer muss den Antrag stellen?

Antragspflichtig sind nach der InsO insbesondere

  • die Mitglieder des Vertretungsorgans,
  • die Abwickler.

 

GmbH

Bei einer GmbH ist der Geschäftsführer zur Antragstellung verpflichtet.

 

Zeitrahmen

Der Antrag muss ”ohne schuldhaftes Zögern“ gestellt werden, spätestens jedoch drei Wochen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung. 

 

Zivilrechtliche Haftung

Die Insolvenzverschleppung führt nicht nur zur Strafverfolgung des Verantwortlichen, sondern auch zu dessen Haftung nach dem Zivilrecht. So sieht z.B. § 64 GmbH-Gesetz vor, dass der Geschäftsführer einer GmbH der Gesellschaft  alle Zahlungen persönlich ersetzen muss, die nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft oder nach Feststellung ihrer Überschuldung geleistet werden.

 

Ausnahme sind Zahlungen, die mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns vereinbar sind. Darunter sind meist Zahlungen zu verstehen, die unbedingt notwendig sind, um das Unternehmen zu erhalten. Genaueres findet sich in einer Vielzahl von Gerichtsurteilen. Auch für Zahlungen an Gesellschafter, die zur Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft führen, haftet der Geschäftsführer persönlich.

 

Gesetzliche Regelung

Das Insolvenzrecht ist in der Insolvenzordnung (InsO) enthalten. Mit dem Insolvenzantrag beschäftigt sich § 13 InsO, mit der Antragspflicht § 15a InsO. 

 

Sie brauchen einen erfahrenen Rechtsanwalt vor Ort für Ihre Frage zur Insolvenzverschleppung bzw. zum Insolvenzrecht? Bei fachanwalt.de finden Sie Anwälte, die sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert haben. Der Titel „Fachanwalt“ steht dabei für einen Rechtsanwalt, der fundierte praktische und theoretische Kenntnisse in diesem Bereich erworben hat. Die Rechtsanwaltskammer verleiht den Titel entsprechend der Fachanwaltsordnung.

Anwälte für Insolvenzverschleppung
Sortiere nach
Eschersheimer Landstraße 14
60322 Frankfurt am Main

Telefax: +49-69-91 30 84-56
Nachricht senden
Gymnasiumstraße 39
74072 Heilbronn

Telefax: 0 71 31 / 91 90 392
Nachricht senden
Rathausstrasse 6
20095 Hamburg

Telefax: 040 386 53 436
Nachricht senden
Ziegelstraße 18
71063 Sindelfingen

Telefon: 07031 4285333
Telefax: 07031 4285334
Nachricht senden
Hindenburgstr. 45
82467 Garmisch-Partenkirchen

Nachricht senden
Mangoldstraße 4
86650 Wemding

Telefon: 09092 910 220
Telefax: 09092 910 223
Nachricht senden
Hinterm Gericht 23
93183 Kallmünz

Telefax: 094 73 - 90 84 01
Nachricht senden
Am Schießhaus 1 - 3
01067 Dresden

Heinrich-Lanz-Str. 23 - 27
68165 Mannheim

Groß-Berliner Damm 73 c
12487 Berlin

Aktuelle Rechtstipps zum Thema Insolvenzverschleppung
Insolvenzrecht Insolvenzverwalter – Aufgaben bei der Insolvenzverwaltung
Wird ein Insolvenzverfahren eröffnet, ernennt das Insolvenzgericht per Beschluss gemäß § 27 InsO einen Insolvenzverwalter zur Durchführung des Insolvenzverfahrens. Im Rahmen der Rechtsaufsicht hat der zuständige Insolvenzrichter die Tätigkeit des Insolvenzverwalters während des Insolvenzverfahrens zu überprüfen. Voraussetzungen der Insolvenzverwaltung Eine Berufsausbildung zum Insolvenzverwalter gibt es nicht und die Möglichkeiten der Ernennung zum Insolvenzverwalter sind gesetzlich nicht klar geregelt. Gemäß § 56 InsO muss der Insolvenzverwalter eine neutrale natürliche Person sein, die geschäftskundig ist , d. h. Kenntnisse aus dem juristischen und wirtschaftlichen Bereich besitzt, und unabhängig von Schuldnern und...weiter lesen
Insolvenzrecht Bei Insolvenz des Vermieters, Barkaution im Zweifesfall weg
Der unter anderem für das Insolvenzrecht zuständige IX. Zivilsenat hatte die Frage zu entscheiden, ob der Wohnungsmieter die Kaution auch dann herausverlangen kann, wenn der Vermieter sie nicht von seinem Vermögen getrennt angelegt hat. Schon das Amts- und das Landgericht hatten die Klage der Mieterin in einem solchen Fall abgewiesen. Der Bundesgerichtshof hat die Entscheidung der Vorinstanzen bestätigt. Der Wohnungsmieter kann eine gestellte Mietkaution in der Insolvenz des Vermieters nur dann ungeschmälert herausverlangen (aussondern), wenn der Vermieter, wie es § 551 Abs. 3 Satz 3 BGB vorschreibt, die Kaution von seinem sonstigen Vermögen getrennt angelegt hat. Verstößt der Vermieter gegen diese zu Gunsten des Mieters vorgesehene Bestimmung, dann ist der dem Mieter zustehende...weiter lesen
Insolvenzrecht Das grenzüberschreitende Insolvenzverfahren
Bei grenzüberschreitenden Insolvenzen innerhalb der Europäischen Union kann nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates vom 29. Mai 2000 (EuInsVO) in dem Mitgliedstaat, in dem der Schuldner den Mittelpunkt seiner hauptsächlichen Interessen hat (center of main interests/COMI), das Hauptinsolvenzverfahren eröffnet werden. In diesem Fall gilt bis zur Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens für das Insolvenzverfahren und seine Wirkungen in allen anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union mit Ausnahme Dänemarks grundsätzlich das Recht des Staates, in dem das Hauptinsolvenzverfahren eröffnet worden ist. Art. 10 EuInsVO macht davon für Arbeitsverhältnisse eine Ausnahme. Danach gilt für diese „ausschließlich“ das Recht des Mitgliedstaats,...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Insolvenzverschleppung
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Dr. iur. Georg Hüllen
Rechtsanwalt in Frankfurt am Main
Neu
Dr. Andreas Lang
Rechtsanwalt in Sindelfingen
Neu
Florian Menn
Rechtsanwalt in Wemding
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte