Rechtsanwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht - Anwalt für Wahrnehmungsgesellschaftenrecht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Anwälte für Wahrnehmungsgesellschaftenrecht
Sortiere nach
Hinterer Glockenberg 12
96450 Coburg

Telefax: 0049 (0) 9561 35 47 812
Nachricht senden
Riehler Straße 69-71
50668 Köln

Telefax: 0221 / 925 3672
Nachricht senden
Am Schindling 28
61279 Grävenwiesbach

Telefax: 06086 / 3982397
Nachricht senden
Schlüterstaße 37
10629 Berlin

Telefon: +493069041515
Nachricht senden
Türkenstr. 16
80333 München

Telefax: +49 89 28634-300
Nachricht senden
Am Weser-Terminal 10
28217 Bremen

Zülpicher Platz 7
50674 Köln

Oststr. 2
48145 Münster

Mehringdamm 62
10961 Berlin

Blumenstr. 7
40212 Düsseldorf


Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Wahrnehmungsgesellschaftenrecht zu finden:
Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Augsburg Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Berlin Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Bielefeld Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Braunschweig Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Bremen Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Coburg Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Darmstadt Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Dresden Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Duisburg Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Düsseldorf Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Erfurt Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Erlangen Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Gera Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Grävenwiesbach Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Halle (Saale) Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Hamburg Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Hannover Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Herne Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Iserlohn Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Karlsruhe Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Kassel Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Kiel Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Koblenz Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Köln Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Leipzig Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Magdeburg Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Mainz Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Mannheim Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht München Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Münster Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Oldenburg Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Osnabrück Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Regensburg Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Saarbrücken Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Stuttgart Anwalt Wahrnehmungsgesellschaftenrecht Wuppertal
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Wahrnehmungsgesellschaftenrecht
Urheberrecht und Medienrecht Landgericht Köln sieht Verwechslungsgefahr mit Haribos „Goldbären“
Köln (jur). Der Schokoladenfabrikant Lindt & Sprüngli AG darf seinen Schokoladenbären „Lindt-Teddy“ nicht in Goldfolie packen und wie Haribos „Goldbären“ aussehen lassen. Das Landgericht Köln hat in einem am Dienstag, 18. Dezember 2012, verkündeten Urteil den Vertrieb des „Lindt-Teddys“ untersagt und damit dem Antrag des Wettbewerbers Haribo stattgegeben (Az.: 33 O 803/11). Denn die Verbraucher würden beim Anblick eines goldenen Bären automatisch an Haribos „Goldbären“ denken. Das Landgericht sah in dem „Lindt-Teddy“ daher einen Markenverstoß. Seit 1967 nennt Haribo seine Gummibärchen „Goldbären“ und hat den Begriff als Wortmarke schützen lassen. Die Ausgestaltung des Lind-Schoko-Bären...weiter lesen
Urheberrecht und Medienrecht Zulässigkeit von Gegenabmahnungen gegenüber Wettbewerbern
Wer als Betreiber von einem Onlineshop Konkurrenten abgemahnt, muss unter Umständen mit einer Gegenabmahnung rechnen. Häufig kann man sich hiergegen nicht wehren. Es gibt jedoch Ausnahmen. Vorliegend hatte ein Online-Händler eine Abmahnung in seinem Briefkasten vorgefunden. Darin wurde ihm unter anderen vorgeworfen, dass er in seinem Shop keine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung verwendet habe. Aus diesem Grunde sollte er über 1.000 € an Abmahnkosten zahlen und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben. Er gab daraufhin nur die Unterlassungserklärung ab. Da griff der Abgemahnte zu dem folgenden Kniff. Er mahnte wiederum den abmahnenden Shopbetreiber wegen einiger Verstöße ab. Darin machte er wiederum einen Anspruch auf Erstattung von Abmahnkosten in gleicher...weiter lesen
Urheberrecht und Medienrecht YouTube: Dürfen in Video-Clip Filmausschnitte Dritter gezeigt werden?
Das Einbinden von Filmszenen in das eigene YouTube-Video ist nicht ohne Weiteres erlaubt. Es kommt eine Urheberrechtsverletzung in Betracht. Vorliegend ging es um einen Videofilm, der auf dem YouTube-Kanal „Nitro Shqip“ gezeigt wurde. In diesem wurden mehrere Ausschnitte eines Dokumentarfilms gezeigt. Gegen diese Einblendungen wendete sich derjenige, der den in Teilen gezeigte Film gedreht hatte. Er machte einen Anspruch auf Unterlassung wegen einer Verletzung von seinem Urheberrecht geltend. Das Landgericht Köln gab der Klage mit Urteil vom 6. Juni 2013 Az. 4 O 55/13 statt. Hiergegen wendete sich der betroffene „Manager“ des YouTube-Kanals und legte gegen das Urteil des Landgerichtes Köln Berufung ein. Er argumentierte unter anderem damit, dass die Verwendung von kurzen Filmausschnitten eines...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Wahrnehmungsgesellschaftenrecht
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Kai Jüdemann
Rechtsanwalt in Berlin
Neu
Maia Steinert
Rechtsanwältin in Köln
Neu
Maximilian Greger
Rechtsanwalt in München
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte