Fachanwalt Regensburg – Rechtsanwälte in Regensburg finden

Über Fachanwälte in Regensburg

Rechtsanwalt Regensburg
Regensburg

In Ostbayern liegt die Hauptstadt des Bezirks Oberpfalz, die kreisfreie Stadt Regensburg. Sie liegt am nördlichsten Punkt der Donau. Die Donau verlässt dort das Bergland und fließt hier ab in die Ebene. Regensburg ist durch die Donau und die Donau-Inseln als Stadt am und im Fluss geprägt. Regensburg gehört zu den ältesten städtischen Ansiedlungen in Deutschland überhaupt. Der Donaubogen im heutigen Gebiet der Stadt Regensburg ist seit der Steinzeit bewohnt. Man fand keltische Gräber aus der Zeit 400 v. Chr. Etwa im Jahr 79 begann die römische Besiedlung der Gegend. Ausgrabungen legen nahe, dass sich hier die älteste römische Brauerei nördlich der Alpen befand. Ca. 170 n. Chr. bauten die Römer hier das Lager einer Legion mit Steinmauern und Toren. Die heutige Regensburger Altstadt gibt den Verlauf der Anlagen wieder.

...mehr lesen

Autor:
IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Im Gewerbepark C25
93059 Regensburg

Telefon: 0941 38197666
Telefax: 0941 38197669
Nachricht senden
53 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Badstraße 54
93059 Regensburg

Telefax: 0941 – 89 79 56 54
Nachricht senden
Ladehofstraße 26/I
93049 Regensburg

Telefon: 0941/2086430
Telefax: 0941/208643-79
Nachricht senden
9 Bewertungen
5.0 von 5.0
Ladehofstr. 26
93049 Regensburg

Glockengasse 1
93047 Regensburg

Dechbettener Str. 32
93049 Regensburg

Rathausplatz 3
93047 Regensburg

Galgenbergstr. 2 c
93053 Regensburg

Margaretenstr. 11
93047 Regensburg

Hoppestr. 7
93049 Regensburg


Panorama von Regensburg
Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Arbeitsrecht Lohnfortzahlung kann bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit ausgeschlossen sein
Wer sich als Arbeitnehmer aus Versehen verletzt und dadurch vorübergehend arbeitsunfähig wird, hat normalerweise Anspruch auf Lohnfortzahlung. Das gilt allerdings nicht immer. Im vorliegenden Fall ging es um einen Arbeitnehmer, der aufgrund einer ihm unsinnigen erscheinenden Weisung des Sicherungsbeauftragten einen Wutanfall am Arbeitsplatz bekam. Dabei schlug er dreimal heftig gegen ein Verkaufsschild. Dieser Vorfall hatte unangenehme Folgen für ihn: Er brach sich die Hand. Dies kam dadurch, weil sich hinter dem Schaumstoff eine Holzstrebe befand. Im Folgenden kam es zu einem Konflikt mit dem Arbeitgeber. Dieser wollte keine Lohnfortzahlung leisten, weil der Arbeitnehmer seiner Verletzungen selbst verschuldet habe. Denn er hätte bereits beim ersten Schlag merken müssen, dass sich hinter dem ... weiter lesen
Arbeitsrecht Kettenbefristungen können rechtsmissbräuchlich sein
Erfurt (jur). Werden Arbeitnehmer immer wieder von ihrem Chef als Vertretung nur befristet eingestellt, hat dies seine Grenzen. Denn eine Vielzahl solcher aufeinanderfolgender Kettenbefristungen kann auf eine rechtsmissbräuchliche Anwendung der gesetzlichen Bestimmungen hinweisen, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem am Donnerstag, 19. Juli 2012, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag (Az.: 7 AZR 4434/09). In solch einem Fall könne der Arbeitnehmer dann eine unbefristete Beschäftigung verlangen, so die Erfurter Richter. Im entschiedenen Rechtsstreit hat eine heute 34-jährige Justizangestellte des Amtsgerichts Köln geklagt. Die Frau hatte von ihrem Arbeitgeber innerhalb von elf Jahren 13-mal einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten. Die Befristungen wurden immer mit Vertretungsfällen ... weiter lesen
Arbeitsrecht LAG Stuttgart stärkt arbeitsrechtlichen Streitwertkatalog
Nürnberg (jur). Bei der Festsetzung des Streitwerts sollen sich Arbeitsgerichte an den Streitwertkatalog halten, den eine bundesweite Kommission erarbeitet hat. Dieser zwei zwar formal für die Gerichte nicht bindend, „sollte aber im Interesse einer möglichst einheitlichen Streitwertgestaltung regelmäßig angewendet werden“, so der Leitsatz des am Donnerstag, 8. August 2013, veröffentlichten Beschlusses des Landesarbeitsgerichts (LAG) Nürnberg (Az.: 7 Ta 41/13). Im konkreten Fall stritten Arbeitnehmerin und Arbeitgeber um ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Herausgabe einer Kopie des Arbeitsvertrags und der Gehaltsabrechnungen für 37 Monate sowie die Nachzahlung einbehaltener Vergütung in Höhe von 2.820 Euro. Der Streit endete mit einem Vergleich, die ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (4)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (23)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Annette K. Potthoff
Fachanwältin in Regensburg
Neu
Dipl-Jurist univ. Philipp Janson
Fachanwalt in Regensburg
Neu
Gerold Seibert
Fachanwalt in Regensburg

Mehr große Städte