Rechtsanwalt Speditionsrecht - Anwalt für Speditionsrecht finden!


Nachfolgend finden Sie Rechtsanwälte für das Thema

Speditionsrecht

! Fachanwälte für

Transportrecht und Speditionsrecht

haben unserer Meinung nach in der Regel auch besondere Kenntnisse zum Thema

Speditionsrecht

. Deshalb wurde dieses Themengebiet den Fachanwälten für

Transportrecht und Speditionsrecht

durch uns zugeordnet.

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Speditionsrecht

Das Speditionsrecht ist ein Teilbereich des übergeordneten Rechtsgebiets Transportrecht.  Das Speditionsrecht befasst sich ausschließlich mit dem Transport von Waren und Gütern, national und international. Ein Rechtsanwalt mit entsprechender Erfahrung und nachgewiesenen theoretischen Kenntnissen im Transport- und Speditionsrecht kann den Titel „Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht“ erwerben.

Speditionsvertrag

Das Speditionsrecht zählt wie auch das übergeordnete Transportrecht zum Bereich des Handelsrechts. So verwundert es auch nicht, dass der Speditionsvertrag seine gesetzliche Grundlage im Handelsgesetzbuch (HGB) hat. Der Speditionsvertrag wird über ein Speditionsgeschäft abgeschlossen, bei dem sich der Spediteur (Verfrachter) verpflichtet gegen Bezahlung eines Entgeltes die Versendung einer Fracht zu übernehmen. Neben der Pflicht zur Zahlung eines Entgeltes werden auch die Verpackungspflicht und Kennzeichnungspflicht geregelt, ebenso unterschiedliche Informationspflichten. Wird der Vertrag über eine Fracht abgeschlossen, die auf dem Seeweg versendet werden soll, handelt es sich um einen Seefrachtvertrag. Bezieht sich der Vertrag auf die Versendung von Umzugsgegenständen, ist auch die Rede vom „Umzugsvertrag“, der in dieser Form im HGB im Zusammenhang mit Möbelspedition auch so benannt wird.

Teil eines Speditionsvertrages sind in der Regel die Allgemeinen Speditionsbedingungen, die vergleichbar sind mit Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Allerdings werden diese Allgemeinen Speditionsbedingungen nicht individuell erstellt, sondern wurden von Spitzenverbänden der Speditionswirtschaft und der Verladerschaft aufgestellt. Diese allgemeinen Speditionsbedingungen werden aber nicht angewendet, wenn der Speditionsvertrag zwischen Spediteur und Verbraucher geschlossen wird.

Allgemeine Fragen

Generell befasst sich das Speditionsrecht auch mit anderen Fragen, die das Speditionsunternehmen betreffen also auch mit allen Rechtsfragen rund um das Lagerrecht und das Frachtrecht. Auch das Versicherungsrecht spielt im Speditionsrecht eine nicht unwesentliche Rolle, sofern es sich um speditionsspezifische Fragen des Versicherungsrechts handelt. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn es im Seespeditionsrecht um Versicherungsschäden im Falle einer Havarie (Havariegeld) geht oder auch Fragen der Obhutshaftung, die den Spediteur genauso trifft wie den Frachtführer.

Gefahrguttransport

Der Transport von Gefahrgut hat im Speditionsrecht große Bedeutung und unterliegt etlichen gesetzlichen Regelungen, die von Speditionen bzw. Spediteuren zu beachten sind. Zu den hier relevanten Regelungen zählt das Gefahrgutbeförderungsgesetz und die sogenannte Gefahrgutbeauftragungsverordnung

Internationale Spedition

Gerade auch der Verkehr mit Waren betrifft oft grenzüberschreitende Sachverhalte, weshalb vor allem im Speditionsrecht dem Zollrecht Bedeutung zukommt. Aus diesem Grund muss ein Rechtsanwalt, der sich mich Speditionsrecht fachlich auseinandersetzt, auch mit dem Zollrecht und Fragen der internationalen Besteuerung im Warenverkehr befassen und auskennen (Einfuhrsteuern, Umsatzsteuer bzw. Einfuhrumsatzsteuer).

 

 

 

Anwälte für Speditionsrecht
Sortiere nach
Johannesstraße 3
99084 Erfurt

Telefon: 0361 5401153
Telefax: 0361 5401155
Nachricht senden
ABC-Str. 21
20354 Hamburg

Telefon: 040/3696150
Telefax: 040/36961515
Nachricht senden
Willy-Brandt-Str. 57
20457 Hamburg

Telefon: (040) 5700700
Bernhardstr. 10
90431 Nürnberg

Neugrabener Bahnhofstr. 33
21149 Hamburg

Reichsstr. 43
40217 Düsseldorf

Brehmstr. 84
40239 Düsseldorf

Zollhof 8
40221 Düsseldorf

Leonrodstr. 61
80636 München

Kegelhofstraße 45
20251 Hamburg

Aktuelle Rechtstipps zum Thema Speditionsrecht
Transportrecht und Speditionsrecht Die Vorverlegung des Rückflugs um 10 Stunden kann den Reiseveranstalter zum Schadensersatz verpflichten
Der Lebensgefährte der Klägerin buchte im Februar 2009 für sich und die Klägerin bei der Beklagten eine einwöchige Pauschalreise in die Türkei zum Preis von 369 € pro Person mit einem Rückflug am 1. Juni 2009 um 16.40 Uhr. In ihren in den Vertrag einbezogenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen behielt sich die Beklagte die kurzfristige Änderung der Flugzeiten und Streckenführung vor, soweit dadurch der Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigt wird, und wurde die Abtretung von Ansprüchen gegen die Beklagte, die auf Leistungsstörungen beruhen, ausgeschlossen. Der Rückflug wurde am Vortag auf 5.15 Uhr des 1. Juni 2009 vorverlegt, wozu die Reisenden um 1.25 Uhr am Hotel abgeholt werden sollten. Die Klägerin und ihr ... weiter lesen
Transportrecht und Speditionsrecht Kündigung eines Reisevertrages wegen Aschewolke
Der für das Reise- und Personenbeförderungsrecht zuständige X. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass ein Reisevertrag über eine Kreuzfahrt wegen höherer Gewalt gekündigt werden darf, wenn die Flugverbindungen zum Ausgangspunkt der Kreuzfahrt wegen eines behördlich angeordneten Flugverbots ausgefallen sind.   Der Kläger buchte über ein Reisebüro der Beklagten für sich und seine Ehefrau eine Karibikkreuzfahrt, die von der am Verfahren beteiligten Streithelferin veranstaltet wurde und am 19. April 2010 in Fort Lauderdale/USA beginnen sollte. Die Hin- und Rückflüge sowie weitere Leistungen buchte er gesondert. Im April 2010 wurde aufgrund der von dem isländischen Vulkan Eyjafjallajökull ausgestoßenen Aschewolke ein Flugverbot ... weiter lesen
Transportrecht und Speditionsrecht Reiseveranstalter dürfen Flugzeiten nicht einseitig ändern
Düsseldorf/Hannover (jur). Reiseveranstalter dürfen die zugesagten Flugzeiten nicht ohne wichtigen Grund einseitig ändern. Das haben die Landgerichte Düsseldorf (Az.: 12 O 223/11 und 12 O 224/11) und Hannover (Az.: 18 O 79/11) entschieden, wie am Donnerstag, 9. August 2012, der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Berlin mitteilte. Die Urteile sind allerdings noch nicht rechtskräftig. Nach den vom vzbv auch im Volltext veröffentlichten Urteilen kippte das Landgericht Düsseldorf mit Urteilen vom 4. Juli 2012 Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Veranstalter Schauinsland-Reisen und Alltours. Das Landgericht Hannover verwarf bereits am 13. März 2012 eine entsprechende Regelung bei TUI. Nach übereinstimmender Auffassung beider Gerichte sind die in den ... weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Dr. Tristan Wegner
Rechtsanwalt in Hamburg
Neu
Rudolf Hahn
Rechtsanwalt in Erfurt
Neu
Thomas Jurisch
Rechtsanwalt in Haar
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte