Rechtsanwalt Vermögensverwaltungsrecht - Anwalt für Vermögensverwaltungsrecht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Anwälte für Vermögensverwaltungsrecht
Sortiere nach
Bucher Str. 39
90419 Nürnberg

Telefon: 0911.37464000
Nachricht senden
Leerbachstrasse 14
60322 Frankfurt am Main

Telefax: 069 / 91 33 51 – 81
Nachricht senden
Gutenstetter Str. 2
90449 Nürnberg

Telefax: 0911/760 731 120
Nachricht senden
Kesselstr. 19
70327 Stuttgart

Telefax: 0711 / 94 55 85520
Nachricht senden
Lindenstraße 1a
14624 Dallgow-Döberitz

Telefon: 03322-294264
Telefax: 03322-5084450
Nachricht senden
Theresienstraße 8
1097 Dresden

Bernhardstr. 10
90431 Nürnberg

Sögestraße 48
28195 Bremen

Telefon: (0421) 169999
Bökelstr. 40
41063 Mönchengladbach

Rathausstraße 2
20095 Hamburg


Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Vermögensverwaltungsrecht zu finden:
Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Aachen Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Augsburg Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Berlin Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Bielefeld Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Bochum Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Bonn Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Braunschweig Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Bremen Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Chemnitz Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Dallgow-Döberitz Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Darmstadt Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Dortmund Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Dresden Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Duisburg Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Düsseldorf Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Erfurt Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Freiburg im Breisgau Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Gera Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Gießen Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Gladbeck Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Göttingen Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Gütersloh Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Hagen Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Halle (Saale) Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Hamburg Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Hamm Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Hannover Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Heidelberg Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Heilbronn Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Kaiserslautern Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Karlsruhe Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Kassel Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Kiel Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Koblenz Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Köln Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Krefeld Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Leipzig Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Leverkusen Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Lübeck Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Ludwigshafen Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Magdeburg Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Mainz Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Mannheim Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Menden (Sauerland) Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Mönchengladbach Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Mülheim an der Ruhr Anwalt Vermögensverwaltungsrecht München Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Münster Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Neuss Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Nürnberg Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Oldenburg Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Osnabrück Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Pforzheim Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Potsdam Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Pulheim Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Regensburg Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Reutlingen Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Rostock Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Saarbrücken Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Schweinfurt Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Siegburg Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Siegen Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Stuttgart Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Tübingen Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Ulm Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Wiesbaden Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Wuppertal Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Würzburg Anwalt Vermögensverwaltungsrecht Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Vermögensverwaltungsrecht
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen
Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank moniert, dass diese nach ihren AGB für jeden Buchungsposten 0,35 Euro von ihren Privatkunden verlangt. Eine Bank müsse aber fünf Freiposten...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Banken dürfen nicht auf die Vorlage eines Erbscheins bestehen
Wenn Erben über Konten von verstorbenen Angehörigen verfügen wollen, dürfen Banken nach einem aktuellen BGH-Urteil nicht mehr von vornherein auf die Vorlage eines Erbscheins bestehen. Darauf macht die Arbeitsgemeinschaft für Bank- und Kapitalmarktrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) aufmerksam. Bisher verlangten Banken von den Erben häufig einen Erbschein und verwiesen auf entsprechende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Allerdings ist für die Betroffenen die Ausstellung eines Erbscheins nicht nur mit Zeitaufwand, sondern auch mit Kosten verbunden: Je nach Höhe des Vermögens können Gebühren von mehreren hundert Euro, in Einzelfällen sogar mehr als 1.000 Euro anfallen. Aufgrund dieser Kostenbelastung führte ein...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Anlageberater darf 79-jähriger Rentnerin keine Genussrechte empfehlen
Banken müssen Verbraucher bei dem Kauf von Genussrechten und geschlossenen Fonds über die Risiken aufklären und auf die Situation des Anlegers achten. Davon konnte hier wohl keine Rede sein. Eine Kundin wurde bereits seit mehreren Jahren von einem bestimmten Berater einer Bank betreut. Als sie 79 Jahre alt war bot ihr der Berater den Erwerb von Genussrechten mit einer Laufzeit von 15 Jahren an. Sie hatten eine Laufzeit von 15 Jahren. Das Geld hierfür sollte sie aus ihrem Investmentfonds nehmen (quasi „umsteigen“). Angeblich sollte er eine Rendite von 7% bringen. Die damals schon unter Demenz leidende Seniorin nahm daraufhin den Kauf zum Preis von etwa 32.000 € vor. Etwa 2 Jahre später forderte die zwischenzeitlich eingesetzte Betreuerin die Bank zur Rückabwicklung auf. Da...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Vermögensverwaltungsrecht
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Siegfried Reulein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Rechtsanwalt in Nürnberg
Neu
Dr. Markus Brender
Rechtsanwalt in Frankfurt am Main
Neu
Dr. Marc Lampe LL.M.
Rechtsanwalt in Dallgow-Döberitz
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte