Rechtsanwalt Verbraucherinsolvenz - Anwalt für Verbraucherinsolvenz finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Rechtsanwalt für Verbraucherinsolvenz

Was ist eine „Verbraucherinsolvenz?“

Eine Insolvenz wurde früher als „Konkurs“ bezeichnet. Wer insolvent ist, kann seinen Zahlungspflichten nicht mehr nachkommen. Das 1999 eingeführte Verbraucherinsolvenzverfahren ermöglicht es auch Privatpersonen, einen Insolvenzantrag zu stellen und mit Hilfe der Restschuldbefreiung nach einigen Jahren wieder ohne Schulden dazustehen.

 

Wer kann ein Verbraucherinsolvenzverfahren beantragen?

 

  • Natürliche Person,
  • keine jetzige oder frühere selbstständige Tätigkeit,
  • Ausnahme: zulässig ist es auch für ehemalige Selbstständige, die weniger als 20 Gläubiger und keine Schulden aus Beschäftigungsverhältnissen mit Arbeitnehmern haben. 

 

Vier Stufen

Das Verbraucherinsolvenzverfahren kann in vier Stufen gegliedert werden:

  1. Außergerichtlicher Einigungsversuch (erst bei dessen von einer anerkannten Stelle bescheinigtem Fehlschlagen kann die nächste Stufe stattfinden),
  2. Insolvenzantrag, gerichtliches Schuldbereinigungsverfahren (Gericht prüft, ob die Durchführung eines gerichtlichen Schuldenbereinigungsplans erfolgversprechend ist),
  3. Eröffnung des vereinfachten Verbraucherinsolvenzverfahrens. Verwertung des pfändbaren Vermögens.
  4. Restschuldbefreiungsverfahren: Auf Antrag. Dauert sechs Jahre. Danach kann Restschuldbefreiung gewährt werden.

 

Restschuldbefreiung

Die Restschuldbefreiung kann nicht nur im Verbraucher- sondern auch im Regelinsolvenzverfahren durch natürliche Personen beantragt werden. Sie bedeutet, dass dem Schuldner nach sechs Jahren seine restlichen Schulden erlassen werden – wenn er sich während der „Wohlverhaltensphase“ an die Regeln gehalten hat. Dazu gehört, dass der Schuldner den pfändbaren Teil seines Einkommens an einen Treuhänder (vereinfachtes Insolvenzverfahren) bzw. Insolvenzverwalter gibt, der damit die Gläubiger anteilig bezahlt – nach Abzug der Verfahrenskosten.

 

Weitere Pflichten des Schuldners während der Wohlverhaltensphase sind:

 

  • Ausübung einer angemessenen Erwerbstätigkeit oder zumindest Bemühung darum,
  • ein von Todes wegen erworbenes Vermögen (Erbschaft) ist zu 50 % herauszugeben,
  • Wechsel von Wohnung und Arbeitsstelle sind Insolvenzgericht und Treuhänder mitzuteilen,
  • Bezüge und Erbschaften dürfen nicht verheimlicht werden,
  • Zahlungen zur Befriedigung der Gläubiger dürfen nur über den Treuhänder laufen.

 

Gesetzliche Regelung

Das Insolvenzrecht ist in der Insolvenzordnung (InsO) geregelt. Die §§ 304 bis 314 betreffen das Verbraucherinsolvenzverfahren.

 

Der Treuhänder

übernimmt im vereinfachten Insolvenzverfahren die Rolle des Insolvenzverwalters. Er muss den Arbeitgeber über die Abtretung des Arbeitsentgelts an ihn, den Treuhänder, informieren. Beträge, die vom Schuldner kommen, muss er getrennt von seinem übrigen Vermögen halten.

 

Unpfändbar:

Nicht pfändbar sind bestimmte Geldbeträge, aber auch einige Gegenstände. Der Pfändungsschutz ist in den §§ 850a bis 850i der Zivilprozessordnung geregelt. Ihn in Anspruch zu nehmen, ist freiwillig. Nach § 850c ZPO ist Arbeitseinkommen nicht pfändbar, wenn es nicht mehr als 930 Euro monatlich beträgt.

 

Unpfändbar sind auch:

  • Weihnachtsgeld (bis zur Hälfte des monatlichen Arbeitseinkommens, höchstens bis zum Betrag von 500 Euro),
  • Erziehungsgeld,
  • Aufwandsentschädigungen,
  • zur Hälfte die für Uberstunden gezahlten Teile des Arbeitseinkommens. 

 

2014

Nach einer im Jahr 2013 verabschiedeten Änderung verkürzt sich nach dem 30. Juni 2014 die Wohlverhaltensphase auf drei Jahre. Voraussetzung für die Restschuldbefreiung ist dann, dass der Schuldner mindestens 35 Prozent seiner Schulden sowie die Verfahrenskosten bezahlt hat.

 

Sie brauchen einen erfahrenen Rechtsanwalt vor Ort für Ihre Frage zum Insolvenzrecht? Bei fachanwalt.de finden Sie Anwälte, die sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert haben. Der Titel „Fachanwalt“ steht dabei für einen Rechtsanwalt, der fundierte praktische und theoretische Kenntnisse in diesem Bereich erworben hat. Die Rechtsanwaltskammer verleiht den Titel entsprechend der Fachanwaltsordnung.

Anwälte für Verbraucherinsolvenz
Sortiere nach
Augustastr. 91
52070 Aachen

Alstertor 9
20095 Hamburg

Kaistr. 5
40221 Düsseldorf

Floraweg 4 b
28359 Bremen

Spiekergasse 6-8
33330 Gütersloh

Albert-Einstein-Ring 5
22761 Hamburg

Servatiiplatz 3
48143 Münster

Hasenbergsteige 5
70178 Stuttgart

Possartstr. 21
81679 München

Kreyenfeldstr. 65
44894 Bochum


Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Verbraucherinsolvenz zu finden:
Anwalt Verbraucherinsolvenz Aachen Anwalt Verbraucherinsolvenz Augsburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Bad Schwalbach Anwalt Verbraucherinsolvenz Berlin Anwalt Verbraucherinsolvenz Bielefeld Anwalt Verbraucherinsolvenz Bochum Anwalt Verbraucherinsolvenz Bonn Anwalt Verbraucherinsolvenz Braunschweig Anwalt Verbraucherinsolvenz Bremen Anwalt Verbraucherinsolvenz Chemnitz Anwalt Verbraucherinsolvenz Darmstadt Anwalt Verbraucherinsolvenz Dessau-Roßlau Anwalt Verbraucherinsolvenz Dortmund Anwalt Verbraucherinsolvenz Dresden Anwalt Verbraucherinsolvenz Duisburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Düren Anwalt Verbraucherinsolvenz Düsseldorf Anwalt Verbraucherinsolvenz Edemissen Anwalt Verbraucherinsolvenz Erfurt Anwalt Verbraucherinsolvenz Essen Anwalt Verbraucherinsolvenz Esslingen am Neckar Anwalt Verbraucherinsolvenz Flensburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Frankenthal Anwalt Verbraucherinsolvenz Friedrichshafen Anwalt Verbraucherinsolvenz Fürth Anwalt Verbraucherinsolvenz Gera Anwalt Verbraucherinsolvenz Göttingen Anwalt Verbraucherinsolvenz Gütersloh Anwalt Verbraucherinsolvenz Hagen Anwalt Verbraucherinsolvenz Halle (Saale) Anwalt Verbraucherinsolvenz Haltern am See Anwalt Verbraucherinsolvenz Hamburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Hamm Anwalt Verbraucherinsolvenz Hanau Anwalt Verbraucherinsolvenz Hannover Anwalt Verbraucherinsolvenz Heidelberg Anwalt Verbraucherinsolvenz Heilbronn Anwalt Verbraucherinsolvenz Herne Anwalt Verbraucherinsolvenz Hildesheim Anwalt Verbraucherinsolvenz Kaiserslautern Anwalt Verbraucherinsolvenz Karlsruhe Anwalt Verbraucherinsolvenz Kassel Anwalt Verbraucherinsolvenz Kerpen Anwalt Verbraucherinsolvenz Kiel Anwalt Verbraucherinsolvenz Kleve Anwalt Verbraucherinsolvenz Koblenz Anwalt Verbraucherinsolvenz Köln Anwalt Verbraucherinsolvenz Konstanz Anwalt Verbraucherinsolvenz Krefeld Anwalt Verbraucherinsolvenz Laatzen Anwalt Verbraucherinsolvenz Landshut Anwalt Verbraucherinsolvenz Langenhagen Anwalt Verbraucherinsolvenz Leipzig Anwalt Verbraucherinsolvenz Leverkusen Anwalt Verbraucherinsolvenz lörrach Anwalt Verbraucherinsolvenz Lübeck Anwalt Verbraucherinsolvenz Lüdenscheid Anwalt Verbraucherinsolvenz Magdeburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Mainz Anwalt Verbraucherinsolvenz Mannheim Anwalt Verbraucherinsolvenz Moers Anwalt Verbraucherinsolvenz Mönchengladbach Anwalt Verbraucherinsolvenz Mülheim an der Ruhr Anwalt Verbraucherinsolvenz München Anwalt Verbraucherinsolvenz Münster Anwalt Verbraucherinsolvenz Neubrandenburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Nordhorn Anwalt Verbraucherinsolvenz Nürnberg Anwalt Verbraucherinsolvenz Oberhausen Anwalt Verbraucherinsolvenz Offenbach Anwalt Verbraucherinsolvenz Offenburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Oldenburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Osnabrück Anwalt Verbraucherinsolvenz Paderborn Anwalt Verbraucherinsolvenz Pforzheim Anwalt Verbraucherinsolvenz Potsdam Anwalt Verbraucherinsolvenz Recklinghausen Anwalt Verbraucherinsolvenz Regensburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Remscheid Anwalt Verbraucherinsolvenz Reutlingen Anwalt Verbraucherinsolvenz Rostock Anwalt Verbraucherinsolvenz Saarbrücken Anwalt Verbraucherinsolvenz Schweinfurt Anwalt Verbraucherinsolvenz Schwerin Anwalt Verbraucherinsolvenz Solingen Anwalt Verbraucherinsolvenz Stralsund Anwalt Verbraucherinsolvenz Stuttgart Anwalt Verbraucherinsolvenz Trier Anwalt Verbraucherinsolvenz Tübingen Anwalt Verbraucherinsolvenz Wetzlar Anwalt Verbraucherinsolvenz Wiesbaden Anwalt Verbraucherinsolvenz Wolfsburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Wuppertal Anwalt Verbraucherinsolvenz Würzburg Anwalt Verbraucherinsolvenz Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Verbraucherinsolvenz
Insolvenzrecht Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen im Wege des Bargeschäfts
Die Anfechtungstatbestände in §§ 129 ff. InsO ermöglichen es dem Insolvenzverwalter, vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommene Schmälerungen der Insolvenzmasse rückgängig zu machen. Nach § 133 InsO können in den letzten 10 Jahren vor dem Insolvenzantrag erfolgte Entgeltzahlungen angefochten werden, wenn der Arbeitgeber mit dem Vorsatz, seine Gläubiger zu benachteiligen, gehandelt hat und der Arbeitnehmer im Zeitpunkt der Zahlung diesen Vorsatz kannte. Eine solche sog. Vorsatzanfechtung ist auch möglich, wenn das Entgelt als Gegenleistung für die in engem zeitlichen Zusammenhang erbrachte gleichwertige Arbeitsleistung gezahlt wird und damit ein Bargeschäft iSd. § 142 InsO vorliegt. Ob der Arbeitgeber mit Benachteiligungsvorsatz gehandelt...weiter lesen
Insolvenzrecht Insolvenz - auf was muss man achten?
Wer völlig überschuldet ist und keine Aussicht mehr sieht, wird in den meisten Fällen das Insolvenzverfahren beantragen. Das Verfahren kann eine Person (Privatinsolvenz) nach dessen Durchlauf schuldenfrei machen. Doch nicht für jede Person ist das Insolvenzverfahren der richtige Weg. Wird sich allerdings für ein solches Verfahren entschieden, stellt sich zunächst die Frage, welches Verfahren eigentlich das richtige ist. Welches Verfahren ist für wen das richtige? Das Insolvenzverfahren beschäftigt sich sowohl mit der Zahlungsunfähigkeit von Privatpersonen, als auch mit der Zahlungsunfähigkeit von Unternehmen und Selbstständigen. Dabei ist Insolvenzverfahren nicht gleich Insolvenzverfahren. Auch hier gibt es Unterschiede, je nachdem wer das Verfahren beantragt. In...weiter lesen
Insolvenzrecht Visum abgelehnt - was tun?
Möchte eine Person in die Bundesrepublik einreisen, dann kann es unter Umständen erforderlich sein, dass die Person ein gültiges Visum besitzt. Liegt ein Visum nicht vor oder wurde der Antrag auf Erteilung eines Visums abgelehnt stellt sich die Frage, ob sich die Betroffenen gegen die Ablehnung rechtlich wehren können. So können Sie ein Visum beantragen Für die Visumserteilung ist nach § 71 Abs. 2 AufenthG (Aufenthaltsgesetz)  grundsätzlich die deutsche Botschaft zuständig. In einigen Situationen kann auch das Konsulat zuständig sein. „Im Ausland sind für Pass- und Visaangelegenheiten die vom Auswärtigen Amt ermächtigten Auslandsvertretungen zuständig.“ Der Antragssteller muss dementsprechend seinen vollständigen...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Verbraucherinsolvenz
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Hans-Peter Runkel
Rechtsanwalt in Wuppertal
Neu
Jan Marius Antholz
Rechtsanwalt in Hamburg
Neu
Olaf Spiekermann
Rechtsanwalt in Mannheim
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte