Fachanwalt Regensburg – Rechtsanwälte in Regensburg finden

Über Fachanwälte in Regensburg

Rechtsanwalt Regensburg
Regensburg

In Ostbayern liegt die Hauptstadt des Bezirks Oberpfalz, die kreisfreie Stadt Regensburg. Sie liegt am nördlichsten Punkt der Donau. Die Donau verlässt dort das Bergland und fließt hier ab in die Ebene. Regensburg ist durch die Donau und die Donau-Inseln als Stadt am und im Fluss geprägt. Regensburg gehört zu den ältesten städtischen Ansiedlungen in Deutschland überhaupt. Der Donaubogen im heutigen Gebiet der Stadt Regensburg ist seit der Steinzeit bewohnt. Man fand keltische Gräber aus der Zeit 400 v. Chr. Etwa im Jahr 79 begann die römische Besiedlung der Gegend. Ausgrabungen legen nahe, dass sich hier die älteste römische Brauerei nördlich der Alpen befand. Ca. 170 n. Chr. bauten die Römer hier das Lager einer Legion mit Steinmauern und Toren. Die heutige Regensburger Altstadt gibt den Verlauf der Anlagen wieder.

...mehr lesen

Autor:
IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Ladehofstraße 26/I
93049 Regensburg

Telefon: 0941/2086430
Telefax: 0941/208643-79
Nachricht senden
9 Bewertungen
5.0 von 5.0
Ladehofstr. 26
93049 Regensburg

Telefon: 0941-208643-0
Telefax: 0941-208643-79
Nachricht senden
1 Bewertung
5.0 von 5.0
Im Gewerbepark C25
93059 Regensburg

Telefon: 0941 38197666
Telefax: 0941 38197669
Nachricht senden
53 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Quellen
Badstraße 54
93059 Regensburg

Telefax: 0941 – 89 79 56 54
Nachricht senden
Deiningerstr. 10
93049 Regensburg

Guerickestr. 1
93053 Regensburg

Margaretenstr. 14
93047 Regensburg

Ditthornstr. 5
93055 Regensburg

Gutenbergplatz 1
93047 Regensburg

Prüfeninger Str. 62
93049 Regensburg


Panorama von Regensburg
Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Arbeitsrecht Kein Unfallschutz bei privatem Telefonat in der Arbeitszeit
Darmstadt (jur). Wer während der Arbeitszeit privat telefoniert und dabei verunglückt, ist nicht gesetzlich unfallversichert. Persönliche oder eigenwirtschaftliche Verrichtungen wie das private Telefonieren, Essen oder Einkaufen können die versicherte Tätigkeit und damit den Unfallversicherungsschutz unterbrechen, entschied das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt in einem am Mittwoch, 25. September 2013, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 3 U 33/11). Geklagt hatte ein Lagerarbeiter aus Wiesbaden, der an einem Tisch in der Lagerhalle Ware kontrollierte. Als er seine Frau anrufen wollte, ging er wegen der schlechten Handy-Verbindung kurz nach draußen auf die Laderampe. Als das Gespräch nach zwei bis drei Minuten beendet war, blieb der 45-Jährige an einem Begrenzungswinkel der ... weiter lesen
Arbeitsrecht Kein Missbrauch mit Qualifizierungsgesellschaften
Erfurt (jur). Qualifizierungsgesellschaften dürfen nicht missbraucht werden, um einem Betriebserwerber die Übernahme der Arbeitnehmer zu ersparen. Arbeitsverträge mit der Qualifizierungsgesellschaft sind dann unwirksam, und die Arbeitsverhältnisse gehen auf den Erwerber über, urteilte am Donnerstag, 25. Oktober 2012, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 8 AZR 572/11). Damit stärkten die obersten Arbeitsrichter die Regeln des sogenannten Betriebsübergangs. Beim Verkauf eines Betriebs gehen danach die Arbeitsverhältnisse mit allen Rechten und Pflichten auf den Erwerber über. Im entschiedenen Fall hatte ein Metallbetrieb im Rheinland Insolvenz angemeldet. Ein potenzieller Käufer hatte über seine gesetzlichen Pflichten hinaus der IG Metall zugesichert, von den 1.600 ... weiter lesen
Medizinrecht Haftung des Apothekers bei grob fehlerhafter Medikamentenabgabe
Köln/Berlin (DAV). Gibt ein Apotheker in grob fehlerhafter Weise ein falsches Medikament an einen Patienten aus, haftet er für einen etwaigen gesundheitlichen Schaden des Patienten. Das gilt auch dann, wenn nicht aufgeklärt werden kann, ob der Schaden auf den Fehler des Apothekers zurückzuführen ist. Er muss dann beweisen, dass der Schaden nicht auf der Fehlmedikation beruht. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln vom 7. August 2013 (AZ: 5 U 92/12). Der Junge wurde im Juni 2006 mit einem Down-Syndrom (freie Trisomie 21) und einem Herzfehler geboren. Für September 2006 war eine Herzoperation geplant. Zur zwischenzeitlichen Behandlung sollte der Säugling ein digitalishaltiges, ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (5)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (23)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Annette K. Potthoff
Fachanwältin in Regensburg
Neu
Martin Ondrasik
Fachanwalt in Regensburg
Neu
Dipl-Jurist univ. Philipp Janson
Fachanwalt in Regensburg

Mehr große Städte