Rechtsanwalt Zahlungsverkehrsrecht - Anwalt für Zahlungsverkehrsrecht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Anwälte für Zahlungsverkehrsrecht
Sortiere nach
Marktplatz 1
59065 Hamm

Telefax: 02381/92452-66
Nachricht senden
Bucher Str. 39
90419 Nürnberg

Telefon: 0911.37464000
Nachricht senden
Kesselstr. 19
70327 Stuttgart

Telefax: 0711 / 94 55 85520
Nachricht senden
Kiezstraße 11
14467 Potsdam

Telefax: +49 (0)331 2879 5361
Nachricht senden
Hohe Str. 5
44139 Dortmund

Telefax: 0231 / 557 440 - 25
Nachricht senden
Lindenstraße 1a
14624 Dallgow-Döberitz

Telefon: 03322-294264
Telefax: 03322-5084450
Nachricht senden
Kurfürstendamm 130
10711 Berlin

Telefax: +49 (0)331 2879 5361
Nachricht senden
Gutenstetter Str. 2
90449 Nürnberg

Telefax: 0911/760 731 120
Nachricht senden
Leipziger Platz 9
10117 Berlin

Telefax: +49 (0)30 – 327 617 17
Nachricht senden
Friedrichstraße 95
10117 Berlin

Telefax: 030 2060 97 9020
Nachricht senden

Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Zahlungsverkehrsrecht zu finden:
Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Aachen Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Augsburg Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Berlin Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Bielefeld Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Bochum Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Bonn Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Braunschweig Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Bremen Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Chemnitz Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Dallgow-Döberitz Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Darmstadt Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Dortmund Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Dresden Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Duisburg Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Düsseldorf Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Erfurt Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Freiburg im Breisgau Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Gera Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Gießen Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Gladbeck Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Göttingen Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Gütersloh Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Hagen Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Halle (Saale) Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Hamburg Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Hamm Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Hannover Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Heidelberg Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Heilbronn Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Hilden Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Kaiserslautern Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Karlsruhe Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Kassel Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Kiel Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Koblenz Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Köln Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Krefeld Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Leipzig Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Leverkusen Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Lübeck Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Ludwigshafen Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Magdeburg Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Mainz Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Mannheim Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Menden (Sauerland) Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Mönchengladbach Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Mülheim an der Ruhr Anwalt Zahlungsverkehrsrecht München Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Münster Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Neuss Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Nürnberg Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Oldenburg Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Osnabrück Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Pforzheim Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Potsdam Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Pulheim Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Regensburg Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Reutlingen Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Rostock Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Saarbrücken Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Schweinfurt Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Siegburg Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Siegen Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Stuttgart Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Tübingen Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Ulm Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Wiesbaden Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Wuppertal Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Würzburg Anwalt Zahlungsverkehrsrecht Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Zahlungsverkehrsrecht
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Neue BGH- Entscheidung zu Kick- Back-Zahlungen: Ab dem Jahr 1984 kein vermeidbarer Rechtsirrtum einer Bank möglich, die den Kunden nicht auf Rückvergütungen (Kick Back-Zahlungen) hingewiesen hat.
Mit Urteil des BGH vom 15.07.2014 (Aktenzeichen XI ZR 418/13) erging ein weiteres Urteil zu entgegengenommenen und verschwiegenen Rückvergütungen (Kick-Back Zahlungen) einer Bank. Die Bank hatte im Bereich der Vermittlung von Fondsanlagen im Jahr 1988 einen Kunden beraten und eine Fondsanlage vermittelt. Der Kunde nahm die Bank später auf Rückabwicklung der Anlage in Anspruch unter Hinweis darauf, dass die Bank im Jahre 1988 bei Vornahme der Beratung nicht auf die Rückvergütungen bzw. Kick-Back-Zahlungen hingewiesen hatte. Bereits zuvor hatte der BGH zahlreiche Urteile erlassen, die in einem Fall  verschwiegener Rückvergütungen an die Bank eine Rückabwicklung der Kapitalanlage ermöglichen (siehe u. A. Beschluss v. 29. 06.2010, XI ZR 308/09, WM 2010, 1694 Rn. 2 ff. u....weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Einwendungsdurchgriff bei Kaufvertrag mit verbundenem Darlehensvertrag zur sog. „0 %-Finanzierung“
Mängel der Kaufsache berechtigen bei einem Kaufvertrag mit verbundener 0 % Finanzierung nicht zum Widerruf des Darlehensvertrages oder zur Verweigerung des Darlehenskunden im Hinblick auf die Darlehensrückzahlung (gegenüber der finanzierenden Bank, siehe Urt. des BGH v. 30.09.2014, XI ZR 168/13). Sachverhalt: Der Käufer und Darlehensnehmer hatte vorliegend Sachmängelgewährleistungsrechte beim Kauf zweier Eingangstüren zum Preis von 6.389,15 € geltend gemacht. Das Geschäft war in der Weise gestaltet worden, dass die Darlehenzinsen in dem vorgenannten Kaufpreis enthalten waren. Die Bank brauchte daher an den Baumarkt als Verkäufer der Eingangstüren nur eine Darlehensvaluta von 5.973,86 € auszahlen. Ein Gutachter stellte Mängelbeseitigungskosten von 5.415,50...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Banken haben keine Auskunftspflicht über ihre Gewinnmargen
Karlsruhe (jur). Beim Verkauf von Zertifikaten der US-Pleitebank Lehman Brothers mussten deutsche Banken Anleger nicht über von Lehman gezahlte Provisionen informieren. Das entschied am Dienstag, 26. Juni 2012, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe zu vier Klagen gegen die Commerzbank (Az.: XI ZR 259/11, XI ZR 355/10 und weitere). Danach müssen Banken generell keine Angaben zu ihren eigenen Gewinnen und Gewinnmargen machen. Die Anleger hatten bei der Commerzbank im Februar 2007 „Global Champion Zertifikate“ der niederländischen Lehman-Tochter für bis zu 300.000 Euro gekauft. Der Wert der Zertifikate war an drei Aktienindizes gekoppelt. Lehman in den USA stellte „Bonuszahlungen“ in Höhe von 8,75 Prozent in Aussicht und garantierte die Rückzahlung der Einlagen. Mit der...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Zahlungsverkehrsrecht
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Rainer Schlottmann
Rechtsanwalt in Hilden
Neu
Ingo Dethloff
Rechtsanwalt in Berlin
Neu
Torsten Senn
Rechtsanwalt in Stuttgart
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte