Rechtsanwalt Straßen- und Wegerecht - Anwalt für Straßen- und Wegerecht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Anwälte für Straßen- und Wegerecht
Sortiere nach
Kaiser-Wilhelm-Straße 93
20355 Hamburg

Telefon: 040511893836
Nachricht senden
An der Kreuzkirche 6
01067 Dresden

Telefon: 0351 82122530
Nachricht senden
Kollwitzstrasse 1
73728 Esslingen

Telefon: 0711 5509230
Telefax: 0711 5509231
Nachricht senden
Westenhellweg 83
44137 Dortmund

Telefax: 0231 - 10 87 75 81
Nachricht senden
Bogenstr. 15/16
48143 Münster

Benrather Str. 15
40213 Düsseldorf

Königsstr. 51-53, Kettelerscher Hof
48143 Münster

Chausseestraße 22
10115 Berlin

Friedrichstraße 88
10117 Berlin

Europaplatz 3
72072 Tübingen


Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Straßen- und Wegerecht zu finden:
Anwalt Straßen- und Wegerecht Aachen Anwalt Straßen- und Wegerecht Augsburg Anwalt Straßen- und Wegerecht Bad Hersfeld Anwalt Straßen- und Wegerecht Bergisch Gladbach Anwalt Straßen- und Wegerecht Berlin Anwalt Straßen- und Wegerecht Bielefeld Anwalt Straßen- und Wegerecht Bochum Anwalt Straßen- und Wegerecht Bonn Anwalt Straßen- und Wegerecht Bottrop Anwalt Straßen- und Wegerecht Braunschweig Anwalt Straßen- und Wegerecht Bremen Anwalt Straßen- und Wegerecht Bremerhaven Anwalt Straßen- und Wegerecht Chemnitz Anwalt Straßen- und Wegerecht Darmstadt Anwalt Straßen- und Wegerecht Dortmund Anwalt Straßen- und Wegerecht Dresden Anwalt Straßen- und Wegerecht Duisburg Anwalt Straßen- und Wegerecht Düsseldorf Anwalt Straßen- und Wegerecht Erfurt Anwalt Straßen- und Wegerecht Erlangen Anwalt Straßen- und Wegerecht Esslingen Anwalt Straßen- und Wegerecht Flensburg Anwalt Straßen- und Wegerecht Fürth Anwalt Straßen- und Wegerecht Gelsenkirchen Anwalt Straßen- und Wegerecht Gera Anwalt Straßen- und Wegerecht Görlitz Anwalt Straßen- und Wegerecht Göttingen Anwalt Straßen- und Wegerecht Hagen Anwalt Straßen- und Wegerecht Halle (Saale) Anwalt Straßen- und Wegerecht Hamburg Anwalt Straßen- und Wegerecht Hamm Anwalt Straßen- und Wegerecht Hanau Anwalt Straßen- und Wegerecht Hannover Anwalt Straßen- und Wegerecht Heidelberg Anwalt Straßen- und Wegerecht Heilbronn Anwalt Straßen- und Wegerecht Herne Anwalt Straßen- und Wegerecht Hildesheim Anwalt Straßen- und Wegerecht Ingolstadt Anwalt Straßen- und Wegerecht Iserlohn Anwalt Straßen- und Wegerecht Jena Anwalt Straßen- und Wegerecht Kaiserslautern Anwalt Straßen- und Wegerecht Karlsruhe Anwalt Straßen- und Wegerecht Kassel Anwalt Straßen- und Wegerecht Kiel Anwalt Straßen- und Wegerecht Koblenz Anwalt Straßen- und Wegerecht Köln Anwalt Straßen- und Wegerecht Konstanz Anwalt Straßen- und Wegerecht Krefeld Anwalt Straßen- und Wegerecht Leipzig Anwalt Straßen- und Wegerecht Leverkusen Anwalt Straßen- und Wegerecht Lübeck Anwalt Straßen- und Wegerecht Magdeburg Anwalt Straßen- und Wegerecht Mainz Anwalt Straßen- und Wegerecht Mannheim Anwalt Straßen- und Wegerecht Moers Anwalt Straßen- und Wegerecht Mönchengladbach Anwalt Straßen- und Wegerecht München Anwalt Straßen- und Wegerecht Münster Anwalt Straßen- und Wegerecht Norderstedt Anwalt Straßen- und Wegerecht Nürnberg Anwalt Straßen- und Wegerecht Oldenburg Anwalt Straßen- und Wegerecht Osnabrück Anwalt Straßen- und Wegerecht Paderborn Anwalt Straßen- und Wegerecht Pforzheim Anwalt Straßen- und Wegerecht Potsdam Anwalt Straßen- und Wegerecht Recklinghausen Anwalt Straßen- und Wegerecht Regensburg Anwalt Straßen- und Wegerecht Reutlingen Anwalt Straßen- und Wegerecht Rostock Anwalt Straßen- und Wegerecht Saarbrücken Anwalt Straßen- und Wegerecht Schwerin Anwalt Straßen- und Wegerecht Siegen Anwalt Straßen- und Wegerecht Solingen Anwalt Straßen- und Wegerecht Stuttgart Anwalt Straßen- und Wegerecht Trier Anwalt Straßen- und Wegerecht Tübingen Anwalt Straßen- und Wegerecht Wiesbaden Anwalt Straßen- und Wegerecht Witten Anwalt Straßen- und Wegerecht Wolfsburg Anwalt Straßen- und Wegerecht Würzburg
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Straßen- und Wegerecht
Verwaltungsrecht Teilnahmegebühr macht aus Poker-Turnier kein verbotenes Glücksspiel
Leipzig (jur). Eine bloße Teilnahmegebühr macht aus einem Poker-Turnier noch kein entgeltliches Glücksspiel. Dient die Gebühr nur dazu, die Veranstaltungskosten zu decken, ist das Turnier reine Unterhaltung, urteilte am Mittwoch, 22. Januar 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 8 C 26.12). Es gab damit einer Veranstalterin recht, die 2010 in Lutherstadt Wittenberg ein Qualifikationsturnier in der Poker-Variante „Texas Hold’em“ durchführen wollte. Gegen eine Teilnahmegebühr von 15 Euro sollte das Turnier jedermann offen stehen. Zu gewinnen gab es neben wertlosen Pokalen das Recht auf Teilnahme an anderen Turnieren mit teilweise höheren Preisgeldern, darunter ein mit 50.000 Euro dotiertes Turnier in Tschechien. Die Stadt untersagte das Turnier. Es handele...weiter lesen
Verwaltungsrecht Bürger können nicht generell gegen BND-Telekommunikationsüberwachung klagen
Leipzig (jur). Bürger können nicht generell gegen die Telekommunikationsüberwachung durch den Bundesnachrichtendienst (BND) klagen. Eine Klage ist nur zulässig, wenn ein Bürger nachweisen kann, dass er selbst konkret betroffen war, urteilte am Mittwochabend, 28. Mai 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 A 1.13). Es wies damit die Klage eines Rechtsanwalts als unzulässig ab. Der Berliner Anwalt Niko Härting will nun das Bundesverfassungsgericht anrufen. Er hatte geltend gemacht, Überwachung von Telefon und E-Mails sei nicht ausreichend begrenzt. Er habe internationale Kontakte und Mandanten und müsse daher damit rechnen, dass der Auslandsgeheimdienst Informationen mitliest, die dem Anwaltsgeheimnis unterliegen. Nach den Feststellungen des erstinstanzlich...weiter lesen
Verwaltungsrecht Beamte: Betriebliches Eingliederungsmanagement nachrangig gegenüber Ruhestand
Leipzig (jur). Auch Beamte können Anspruch auf ein sogenanntes betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) haben, um ihre Arbeitsunfähigkeit zu überwinden. Dieses Verfahren hat allerdings keinen Vorrang vor einer Versetzung in den Ruhestand, urteilte am Donnerstag, 5. Juni 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 2 C 22.13). Das BEM wurde 2004 eingeführt. Es ist den Arbeitgebern gesetzlich vorgeschrieben, wenn Arbeitnehmer innerhalb von zwölf Monaten mehr als sechs Wochen krank sind. Dabei sollen verschiedene Maßnahmen gebündelt werden, um die Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen und dauerhaft zu erhalten – beispielsweise durch technische Hilfen, Teilzeitbeschäftigung oder die Versetzung an einen anderen Arbeitsplatz. Ohne einen solchen Wiedereingliederungsversuch...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Straßen- und Wegerecht
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Tobias Klein-Endebrock
Rechtsanwalt in Dortmund
Neu
Claus-Joachim, Lohmann Lohmann
Rechtsanwalt in Esslingen
Neu
Veronika Wiederhold
Rechtsanwältin in Dresden
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte