Rechtsanwalt Schiedsgerichtsbarkeit - Anwalt für Schiedsgerichtsbarkeit finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Schiedsgerichtsbarkeit

Schiedsgerichte werden zur Beilegung eines Rechtsstreits im sogenannten Schiedsverfahren angerufen. Die Grundlage hierfür bietet eine vertragliche Vereinbarung der Parteien, die statt eines ordentlichen Rechtsweges ein Verfahren vor einem Schiedsgericht vorsieht. Die Vertragsparteien bestimmen ein Schiedsgericht oder greifen auf ein Verfahren vor einer der staatlichen Schiedsstellen zurück. Schiedsstellen werden in der Regel von ehrenamtlichen Schiedspersonen, Friedensrichtern oder Mediatoren besetzt. Zudem gibt es in vielen Rechtsgebieten öffentliche Schlichtungsstellen wie die ärztliche Schlichtungsstelle oder die Schlichtungsstelle für Kreditinstitute. Die Rechtsgrundlage für ein solches Schiedsverfahren ist in der ZPO zu finden.

Schiedsverfahren

Viele Verträge – vor allem zwischen Unternehmern – sehen Schiedsklauseln vor. Mit Hilfe dieser Klausel vereinbaren die Parteien, dass mögliche Rechtsstreitigkeiten nicht vor einem staatlichen Gericht, sondern vor einem privaten Schiedsgericht verhandelt werden. Hier wird oft festgelegt, welches Gericht im Streitfall zuständig sein soll und welches Verfahrensrecht zur Anwendung kommt. Somit gewinnt der Wille der Vertragsparteien eine besondere Bedeutung, denn sie entscheiden bereits vor einem Streitfall vor welcher Institution verhandelt wird, an welchem Ort die Verhandlung stattfindet und welches Recht zur Anwendung kommt.

Streitbeilegung

Die vertragliche Vereinbarung der Parteien, statt eines ordentlichen Gerichtsverfahrens ein privates Schiedsgericht zu beauftragen, versperrt den Weg zu den staatlichen Gerichten. Im Falle eines Rechtsstreits müssen sie auf das zuvor vereinbarte Schiedsgericht zurückgreifen. Grundsätzlich nimmt ein Schiedsverfahren weniger Zeit in Anspruch, da der Schiedsspruch endgültig ist - eine Berufung bzw. eine Revision wie im ordentlichen Gerichtsverfahren sind bei einem Schiedsverfahren nicht vorgesehen. Nur wenn ein grober Verfahrensverstoß vorliegt kann das Oberlandesgericht in Ausnahmefällen den Schiedsspruch aufheben. Das Schiedsverfahren ist im Gegensatz zu einem staatlichen Gerichtsverfahren nicht öffentlich, auch wenn die Vertragsparteien hiervon eine abweichende Regelung treffen können.

 

Anwälte für Schiedsgerichtsbarkeit
Sortiere nach
Eduard-Pfeiffer-Straße 11
70192 Stuttgart

Telefax: 0711 / 252 556 90
Nachricht senden
Zollhof 8
40221 Düsseldorf

Friedrichstraße 17-19
52070 Aachen

Am Fallturm 5 Haus 2
28359 Bremen

Königsallee 30
40212 Düsseldorf

Telefax: 0211 / 8467750
Gleueler Str. 277
50935 Köln

Goethestr. 5
52064 Aachen

Tersteegenstr. 30
40474 Düsseldorf

In den Sieben Morgen 1c
56077 Koblenz

Ehrenhainstraße 1
42329 Wuppertal

Telefax: 0202/5156402-40
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Schiedsgerichtsbarkeit
Transportrecht und Speditionsrecht Die Vorverlegung des Rückflugs um 10 Stunden kann den Reiseveranstalter zum Schadensersatz verpflichten
Der Lebensgefährte der Klägerin buchte im Februar 2009 für sich und die Klägerin bei der Beklagten eine einwöchige Pauschalreise in die Türkei zum Preis von 369 € pro Person mit einem Rückflug am 1. Juni 2009 um 16.40 Uhr. In ihren in den Vertrag einbezogenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen behielt sich die Beklagte die kurzfristige Änderung der Flugzeiten und Streckenführung vor, soweit dadurch der Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigt wird, und wurde die Abtretung von Ansprüchen gegen die Beklagte, die auf Leistungsstörungen beruhen, ausgeschlossen. Der Rückflug wurde am Vortag auf 5.15 Uhr des 1. Juni 2009 vorverlegt, wozu die Reisenden um 1.25 Uhr am Hotel abgeholt werden sollten. Die Klägerin und ihr...weiter lesen
Transportrecht und Speditionsrecht Kündigung eines Reisevertrages wegen Aschewolke
Der für das Reise- und Personenbeförderungsrecht zuständige X. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass ein Reisevertrag über eine Kreuzfahrt wegen höherer Gewalt gekündigt werden darf, wenn die Flugverbindungen zum Ausgangspunkt der Kreuzfahrt wegen eines behördlich angeordneten Flugverbots ausgefallen sind.   Der Kläger buchte über ein Reisebüro der Beklagten für sich und seine Ehefrau eine Karibikkreuzfahrt, die von der am Verfahren beteiligten Streithelferin veranstaltet wurde und am 19. April 2010 in Fort Lauderdale/USA beginnen sollte. Die Hin- und Rückflüge sowie weitere Leistungen buchte er gesondert. Im April 2010 wurde aufgrund der von dem isländischen Vulkan Eyjafjallajökull ausgestoßenen Aschewolke ein Flugverbot...weiter lesen
Transportrecht und Speditionsrecht Reiseveranstalter dürfen Flugzeiten nicht einseitig ändern
Düsseldorf/Hannover (jur). Reiseveranstalter dürfen die zugesagten Flugzeiten nicht ohne wichtigen Grund einseitig ändern. Das haben die Landgerichte Düsseldorf (Az.: 12 O 223/11 und 12 O 224/11) und Hannover (Az.: 18 O 79/11) entschieden, wie am Donnerstag, 9. August 2012, der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Berlin mitteilte. Die Urteile sind allerdings noch nicht rechtskräftig. Nach den vom vzbv auch im Volltext veröffentlichten Urteilen kippte das Landgericht Düsseldorf mit Urteilen vom 4. Juli 2012 Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Veranstalter Schauinsland-Reisen und Alltours. Das Landgericht Hannover verwarf bereits am 13. März 2012 eine entsprechende Regelung bei TUI. Nach übereinstimmender Auffassung beider Gerichte sind die in den...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Stefan Brötz
Rechtsanwalt in Stuttgart
Neu
Rainer Amann
Rechtsanwalt in Neu-Ulm
Neu
Dominic Steinborn
Rechtsanwalt in Koblenz
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte